100

Inbegriff eines Genies

Es ist das 100-Jahr-Jubi­läum seines Nobel­prei­ses: Albert Einstein wurde der Nobel­preis für Physik für das Jahr 1921 zugesprochen. 

Mit E = mc2  hat er die wohl bekann­te­ste Formel der Welt geschrie­ben. Mit der Rela­ti­vi­täts­theo­rie hat er die Bedeu­tung von Raum und Zeit revo­lu­tio­niert und eine Theo­rie gelie­fert, die alle kennen und nur die wenig­stens verste­hen. Doch den Nobel­preis erhielt Albert Einstein nicht für die Rela­ti­vi­täts­theo­rie. Statt­des­sen wurde ihm der Nobel­preis des Jahres 1921 «für seine Verdien­ste um die theo­re­ti­sche Physik und insbe­son­dere für seine Entdeckung des Geset­zes des photo­elek­tri­schen Effekts» zuge­spro­chen. Geschrie­ben hatte er diese Arbeit im Jahr 1905. Insge­samt fünf bedeu­tende Arbei­ten schrieb er in diesem Jahr. Dazu gehörte die spezi­elle Rela­ti­vi­täts­theo­rie. In der Online-Biogra­fie der ETH heisst es denn: «Das Jahr 1905 wurde für Einstein zum ‹annus mira­bi­lis›». Spezi­ell an dieser Leistung ist insbe­son­dere, dass er diese Arbei­ten in seiner Frei­zeit schrieb. Ange­stellt war er in diesen Jahren beim Patent­amt in Bern.

Keine gerad­li­nige Laufbahn

Dass Einstein zu dieser Zeit nicht an einer Univer­si­tät forschte, lag an seinen Leistun­gen als Student am Poly­tech­ni­kum in Zürich, wie die ETH damals hiess. So war er in den Vorle­sun­gen «Physi­ka­li­sches Prak­ti­kum für Anfän­ger» kaum präsent und erhielt dafür die Note 1. Er schloss sein Studium zwar mit einem Diplom ab, er war aber der einzige der fünf Diplo­man­den, der keine Assi­stenz­stelle erhielt. Mit seinen Arbei­ten von 1905 fand er den Weg zurück auf die univer­si­täre Lauf­bahn. Über die Univer­si­tä­ten Zürich und Prag gelangte er schliess­lich zurück an die ETH. Ein Zwischen­halt. Er blieb nur 1,5 Jahre, doch formu­lierte er in dieser Zeit den ersten Entwurf der allge­mei­nen Rela­ti­vi­täts­theo­rie. Schon bald  folgte er dem Ruf nach Berlin an die Preus­si­sche Akade­mie der Wissen­schaf­ten. Nach der Macht­über­nahme durch die Natio­nal­so­zia­li­sten 1933 wanderte er in die USA aus und forschte fortan an der Prince­ton Univer­sity in New Jersey.

Heute gilt Albert Einstein als der Inbe­griff eines Genies. Wiki­pe­dia bezeich­net ihn als welt­weit bekann­te­sten Wissen­schaft­ler der Neuzeit und die ETH als ihren wohl berühm­te­sten Alum­nus. Eine Cafe­te­ria an der ETH heisst Einstein & Zwei­stein und diverse online einseh­bare Origi­nal­do­ku­mente im Besitz der ETH zeugen von seinem Wirken in Zürich. Ein weite­res High­light gibt es ab Ende Septem­ber: ein Meet-and-Greet der beson­de­ren Art. Eine Unter­hal­tung mit Albert Einstein, respek­tive seinem digi­ta­len Alter Ego, wird im ETH-Haupt­ge­bäude in Zürich möglich sein. Viel­leicht kann er Ihnen dann Ihre Fragen zu Raum und Zeit beantworten … 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!