Gul Rukh Rahman, Direktorin der Stiftung Empowering Families for Innovative Philanthropy (ERFIP)

Phil­an­thro­pi­sche Denk­weise dekolonisieren

Gul Rukh Rahman, Direktorin der Stiftung Empowering Families for Innovative Philanthropy (ERFIP) spricht über das Nord-Süd-Gefälle, die Rolle lokaler Philanthropen und über Fallschirm-Philanthropie.

Wie wirkt sich das Nord-Süd-Gefälle auf die globale Phil­an­thro­pie aus?

Gul Rukh Rahman: Bevor wir uns der Diskus­sion über das Nord-Süd-Gefälle und seine Auswir­kun­gen auf die globale Phil­an­thro­pie zuwen­den, sollte man sich fragen, was globale Phil­an­thro­pie ist. Handelt es sich dabei um grenz­über­schrei­ten­des priva­tes Spen­den inner­halb zweier ähnlich gros­ser Volks­wirt­schaf­ten oder um private Kapi­tal­ströme vom globa­len Norden in den Süden. Hier­bei sind mit Norden die reichen Indu­strie­län­der gemeint. Die Defi­ni­tion zieht keine geogra­fi­sche Trenn­li­nie. Das Nord-Süd-Gefälle wirkt sich auf die globale Phil­an­thro­pie in glei­cher Weise aus wie auf die globale Poli­tik, Sozio­öko­no­mie und Kultur­land­schaft. Die unglei­che und unge­rechte Macht­dy­na­mik zwischen dem Norden und dem Süden spie­gelt sich in der globa­len Phil­an­thro­pie wider. Der Norden hat eine immense Kontrolle über die globale Gestal­tung der Poli­tik. Diese wirkt sich direkt auf die Länder des Südens aus. Die globale Phil­an­thro­pie kann daher nicht betrach­tet werden, als würde sie ausser­halb der von Bret­ton-Wood-Insti­tu­tio­nen fest­ge­leg­ten Normen agieren.

Wie soll sie denn betrach­tet werden?

Wenn es in der Geschichte des Nord-Süd-Gefäl­les um die Kolo­ni­al­macht und die kolo­ni­sier­ten Länder ging, dann hat sich dies in der Gegen­wart in der immer grös­ser werden­den Wohl­stands­kluft zwischen den Besit­zen­den und den Besitz­lo­sen nieder­ge­schla­gen. Dabei haben die Besit­zen­den enorm von der Globa­li­sie­rung, der Steu­er­ver­mei­dung, den Offshore-Steu­er­oa­sen und den poli­ti­schen Syste­men profi­tiert. Diese tragen dazu bei, diese Ungleich­hei­ten zu Gunsten eini­ger weni­ger zu verfe­sti­gen. Die Wohl­ha­ben­den enga­gie­ren sich in der Phil­an­thro­pie – global und lokal – aus Grün­den, die meiner Meinung nach nicht wirk­lich altru­istisch sind.

Die globale Phil­an­thro­pie ist ein Spie­gel der Welt­ord­nung. Es gibt keine Rechen­schafts­pflicht, keine Trans­pa­renz und keine Reprä­sen­ta­tion. Lokale Kennt­nisse und Zusam­men­hänge werden abge­wer­tet und die Begün­stig­ten werden in den meisten Fällen mit wenig Respekt behan­delt. Die Kultur der Abhän­gig­keit, die sowohl durch die globale Phil­an­thro­pie als auch durch die inter­na­tio­nale Entwick­lung geschaf­fen wird, ist einer der Gründe dafür, dass das Nord-Süd-Gefälle die Macht­dy­na­mik verstärkt.

Die globale Phil­an­thro­pie ist ein Spie­gel der Welt­ord­nung. Es gibt keine Rechen­schafts­pflicht, keine Trans­pa­renz und keine Repräsentation. 

Gul Rukh Rahman

Hat jemals jemand die USA, das Verei­nigte König­reich und ihre Verbün­de­ten für die Zerstö­rung des Irak und den Verlust von Millio­nen von Menschen­le­ben zur Rechen­schaft gezo­gen, von denen wir wissen, dass es sich um einen Krieg handelte, der auf gefälsch­ten Bewei­sen beruhte? Nein. Aber der Westen oder die Länder des Nordens werden gerne lähmende Sank­tio­nen gegen ein Land verhän­gen, wenn sie sich durch dessen Handeln ange­grif­fen fühlen.

