Fotos: Freepik / Designed by Vectors Market; Freepik / Designed by Freepik

Sport bewegt die Gesellschaft

Tragende Rolle

Sport bewegt, den Körper, den Geist, die Gesell­schaft. Obschon zahl­rei­che Insti­tu­tio­nen sich enga­gie­ren, wären viele Projekte ohne phil­an­thro­pi­sches Enga­ge­ment nicht realisierbar.

Sport hat eine inte­gra­tive und fördernde Kraft», sagt Martin Witt­wer, Natio­nal Direc­tor der Stif­tung Laureus Schweiz. Seit 2006 fördert die Stif­tung hier­zu­lande mit sozia­len Sport­pro­gram­men Kinder und Jugend­li­che. Die Stif­tung ist eine von acht natio­na­len Stif­tun­gen welt­weit, die zur globa­len Sport For Good Foun­da­tion gehö­ren. In regel­mäs­si­gen Calls tauschen sich die Länder­or­ga­ni­sa­tio­nen zu aktu­el­len Projek­ten aus. Die Arbeit wird aber in jedem Land indi­vi­du­ell umge­setzt. In der Schweiz profi­tie­ren mehr als 20’000 Jugend­li­che und Kinder jedes Jahr. «Sport­li­che Akti­vi­tä­ten spie­len eine wich­tige Rolle für eine gesunde Entwick­lung», sagt Martin Witt­wer. Sie beein­flusse nicht nur die körper­li­che Entwick­lung posi­tiv, sondern auch die psychi­sche und soziale Reifung. Sport ist das zentrale Element der Laureus-Programme. Und es ist ein wirkungs­vol­les. «Die Kinder und Jugend­li­chen lernen durch die Kraft des Sports, an sich zu glau­ben, ihre persön­li­chen Ziele zu verfol­gen, Rück­schläge zu über­win­den und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen», sagt er.

Begei­ste­rung und Lebensfreude 

Der posi­ti­ven Wirkung des Sports für die Gesell­schaft stimmt Matthias Kuratli zu. Der Geschäfts­lei­ter der Stif­tung Freude herrscht zitiert den Stif­tungs­prä­si­den­ten Altbun­des­rat Adolf Ogi: «Sport ist die beste Lebens­schule.» Man lerne zu gewin­nen, ohne über­heb­lich zu sein. Und man lerne, mit Nieder­la­gen umzu­ge­hen. «Gerade für Kinder ist das wich­tig, dass Gewin­nen und Verlie­ren zum Leben gehö­ren», sagt Matthias Kuratli. Wer den Namen Freude herrscht liest, kann die Begei­ste­rung für die Arbeit der Stif­tung nach­voll­zie­hen. Und doch war der Grund für die Stif­tungs­grün­dung ein trau­ri­ger. Altbun­des­rat Adolf Ogi will mit ihr seinen Sohn ehren. Dieser starb im Alter von 35 Jahren an einer selte­nen Form von Krebs.
Mathias A. Ogi war begei­ster­ter Sport­ler. Er war aktiv im Stadt­turn­ver­ein Bern und lief Mittel­strecke. «Die Stif­tung soll Mathias A. Ogi in Erin­ne­rung halten», sagt Geschäfts­lei­ter Matthias Kuratli. Die Tugen­den von Mathias A. Ogi sollen weiter­le­ben: Die Begei­ste­rung für Bewe­gung, die Lebens­freude. Diese will die Stif­tung Freude herrscht an die näch­ste Genera­tion weiter­ge­ben. «Wir wollen Kinder bewe­gen», sagt Matthias Kuratli. Und dazu ist die Stif­tung seit 2010 aktiv. Sie hat in dieser Zeit über 870 Projekte unter­stützt. Die Bedürf­nisse sind viel­fäl­tig. Oft seien es keine riesi­gen Beträge, die benö­tigt würden, um Kindern unver­gess­li­che sport­li­che Erleb­nisse zu ermög­li­chen. «Wir bekom­men Anfra­gen von Schul­klas­sen, die ihr Skila­ger nicht durch­füh­ren können, oder von Läufer­grup­pen, die neue T‑Shirts benö­ti­gen», erzählt Matthias Kuratli. Das Verga­be­ko­mi­tee beur­teilt die Gesu­che, ob sie dem Stif­tungs­zweck entspre­chen, und spricht die Gelder. 

