Profes­sio­na­li­tät und Volatilität

Krisen bringen Börsen in Bewegung. Eine langfristige Anlagestrategie und Professionalität im Stiftungsrat tragen dazu bei, diese unbeschadet zu überstehen.

Der Swiss Phil­an­thro­phy Perfor­mance Index SwiPhiX ist nega­tiv ins 2022 gestar­tet. Er zeigt die Entwick­lung der Anla­gen von 67 Stif­tun­gen. Im ersten Quar­tal resul­tierte ein Minus von 4,3 Prozent. Hans­jörg Schmidt, der Leiter Stif­tun­gen bei der Zürcher Kanto­nal­bank, hält fest, dass vergleich­bare Indi­ces, etwa von Pensi­ons­kas­sen, ähnli­che Entwick­lun­gen durch­ma­chen. Gleich­zei­tig sagt er, die Vola­ti­li­tät sei aktu­ell zwar substan­zi­ell, rela­ti­viere sich aber über eine längere Frist. «Im vergan­ge­nen Jahr erzielte der SwiPhiX ein Plus von 9,5 Prozent.» (Zum Index: thephil.ch/SwiPhiX)

Anti­zy­klisch

Mit einem Anla­ge­ho­ri­zont von 50 Jahren verfolgt die Fonda­tion Botnar eine lang­fri­stige Stra­te­gie. «Daher können wir Vola­ti­li­tät aushal­ten und haben eine solide Risi­ko­fä­hig­keit», sagt Sushant Sharma, Chief Invest­ment Offi­cer Fonda­tion Botnar. Die Stif­tung hält einen Anteil von rund 50 Prozent an Aktien und Immo­bi­lien. «In den letz­ten fünf Jahren hat dies zu soli­den posi­ti­ven Erträ­gen für die Stif­tung geführt», sagt er. Auch die aktu­el­len Schwan­kun­gen aufgrund der Pande­mie oder des Krie­ges zwan­gen Fonda­tion Botnar nicht zu kurz­fri­sti­gen Anpas­sun­gen. «Bewährt hat sich die Arbeit mit stra­te­gi­schen Band­brei­ten für jede Anla­ge­klasse», sagt Sushant Sharma. Für jede Anla­ge­klasse ist ein maxi­ma­ler und ein mini­ma­ler Anteil am Port­fo­lio defi­niert. Käme es zu Verschie­bun­gen, so, dass der Anteil einer Anla­ge­klasse die obere oder untere Band­breite über­schrei­tet, hätte Fonda­tion Botnar das Port­fo­lio wieder ausge­gli­chen. «Dies ist ein typi­scher anti­zy­kli­scher Ansatz für insti­tu­tio­nelle Anle­ger», sagt Sushant Sharma. «Er hat uns beim lang­fri­sti­gen Manage­ment von Anla­ge­ri­si­ken gute Dien­ste gelei­stet.» Luzius Neubert, Part­ner beim Bera­tungs­un­ter­neh­men PPCme­trics, urteilt ähnlich. «Für profes­sio­nelle Anle­ge­rin­nen wie Stif­tun­gen lohnt es sich, ihre Anla­ge­stra­te­gie so auszu­rich­ten, dass sie eine grös­sere Krise ohne Stra­te­gie­än­de­rung durch­ste­hen können.» Sollte die Stra­te­gie auf Risi­ko­be­reit­schaft und ‑fähig­keit ausge­legt sein, kann eine Stif­tung in der Krise ein Reba­lan­cing vorneh­men. Haben die Aktien an Wert verlo­ren und ist ihr wert­mäs­si­ger Anteil am Port­fo­lio damit gesun­ken, kann es sich lohnen, günstig Aktien zuzukaufen. 

«Daher können wir Vola­ti­li­tät aushalten»