Und was heisst das für die globale Philanthropie?

Eine ähnli­che Macht­dy­na­mik können wir in der globa­len Phil­an­thro­pie beob­ach­ten. Gibt es Instru­mente, mit denen die private globale Phil­an­thro­pie und Phil­an­thro­pen zur Rechen­schaft gezo­gen werden können für die Zerstö­rung, die ihre Expe­ri­mente verur­sa­chen oder verur­sa­chen können? Mir sind keine bekannt.

Ausser­dem ist die Gates-Stif­tung der grösste private phil­an­thro­pi­sche Akteur in der afri­ka­ni­schen Land­wirt­schaft. Auch wenn ihre Programme den Menschen auch Gutes gebracht haben mag, so haben sie den Klein­bau­ern doch auch immensen Scha­den zuge­fügt. Hat jemand oder kann jemand eine Stif­tung dieser Grösse zur Rechen­schaft ziehen? Die Antwort lautet Nein.

In vielen Fällen arbei­ten grosse phil­an­thro­pi­sche Akteure mit dem Segen der loka­len Regie­run­gen. Wie wir wissen sind diese Regie­run­gen in der Regel schwach, korrupt und dikta­to­risch. Die Macht­dy­na­mik zwischen Nord und Süd bestimmt, wer die poli­ti­schen, sozia­len, wirt­schaft­li­chen und phil­an­thro­pi­schen Agen­den vorantreibt.

Das heisst, auch in globa­len Phil­an­thro­pie zeigt sich das Machtgefälle?

Die globale Phil­an­thro­pie schafft ähnli­che Abhän­gig­kei­ten wie die inter­na­tio­nale Hilfe und der inter­na­tio­nale Entwick­lungs­sek­tor. An sich ist an der globa­len Phil­an­thro­pie nichts auszu­set­zen. Jedoch es ist es höchst bedenk­lich, dass alle Entschei­dun­gen in ande­ren Ländern als in der Empfän­ger­ge­mein­schaft, respek­tive dem Empfän­ger­land getrof­fen werden; die tatsäch­li­chen Ziele blei­ben unklar.

Geht es bei diesen phil­an­thro­pi­schen Hand­lun­gen darum, das Image eines Unter­neh­mens aufzu­po­lie­ren oder den guten Ruf einer Einzel­per­son, einer Fami­lie oder eines Unter­neh­mens zu retten?

Der weisse-Retter-Komplex ist tief in der globa­len Phil­an­thro­pie verwurzelt.

Gul Rukh Rahman

Aufgrund der tiefen phil­an­thro­pi­schen Taschen des Nordens und des Zugangs zu globa­ler finan­zi­el­ler und poli­ti­scher Macht werden die loka­len Phil­an­thro­pen in vielen Fällen aus Gesprä­chen heraus­ge­drängt, bei denen es eigent­lich um ihre Länder, Regio­nen, Städte und Menschen geht. Dieser Mangel an Mitspra­che­recht oder, wie ich es nenne, die Abwer­tung von loka­lem Wissen und Kontext ist ein weite­rer Ausdruck des Nord-Süd-Gefäl­les. Um es unver­blümt zu sagen: Der der weisse-Retter-Komplex ist tief in der globa­len Phil­an­thro­pie verwurzelt.

Wie lässt sich dies ändern?

Dies ist eine längere Diskus­sion, aber ich bin der Meinung, dass sich die globale Phil­an­thro­pie im Gegen­satz zum Nord-Süd-Gefälle und der damit verbun­de­nen Poli­tik auf der Grund­lage von Gleich­heit und Gleich­be­rech­ti­gung neu kali­brie­ren muss. Wir müssen auch aufhö­ren, die Phil­an­thro­pie als eine Art Notlö­sung zu betrach­ten, welche die Lücken füllt, in denen die Regie­run­gen versagen.