Unge­brem­ster Bewegungsdrang

Seit 2005 als Marke für die Förde­rung von Sport und Gesund­heit für Schul­kin­der hat sich fit4future etabliert. Hans-Dieter Cleven grün­dete 2004 seine gleich­na­mige Stif­tung und lancierte dieses Programm. Der Initia­tor war ehema­li­ger Finanz­chef und Aufsichts­rats­mit­glied beim Handels­kon­zern Metro AG und wollte nach seiner beruf­li­chen Karriere im Alter von 60 Jahren der Gesell­schaft in der Schweiz etwas zurück­ge­ben – auf direk­tem Weg und ohne Umwege. Auf Anfang 2022 entschied er nun, seinen Namen in den Hinter­grund zu rücken. Die Stif­tung hat den Namen des bereits bestens etablier­ten Programms für Gesund­heits­för­de­rung an Schu­len über­nom­men und heisst nun fit4future foun­da­tion. Sie schreibt dessen Erfolgs­ge­schichte weiter. Unter­des­sen orga­ni­siert die Stif­tung jähr­lich 400 fit4­fu­ture-Anlässe. Für die Schul­klas­sen ist das Programm kosten­los. «Die Tatsa­che, dass jede dritte Primar­schule der Schweiz bei «fit4future» teil­nimmt, zeigt die grosse Nach­frage von Seiten der Schu­len», sagt Geschäfts­lei­te­rin Pascale Vögeli. Die Stif­tung bietet diesen ein brei­tes Programm zu den Themen Bewe­gung, Ernäh­rung und psychi­sche Gesund­heit. Der Fokus liegt auf Präven­tion und Gesund­heits­för­de­rung im Kindes­al­ter. So war es die Absicht des Grün­ders. «Hans-Dieter Cleven war über­zeugt, regel­mäs­si­ger Sport bewirke ganz viel Gutes: Er stärke unsere Gesund­heit, fördere auf lust­volle Weise unser psychi­sches Wohl­be­fin­den und leiste einen wich­ti­gen Beitrag zur Inte­gra­tion», sagt sie. «Die physio­lo­gi­sche und moto­ri­sche Entwick­lung eines Kindes wird durch Bela­stungs­reize stimu­liert und voran­ge­trie­ben.» Aber nicht nur die körper­li­che Entwick­lung will die Stif­tung unter­stüt­zen. Pascale Vögeli sagt: «Bewe­gung und Sport fördern die kogni­tive und emotio­nale Entwick­lung. Die Kinder entdecken so die Welt über Sinnes- und Bewe­gungs­er­fah­run­gen.» Schliess­lich sollen erfolg­rei­che Bewe­gungs­er­fah­run­gen auch das Selbst­be­wusst­sein eines Kindes stär­ken. Neben den Schu­len ist die fit4future foun­da­tion auch im Frei­zeit­be­reich aktiv. Sie bietet poly­spor­tive Sport­camps zusam­men mit rund 20 Sport­ver­bän­den und 60 Verei­nen an. «Die Nach­frage ist gross», sagt sie und stellt fest, dass der Bewe­gungs­drang bei Kindern unge­bremst sei. «Auch wenn der Konsum elek­tro­ni­scher Medien bei Kindern täglich rund zwei Stun­den beträgt, werden von 95 bzw. 86 Prozent der Kinder «draus­sen spie­len» und «Sport machen» als lieb­ste Frei­zeit­be­schäf­ti­gun­gen genannt.» Deshalb: Kinder im Allge­mei­nen muss man nicht für Bewe­gung begei­stern, sie sind es. 

