Fotos: Désirée Good

«Eine Stif­tung kann risi­ko­rei­chere Projekte finanzieren»

Humankapital als Wertschöpfungstreiber

Jörg Müller-Ganz, Bank­prä­si­dent der Zürcher Kanto­nal­bank, spricht über die Bedeu­tung von Forschung und Inno­va­tion für den Stand­ort Zürich, das Enga­ge­ment der Bank und die Impulse, welche Stif­tun­gen mit ihrer Förder­tä­tig­keit geben können.

Die Zürcher Kanto­nal­bank (ZKB) unter­stützt Forschung und Inno­va­tion. Das sind keine typi­schen Bank­ak­ti­vi­tä­ten. Weshalb machen Sie das?

Die ZKB steht zu 100 Prozent im Eigen­tum der Zürcher Bevöl­ke­rung. Im Gesetz, das die Tätig­kei­ten der ZKB vorgibt, heisst es, dass die Bank neben der Führung einer Univer­sal­bank auch den Zweck hat, zu Lösun­gen bei volks­wirt­schaft­li­chen und sozia­len Aufga­ben im Kanton beizutragen.

In welcher Form erfüllt die ZKB diesen Zweck in Forschung und Innovation?

Konkret sind wir in vier unter­schied­li­chen Berei­chen enga­giert. Als Grund­lage fördern wir die vier Hoch­schu­len in Zürich mit erheb­li­chen finan­zi­el­len
Mitteln. Wir sind Haupt­spon­so­rin der sieben Inno­va­tions- und Tech­no­parks im Kanton.
Weiter unter­stüt­zen wir verschie­dene Insti­tu­tio­nen wie 

gruenden.ch, die Start-ups helfen, ihren Weg in die Wirt­schaft zu finden. Und schliess­lich sind wir in der Schweiz die grösste Inve­sto­rin in Start-ups. Niemand macht mehr. Aktu­ell haben rund 100 inno­va­tive Jung­un­ter­neh­men Eigen­ka­pi­tal von der ZKB. Mit einem Wachs­tums­fonds bieten wir zudem seit drei Jahren insti­tu­tio­nel­len Anle­gern die Möglich­keit für Direkt­be­tei­li­gun­gen an Start-ups.

Die ZKB ist eng mit dem Stand­ort Zürich verbun­den. Welche Rolle spielt für die Bank die Quali­tät der Forschungs­stät­ten vor Ort als Basis des eige­nen Erfolgs?

Die Forschungs- und Lehr­in­sti­tute sind natür­lich rele­vant für unsere Rekru­tie­rung von Fach­kräf­ten. Ausser­dem sind die Projekte, die wir mit den Hoch­schu­len reali­sie­ren, ganz wich­tige Know-how-Quel­len. Verlas­sen wir die Mikro­per­spek­tive, so trägt die Konzen­tra­tion einer welt­weit führen­den Forschung wesent­lich dazu bei, dass die Region Zürich heute eine der prospe­rie­rend­sten welt­weit ist. Als die ZKB vor 150 Jahren gegrün­det wurde, war dies nicht der Fall. Der Erfolg als Bank mit dem höch­sten Markt­an­teil im Kanton Zürich hängt direkt mit der wirt­schaft­li­chen Prospe­ri­tät im Kanton zusam­men. Und diese ist das Resul­tat von Inno­va­tion, Forschung und Entwicklung.

Die ZKB unter­stützt Spit­zen­for­schung, beispiels­weise über die Excel­lence Foun­da­tion. Genauso ist sie bei der Berufs­messe Zürich engagiert.

Das duale Bildungs­sy­stem ist ein austa­rier­tes Modell. Was nützt High-End-Engi­nee­ring, wenn die Fähig­kei­ten zur produkt­spe­zi­fi­schen Umset­zung fehlen? Dank des dualen Bildungs­wegs bringt die Schweiz über­durch­schnitt­lich quali­fi­zierte Mitar­bei­tende auf allen Stufen hervor. Pflege und Entwick­lung des Human­ka­pi­tals sind die Wert­schöp­fungs­trei­ber in unse­rem Land.

«Mit Inno­va­tion die Wohl­fahrt von morgen bauen.»
Jörg Müller-Ganz

Sie sind Bank­prä­si­dent sowie Stif­tungs­rat und waren Dozent. Sie kennen die Bedeu­tung von Forschung und Bildung für den Stand­ort Schweiz aus unter­schied­li­chen Blick­win­keln. Wie beur­tei­len Sie das Zusam­men­spiel der verschie­de­nen Akteure?

