Foto: Marvin Zilm

Ich staune jeden Tag von Neuem

VielfältIger Forschungsstandort

Der Rektor der Univer­si­tät Zürich, Michael Scha­ep­man, spricht über die Forschungs­fi­nan­zie­rung, den Vorteil einer eige­nen Stif­tung und darüber, was es heisst, wenn die Schweiz kein asso­zi­ier­tes Mitglied von «Hori­zon Europe» ist.

Haben Sie sich während des Studi­ums Gedan­ken über die Finan­zie­rung der Forschung gemacht?

Am Studi­en­an­fang staunte ich einfach über die riesi­gen Dimen­sio­nen der Forschung. Ich hatte mir weni­ger Gedan­ken gemacht, wie ich meine Forschung finan­ziere. Was ich sofort gemerkt habe: In Themen, in welchen die Univer­si­tät schon kompe­ti­tiv unter­wegs war, ist eine hohe Quali­tät vorhan­den. Für diese stan­den entspre­chende Forschungs­mit­tel zur Verfü­gung. Forschungs­fi­nan­zie­rung habe ich mit der Verant­wor­tung als Profes­sor und in meinen Leitungs­funk­tio­nen, wie als Rektor, gelernt.

Welche Bedeu­tung kommt priva­ter Finan­zie­rung zu?

Öffent­lich finan­zierte Univer­si­tä­ten werden in Zukunft unter­fi­nan­ziert sein. Wir haben ein struk­tu­rel­les Problem, die Studie­ren­den­zah­len wach­sen schnel­ler, als die finan­zi­el­len Mittel. Wir müssen künf­tig also sehr genau über­le­gen, wie wir unsere Forschung finan­zie­ren können.

Und hier helfen private Spenden?

Die private Finan­zie­rung hat sympa­thi­sche Eigen­schaf­ten: Menschen
wollen für einen ganz bestimm­ten Zweck Geld spen­den. Diese Mittel müssen nicht zweck­ge­bun­den wirken. Eine Spen­de­rin, die gerne etwas für den Umwelt­schutz tun will, hat die Wahl, sich in einem der vielen umwelt­re­le­van­ten Themen zu enga­gie­ren, zu welchen die UZH forscht. 

Was ist der Vorteil, dass die Univer­si­tät mit der UZH Foun­da­tion eine eigene Stif­tung hat?

Ein prak­ti­scher Grund: Sie kann die Gelder anders anneh­men und bewirt­schaf­ten als die Univer­si­tät als öffent­lich-recht­li­che Anstalt. In der Stif­tung enga­gie­ren sich Exper­tin­nen und Exper­ten der Mittel­ein­wer­bung. Das ist ein Vorteil. Diese haben die Kompe­ten­zen, die Gelder nach­hal­tig einzu­wer­ben und zu bewirtschaften. 

Weshalb hat die Stif­tung zusätz­lich Unterstiftungen?

Anstatt für verschie­dene Stif­tun­gen je einen eige­nen Verwal­tungs­ap­pa­rat aufzu­bauen, war die Idee, diese unter dem Dach der UZH Foun­da­tion zu bündeln, welche eine profes­sio­nelle Verwal­tung der Gelder und eine zentrale Admi­ni­stra­tion bietet. 

Heute hat fast jede Univer­si­tät in der Schweiz eine eigene Stif­tung. Arbei­ten sie zusammen?

Es gibt sehr viele Koope­ra­tio­nen. Insbe­son­dere wenn wir grös­sere Infra­struk­tur­vor­ha­ben oder grös­sere Projekte finan­zie­ren wollen. Ich glaube, ein ziel­ge­rich­te­tes gemein­schaft­li­ches Auftre­ten ist künf­tig sehr wichtig.

Die Univer­si­tät St. Gallen finan­ziert die Hälfte des Gesamt­bud­gets aus priva­ten Quel­len. Wie sieht das bei der Univer­si­tät Zürich aus?

Bei der Univer­si­tät Zürich ist der Anteil an priva­ten Geldern rela­tiv klein. Im Gegen­satz zur HSG sind wir eine «Voll­uni­ver­si­tät» und bieten das ganze Spek­trum an Fächern. Kantons- und Bundes­bei­trag machen unge­fähr 75 Prozent des Budgets aus. 25 Prozent sind soge­nannte kompe­ti­tive Dritt­mit­tel. Sie stam­men vom Schwei­ze­ri­schen Natio­nal­fonds SNF, von Stif­tun­gen, Privat­per­so­nen oder aus EU-Program­men und haben bis heute am stärk­sten zugenommen.

