Regio­nale Philanthropie

Im CAS Opera­tio­nal Phil­an­thropy, das im Januar 2023 am Geneva Centre for Phil­an­thropy der Univer­si­tät Genf star­tet, wirft im Modul «Inter­ac­ting with regio­nal Phil­an­thro­pic Reali­ties» einen frischen Blick auf die Phil­an­thro­pie und die Entwick­lung aus loka­ler, nicht west­li­cher Perspek­tive. Das Modul beleuch­tet die Entko­lo­nia­li­sie­rung der Phil­an­thro­pie. Um Projekte erfolg­reich und ethisch über Gren­zen und Kultu­ren hinweg zu entwickeln, müssen phil­an­thro­pi­sche Orga­ni­sa­tio­nen solide Bezie­hun­gen zu loka­len Basis­be­we­gun­gen oder loka­len NGOs aufbauen. Mit dem Modul will man sich auf Stra­te­gien konzen­trie­ren, die lokale Stel­len in die Projekt­pla­nung von Orga­ni­sa­tio­nen und Analy­sen einbe­zie­hen und poten­zi­elle unbe­ab­sich­tigte Folgen anti­zi­pie­ren. Es befasst sich auch mit der aktu­el­len Debatte über die Legi­ti­mi­tät der Phil­an­thro­pie, die zu gut gemein­ten, aber schlecht geplan­ten grenz­über­schrei­ten­den phil­an­thro­pi­schen Initia­ti­ven führt.
Gul Rukh Rahman, Direk­to­rin der Empowering Fami­lies for Inno­va­tive Phil­an­thropy Foun­da­tion (ERFIP) und Spea­ke­rin des Moduls, sagt im Online-Inter­view mit The Philanthropist: «An sich ist an der globa­len Phil­an­thro­pie nichts auszu­set­zen. Es ist jedoch höchst bedenk­lich, dass alle Entschei­dun­gen in ande­ren Ländern als in der Empfän­ger­ge­mein­schaft respek­tive dem Empfän­ger­land getrof­fen werden.» Sie spricht über das Nord-Süd-Gefälle, Fall­schirm-Phil­an­thro­pie und über globale Phil­an­thro­pie und Abhängigkeitskultur. 

Zum Inter­view

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!