Psychische Erkrankungen sind in unserer Gesellschaft tabu.

Nichts tun ist immer falsch

Erste Hilfe lernen

Die Freun­din schweigt. Eigent­lich erzählt sie schon eine ganze Weile prak­tisch nichts mehr. Was ist los? Was tun? Erste Hilfe bei psychi­scher Erkran­kung ist keine Selbst­ver­ständ­lich­keit. Die Stif­tung Pro Mente Sana und die Beis­heim Stif­tung widmen sich mit dem Projekt ensa dem Tabu­thema. 

Die Coro­na­fall­zah­len verdop­peln sich prak­tisch wöchent­lich. Mit der dunk­len Jahres­zeit und der Empfeh­lung der Behör­den, Kontakte wo möglich zu vermei­den, macht sich Einsam­keit breit. Und mit der Einsam­keit werden nicht selten die Ängste gross und grös­ser. Es ist die Angst vor dem Verlust der wirt­schaft­li­chen Eigen­stän­dig­keit, vor dem Coro­na­vi­rus, oder davor, alles zu verlie­ren. Mit dem Projekt ensa, Erste Hilfe für psychi­sche Gesund­heit, nehmen sich die Beis­heim Stif­tung (Förder­stif­tung) und Pro Mente Sana (Förderpartner/Projektträger) dem Thema an. 

Es lag in der Luft

Im Herbst 2017 kontak­tierte ein Jour­na­list Roger Staub, den Geschäfts­lei­ter von Pro Mente Sana, und fragte ihn, was er von Mental Health First Aid (MHFA) halte. Prak­tisch zeit­gleich wurde Patri­zia Rezzoli, Geschäfts­füh­re­rin der Beis­heim Stif­tung, das Projekt über MHFA Kanada zuge­tra­gen. Beide waren sofort über­zeugt: Genau dieses Ange­bot braucht es. «Psychi­sche Probleme sind in unse­rer Gesell­schaft nach wie vor tabu», betont Roger Staub. «In einer Leistungs­ge­sell­schaft spricht man nicht darüber, dass es einem zu viel ist, dass man einfach nicht mehr mag, nicht mehr kann und eigent­lich Hilfe nötig hätte.» Zu gross sei die Angst vor Diskri­mi­nie­rung und drohen­dem Jobverlust. 

Gegen das Tabu angehen

Zwar kennen alle die Situa­tion, dass eine Arbeits­kol­le­gin, ein Freund, ein Fami­li­en­mit­glied  verstummt oder sich zurück­zieht. Doch was tun? Die Schwei­zer Gesell­schaft bietet Rettungs­schwim­me­rin­nen- und Nothel­fer­kurse, nicht aber Hilfs­an­ge­bote bei psychi­scher Erkran­kung. Weil psychi­sche Probleme immer noch tabu sind, wisse man oft nicht, wie Betrof­fene anspre­chen, gibt Patri­zia Rezzoli zu beden­ken. «Tut man nichts, verschlim­mern sich die Symptome» führt Roger Staub weiter aus. «Betrof­fene suchen erst Hilfe, wenn es gar nicht mehr geht. Dann ist die Thera­pie schwie­rig, teuer und sie dauert.» Die meisten versu­chen am Arbeits­platz ihr Problem zu verstecken. Deshalb versu­chen die beiden Stif­tun­gen mit der Schwei­zer Lizenz  für das MHFA-Programm dazu beit­zu­ra­gen, diese Lücke zu füllen. Roger Staub ist über­zeugt, «Erste Hilfe leisten können, ist für unser Zusam­men­le­ben wich­tig. Eine Gesell­schaft aus Erst­hel­fe­rin­nen und Erst­hel­fern wäre eine bessere Welt – für uns alle.» Noch ist es nicht so weit. Noch spürt die Stif­tung dieses Tabu: «Ohne die tatkräf­tige Unter­stüt­zung der Beis­heim Stif­tung als Projekt­part­ne­rin – hätten wir dieses Projekt nie stem­men können», wirft Roger Staub ein. «Von Beginn an kämp­fen wir, weil prak­tisch niemand für unsere Klien­tel spen­den will – noch nicht.»