Alt und Jung

Dass Kinder einen natür­li­chen Bewe­gungs­drang haben, weiss auch Andrea Lang. Für die Co-Geschäfts­füh­re­rin der Stif­tung Hopp-la ist dies ein wesent­li­cher Hebel für ihre Arbeit. Denn Hopp-la arbei­tet genera­tio­nen­über­grei­fend. Sie nutzt die verbin­dende Kraft des Sports. Die verschie­de­nen Ange­bote spre­chen gezielt Kinder und die ältere Genera­tion an. Denn trotz Jahr­zehn­ten Alters­un­ter­schied gibt es verblüf­fende Gemein­sam­kei­ten. «Grund­sätz­lich ist bekannt, dass die Muskel­kraft und die Balance im Lebens­ver­lauf zu- und wieder abneh­men», sagt Andrea Lang. «Kinder haben daher ihre Leistungs­fä­hig­keit noch nicht voll­ends aufge­baut, Ältere verlie­ren sie bereits wieder aufgrund des biolo­gi­schen Alte­rungs­pro­zes­ses.» Die beiden Genera­tio­nen haben somit ein vergleich­ba­res Niveau bezüg­lich Bewe­gungs­fä­hig­keit. Deshalb funk­tio­niert das Ange­bot von Hopp-la. Insbe­son­dere auch, weil die beiden Grup­pen sich gegen­sei­tig berei­chern. Kinder brin­gen ihren Bewe­gungs­drang ein. «Ältere Perso­nen lassen sich von der Bewe­gungs­freude und Unbe­schwert­heit der Kinder anstecken und wach­sen über sich heraus», sagt Andrea Lang. Dadurch entstehe eine emotio­nale Bindung. Auch wenn die beiden Grup­pen andere Motive zur Akti­vi­tät und unter­schied­li­che Bedürf­nisse aufwei­sen: Die Programme funk­tio­nie­ren, weil in der Begeg­nung der Genera­tio­nen eine Dyna­mik entsteht. Die Ange­bote sind auf das Gemein­same ausge­legt. «Wenn das Kind ein Gerät besteigt, reali­siert der Gross­va­ter oder die Oma rasch, dass das Kind zum Lösen der Aufgabe Unter­stüt­zung braucht», sagt Andrea Lang. Dabei werden genau jene Arten der Bewe­gung ausge­löst, welche die gesund­heit­li­che Wirkung erzie­len, die das Programm errei­chen will. Jung und Alt fördern sich gegen­sei­tig. Wie das funk­tio­niert, zeigt zum Beispiel der «Gedulds­fa­den», wie er auf dem Genera­tio­nen­spiel­platz Kappeli in Buchs zu Bewe­gung moti­viert. «Intern ist das für uns ein Vorzei­ge­pro­jekt», sagt Andrea Lang. Der Gedulds­fa­den spricht beide Genera­tio­nen an: Kind und ältere Person führen gemein­sam einen Eisen­ring durch ein Stan­gen­la­by­rinth. Gleich­zei­tig müssen sie auf liegen­den Baum­stäm­men balan­cie­ren. Kinder fördern so ihre Konzen­tra­ti­ons­fä­hig­keit. Ältere Perso­nen trai­nie­ren Rumpf­sta­bi­li­tät und Gleich­ge­wicht. Der Genera­tio­nen­platz in Buchs ist aber nicht primär wegen seiner Infra­struk­tur ein Vorzei­ge­pro­jekt, sondern vor allem dadurch, weil der Platz beispiel­haft von einer loka­len Betriebs­gruppe aktiv belebt wird und somit auch Nach­hal­tig­keit gewähr­lei­stet ist. Hopp-la ist aber nicht nur auf dem Spiel­platz aktiv. Begeg­nun­gen mit Bewe­gung finden auch in Alten­hei­men bzw. Einrich­tun­gen für ältere Menschen statt. Kinder aus einer Kinder­ta­ges­stätte oder einem Kinder­gar­ten verbrin­gen gemein­sam mit der älte­ren Genera­tion regel­mäs­sige Bewe­gungs­stun­den. Bei allen Projek­ten sind zwei Kompo­nen­ten vorran­gig: das Genera­tio­nen­ver­bin­dende und die Gesund­heits­för­de­rung durch Bewe­gung. «Das ist zugleich auch die Einzig­ar­tig­keit des Hopp-la-Ansat­zes, diese zwei Aspekte Bewe­gung und somit die Förde­rung der physi­schen und psychi­schen Gesund­heit im Lebens­ver­lauf sowie das soziale genera­tio­nen­ver­bin­dende Erleb­nis», sagt Andrea Lang. «Der Kern des Ansat­zes ist die Förde­rung eines beweg­ten Miteinanders.»