Das Human­ka­pi­tal ist der wich­tig­ste Rohstoff unse­res Landes. Und es ist ein Rohstoff, den wir stetig weiter­ent­wickeln müssen. Unser libe­ra­les Staats­we­sen trägt wesent­lich dazu bei, dass wir ein Opti­mum aus dem Human­ka­pi­tal heraus­ho­len können. Wir haben ein durch­läs­si­ges System, das nicht elitär ist. Die Ausbil­dung an unse­ren Hoch­schu­len ist im Quer­ver­gleich auf einem hohen Niveau. Und sie ist kosten­gün­stig zugäng­lich. In den USA zahlen Studie­rende an den priva­ten Univer­si­tä­ten deut­lich mehr als die rund 1’000 Fran­ken Semestergebühren. 

Und das System funk­tio­niert gut?

Damit es funk­tio­niert, braucht es das Zusam­men­spiel von drei Anspruchs­grup­pen: Wissen­schaft bezie­hungs­weise Forschung, Wirt­schaft und Poli­tik. Das funk­tio­niert recht gut. In ande­ren Ländern, etwa in Israel, ist die Verbin­dung enger. Wir sind also gut, können aber noch besser werden.

Welche Rolle können Stif­tun­gen einnehmen?

In unse­rem Land finan­ziert im Wesent­li­chen der Staat die Univer­si­tä­ten. Die Unter­neh­men tragen die betrieb­li­che Forschung und Entwick­lung. Zusätz­lich nehmen Stif­tun­gen sowohl bei Univer­si­tä­ten wie auch bei Unter­neh­men eine ergän­zende Rolle ein. 

Wie das?

Auch staat­li­che Mittel sind begrenzt. Genau hier kann eine Stif­tungs­fi­nan­zie­rung neue Ideen und Konzepte schnel­ler anschie­ben und ihnen zum Durch­bruch verhel­fen. Das erlebe ich bei der ETH Foun­da­tion. Sie kann risi­ko­rei­chere Projekte finan­zie­ren. Auch in der Start-up-Szene gibt es immer wieder Stif­tun­gen, die inno­va­tive Jung­un­ter­neh­men direkt finan­zie­ren, wenn es ihrem Stif­tungs­zweck entspricht. Die Finan­zie­rung von Forschung und Inno­va­tion ist nicht die Grund­auf­gabe der Stif­tun­gen in der Schweiz. Aber sie können eine wich­tige Zusatz­funk­tion einnehmen.

Mit der unsi­che­ren Bezie­hung zur EU ist auch die Teil­nahme am Hori­zon-Förder­pro­gramm gefähr­det. Können Stif­tun­gen hier einspringen?

Hori­zon 2020 ist bis jetzt für unser Land als voll asso­zi­ier­tes Mitglied des Programms wich­tig gewe­sen. Seit 2003 hat die EU Milli­ar­den Euro an die Forschung in der Schweiz gege­ben. Diese Unter­stüt­zung hat eine Hebel­wir­kung, da sie zusätz­li­che Mittel von Unter­neh­men auslö­sen kann. Stif­tun­gen können dies nicht kompensieren. 

Funk­tio­niert Stif­tungs­fi­nan­zie­rung also als Ergän­zung zu staat­li­chen Mitteln?

Die staat­li­chen Mittel garan­tie­ren auf Stufe Volks‑, Berufs- oder Univer­si­täts­bil­dung das sehr hohe Niveau. Dennoch nimmt die Unter­stüt­zung durch Private und Stif­tun­gen zu. Sie ermög­li­chen Projekte, denen die Finan­zie­rung fehlt. So enga­giert sich zum Beispiel die ZKB über die ETH Foun­da­tion am Zurich Infor­ma­tion Secu­rity and Privacy Center. Hier tragen wir mit ande­ren Unter­neh­men dazu bei, dass die Sicher­heit im Inter­net zunimmt. Aus dieser Forschung ist kürz­lich ein Start-up entstan­den, welches bereits eine beacht­li­che Grösse hat und Inno­va­tio­nen im Bereich Sicher­heit entwickelt. Ohne Beiträge von Stif­tun­gen, Unter­neh­men oder Priva­ten wäre eine Stär­kung in diesem Ausmass nicht möglich gewe­sen. Dies bringt Mehr­wert für die ganze Gesellschaft.