Mit dem Schei­tern des EU-Rahmen­ab­kom­mens ist die Betei­li­gung an Hori­zon in Gefahr. Wird ein Nicht­zu­stan­de­kom­men Auswir­kun­gen auf den Forschungs­platz Schweiz haben?

Bei Hori­zon 2020 war die Schweiz voll asso­zi­ier­ter Dritt­staat. Beim Folge­pro­gramm Hori­zon Europe ist sie es nicht. Das hat konkrete Folgen. Schwei­zer Forschende können in der EU keine Projekte mehr einrei­chen. Mit dem Schei­tern des Rahmen­ab­kom­mens hat man den Forschungs­stand­ort Schweiz aus dem euro­päi­schen Wett­be­werb genom­men. Die Frage ist, mit wem wir jetzt in den Wett­be­werb gehen. Die Schweiz könnte irgend­wel­che andere Länder wählen, um ein kompe­ti­ti­ves Forschungs­pro­gramm aufzu­set­zen. Nur haben diese Länder ja nicht gerade auf uns gewar­tet. Die Schweiz ist momen­tan alleine auf dem Forschungs­markt, weshalb wir euro­pa­weit an Wett­be­werbs­fä­hig­keit verlie­ren. Neben der Repu­ta­tion verlie­ren wir die Zusam­men­ar­beit mit vielen Forschen­den in der EU. Und wir verlie­ren Geld, konkret Dritt­mit­tel, welche auch zentrale Infra­struk­tur mitfinanzieren. 

Foto: Marvin Zilm

Wie geht es weiter?

Das Schwei­zer Parla­ment hat im vergan­gen Dezem­ber das Geld für Hori­zon Europe gespro­chen. Dieses Geld steht eigent­lich zur Verfü­gung. Nun braucht es aber einen poli­ti­schen Schritt, es frei­zu­ge­ben. Das ist für jene Forschen­den wich­tig, die bereits ein Projekt einge­ge­ben haben. Diese brau­chen die Sicher­heit, dass sie weiter­ar­bei­ten können. Ein Fehlen der Mittel für ein oder gar zwei Jahre wäre für uns ein riesi­ger Verlust. Wir reden hier von Millio­nen­be­trä­gen, die nicht mehr flies­sen würden. 

Ein Schwe­be­zu­stand?

Genau. 

Schlies­sen sich die Hoch­schu­len zusam­men, um Gehör zu finden?

Es gibt sehr viele Akti­vi­tä­ten seitens der Hoch­schu­len. Die wich­tig­ste Akti­vi­tät wäre zurzeit die Erar­bei­tung eines Auffang­pro­gramms des SNF. Es soll Forschende unter­stüt­zen, die mit Projekt­an­trä­gen bereits gestar­tet sind. Diese wurden während des Schrei­bens aus dem Wett­be­werb genommen. 

Und könn­ten Stif­tun­gen und private Gelder die Lücke füllen? 

Gelder der Stif­tun­gen sind sehr wich­tig. Aber sie können die entstan­dene Lücke nicht schliessen. 

Wie loyal sind ehema­lige Absol­ven­ten und Absol­ven­tin­nen der UZH?

Die Univer­si­tät Zürich hat eine sehr starke Alumni-Orga­ni­sa­tion. 2020 haben sie einen von uns kurz­fri­stig eröff­ne­ten Pande­mie­fonds mit einer beacht­li­chen Summe geäuf­net und
so ihre Verbun­den­heit mit der Alma
Mater gezeigt. Wenn wir beden­ken, wie viele Studie­rende an der Univer­si­tät Zürich Alumni wurden und werden, haben wir noch Luft nach oben. Diese Bindung können wir noch stärken.

Was bedeu­ten Dritt­mit­tel für die Unab­hän­gig­keit der Hochschule? 

Die Unab­hän­gig­keit ist ein span­nen­des Thema. Unser ober­stes Ziel ist es, möglichst viel wert­freie Grund­la­gen­for­schung zu betrei­ben. Es sind die Projekt­ideen der eige­nen Forschen­den, für welche die Univer­si­tät sich am meisten einsetzt. Es besteht bei uns kein Zwang, dass ein Projekt zu einem Produkt führt oder einen konkre­ten Nutzen bringt – abge­se­hen vom Erkenntnisgewinn.

