Thea­ter – genauso wich­tig wie Einkaufen

Dramaturigie des Lebens

Kein Applaus, kein Lacher und keine Träne – über Nacht wurde den Thea­tern das Publi­kum entzo­gen. Die Thea­ter­säle blie­ben leer, die Schein­wer­fer dunkel. Gemein­sam helfen Zuschauer, Staat aber auch Stif­tun­gen mit, dass das Thea­ter­er­leb­nis nach der Krise wieder weitergeht.

«Alle Thea­ter­häu­ser mach­ten dieselbe Erfah­rung: Herun­ter­fah­ren geht schnell», sagt Bene­dikt von Peter. Der neue Inten­dant star­tet am Thea­ter Basel in einer spezi­el­len Zeit. «Wie machen wir jetzt Thea­ter?» fragt er. Denn so lang­sam sind sich alle bewusst, dass die Situa­tion länger dauern wird. Trotz aller Unweg­sam­kei­ten ist für Bene­dikt von Peter unbe­strit­ten: «Es ist rich­tig und wich­tig, auch in dieser Zeit Thea­ter zu machen. Thea­ter ist ebenso wich­tig wie Einkau­fen», sagt er. Es sei heftig, was jetzt gerade mit der Gesamt­ge­sell­schaft geschehe. Tröstung tut not. Kunst und Thea­ter sind gefragt. Entspre­chend macht sich das Ensem­ble am Thea­ter Basel Gedan­ken, wie jetzt über­haupt gespielt werden kann. Denn neben der künst­le­ri­schen Aufgabe gilt es, die wirt­schaft­li­che Situa­tion zu planen. Beson­ders heraus­for­dernd ist, dass die Planung lang­fri­stig geschieht. Enga­ge­ments gesche­hen drei Jahre im Voraus. «Das Geld ist eigent­lich schon ausge­ge­ben» sagt er. In verschie­de­nen Szena­rien hat das Thea­ter mit unter­schied­li­cher Bele­gung die neue Saison geplant, Ausfall­sze­na­rien inklu­sive. In jedem Fall, die Vorfreude auf den ersten Vorhang ist spür­bar. Der Inten­dant: «Wenn wir mit Saint Fran­çois d’Assisis star­ten, dann ist das ein Riesen­stück. Das kann heilend wirken.»

Täglich anders

Noch vor der Sommer­pause hat TOBS, Thea­ter Orche­ster Biel Solo­thurn, beschränkt den Betrieb wieder aufge­nom­men. «Dank der Locke­run­gen von Anfang Juni konn­ten wir ein klei­nes, aber feines Alter­na­tiv­pro­gramm präsen­tie­ren, das auf gros­sen Anklang gestos­sen ist», sagt Verwal­tungs­di­rek­tor Florian Scha­lit. TOBS durfte fest­stel­len, dass das Publi­kum sie vermisste. Die Nach­frage war gross. Aber die Umstände waren fordernd. Täglich neue Pläne. Immer wieder ange­passte Schutz­kon­zepte. Dafür gab es in der Kunst Raum für Neues: «So entstand zum Beispiel die Idee, unsere Musi­ke­rin­nen und Musi­ker kleine Konzerte unter Einhal­tung der Schutz­mass­nah­men in Gärten oder Alters­hei­men spie­len zu lassen. Sie blie­ben so im Kontakt mit den Menschen.» Opti­mi­sti­scher für den Herbst, plant TOBS wieder regu­lär und hofft, dass sich die Situa­tion normalisiert. 

