united-nations-covid-19

Was Stif­tun­gen gegen Rassis­mus tun können

Aktu­ell wird das Thema «Rassis­mus» heiss disku­tiert. Das Gute daran ist, dass dabei nicht nur über Amerika gespro­chen wird, sondern auch über die Schweiz und Europa. Denn tatsäch­lich haben sich hier in letz­ter Zeit rassi­sti­sche Einstel­lun­gen unter «Normalbürger*innen» rasant verbrei­tet. Der zuneh­mende Erfolg von Parteien mit rassi­sti­schem Gedan­ken­gut zeigt, dass solche Einstel­lun­gen mitt­ler­weile salon­fä­hig gewor­den sind.

Rassis­mus ist ein Warn­si­gnal dafür, dass der gesell­schaft­li­che Zusam­men­halt in Gefahr ist. Haupt­ver­ant­wort­lich für den Rück­gang des Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühls ist die soziale Ungleich­heit, welche seit rund 40 Jahren wieder grös­ser wird und die Gesell­schaft vermehrt in «Gewin­ner» und «Verlie­rer» spal­tet.

Wo können Stif­tun­gen in diesem poli­ti­schen Thema ihre Rolle finden und wirk­sam ihren Beitrag gegen Rassis­mus leisten?

Im aktu­el­len Themen­re­port von PHINEO bin ich auf einen Ansatz gestos­sen, welcher das Problem an der Wurzel zu packen versucht. Weil ich ihn sehr inspi­rie­rend finde, stelle ich den Ansatz in diesem Blog­bei­trag vor.

Der Themen­re­port zeigt auf, dass, wer nach­hal­tig gegen Rassis­mus vorge­hen will, dies am besten über die Stär­kung des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halts tut. Die grosse Stärke des Reports liegt darin, dass er es schafft, das abstrakte Konstrukt «gesell­schaft­li­cher Zusam­men­halt» greif­bar zu machen mit Hilfe eines Denk­mo­dells. Dieses teilt den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt unter Beru­fung auf ein sozi­al­wis­sen­schaft­li­ches Modell in drei Arten sozia­ler Bindung auf:

  • Die engsten Bindun­gen zu Menschen mit vielen Gemein­sam­kei­ten wie Fami­lie und Freunde (Bond­ing);
  • Bindun­gen zu Perso­nen­grup­pen mit weni­ger Gemein­sam­kei­ten wie Leute aus dem Quar­tier, Vertre­tende ande­rer Genera­tio­nen oder ande­rer Glau­bens­rich­tun­gen (Brid­ging);
  • Bindun­gen zu über­ge­ord­ne­ten Insti­tu­tio­nen wie Regie­run­gen, Behör­den oder Schu­len und das Vertrauen darin, dass man durch demo­kra­ti­sche Teil­habe seine Lebens­welt aktiv mitge­stal­ten kann (Linking).

Studien bele­gen, dass, wenn alle drei Arten der sozia­len Bindun­gen intakt sind und sich in einer guten Balance befin­den, der gesell­schaft­li­che Zusam­men­halt beson­ders stark ist. Ist dies nicht der Fall, nimmt die Soli­da­ri­tät unter­ein­an­der ab, das Zuge­hö­rig­keits­ge­fühl zu einer Gemein­schaft geht verlo­ren, das Vertrauen in die öffent­li­che Hand wird gerin­ger und die poli­ti­sche Betei­li­gung sinkt. Alles Indi­ka­to­ren, welche sich in aktu­el­len Studien bestä­tigt finden.

Förder­or­ga­ni­sa­tio­nen nun können dieses Modell als Denk­ge­rüst nutzen und ihre Förde­rung bewusst – je nach Bedarf — auf einer dieser drei Ebenen oder auf allen dreien anset­zen. Dank dem Grad an Konkre­ti­sie­rung können sie klare Wirkungs­ziele fest­le­gen und teil­weise auch messen. Auch darin sehe ich eine grosse Stärke dieses Ansat­zes. Er ermög­licht es, aus der Annahme, einen Beitrag zum gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt zu leisten, eine Gewiss­heit zu machen.

Der Themen­re­port kann gratis herun­ter­ge­la­den werden unter: https://www.phineo.org/projekte/gesellschaftlicher-zusammenhalt

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly