Die trei­bende Kraft stei­gen­der Aktienmärkte

Die globa­len Akti­en­märkte eilen von Allzeit­hoch zu Allzeit­hoch. Seit der Finanz­krise 2007/08 haben sie sich mehr als vervier­facht. Dies entspricht einer jähr­li­chen Rendite von über 13 Prozent. Selbst die Corona-Krise liess die Akti­en­märkte nahezu unbeeindruckt.

Vergli­chen mit dem Niveau vor der Krise stehen die Akti­en­kurse heute gut
20 Prozent höher. Gemes­sen am tief­sten Punkt stie­gen die Kurse gar um über 82 Prozent annä­hernd eine Verdop­pe­lung binnen 15 Mona­ten (s. Grafik 1).

Einer der wesent­li­chen Trei­ber dieser Entwick­lung ist das beherzte Eingrei­fen der Zentral­ban­ken: Infolge der Finanz­krise senk­ten sie ihre Leit­zin­sen (teils bis in den nega­ti­ven Bereich) und versor­gen die Märkte noch bis heute mit ausrei­chend Liqui­di­tät. Im Zuge der Corona-Pande­mie erhöh­ten viele Zentral­ban­ken gar ihr Enga­ge­ment, was zu einer Verdop­pe­lung der Bilanz­summe der Noten­ban­ken in den USA und Europa führte (s. Grafik 2).

Im Prin­zip kann dieses Vorge­hen ohne Beschrän­kung von Höhe und Zeit fort­ge­setzt werden. Verbleibt die zusätz­lich geschöpfte Liqui­di­tät in den Finanz­märk­ten, führt dies zu einer Infla­tion (bestän­dige Teue­rung) an den Akti­en­märk­ten, nicht aber in der Real­wirt­schaft. Die Akti­en­kurse stei­gen, während die Wirt­schaft nur ein gerin­ges Wachs­tum oder gar eine Krise durch­lebt. Die Finanz­märkte koppeln sich sozu­sa­gen von der Real­wirt­schaft ab – eine Blase entsteht. Was verbleibt, sind höhere Akti­en­kurse und gestie­gene Bilanz­sum­men der Zentral­ban­ken.1

Für die Zukunft ist zu erwar­ten, dass die expan­sive Geld­po­li­tik fort­ge­führt und das Nied­rig­zins­um­feld Bestand haben wird. In Zeiten von Korrek­tu­ren und Krisen verstärkt, in Zeiten des wirt­schaft­li­chen Aufschwungs weni­ger inten­siv. Die Akti­en­kurse dürf­ten damit auch in Zukunft Rücken­wind erhal­ten. Im Unter­schied zur Vergan­gen­heit erwar­ten wir jedoch, dass Krisen und Korrek­tur­pha­sen schnel­ler und vehe­men­ter auftre­ten werden. Dies zeigte sich bereits in der Corona-Krise. Binnen kürze­ster Zeit (23 Tage) verlo­ren die globa­len Akti­en­märkte über 35 Pozent ihres Werts. Ein derart schnel­ler Kurs­ver­lust ist in der Geschichte der
Finanz­märkte bislang einzig­ar­tig. Er lässt sich mitun­ter durch die rasante Zunahme syste­ma­ti­scher Handels­stra­te­gien2 erklä­ren, welche frei jegli­cher Emotion an den Finanz­märk­ten auto­nom agie­ren –
innert kürze­ster Zeit.

Was könnte diesem schein­bar unend­li­chen Kurs­an­stieg ein jähes Ende setzen? 

Ein exoge­ner Schock, wie eine weitere Pande­mie­welle, dürfte für die Finanz­märkte nur von kurz­wei­li­ger Dauer sein. Wie die voran­ge­gan­ge­nen würde vermut­lich auch diese Welle mit noch mehr Liqui­di­tät geglät­tet werden. 

Für eine nach­hal­tige Krise an den Akti­en­märk­ten bedarf es viel­mehr eines Auslö­sers, welcher Käufe zügelt und/oder die Anle­ger dazu bewegt, ihre Wert­pa­piere in Massen zu verkau­fen. Denk­bar wäre ein poli­ti­scher Entscheid, welcher die Ankauf­pro­gramme der Zentral­ban­ken begrenzt oder gar been­det. Zumal diese unab­hän­gig sind (zumin­dest soll­ten sie es sein), erscheint uns ein derar­ti­ges Szena­rio als wenig wahr­schein­lich. Würden ande­rer­seits Anle­ger ihre Wert­pa­piere panik­ar­tig verkau­fen, würde die Infla­tion von den Finanz­märk­ten auf die Real­wirt­schaft über­schwap­pen. In der Folge wären die Zentral­ban­ken gezwun­gen, ihre Leit­zin­sen zu erhö­hen, um dem Einhalt zu gebie­ten. Kredite werden teurer, die Wirt­schaft leidet. Zeit­gleich fallen die ohne­hin schon nach­ge­ben­den Kurse an den Akti­en­märk­ten, eine Finanz- und Wirt­schafts­krise wäre die Folge.

Derar­tige Szena­rien stel­len Extreme dar, die zwar selten aber unver­mit­telt und heftig auftre­ten. Aller­dings schei­nen uns klei­nere Bewe­gun­gen auf der einen oder ande­ren Seite als wahr­schein­li­cher. Um ein Port­fo­lio gegen möglichst viele dieser Unweg­sam­kei­ten abzu­si­chern, ist die Streu­ung (Diver­si­fi­ka­tion) des Vermö­gens wich­tig. Inve­stie­ren Sie in verschie­dene Aktien, Sekto­ren, Regio­nen und Währun­gen. Mischen Sie Ihrem Port­fo­lio Immo­bi­li­en­ak­tien und/oder ‑fonds sowie Gold bei, und meiden Sie in Zeiten histo­risch tiefer Zinsen lang­fri­stige Obli­ga­tio­nen.3  Behal­ten Sie sich auch eine ausrei­chende Liqui­di­täts­re­serve für laufende und zukünf­tige Ausga­ben vor. 

Möch­ten Sie mehr über die indi­vi­du­elle und opti­male Auftei­lung Ihres Stif­tungs­ver­mö­gens wissen?

Spre­chen Sie mit Ihrer Bank. 


1 Darüber hinaus legten im Zuge der Corona-Krise Regie­run­gen Konjunk­tur­pa­kete in bislang unge­ahn­tem Ausmass auf. Dies führt zu einer Bele­bung der Real­wirt­schaft und einer stei­gen­den Staatsverschuldung.

2 Dies sind Compu­ter-Programme, welche nach gewis­sen Mustern Wert­pa­piere an der Börse voll­au­to­ma­tisch handeln.

3 Stei­gen eines Tages Infla­tion und Zinsen, fallen die Obli­ga­tio­nen­preise. Für Inve­sto­ren besitzt diese Anla­ge­klasse damit ein poten­zi­ell hohes Verlustrisiko.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!