Bund und Philanthropie

Das Verbin­dende, das Inte­gra­tive ist eine der Stär­ken des Sports. Er kann damit einen wesent­li­chen Beitrag zum Zusam­men­halt der Gesell­schaft leisten. Er ist gut für die Gesund­heit. Er ist ein wirt­schaft­li­cher Faktor. Er nimmt verschie­dene Rollen ein. Er ist in vieler­lei Hinsicht bedeu­tend. Entspre­chend sind viele Orga­ni­sa­tio­nen und unter­schied­li­che Insti­tu­tio­nen enga­giert. Zu aller­erst der Bund. «Der Bund fördert den Sport, insbe­son­dere die Ausbil­dung», heisst es in Arti­kel 68 der Bundes­ver­fas­sung. Sport wird an Schu­len unter­rich­tet. Und das grösste Sport­för­der­pro­gramm Jugend und Sport feiert dieses Jahr sein 50-jähri­ges Bestehen. Es bietet jähr­lich 80’000 Kurse und Lager in 85 Sport­ar­ten an. Über 630’000 Kinder und Jugend­li­che nutzen die Ange­bote. Zusam­men mit dem Ange­bot des Bundes enga­gie­ren sich viele auch frei­wil­lig und ehren­amt­lich. In der Schweiz gibt es gemäss einer Studie des Bundes­amts für Sport 19’000 Sport­ver­eine mit zwei Millio­nen akti­ven Mitglie­dern. Und dennoch sind es in vielen Berei­chen zahl­rei­che phil­an­thro­pi­sche Enga­ge­ments, die Ange­bote gerade im Brei­ten­sport oder in Rand­sport­ar­ten erst ermög­li­chen. Eine Stif­tung, die ihr Programm im Namen trägt, ist die Stif­tung Brei­ten­sport in Luzern. Ihr Geschäfts­lei­ter Hans Peter Lüthi sagt: «Wir wollen den Brei­ten­sport unter­stüt­zen. Damit können wir einen Beitrag gegen die Bewe­gungs­ar­mut und das Problem der Adipo­si­tas leisten.» Kinder, Jugend­li­che, aber auch Erwach­sene, die Stif­tung fördert Projekte aller Alters­klas­sen. Und oft haben sie einen sozia­len Aspekt. So hat die Stif­tung im Kanton Uri dem Projekt Midni­ght Basket­ball zum Durch­bruch verhol­fen. «In ande­ren Kanto­nen wie Aargau oder Zürich hatte das Konzept bereits gut funk­tio­niert», erzählt Hans Peter Lüthi. Doch im Kanton Uri sei man skep­tisch gewe­sen. Deswe­gen hat er sich persön­lich dafür einge­setzt, dass es reali­siert werden konnte. Bei Midni­ght Basket­ball werden abends Turn­hal­len geöff­net. So will man Jugend­li­che an einem Sams­tag­abend moti­vie­ren, Sport zu trei­ben. Die Stif­tung hat die ersten drei Jahre in Uri mitfi­nan­ziert. Unter­des­sen hat sich das Projekt etabliert. Auch wenn eine Förde­rung norma­ler­weise zeit­lich beschränkt ist, kann sie je nach Projekt auch über die drei Jahre hinaus­ge­hen. «Sicher schon sieben Mal haben wir die Seeüber­que­rung in Luzern unter­stützt», sagt Hans Peter Lüthi. Dieses Enga­ge­ment ist etabliert. Und er erach­tet es als wich­tig. «Die Seeüber­que­rung ist ein sinn­vol­les Projekt. Schwimm­kurse und Trai­nings­tage gehö­ren dazu», sagt er. 