Die Phil­an­thro­pen vor Ort müssen sich stär­ker enga­gie­ren und die Kontrolle über die Themen und Entschei­dun­gen über­neh­men, die sie und ihre Länder direkt betreffen.

Der globale Süden muss die Bettel­schale in der Phil­an­thro­pie durchbrechen.

Kann grenz­über­schrei­tende Phil­an­thro­pie auf loka­len Ideen und Erwar­tun­gen beru­hen, oder braucht sie ein über­grei­fen­des, einheit­li­ches Konzept?

Grenz­über­schrei­tende Phil­an­thro­pie muss sich an den loka­len Bedürf­nis­sen orien­tie­ren, die von der loka­len Gemein­schaft defi­niert werden. Ein über­grei­fen­des, einheit­li­ches Konzept ist mögli­cher­weise nicht erfor­der­lich, da kein Land und keine Gemein­schaft gleich ist.

Was könnte der Reiz einer grenz­über­schrei­ten­den Phil­an­thro­pie sein?

Was die grenz­über­schrei­tende Phil­an­thro­pie inter­es­sant macht, ist die Frage, wer der Initia­tor ist und was seine Inter­es­sen sind. Handelt es sich um ein Unter­neh­men, das bestehende oder vermeint­li­che Inter­es­sen auf dem Verbrau­cher­markt hat, oder ist es eine Fami­lie, die in dieser Region oder diesem Land verwur­zelt ist? Phil­an­thro­pie existiert nicht in einem Silo. Die inhä­ren­ten Verbin­dun­gen zu dem Land oder die Moti­va­tio­nen des Gebers bestim­men, wie tief er oder sie in die Ermitt­lung des loka­len Kontex­tes und der Bedürf­nisse einsteigt.

Die Über­ein­stim­mung der Werte und Ziele des Gebers und des Empfän­gers kann eben­falls über Erfolg oder Miss­erfolg einer grenz­über­schrei­ten­den Initia­tive entschei­den. Auch das Umfeld der Phil­an­thro­pie wirkt sich auf das grenz­über­schrei­tende Spen­den aus. So haben viele Regie­run­gen in den letz­ten Jahren die Vorschrif­ten für grenz­über­schrei­tende Spen­den verschärft, so bspw. in Ungarn, der Türkei, Indien und ande­ren Ländern.

Wir dürfen auch nicht verges­sen, dass grenz­über­schrei­tende Phil­an­thro­pie nicht immer gleich ist. Stammt die grenz­über­schrei­tende Phil­an­thro­pie aus bestimm­ten Ländern wird sie mit viel mehr Miss­trauen betrach­tet. So werden beispiels­weise phil­an­thro­pi­sche Gelder aus Saudi-Arabien wegen der mögli­chen Verbrei­tung einer bestimm­ten reli­giö­sen Ideo­lo­gie mit Argwohn betrachte. Und die Arbeit der Soros-Stif­tung schürt in Ländern wie Ungarn Beden­ken wegen poli­ti­scher Einmischung.

Grenz­über­schrei­tende phil­an­thro­pi­sche Koope­ra­tio­nen brau­chen sichere Räume oder Platt­for­men für den Dialog, um die Bedürf­nisse besser zu verste­hen und Wissen auszu­tau­schen. Diese Art der Zusam­men­ar­beit kann dazu beitra­gen, die SDGs zu errei­chen. Sie birgt aber auch die Gefahr, die ohne­hin schon über­stra­pa­zier­ten Part­ner­schafts­mo­delle noch zusätz­lich zu belasten.

Was verste­hen Sie unter «Fall­schirm-Phil­an­thro­pie»?

Abstrakt ausge­drückt bedeu­tet Fall­schirm-Phil­an­thro­pie, dass eine phil­an­thro­pi­sche Fami­lie, eine Stif­tung, eine Einzel­per­son oder ein Unter­neh­men entschei­det, dass eine Gemein­schaft in einem weit entfern­ten Land einen bestimm­ten Bedarf hat. Diese Einrich­tung bemüht sich, diesen Bedarf zu decken. In der Regel macht die dies auf eine Art und Weise, die den Bedürf­nis­sen der Gemein­schaft nicht gerecht wird. Die Gemein­schaft wird als nicht klug genug ange­se­hen, um zu wissen, welche Bedürf­nisse sie hat.