Romeo und Julia (William Shake­speare) | Thea­ter Orche­ster Biel Solothurn

Auch Insze­nie­run­gen aus der abge­lau­fe­nen Saison werden wieder ins Programm aufge­nom­men. Dem Lock­down fielen etwa Romeo-und-Julia-Vorstel­lun­gen zum Opfer. Dabei schwärmt Florian Scha­lit von den authen­ti­schen Fecht­sze­nen. Dass eine solche Produk­tion möglich wird, dazu braucht es Dritt­mit­tel. TOBS arbei­tet dazu mit gros­sen wie klei­nen Stif­tun­gen. «Bei unse­ren häufig äusserst knap­pen Budgets sind wir auf jeden zusätz­li­chen Fran­ken ange­wie­sen», sagt er. Spen­den wie auch Beiträge von Gönne­rin­nen und Gönnern machen einen wesent­li­chen Beitrag der Dritt­mit­tel aus. «Unsere sieben Freun­des­kreise ermög­li­chen uns dank Mitglie­der­bei­trä­gen und projekt­be­zo­ge­nem Fund­rai­sing immer wieder Projekte, die sonst für uns nicht finan­zier­bar wären», sagt er. So sammel­ten beispiels­weise die Freunde des Stadt­thea­ters Solo­thurn für die Romeo-und-Julia-Produk­tion rund 60’000 Fran­ken. Diese zusätz­li­chen Mittel ermög­lich­ten die über­durch­schnitt­lich grosse Beset­zung – und einen spezi­el­len Coach für die Fechtszenen.

Bene­dikt von Peter, Thea­ter Basel (oben links), Florian Scha­lit, TOBS (oben rechts), und Hayat Erdoğan (unten Mitte) mit Tine Milz und Julia Reichert, Thea­ter Neumarkt. 

Die vierte Sparte

Konse­quen­zen aus dem Erleb­ten zieht das klein­ste Drei­spar­ten­haus der Schweiz: Das Neumarkt Thea­ter in Zürich erwei­tert das Ange­bot um eine vierte Sparte. «Die Sparte Digi­tal steht für das Inter­net als Bühne für Prä- und Post­per­for­man­ces, als Raum für trans­me­dia­les Erzäh­len, als grenz­über­schrei­ten­des Format», sagt Hayat Erdoğan, eine der drei Direk­to­rin­nen. Dazu wird der Webauf­tritt erneu­ert, leistungs­fä­hi­ger gestal­tet. Mit einem online abruf­ba­ren Film wird nicht nur die vergan­gene Spiel­zeit inklu­sive Lock­down aufge­grif­fen. Er bietet ebenso einen Ausblick auf die kommende Spiel­zeit. Gestar­tet wird am 3. Septem­ber mit einer Video­in­stal­la­tion. «Im Stück, Protest 1980, tref­fen drei Genera­tio­nen an Akti­vi­stin­nen und Akti­vi­sten aufein­an­der, was produk­ti­ons­tech­nisch eine Heraus­for­de­rung ist», erklärt Hayat Erdoğan. «Es spie­len auch Menschen aus der Risi­ko­gruppe mit», weist sie auf die zusätz­li­chen Heraus­for­de­run­gen der aktu­el­len Situa­tion hin. Die klare Ansage für die kommende Spiel­zeit lautet: Masken auf, die Hüllen fallen! Es gibt kein Zurück in die Prä-Corona-Wirk­lich­keit. Dies gilt auch für die Sparte Digi­tal. Sie wird ernst genom­men. «Es soll nicht nur eine Corona-Über­brückung sein», sagt Hayat Erdoğan. Hier braucht es Inve­sti­tio­nen. Aktu­ell gibt es kaum Empfang im Thea­ter. Es ist eher ein Funk­loch. Aufwen­dun­gen für die Tech­nik sind zwin­gend. Know-how der Tech­nik, genauso wie in die Berei­che Video­kunst oder Podcast soll inve­stiert werden. Hayat Erdoğan sagt: «Um dies zu reali­sie­ren, werden wir auf Stif­tun­gen zugehen.»

Spiel­zeit­er­öff­nung in Basel mit pick­nicken am «utopi­schen Tisch»: Ein Tisch führt aus dem Innern des Thea­ters auf den Theaterplatz.