Uner­war­tete Unterstützung

Dass sich Hans Peter Lüthi für den Sport enga­giert, hat mit seiner eige­nen Geschichte zu tun. 1972 nahm er an den Olym­pi­schen Spie­len teil im Vierer mit Steu­er­mann bei den Ruder­wett­kämp­fen. Und die Begei­ste­rung für Sport hat er in der Fami­lie weiter­ge­ge­ben. Seine Toch­ter war an den Olym­pi­schen Spie­len in Sydney und Athen. Mit über 70 Jahren könnte er sich vorstel­len, kürzer zu treten. «Doch dann sagt mir jeweils unser 94-jährige Mäzen und Stif­tungs­rat Arthur Waser, dass ich ja noch jung sei», sagt er. Der in der Region bekannte Mäzen unter­stützt vor allem kultu­relle Projekte. Vor 15 Jahren liess er sich zudem von sport­be­gei­ster­ten Luzer­nern moti­vie­ren, die Stif­tung Brei­ten­sport zu grün­den und mit 500’000 Fran­ken zu alimen­tie­ren. «Wir sind eine Verbrauchs­stif­tung», sagt Hans Peter Lüthi. Arthur Waser und die Förder­stif­tung Asuera sorgen dafür, dass immer wieder Mittel in die Stif­tung flies­sen. Die Stif­tung Asuera in Hurden enga­giert sich in den Berei­chen «Moderne Tech­no­lo­gien» sowie «Bewe­gung & Sport». Mit Asuera findet auch ein Austausch statt. «Und es kann vorkom­men, dass wir ein Projekt an sie weiter­lei­ten, weil wir es nicht über­neh­men können», sagt er. Sowieso würde es ihn freuen, wenn noch weitere Förder­stif­tun­gen sie unter­stüt­zen würden. Er sieht Poten­zial, um weitere Projekte zu unter­stüt­zen. «Gerade im laufen­den Jahr erhal­ten wir corona-bedingt unge­mein viele Gesu­che», sagt Hans Peter Lüthi. In einem norma­len Jahr behan­delt der Stif­tungs­rat 50 Anfra­gen. «In diesem Jahr sind bei mir schon bis Mitte April 40 Gesu­che einge­gan­gen», sagt er. Insge­samt 125’000 Fran­ken vergibt die Stif­tung an rund 25 Projekte jedes Jahr. Davon profi­tie­ren Vereine in den sechs Zentral­schwei­zer Kanto­nen. Wobei Hans Peter Lüthi klare kanto­nale Unter­schiede fest­stellt. So errei­chen ihn aus dem Kanton Zug oder von Gemein­den am Zürich­see kaum Anfra­gen. Offen­bar sei das Bedürf­nis nach finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung in diesen Gegen­den nicht so gross, stellt er fest. Um Unter­stüt­zung der Stif­tung zu erhal­ten, muss ein Projekt bereits zu 50 Prozent finan­ziert sein und von einem Verein oder Club einge­reicht werden. Im Normal­fall finan­ziert die Stif­tung ein Projekt dann bis zu drei Jahre. Meist sind es Summen von rund 2000 Fran­ken, oft weni­ger. «Ein typi­sches Projekt ist Frees­now auf dem Sattel», erzählt Hans Peter Lüthi. Das Projekt begei­stert ihn. Jedes Kind, das vor Ort in die Schule geht, kann den ganzen Winter gratis Ski fahren. «Das ist über­ra­gend», zeigt er sich begei­stert. Doch die Stif­tung Brei­ten­sport ergreift auch selbst die Initia­tive. Davon profi­tiert jedes Jahr ein Verein – uner­war­tet. Denn die Stif­tung selbst sucht einen unter­stüt­zungs­wür­di­gen Verein. «Jedes Jahr gehen wir in eine Region, in der wir noch nicht aktiv waren», sagt Hans Peter Lüthi. Dann sucht er mögli­che Vereine. Und wie alle Gesu­che entschei­det der Stif­tungs­rat, welcher Verein unter­stützt wird. «Sitzen sie?» fragt er dann jeweils, wenn er den Präsi­den­ten oder die Präsi­den­tin des Vereins kontak­tiert und mitteilt, dass der Verein sich über eine Unter­stüt­zung von 5000 Fran­ken freuen darf.