Konkret meine ich mit Fall­schirm-Phil­an­thro­pie Ideen, Programme und Projekte, die vom globa­len Norden in den globa­len Süden getra­gen werden, ohne die loka­len Gege­ben­hei­ten zu berücksichtigen.

Können Sie ein konkre­tes Beispiel nennen?

Nehmen Sie das Beispiel des Giving Pledge, über das in den Medien viel gespro­chen und für das gewor­ben wurde. Es handelt sich dabei um eine Initia­tive von Gates und Buffet. Sie fordert die Reich­sten der Welt auf, einen Teil ihres Vermö­gens für phil­an­thro­pi­sche Zwecke zu verwen­den. Dabei präsen­tiert sich das Duo selbst als Vorbil­der. Für einige mag es eine gross­ar­tige Idee gewe­sen sein, zu einem weite­ren Elite­club zu gehö­ren. In vielen Ländern wie Indien wurde dies jedoch nicht ebenso posi­tiv aufgenommen.

Es wurde berich­tet, dass einige der reich­sten Geschäfts­leute des Landes die Tref­fen igno­rier­ten, als das Duo in Indien war. Andere wie Yusuf Hamied, Vorsit­zen­der und Geschäfts­füh­rer des Phar­ma­un­ter­neh­mens Cipla, äusser­ten sich offen kritisch.

Menschen geben einan­der, ohne es als Phil­an­thro­pie zu klassifizieren.

Gul Rukh Rahman

In den verschie­de­nen Kultu­ren wird Phil­an­thro­pie unter­schied­lich gehand­habt, und insbe­son­dere reli­giös bedingte Spen­den­prak­ti­ken werden in der Regel nicht thema­ti­siert. Wenn also führende west­li­che Phil­an­thro­pen mit einer Idee auftau­chen, die nicht Teil einer Kultur ist, dann ist es das, was ich mit Fall­schirm-Phil­an­thro­pie meine.

Man kann viele verpasste Chan­cen und verschwen­dete Ressour­cen beob­ach­ten, wenn wohl­mei­nende, aber schlecht infor­mierte Phil­an­thro­pen in einem Land landen, um die Retter zu spie­len. Dies hat neben ande­ren Proble­men in der Phil­an­thro­pie auch Miss­trauen hervorgerufen.

Wie ist die Daten­lage in Schwel­len­län­dern und wie kann sie verbes­sert werden?

Daten inner­halb der Phil­an­thro­pie sind in Schwel­len­län­dern nach wie vor begrenzt und manch­mal schwer fass­bar. Die ERFIP-Stif­tung Schweiz wurde gegrün­det, um zu versu­chen, Daten dieser Märkte zu sammeln. Dies war eine der Möglich­kei­ten, die Daten­lücke dieser Volks­wirt­schaf­ten zu schliessen.

Einer der Gründe für den Mangel an Daten ist, dass die Phil­an­thro­pie nicht so profes­sio­na­li­siert ist wie etwa in den USA. Menschen geben von Herzen, ohne unbe­dingt an Wirkungs­mes­sung inter­es­siert zu sein. Es gibt viel hori­zon­ta­les Geben. Menschen geben einan­der, ohne es als Phil­an­thro­pie zu klas­si­fi­zie­ren. Es ist Phil­an­thro­pie der Gemein­schaft und für die Gemeinschaft.

Phil­an­thro­pie in gros­sem Stil bleibt in Schwel­len­län­dern immer noch persön­lich. Wie wir wissen, befin­den sich grosse Unter­neh­men in diesen Volks­wirt­schaf­ten weiter­hin in Fami­li­en­be­sitz. Es besteht das Risiko, dass man einge­stuft wird als jemand der mehr tut als die Regie­rung. Daher gibt es ein inhä­ren­tes Miss­trauen gegen­über dem System und es werden keine oder nur wenige Daten geteilt.

Wie kann die Daten­lage verbes­sert werden? 