Es gibt Spen­de­rin­nen oder Spen­der, die bereits eine Idee haben, was sie unter­stüt­zen wollen …

Die Forschungs­frei­heit ist bei uns garan­tiert. Forschende dürfen ihre Resul­tate immer publi­zie­ren. Unter­stüt­zung durch Dritt­mit­tel darf unsere Stra­te­gie nicht beein­flus­sen. Bietet uns jemand Geld für ein Thema ausser­halb unse­rer Forschungs­ge­biete an, lehnen wir es ab. Es macht keinen Sinn, eine oppor­tu­ni­sti­sche Univer­si­tät zu werden. Als Voll­uni­ver­si­tät haben wir allen Spen­de­rin­nen und Spen­dern höchst span­nende Themen zu bieten!

Regelt ein Verhal­tens­ko­dex den Umgang mit Spendengeldern?

Es gibt Vorga­ben, dass bei Zuwen­dun­gen gewisse vertrag­li­che Bedin­gun­gen nicht verhan­del­bar sind. Ein Beispiel ist die Publikationsfreiheit. 

Wie sieht es mit der Trans­pa­renz bei den Zuwen­dun­gen aus?

In Sachen Trans­pa­renz ist die Univer­si­tät Zürich die fort­schritt­lich­ste in der Schweiz. Wir führen eine Dritt­mit­telliste. Diese ist öffent­lich. Alle Zuwen­dun­gen über 100’000 Fran­ken sind dort dekla­riert. Einen Namen einer Zuwen­dungs­or­ga­ni­sa­tion nicht zu nennen, ist möglich, wenn der Auftrag­ge­bende nicht genannt werden will. 

Wie sieht die Trans­pa­renz bei gestif­te­ten Profes­su­ren aus?

Sämt­li­che Lehr­stühle, die von Stif­tun­gen oder Priva­ten finan­ziert werden, sind auf der Liste der gestif­te­ten Profes­su­ren online einsehbar. 

Welchen Anteil an Ihrer Arbeit als Rektor macht das Fund­rai­sing aus?

In etwa einen halben Tag pro Woche. Aller­dings gibt es Grau­zo­nen bei Anläs­sen, an welchen ich die Univer­si­tät gegen aussen vertrete und gleich­zei­tig mit Dona­to­rin­nen und Dona­to­ren spre­chen kann. Die Univer­si­tät beschäf­tigt rund 800 Profes­so­rin­nen und Profes­so­ren. Diese betrei­ben Werbung in eige­ner Sache. Sie gehen auch selb­stän­dig auf poten­zi­elle Geld­ge­ber zu. So verteilt sich unser Fund­rai­sing auf eine breite Basis. 

Gebün­delt wird das Geld in der UZH Foundation? 

Ja.

Foto: Marvin Zilm

«Die Forschungs­frei­heit ist bei
uns garan­tiert.»
Michael Scha­ep­man, Rektor,
Univer­si­tät Zürich

Die jüngere Genera­tion arbei­tet kolla­bo­ra­ti­ver und parti­zi­pa­ti­ver. Ist dieser Wandel an der Univer­si­tät spürbar?

Ja. Es gibt heute viel mehr Menschen, die kolla­bo­ra­tiv in grös­se­ren Konsor­tien zusam­men­ar­bei­ten. Der Forschungs­stil hat sich in vielen Fächern grund­sätz­lich geän­dert. Heute geschieht mehr in Zusam­men­ar­beit, es wird viel gemein­schaft­li­cher gedacht. Wir sind auch verant­wort­lich dafür, dass unsere Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten aktu­ell und gut ausge­bil­det sind. Sie würden in der Wirt­schaft keinen Job finden, wenn wir sie nur im stil­len Kämmer­lein arbei­ten liessen. 

Als Profes­sor haben Sie viele Jahre selber geforscht, vermis­sen Sie das nicht?

Doch. Das Rekto­rat ist ein Haupt­amt. Aber meine Forschung ist nicht ganz still­ge­legt. Den Lehr­stuhl habe ich aufge­ge­ben. Doch die Forschungs­gruppe existiert weiter. Sollte ich zurück­tre­ten oder nicht mehr gewählt werden, dann könnte ich wieder zurück und weiterforschen … 

… und wieder Eintau­chen in Ihr Fachgebiet.

(Lacht.) Heute ist mein Fach­ge­biet die gesamte Univer­si­tät, die 9000 Mitar­bei­ten­den. Und das Wissen, welche Themen der Univer­si­tät gegen aussen rele­vant sind. 

Dann erfor­schen Sie jetzt die Universität?

In gewis­ser Weise, ja. Es ist auf alle Fälle sehr faszi­nie­rend. Ich kann über­all rein­schauen und ich staune jeden Tag von Neuem, wie viele unter­schied­li­che Themen an der Univer­si­tät Zürich auf einem so hohen Level erforscht werden. Das ist grossartig.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!