Sushant Sharma,
Chief Invest­ment Offi­cer Fonda­tion Botnar

Breit aufge­stellt

Als beste Mass­nahme gegen Krisen sieht Luzius Neubert eine breit diver­si­fi­zierte, kosten­ef­fi­zi­ente Anla­ge­stra­te­gie, die mit der Risi­ko­be­reit­schaft und ‑fähig­keit über­ein­stimmt. Diese soll lang­fri­stig durch­ge­hal­ten werden. Luzius Neubert nennt noch eine weitere, rein tech­ni­sche Absi­che­rungs­mög­lich­keit mit Optio­nen oder Termin­ge­schäf­ten. «Das ist aber fast immer mit hohen Kosten und Unsi­cher­hei­ten verbun­den», sagt er. «Das heisst, man bezahlt eine krisen­be­dingt hohe Absi­che­rungs­prä­mie oder verzich­tet auf den Gewinn im Falle einer Erho­lung. Beides ist in der Regel nicht zu empfeh­len.» Risi­ko­rei­chere Anla­gen haben für Stif­tun­gen dennoch an Bedeu­tung gewon­nen. Nega­tiv­zin­sen und fehlende Ertrags­mög­lich­kei­ten mit Obli­ga­tio­nen führ­ten zu dieser Entwick­lung. Würden Stif­tun­gen mit ihren Anla­gen zu wenig erwirt­schaf­ten, bliebe ihnen als Alter­na­tive nur, auf das Stif­tungs­ver­mö­gen zuzu­grei­fen oder keine Verga­ben mehr zu täti­gen, sagt Luzius Neubert. Beides entspre­che meist nicht dem Stif­tungs­zweck. Auch Hans­jörg Schmidt beob­ach­tet diese Verschie­bung zu risi­ko­rei­che­ren Anla­ge­klas­sen. «Dass Stif­tun­gen in Mikro­fi­nan­zie­rung oder Privat­markt­an­la­gen inve­stie­ren, hätte es früher kaum gege­ben», sagt er. Diese Anla­gen sind eher komplex und vola­til. Aller­dings geschieht diese Verschie­bung nicht nur aus Not wegen fehlen­der Rendi­te­mög­lich­kei­ten. Viel­mehr beob­achte Hans­jörg Schmidt eine Profes­sio­na­li­sie­rung der Stif­tungs­räte. Früher wäre das auch möglich gewe­sen, aber man wollte es nicht. Dies weil Stif­tungs­räte diese Anla­ge­klas­sen oft nicht kann­ten und deswe­gen eher zurück­hal­tend waren. Sushant Sharma sagt: «Theo­re­tisch haben Stif­tun­gen eine höhere Risi­ko­fä­hig­keit als viele andere insti­tu­tio­nelle Anle­ger. Aller­dings ist das vom Stif­tungs­rat zuge­wie­sene Risi­ko­bud­get stark von dessen Risi­ko­be­reit­schaft abhän­gig.» Von Bedeu­tung ist auch das Verhält­nis zwischen dem jähr­li­chen Zuschuss­bud­get für die Förder­tä­tig­keit und dem Umfang des Vermö­gens. Fonda­tion Botnar sichere sich ab, damit sie eine lang­fri­stige Förder­stra­te­gie verfol­gen könne. Dies mit einem Budget, das nicht direkt von der Vola­ti­li­tät der Märkte abhängt. Dazu hat die Stif­tung 2019 eine soge­nannte Schwan­kungs­re­serve einge­führt. In Jahren mit star­ker Vermö­gens­ent­wick­lung wird diese als Puffer aufgebaut. 

«Im vergan­ge­nen Jahr erziehlte der SwiPhiX ein Plus von 9.5 Prozent.»


Hans­jörg Schmidt,
Leiter Stif­tun­gen bei der Zürcher Kantonalbank

Nach­hal­tig

Heute ist das grosse Thema Nach­hal­tig­keit. «Wir wenden Nach­hal­tig­keits­fak­to­ren auf unsere Inve­sti­tio­nen an», sagt Sushant Sharma. Dies geschieht durch die Anwen­dung von Prin­zi­pien des Respon­si­ble Inve­sting (inkl. ESG oder SRI). Anla­ge­klas­sen, in denen Nach­hal­tig­keits­an­sätze nicht umsetz­bar sind, wie bspw. Rohstoffe oder Hedge­fonds, meidet die Stif­tung. Bei Aktien verfolgt sie einen Best-in-Class-Ansatz, nach­dem sie bestimmte kontro­verse Sekto­ren ausge­schlos­sen hat. Aber er sagt: «Wir sehen keine Korre­la­tion zwischen Nach­hal­tig­keit und Vola­ti­li­tät.» Auch Luzius Neubert sieht keinen direk­ten Zusam­men­hang. Dennoch gibt er zu beden­ken, dass eine Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie Einfluss auf die Rendi­te­ent­wick­lung haben kann. Weil je nach gewähl­ter Stra­te­gie Bran­chen oder Titel ausge­schlos­sen werden, kann dies die Diver­si­fi­ka­tion einschrän­ken. «Konzen­triert man sich auf ein klei­nes Port­fo­lio, ist der Tracking Error, das heisst die Abwei­chung der Perfor­mance von einem brei­ten Markt­in­dex und damit vom Gesamt­markt höher, als wenn man eine Viel­zahl von Titeln im Port­fo­lio hat.» 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!