Das Zusam­men­spiel der Generationen

Bedürfnisse der anderen akzeptieren

In der gesam­ten Gesell­schaft wie auch in über­schau­ba­ren Gemein­schaf­ten gewinnt das
Zusam­men­spiel der Genera­tio­nen an Bedeu­tung. Die verlän­gerte gemein­same Lebens­zeit aufgrund des demo­gra­fi­schen Wandels verlangt gegen­sei­ti­ges Verständ­nis für die Bedürf­nisse der jeweils ande­ren Genera­tio­nen. So macht die Platt­form Inter­ge­nera­tion über­ge­ord­nete Projekte sicht­bar und die Stif­tung Quin­ten lebt setzt sich für das gemein­same Zusam­men­le­ben im Dorf ein.

Es ist einsam. Wenn das Kurs­schiff ausser­halb der Saison den Walen­see quert und anlegt, hat es wenige Passa­giere. Die Coro­na­krise zemen­tiert diese Ruhe. Der Trans­port von Touri­sten ist einge­stellt. Quin­ten: Das Dorf liegt am Nord­ufer des Walen­sees. Im Sommer lockt es mit südlän­di­schem Klima rund 200’000 Touri­stin­nen und Touri­sten pro Jahr an. Ausser­halb der Saison blei­ben die 38 Einwoh­ne­rin­nen und Einwoh­ner meist unter sich. Quin­ten ist nur über den See erreich­bar. Im Jahr 1835 lebten noch 171 Menschen im idyl­li­schen Dorf. Doch die Abwan­de­rung prägt Quin­ten wie andere länd­li­che Dörfer. Der Nach­wuchs fehlt. Doch das Dorf lebt. Es wehrt sich – für seine Lebens­qua­li­tät. Als erste Mass­nahme wurde die IG Quin­ten lebt gegrün­det, als zweite die gleich­na­mige Stif­tung. Um das Dorf­le­ben zu fördern, braucht es junge Zuzüger. 

Die gegen­sei­ti­gen Bedürf­nisse kennen

Was für ein Dorf heraus­for­dernd ist, gilt für die gesamte Gesell­schaft. Unsere Gesell­schaft lebt von einem Mitein­an­der der Genera­tio­nen. Die Fragen der älte­ren Genera­tion können nur zusam­men mit der jünge­ren gelöst werden. «Als wir anfin­gen, uns verstärkt mit Genera­tio­nen­be­zie­hun­gen zu befas­sen, war uns klar, den demo­gra­fi­schen Wandel gibt es und er wird sich weiter akzen­tu­ie­ren», sagt Monika Blau, Programm­lei­te­rin  von Inter­ge­nera­tion. Die Idee zur Online-platt­form entstand 2010 zum 200-Jahr-Jubi­läum der SGG, der Schwei­ze­ri­schen Gemein­nüt­zi­gen Gesell­schaft. Diese trägt das Programm, das längst über die digi­tale Platt­form hinaus­ge­wach­sen ist. Die gewal­ti­gen Verän­de­run­gen werden die Gesell­schaft fordern. Die Verhält­nisse verschie­ben sich. Die Jungen sind gegen­über alten und betag­ten Menschen in der Minder­heit. «Das darf aber nicht bedeu­ten, dass man für die Jungen kein offe­nes Ohr mehr hat», sagt Ruedi Schnei­der, stell­ver­tre­ten­der Programm­lei­ter bei Inter­ge­nera­tion. «Es ist wich­tig, dass man die Inter­es­sen und Bedürf­nisse der ande­ren Alters­grup­pen kennt und aner­kennt. Das gilt beid­sei­tig.» Das ist das Ziel des Förder­pro­gramms. Es will mit dem Bekannt­ma­chen von Projek­ten die Bezie­hung zwischen den Genera­tio­nen stär­ken. Genera­tio­nen­ver­bin­dende Projekte sollen sicht­bar werden, Projekt­trä­ge­rin­nen und ‑verant­wort­li­che sich vernetzen.