Eine einheit­li­che Methode zur Verbes­se­rung der Daten­er­he­bung kann es nicht geben. Jedes Land ist einzig­ar­tig und hat seine eigene Rechts- und Steu­er­po­li­tik. Daher gibt es keine Methode, die für alle passen. Ich kann mich nicht dazu äussern, da die Veröf­fent­li­chung von Spen­den­zah­len für einige steu­er­li­che Auswir­kun­gen haben kann oder für andere die Veröf­fent­li­chung mögli­cher­weise gegen ihre reli­giö­sen Über­zeu­gun­gen verstösst.

Dies soll bitte nicht falsch verstan­den werden. Wenn ich von steu­er­li­chen Auswir­kun­gen spre­che betrifft dies nicht nur Reiche aus Schwel­len­län­dern. Im Norden ist die Nutzung von Steu­er­oa­sen durch Phil­an­thro­pen und Unter­neh­men sowie andere Prak­ti­ken zur Steu­er­mi­ni­mie­rung weit verbrei­tet und üblich.

Daten­man­gel, Nord-Süd-Gefälle: Wie fähig ist die west­li­che Phil­an­thro­pie, auf regio­nale Vorstel­lun­gen einzu­ge­hen und das eigene Verständ­nis von Phil­an­thro­pie anzupassen?

Ich denke, dass Phil­an­thro­pie insge­samt in der Lage ist, Probleme anzu­ge­hen. Aber sie muss auf einer gerech­te­ren Grund­lage stehen.

Herkömm­li­cher­weise wird west­li­che Phil­an­thro­pie so verstan­den, dass Geld und Ideen aus dem Norden ziel­ge­rich­tet in Schwel­len­län­der flies­sen. Es besteht ein gros­ser Unter­schied zwischen der Art und Weise, wie ein west­li­cher Phil­an­throp Probleme in einem der Schwel­len­län­der wahr­nimmt und versteht, und der Frage, wie ein Einhei­mi­scher die Probleme und poten­zi­el­len Lösun­gen versteht.

Eine meiner eige­nen Beob­ach­tun­gen war, dass aufgrund der Macht­dy­na­mik der west­li­chen Phil­an­thro­pie einige der besten und inno­va­tiv­sten Arbei­ten und Lösun­gen von Grass­roots-Bewe­gun­gen igno­riert werden. Wenn die Phil­an­thro­pie aus dem Norden besser gerü­stet und effi­zi­en­ter auf regio­nale Probleme reagie­ren will, braucht es Verhaltensänderungen.

Lokale Anker und lokale Phil­an­thro­pen entschei­den über eine erfolg­rei­che Umset­zung oder nicht. Typi­scher­weise posi­tio­niert sich ein einzel­ner Phil­an­throp oder eine Stif­tung als Experte und entschei­det, was am besten ist. Ich werde jedoch auf den Begriff der Pari­tät und Gerech­tig­keit zwischen west­li­chen Phil­an­thro­pen und ihren regio­na­len oder loka­len Kolle­gen zurückkommen.

Was muss geschehen?

Es besteht eine tiefere Notwen­dig­keit, die phil­an­thro­pi­sche Denk­weise zu deko­lo­ni­sie­ren. Diese Vorstel­lung, dass die west­li­che Phil­an­thro­pie es am besten weiss, weil sie Zugang zu mehr Forschung oder Zugang zu besse­ren Daten und tiefe­ren Taschen hat, ist bis zu einem gewis­sen Grad richtig.

Die wich­tig­ste Frage, die wir uns meines Erach­tens stel­len müssen, lautet: Was sind die sozio­öko­no­mi­schen und poli­ti­schen Rahmen­be­din­gun­gen, die die Ungleich­hei­ten weiter­hin nähren, und wie können sie beho­ben werden? Denn diese Rahmen­be­din­gun­gen schaf­fen das Bedürf­niss für globale Phil­an­thro­pie, für die Abhän­gig­keits­kul­tur und die Bettelschale.

Kann Phil­an­thro­pie zwischen Schwel­len- und West­län­dern gleich­be­rech­tigt statt­fin­den, solange ein gros­ses Wohl­stands­ge­fälle besteht – oder kann sie womög­lich eine Vorrei­ter­rolle einnehmen?