Kriti­ker sehen die Unab­hän­gig­keit der Univer­si­tä­ten durch private Finan­zie­run­gen in Gefahr. 

Natür­lich muss jede Univer­si­tät sicher­stel­len, dass es eine klare Entkop­pe­lung von Unter­neh­mer­geld und Einfluss­nahme auf die Forschung gibt. Das ist in unse­rem Land zentral.

Ist es ein Vorteil, wenn die Unter­stüt­zung über eine Stif­tung wie die ETH Foun­da­tion läuft?

Die ETH Foun­da­tion kann eine Zusatz­rolle über­neh­men. Sie kann die Unab­hän­gig­keit zwischen Geld­ge­ber und Hoch­schule gewähr­lei­sten, damit die Inter­es­sen der Hoch­schule und der Unter­neh­men sowie der Stif­tungs­zweck einge­hal­ten werden. Als Verbin­dungs­funk­tion kann sie dies ausba­lan­cie­ren. Förde­rungs­stif­tun­gen von Univer­si­tä­ten und Hoch­schu­len haben genau diese Funk­tion, die Forschungs­stät­ten zu unterstützen.

Bei der Unter­stüt­zung durch die Stif­tung: Geht es nur um die finan­zi­elle Unter­stüt­zung oder gibt es noch weitere Förde­rung über das Netz­werk oder das Know-how im Stiftungsrat?

Haupt­zweck ist die Finan­zie­rung. Wir müssen den Forschen­den nicht erklä­ren, was sie forschen sollen. Dennoch ist der Stif­tungs­rat der ETH Foun­da­tion mit promi­nen­ten Vertre­te­rin­nen und Vertre­tern aus der Wirt­schaft besetzt. Diese können Türen öffnen. 

Zur Person
Jörg Müller-Ganz (Dr. oec. HSG) war nach seinem Berufs­ein­stieg bei einer Gross­bank 20 Jahre als Bera­ter und geschäfts­füh­ren­der Mitei­gen­tü­mer bei der inter­na­tio­nal täti­gen Helb­ling-Gruppe im Bereich Corpo­rate Finance enga­giert. Seit 2011 ist er Bank­prä­si­dent der Zürcher Kanto­nal­bank. Als Stif­tungs­rat der ETH Foun­da­tion, des Inno­va­ti­ons­parks Zürich und des Tech­no­parks Zürich enga­giert er sich für Forschung und Inno­va­tion in Zürich. Der Bank­rat (i. e. Verwal­tungs­rat) der Zürcher Kanto­nal­bank wird vom Kantons­rat gewählt. Er besteht aus 13 Mitglie­dern inklu­sive der drei voll­amt­li­chen Mitglie­der des Bank­prä­si­di­ums. Der Bank­rat ist mit der Ober­lei­tung der Bank und der Ober­auf­sicht über die geschäfts­füh­ren­den Perso­nen betraut.

Die Stif­tung Tech­no­park Zürich und die Zürcher Kanto­nal­bank verge­ben den Pionier­preis. Welche Bedeu­tung hat die Unter­stüt­zung von Pionier­ar­beit und Start-ups für die ZKB?

Lassen Sie mich ein Beispiel nennen, das mich stark beein­druckt hat. 1887 hatten Charles Brown und Walter Boveri die Idee für ein Unter­neh­men. Sie schei­ter­ten an der Finan­zie­rung. 1890 lernte Walter Boveri seine spätere Frau Victoire Baumann kennen. Ihr Vater war erfolg­rei­cher Seiden­in­du­stri­el­ler aus Zürich. Der zukünf­tige Schwie­ger­va­ter vertraute ihm und sprach mass­geb­li­che Mittel für die Idee der beiden. Das Ergeb­nis ist bekannt. ABB gehört heute zu den gröss­ten Indu­strie­un­ter­neh­men in unse­rem Land. Dieser Fall zeigt noch etwas ande­res: Heute hat die Seiden­in­du­strie keine Bedeu­tung mehr. ABB ist aber Vertre­te­rin einer zukunfts­träch­ti­gen Indu­strie. Sie verbin­det Elek­tri­fi­zie­rung, Robo­tik, Auto­ma­tion und Antriebs­tech­nik mit Soft­ware. Das Beispiel belegt, dass wir mit Inno­va­tion die Wohl­fahrt und Wert­schöp­fung von morgen bauen können. Und weil nicht alle einen reichen Schwie­ger­va­ter haben, der gute Ideen finan­ziert, über­neh­men Inve­sto­ren wie wir diese Aufgabe. Die ZKB ist für Start-ups die grösste Risi­ko­ka­pi­tal­ge­be­rin unter den Banken in der Schweiz. 