Aufruf über Social Media

Auch die Stif­tung Freude herrscht reali­siert Projekte. Mit zwei Aktiv­wo­chen­en­den in Kander­steg und Zermatt sowie Skita­gen in Hasli­berg ergreift die Stif­tung selbst die Initia­tive. «Wir laden Kinder ein, die anson­sten diese Möglich­keit nicht hätten», sagt Matthias Kuratli. Dieses Jahr hat die Stif­tung für den Skitag in Hasli­berg via Social Media einge­la­den. Die Idee: «Weil wegen Corona viele Skitage abge­sagt wurden, woll­ten wir ein klei­nes Trösterli anbie­ten», erläu­tert er. Die Nach­frage war gross. Bei der Auswahl der Schul­klas­sen hat die Stif­tung dann auf den inte­gra­ti­ven Gedan­ken Rück­sicht genom­men. Klas­sen aus verschie­de­nen Landes­tei­len konn­ten schliess­lich gemein­sam den Skitag genies­sen. Kinder aus verschie­de­nen Schul­häu­sern haben sich getrof­fen, waren zusam­men Ski fahren und haben neue Kame­rad­schaf­ten geknüpft. «Der Aufruf über Social Media hat sehr gut funk­tio­niert, sagt Matthias Kuratli. Und auch jene, die in diesem Jahr nicht berück­sich­tigt werden konn­ten, können weiter hoffen. Sie haben nicht einfach eine Absage erhal­ten, sondern sind vorge­merkt und haben das näch­ste Mal eine neue Chance. Damit auch die näch­sten Projekte reali­siert werden können, setzt die Stif­tung auch auf Chari­t­yan­lässe. So orga­ni­siert sie zwei Golf­tur­niere. «Und auch Ski for Kids ist ein reines Chari­ty­pro­jekt», sagt Matthias Kuratli. Persön­lich­kei­ten aus Sport, Wirt­schaft und Kultur fahren an diesen Anläs­sen Ski. Spon­so­ren zahlen einer­seits ein Start­geld, um etwa mit Welt­mei­ster Mike von Grüni­gen den Tag zu verbrin­gen und Ski zu fahren. Auf einen Promi­nen­ten kommen jeweils fünf Mitfah­rer und Mitfah­re­rin­nen. Für jedes der 14 Teams wird ein Unter­neh­men wie Swiss­com oder BKW gesucht, das als Spon­sor die zurück­ge­leg­ten Kilo­me­ter der Teams spon­sert. Bei der Suche hilft, dass die Stif­tung zwei grosse Plus­punkte hat. «Wir bewe­gen Kinder», sagt Matthias Kuratli, «und wir spüren die Ausstrah­lung von Altbun­des­rat Adolf Ogi. Das ist ein Güte­sie­gel», sagt er. «Er steht mit seinem Namen hin. Diesem vertrauen die Menschen.» Als ehema­li­ger Chef des Skiver­bands verfügt er zudem über ein gros­ses Netz­werk. Im Umfeld von Adolf Ogi sind viele bereit, etwas zurück­zu­ge­ben. So lassen sich Skicross-Olym­pia­sie­ger Ryan Regez oder Musiker und Unter­neh­mer Mark Trauf­fer dazu bewe­gen, sich für Kinder zu enga­gie­ren. Und dann orga­ni­siert die Stif­tung den Charity-Event Blau­see­schwim­men. Die Teil­neh­men­den zahlen dafür, durch den See schwim­men zu dürfen. Trotz dieser wirkungs­star­ken Anlässe machen die Charity-Events nur rund 15 Prozent des Budgets aus. «Der Rest sind Beiträge von Spen­de­rin­nen und Spen­der», sagt Matthias Kuratli. «Das können Gross­spen­der sein, die mehrere Tausend Fran­ken spen­den. Genauso erhal­ten wir 20er-Noten in einem Couvert». Und schliess­lich hilft auch Adolf Ogi selbst. «Wenn unser Präsi­dent Vorträge hält, verlangt er keine Gage, sondern moti­viert die Orga­ni­sa­to­ren, einen Beitrag in die Stif­tung einzuzahlen.»