Meiner Meinung nach kann die Phil­an­thro­pie zwischen Schwel­len­län­dern und west­li­chen Ländern nicht gleich­be­rech­tigt sein. Dies hat mehrere Gründe, einschliess­lich des massi­ven Wohl­stands­ge­fäl­les. Wirt­schaft­lich benach­tei­ligte Länder, deren inef­fi­zi­ente und inef­fek­tive Regie­run­gen oft von west­li­chen Ländern unter­stützt werden, sind nicht in der Lage, ihren «wirt­schaft­li­chen Herren» in irgend­ei­ner Hinsicht, einschliess­lich der Phil­an­thro­pie, gleich­be­rech­tigte Part­ner zu sein.

Desmond Tutu, der grosse südafri­ka­ni­sche angli­ka­ni­sche Bischof und Anti-Apart­heid-Kämp­fer, sprach einmal über das Konzept der Neutra­li­tät und bezeich­nete Unter­drücker und Unter­drück­ten als Elefant und Maus. Ich werde die glei­che Analo­gie einer Maus und eines Elefan­ten verwen­den und fragen, ob irgend­wer jemals eine Maus und einen Elefan­ten als gleich­wer­tig einge­stuft hat?

Dieses mani­pu­lierte Spiel um Macht und Geld muss sich ändern.

Gul Rukh Rahman

Viele west­li­che Länder waren ehema­lige kolo­niale Besat­zer und üben weiter­hin poli­ti­schen, wirt­schaft­li­chen und sozia­len Einfluss auf ihre frühe­ren Kolo­nien aus. Ich bin frustriert darüber, dass es in den Schwel­len­län­dern gross­ar­tige Phil­an­thro­pen gibt, die aber weder die Aner­ken­nung noch von den Medien die Platt­form erhal­ten, die sie verdienen.

Dieses mani­pu­lierte Spiel um Macht und Geld muss sich ändern. Es braucht einen Para­dig­men­wech­sel in der Art und Weise, wie Phil­an­thro­pie aus dem globa­len Süden und dem Norden an- und wahr­ge­nom­men wird. Das bedeu­tet, dass Phil­an­thro­pie und Phil­an­thro­pen aus dem Süden den Respekt erhal­ten, den sie verdie­nen. Dieje­ni­gen müssen zurück­ge­drängt werden, die die Phil­an­thro­pie als Instru­ment benut­zen, um sich im Westen zu profilieren.

Phil­an­thro­pie kann eine Vorrei­ter­rolle einneh­men und hat dies auch getan. Ich werde jedoch auf meine anfäng­li­che Behaup­tung zurück­kom­men, dass phil­an­thro­pi­sche Kapi­tal- oder Ideen­ströme von Nord nach Süd das alte kolo­niale Herr-Skla­ven-Denken wieder verstärken.

Ein Rück­fall in alte Strukturen?

Da die west­li­chen poli­ti­schen Mächte die Struk­tu­ren geschaf­fen haben, die das mensch­li­che Elend fort­be­stehen lassen, muss sich insbe­son­dere die Phil­an­thro­pie des Nordens mit den zugrun­de­lie­gen­den Ursa­chen befas­sen und versu­chen, diese in Part­ner­schaft mit ihren Kolle­gen im Süden anzugehen.

Wir müssen inno­va­tiv an die Phil­an­thro­pie heran­ge­hen und mögli­cher­weise neue Systeme und Wege des Gebens und Nehmens entwickeln. Dies sind unbe­queme Gesprä­che über mani­pu­lierte Systeme, kaputte Ansätze und unglei­che Phil­an­thro­pie. Wir brau­chen inno­va­ti­ves Denken, um das alles zu ändern.


DAS Stra­te­gic and Opera­tio­nal Phil­an­thropy

Module 9 – Inter­ac­tion with regio­nal phil­an­thro­pic reali­ties
Spea­ker: Gul RUKH RAHMAN, Direc­tor, Empowering Fami­lies for Inno­va­tive Phil­an­thropy (ERFIP) Foundation

Das DAS wurde von der UNIGE entwickelt und gemein­sam mit dem Geneva Centre for Phil­an­thropy GCP, dem Geneva Finance Rese­arch Insti­tute GFRI und Geneven­sis Commu­ni­ca­ti­ons entwickelt.
Mehr

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!