Und welche Rolle hat der Pionierpreis?

Der Preis prämiert Projekte am Über­gang von inno­va­ti­ver Idee zur Markt­fä­hig­keit. In diesem Moment sind die Start-ups noch weit davon entfernt, ein Produkt zu verkau­fen. Geld zu erhal­ten, ist in dieser Phase sehr schwie­rig. Der Preis unter­stützt Jung­un­ter­neh­men gleich zwei­fach. Zum einen ist er mit rund 100’000 Fran­ken Start­ka­pi­tal dotiert. Zum ande­ren hat er eine grosse Brei­ten­wir­kung. Die Publi­zi­tät über Print- und soziale Medien ist sehr hoch. Ausser­dem nehmen an der Preis­ver­lei­hung rund 500 Menschen teil, darun­ter Privat­per­so­nen mit Inter­esse an Direkt­in­ve­sti­tio­nen. Daraus können sich zusätz­li­che Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten ergeben.

Welche Wirkung hat der Preis in den vergan­ge­nen 20 Jahren erzie­len können?

Die Preis­trä­ger der vergan­ge­nen Jahre haben Tausende von Arbeits­plät­zen in der Schweiz geschaffen.

Die ZKB könnte selbst einen solchen Preis verge­ben. Was ist der Vorteil, mit der Stif­tung zusammenzuarbeiten? 

Heute sind Start-ups «everybody’s darling». Man kann sie nicht genug fördern. Vor 30 Jahren war das ganz anders. Der Tech­no­park Zürich wurde 1990 gegrün­det. Damals war der Begriff Start-up für die breite Masse, die Bevöl­ke­rung wie auch für Unter­neh­men noch unbe­kannt. Der Tech­no­park entstand in einer Indu­strie­bra­che in Zürich-West. Es war an sich schon mutig, dort ein Gebäude zu bauen – heute sind dort 300 Jung­un­ter­neh­men ange­sie­delt. Der Tech­no­park ist ein Leucht­turm der Inno­va­ti­ons­för­de­rung in unse­rem Land. Gemein­sam mit diesem einen Preis zu verge­ben, hat eine grosse Wirkung.

Gibt es ein Start-up, das Sie beson­ders beein­druckt hat?

Get Your Guide ist ein Spin-off der ETH. Es bietet welt­weit Dienst­lei­stun­gen rund ums Reisen an, wie etwa das Buchen eines persön­li­chen Guides. Es war das erste Unicorn aus der ETH. Ein Unicorn ist ein Start-up, das mit mehr als einer Milli­arde US-Dollar bewer­tet wird. Am Anfang klappte die Finan­zie­rung nicht. Ein Mitar­bei­ter der ZKB hat sie dann moti­viert, nicht aufzu­ge­ben, und hat die Finan­zie­rung orga­ni­siert. Es ist für mich noch heute ein Para­de­bei­spiel eines Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­mens, das aus der Schweiz heraus erfolg­reich wurde. 

Was ist Ihre persön­li­che Moti­va­tion, sich als Stif­tungs­rat für Forschung und Inno­va­tion einzusetzen?

Es hat viel mit meinem eige­nen Werde­gang zu tun. Ich war Part­ner und Mitei­gen­tü­mer eines Unter­neh­mens, das Bera­tungs- und Entwick­lungs­dienst­lei­stun­gen anbie­tet. In dieser Zeit lernte ich die Stim­mung von Inno­va­tion und Indu­strie kennen. Genau das finde ich span­nend. Heute noch gehe ich gerne in produ­zie­rende Unter­neh­men. Ich habe Freude an Tech­no­lo­gie und Inno­va­tion, insbe­son­dere wenn unser Land welt­markt­füh­rende Unter­neh­men in verschie­de­nen Sekto­ren hervor­bringt. Ich habe das Glück, dieses Feuer und diese Freude mit dem Zweck der Bank verbin­den zu dürfen. Das ist ganz persön­lich befriedigend.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!