Charity Night

Ein gros­ses Erleb­nis ist jeweils die Charity Night der Laureus Stif­tung. «Wir orga­ni­sie­ren aber auch ein Sport For Good Weekend und andere Fund­rai­sing-Events», sagt Martin Witt­wer. «Selbst­ver­ständ­lich steht im Fokus all dieser Events das Fund­rai­sing.» Aber nicht nur. Öffent­lich­keit und Organe sollen die Arbeit kennen­ler­nen. Dona­to­ren können die sozia­len Sport­pro­gramme besu­chen und mit Botschaf­te­rin­nen und Botschaf­tern Erleb­nisse teilen, die wiederum wich­tige Vorbil­der für die Kinder und Jugend­li­chen sind. «Sie ermu­ti­gen sie zu regel­mäs­si­ger Bewe­gung, aber auch dazu, an ihre Träume zu glau­ben, sich Heraus­for­de­run­gen zu stel­len und an diesen zu wach­sen», sagt er. So können sie direkt erfah­ren, was Sport bewe­gen kann: «Sport vermit­telt Werte wie Team­geist, Respekt, Diszi­plin und Fair­play – Werte, die den Kindern und Jugend­li­chen auch im Alltag, in der Schule und bei der Berufs­aus­bil­dung helfen und die Chan­cen­gleich­heit unter­stüt­zen», sagt Martin Witt­wer. Um diese Projekte zu reali­sie­ren, helfen Part­ner­schaf­ten, insbe­son­dere mit IWC und Merce­des-Benz als inter­na­tio­nale Part­ner und Grün­der der globa­len Stif­tung. In der Schweiz sind ausser­dem Groupe Mutuel und die MSS Holding AG natio­nale Part­ner von Laureus. Für eine wirkungs­volle Zusam­men­ar­beit geht Laureus auch Part­ner­schaf­ten mit ande­ren Stif­tun­gen ein. In der Rolle als klas­si­sche Förder­stif­tung arbei­tet sie bei den fit4future Sport­camps mit. Martin Witt­wer: «Dazu gehö­ren von unse­rer Seite die finan­zi­elle Förde­rung, eine inhalt­li­che Beglei­tung, der Einbe­zug unse­rer Botschaf­te­rin­nen und Botschaf­ter sowie die Stär­kung der Sicht­bar­keit an unse­ren Events.» Gemein­sam animie­ren beide Stif­tun­gen Kinder und Jugend­li­che zu regel­mäs­si­ger Bewe­gung und stel­len einen möglichst barrie­re­freien Zugang zum Ange­bot sicher. Die junge Part­ner­schaft funk­tio­niert schon sehr gut. «Die Schwer­punkte von Laureus, Gesund­heits­för­de­rung und Inte­gra­ti­ons­för­de­rung, stim­men perfekt mit unse­ren über­ein», sagt Pascale Vögeli.
 «Laureus ist für uns einer­seits eine wert­volle Förde­rin, ande­rer­seits bieten wir mit unse­ren poly­spor­ti­ven Camps für die Laureus-Botschaf­ter und ‑Athle­tin­nen eine quali­ta­tiv hoch­wer­tige Platt­form.» Dane­ben pflegt die fit4future foun­da­tion andere, auch sehr lang­jäh­rige Part­ner­schaf­ten. Immer steht dabei die Quali­tät im Zentrum. Nur so funk­tio­nie­ren diese lang­fri­stig. Dabei ist Trans­pa­renz, Vertrauen und eine gemein­same Basis von Bedeu­tung, gerade wenn es um Projekte im Schul­be­reich geht. «In Part­ner­schaf­ten mit Unter­neh­men im Schul­be­reich ist es wich­tig, von Anfang an die Möglich­kei­ten und die No Gos aufzu­zei­gen», sagt Pascale Vögeli. «So ist zum Beispiel ein Product Place­ment an der Schule ein abso­lu­tes No Go. Aber die Schu­len kennen uns und wissen, dass wir uns an solche ethi­schen Grund­sätze halten.» 