Gesucht: Eine junge Familie

Die Bezie­hung zwischen den Genera­tio­nen ist wich­tig. Das gilt in der Fami­lie zwischen Enkeln und Gross­el­tern. Das gilt in der Gesell­schaft und ebenso in einem Dorf wie Quin­ten. «Die Idee für die Stif­tung Quin­ten lebt stammt von meinem Nach­barn», sagt Joel Schmid, der Stif­tungs­rats­prä­si­dent. Er hat mit seiner finan­zi­el­len Unter­stüt­zung auch die Grund­lage für die Stif­tung gelegt. Doch alleine könnte die Stif­tung die geplan­ten Projekte nicht stem­men. Entspre­chend betont Joel Schmid, dass die Hans und Hilde Schütze-Stif­tung in Zürich die Projekte in Quin­ten unter­stützt. «Die Stif­tung hat erkannt, dass ihre Gelder bei uns direkt in einem nach­hal­ti­gen Projekt ankom­men. Das ist eine gelun­gene Koope­ra­tion. Zwei Stif­tun­gen haben zusam­men etwas geris­sen.» Auch die
Medien wurden auf das  Quin­ten-Projekt aufmerk­sam. Spezi­ell im Fokus stand das Projekt Dörfli 1370. In einem nicht fertig­ge­stell­ten Haus hat die Stif­tung zwei Wohnun­gen und ein Bed and Break­fast mit Bistro reali­siert. Das Bistro soll ganz­jäh­rig offen sein. Für das Dorf. Medial Beach­tung fand aber vor allem die Tatsa­che, dass die Stif­tung Geld für eine junge Fami­lie bot, wenn sie nach Quin­ten ziehen würde.

Mehr Zeit

Die Attrak­ti­vi­tät der Stadt hat für alle Genera­tio­nen wieder zuge­nom­men. Die Menschen ziehen in die Städte. «Zudem ist auf dem Land wie in der Stadt die Alters­se­gre­ga­tion, d. h. die Tren­nung im tägli­chen Leben gerade zwischen den jungen und den alten und betag­ten Menschen, sehr ausge­prägt», sagt Monika Blau. «So haben beson­ders Kinder bzw. Jugend­li­che und die ganz Alten kaum noch mitein­an­der im Alltag zu tun.» Dabei gewinnt der Austausch zwischen den Genera­tio­nen an Rele­vanz. Weil wir länger leben, ist die gemein­same Lebens­spanne der verschie­de­nen Genera­tio­nen stetig gewach­sen. Es braucht die Zusam­men­ar­beit zwischen den Genera­tio­nen. «Projekte sind erfolg­reich, wenn alle betei­lig­ten Genera­tio­nen etwas Posi­ti­ves davon haben und nicht eine für die andere etwas leistet, der Nutzen zu einsei­tig verteilt ist oder sogar eine Alters­gruppe instru­men­ta­li­siert wird», sagt Ruedi Schnei­der. 340 Projekte führt die Platt­form. Alle basie­ren auf einer Zusam­men­ar­beit, bei der verschie­dene Genera­tio­nen betei­ligt sind. Auch in Quin­ten arbei­ten die IG und die Stif­tung an vielen Fron­ten, um die Lebens­qua­li­tät für alle zu verbes­sern: die tägli­che Post­lie­fe­rung, die Anbin­dung an ein schnel­les Inter­net oder die Verkehrs­ver­bin­dung nach Zürich. Entschei­dend ist, die Bedürf­nisse der verschie­de­nen Genera­tio­nen zu akzep­tie­ren. Das ist insbe­son­dere wich­tig, weil gene­rell die verfüg­ba­ren Ressour­cen beschränkt sind. «Es gibt Vertei­lungs­dis­kus­sio­nen und ‑konflikte», sagt Monika Blau. Als Beispiele nennt sie Bildungs­bud­gets für Kinder und Jugend­li­che in Konkur­renz zu Ausga­ben für Pflege- und Betreu­ungs­lei­stun­gen für die älte­ren Genera­tio­nen. «Diese profi­tie­ren auch von heute gut ausge­bil­de­ten jungen Menschen. Denn es ist zukünf­tig die jüngere Genera­tion, die später für eine ange­mes­sene Alten­pflege  und ‑betreu­ung sorgen wird, und das wird ihnen mit einer guten Ausbil­dung leich­ter gelin­gen», gibt sie zu bedenken.

Tradi­tio­nell hand­wer­ken, leben und sterben

In Quin­ten hat die Stif­tung mit dem alten Wissen eine neue Einkom­mens­quelle geschaf­fen. Das Raupen­ho­tel nimmt die Tradi­tion der Seiden­rau­pen­be­wirt­schaf­tung auf, so wie sie früher in Quin­ten betrie­ben wurde. Und ein ganz spezi­el­les Projekt der Stif­tung Quin­ten lebt beschäf­tigt zurzeit vor allem die ältere Genera­tion, betrifft aber alle. Sie will einen eige­nen Fried­hof reali­sie­ren. «Es entspricht einem loka­len Bedürf­nis. Die Quin­te­ner möch­ten hier begra­ben sein», sagt Joel Schmid. «Es ist auch wich­tig für die Trau­er­ar­beit.» Natür­lich ist das kein Bedürf­nis, das spon­tan bei einem Dorf­spa­zier­gang an einen heran­ge­tra­gen wird. «Aber wenn das Trak­tan­dum an den Sitzun­gen jeweils an der Reihe war, machte sich immer eine ganz spezi­elle Stim­mung breit», erzählt Joel Schmid.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!