Sozio­kul­tu­relle Raumnutzung

Auch das Thea­ter Basel ist auf Dritt­mit­tel ange­wie­sen. «Wir gehen mit einer Viel­zahl Stif­tun­gen eine Part­ner­schaft ein», sagt Bene­dikt von Peter, als er von der Reali­sie­rung des Projekts Foyer Public erzählt. Seit dem Jahres­wech­sel wurden diese Part­ner­schaf­ten aufge­gleist. Am 20. Novem­ber soll es star­ten. Das Foyer des Thea­ters wird öffent­lich erleb­bar. «Es ist eine sozio­kul­tu­relle Raum­nut­zung», sagt er. Um die Mittel für das Projekt zu orga­ni­sie­ren, hat er viele Stif­tungs­ver­tre­te­rin­nen und ‑vertre­ter persön­lich getrof­fen. «Eine wirk­lich schöne Gele­gen­heit, um diese Menschen kennen­zu­ler­nen», sagt er. Es gab viele Kontakte. Viele span­nende Begeg­nun­gen, auch wenn nicht alle in einer Unter­stüt­zung münde­ten. Es würde zu kurz greif­fen, die Zusam­men­ar­beit mit den Stif­tun­gen auf den finan­zi­el­len Aspekt zu redu­zie­ren. Das gebe den Mehr­wert dieses Austau­sches nicht wieder. Auch Florian Scha­lit sieht diese mehr­schich­tige Wirkung: «Mit verschie­de­nen Reprä­sen­tan­ten von Stif­tun­gen pfle­gen wir einen regel­mäs­si­gen, frucht­ba­ren Austausch.» Als konkre­tes Beispiel nennt er die Förde­rung von jungen Talen­ten bei TOBS dank einer Stif­tung. Häufig bestehen persön­li­che Bezie­hun­gen. «Unser Publi­kum wie auch unsere Freun­des­kreise wissen, dass wir auf die Unter­stüt­zung von Stif­tun­gen ange­wie­sen sind. Und da erhal­ten wir immer wieder wert­volle Hinweise», sagt er. Diese enga­gie­ren sich sowohl wieder­keh­rend, aber auch projekt­be­zo­gen. Ein Vorteil für TOBS ist die eigene Stif­tung als Dach für den Theater‑, Oper- und Konzert­be­trieb. Als gemein­nüt­zige Stif­tung ist sie steu­er­be­freit. Spen­den kann sie direkt entge­gen­neh­men. In den letz­ten Mona­ten hat sich das beson­ders ausbe­zahlt. «Zahl­rei­che Karten­in­ha­ber und ‑inha­be­rin­nen haben auf eine Rück­erstat­tung aufgrund ausge­fal­le­ner Vorstel­lun­gen verzich­tet und uns den Betrag gespen­det», sagt Florian Schalit.

Unge­wis­ser Start in die neue Saison; Thea­ter Neumarkt mit Protest 1980 (oben links), TOBS mit Romeo-und-Julia (oben rechts). La Traviata am Thea­ter Basel, im Januar. 

Aufwand und Ertrag

Um Mittel für die Projekte zu gene­rie­ren misst Bene­dikt von Peter in Basel dem persön­li­chen Kontakt grosse Bedeu­tung zu. Trotz des Aufwands nimmt er sich die Zeit, seine Projekte vorzu­stel­len. «Irgend­wann muss man den Menschen begeg­nen», sagt er. Es geht ums Kennen­ler­nen. Nicht immer ist bei den Stif­tun­gen sofort offen­sicht­lich, was ihre Krite­rien sind. Einen Antrag auszu­fül­len kann sehr aufwän­dig sein und ist abstrakt. Eine Beglei­tung während des Projek­tes, ein Austausch, regel­mäs­sige Gesprä­che zu führen hat dage­gen den Vorteil, dass ein Verständ­nis aufge­baut wird. «Beide Seiten verste­hen, wie gear­bei­tet wird.» Die Rolle der Dritt­mit­tel wird wich­ti­ger. Wer wird das Thea­ter künf­tig finan­zie­ren? Eine wesent­li­che Rolle kommt der Ausdif­fe­ren­zie­rung der Projekte zu. «Es reicht nicht mehr, einfach nur Thea­ter zu produ­zie­ren», sagt Bene­dikt von Peter zu den komple­xer gewor­de­nen Anfor­de­run­gen. Thea­ter soll didak­ti­sche Vermitt­lungs­ar­beit für Schu­len über­neh­men. Es soll work­sho­par­tig sein. Parti­zi­pa­tiv soll der Ansatz sein. Es geht um das Erleb­nis. Eine Erleb­nis­ga­stro­no­mie ist gefragt wie auch ein Erleb­nis­par­cours für Zuschauer. Diese Ansprü­che waren auch während der Coro­na­krise spür­bar. Viele Thea­ter haben Produk­tio­nen online ange­bo­ten. «Aus Neugier war das Inter­esse zu Beginn gross, sagt Bene­dikt Peter. Doch es schwand. «Das schaut sich niemand mehr an. Nach einem Monat sind die Klick­zah­len in den Keller gerutscht. Der echte Körper fehlt», sagt er.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!