Grosse Nach­frage

Schnell gewach­sen ist die Stif­tung Hopp-la. Die grosse Nach­frage fordert sie. Dabei will sich die Stif­tung schritt­weise aus dem opera­ti­ven Geschäft zurück­zie­hen und mehr bera­tend und mit Wissen andere befä­hi­gen. «Als natio­na­les Kompe­tenz­zen­trum tragen wir zur schweiz­wei­ten Verbrei­tung und Veran­ke­rung genera­tio­nen­ver­bin­den­der Bewe­gungs- und Gesund­heits­för­de­rung bei», sagt Andrea Lang. Hopp-la sensi­bi­li­siert, befä­higt und berät Akteu­rin­nen und Akteure in Zivil­ge­sell­schaft, Verwal­tung und Poli­tik und unter­stützt die Netz­werk­ar­beit. Der Aufbau eines Netz­werks für inter­ge­ne­ra­ti­ves Bewe­gen und Begeg­nen ist der Erfolgs­fak­tor, um die breite Bevöl­ke­rung zu errei­chen und diese fürs Thema zu sensi­bi­li­sie­ren. Exper­tin­nen und Exper­ten für die jewei­li­gen Ziel­grup­pen sind dage­gen die verschie­de­nen Orga­ni­sa­tio­nen wie Pro Senec­tute. «So besteht die Möglich­keit, den inter­ge­ne­ra­ti­ven Bewe­gungs­för­de­rungs­an­satz in loka­len Struk­tu­ren einzu­bet­ten, was für die Veran­ke­rung und für die Nach­hal­tig­keit zentral ist», sagt Andrea Lang. Mit dem Rück­zug auf die Bera­tungs­tä­tig­keit kehrt die Stif­tung zu ihren Wurzeln zurück. Zu Beginn war die wissen­schaft­li­che Arbeit, die Master­ar­beit von Co-Geschäfts­füh­re­rin Debora Junker-Wick. Sie hatte das Bedürf­nis, ihre Arbeit in der Praxis fort­zu­füh­ren. Daraus resul­tierte 2014 die Grün­dung der Stif­tung, aufbau­end auf der Arbeit von Lukas Zahner. Der mitt­ler­weile emeri­tierte Profes­sor für Trai­nings- und Bewe­gungs­wis­sen­schaf­ten am Depar­te­ment für Sport, Bewe­gung und Gesund­heit der Univer­si­tät Basel ist eine prägende Figur der Bewe­gungs­for­schung. «Er setzte einen seiner Schwer­punkte im Themen­be­reich Bewe­gungs­för­de­rung bei Senio­ren und Kindern», sagt Andrea Lang. Beson­ders inter­es­sierte ihn die Sturz­pro­phy­laxe bei Senio­ren und die zuneh­mende Inak­ti­vi­tät bei Jung und Alt sowie die daraus resul­tie­rende, jähr­lich Millio­nen Fran­ken kostende Sturz­pro­ble­ma­tik. Genera­tio­nen­be­zie­hun­gen, die verän­der­ten Lebens­um­stände und die Nutzung von Frei­räu­men waren aktu­elle, gesell­schafts- und gesund­heits­po­li­ti­sche Heraus­for­de­run­gen und der Hinter­grund für die Grün­dung der Stif­tung Hopp-la. Lukas Zahner ist der Initi­ant der Stif­tungs­idee und gehört nach wie vor dem Stif­tungs­rat von Hopp-la an. Da das Projekt Hopp-la im Depar­te­ment für Sport, Bewe­gung und Gesund­heit der Univer­si­tät Basel entstan­den ist, hatte es von Beginn weg eine evidenz­ba­sierte Grund­lage. «Durch die Entste­hungs­ge­schichte lag der Fokus in den letz­ten Jahren stets auf einem bewe­gungs- und trai­nings­wis­sen­schaft­li­chen Hinter­grund und wir konn­ten zahl­rei­che wissen­schaft­li­che Erkennt­nisse in die Ange­bote von Hopp-la einflies­sen lassen», sagt Andrea Lang. 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!