Das Projekt gemein­sam stemmen

«Nach einem gemein­sa­men Besuch vor Ort bei MHFA Holland, mach­ten wir uns an die Arbeit», erzählt Patri­zia Rezzoli. «Wir brauch­ten einen Namen, den man auf Deutsch und Fran­zö­sisch genauso wie auf Italie­nisch und Englisch gut ausspre­chen kann. Denn MHFA war als engli­sche Abkür­zung in der Schweiz nicht geeig­net. Es sollte ein Wort sein, das keine falschen Asso­zia­tio­nen weckt», betont Roger  Staub. «So  kamen  wir  auf  ensa.» Und Patri­zia Rezzoli: «Das Wort stammt aus der Spra­che der austra­li­schen Urein­woh­ner und heisst Antwort. Das Logo, die
stili­sierte Blume, zeigt die Heil­pflanze Arnika.» 2019 star­tete die Pilotphase. 

Erste-Hilfe-Kurs etablie­ren

Seit Anfang 2020 rollt Pro Mente Sana die Kurse aus und multi­pli­ziert sie schweiz­weit. «Wir setzen das Projekt opera­tiv um», sagt Roger Staub. «Die Beis­heim Stif­tung als starke und enga­gierte Part­ne­rin im Rücken unter­stützt uns nicht nur finan­zi­ell, sondern auch bei der Erstel­lung von Busi­ness­plä­nen, recht­li­chen Themen und bei der Kommu­ni­ka­tion.» Beide brin­gen so ihr spezi­fi­sches Wissen ein. Bereits 150 Instrukt­orin­nen und Instruk­to­ren hat Pro Mente Sana ausge­bil­det. Diese bieten ensa-Kurse für Laien an und führen sie durch. Erst­hel­fe­rin­nen und Erst­hel­fer können alle werden, die sich dafür inter­es­sie­ren. Etwa 1500 Perso­nen haben den Kurs schon besucht. Während des Lock­downs konn­ten keine physi­schen Kurse mehr statt­fin­den.  «Pro Mente Sana hat innert kürze­ster Zeit eine Online-Version des Erst­hel­fer­kur­ses entwickelt und ange­bo­ten», erzählt Patri­zia Rezzoli. «Das ensa-Webi­nar ist keine «abge­speckte» Version des Face-to-Face-ensa-Kurses.» Deshalb werden in Zukunft die Präsenz­kurse und Webi­nare als zwei gleich­wer­tige Ange­bote weiter­ge­führt.
Roger Staub fügt an: «Unser näch­stes Ziel ist: Ein Prozent der Schwei­zer Bevöl­ke­rung kann ROGER: ROGER steht für Reagie­ren, offen und unvor­ein­ge­nom­men zuhö­ren und kommu­ni­zie­ren, ganz­heit­lich unter­stüt­zen und infor­mie­ren, ermu­ti­gen zu profes­sio­nel­ler Hilfe und Ressour­cen akti­vie­ren. «Wir reden von Erst­hel­fer­kur­sen, weil ROGER in der Regel nicht bei Notfäl­len ange­wen­det wird. ROGER kommt zum Einsatz bei nahe­ste­hen­den Menschen, bei denen man wahr­nimmt, dass sich ihr psychi­scher Zustand über die Zeit verschlech­tert hat», sagt der Pro Mente Sana Geschäftsleiter. 

Die ensa Ausbil­dung von Pro Mente Sana für Erste-Hilfe-Instrukt­orin­nen und ‑instruk­to­ren ist Anfang 2020 gestartet.

Persön­li­che Empfehlungen

Das Ange­bot funk­tio­niert. Das Feed­back der ausge­bil­de­ten Erst­hel­fe­rin­nen und Erst­hel­fer ist sehr gut und neue Teil­neh­mende kommen sehr oft dank persön­li­cher Empfeh­lung. Patri­zia Rezzoli hat den Kurs selber absol­viert und berich­tet begei­stert, «der Kurs hilft, das Thema und die Facet­ten psychi­scher Probleme zu verste­hen, auf Perso­nen zuzu­ge­hen, das Thema korrekt anzu­spre­chen und auf Hilfeleistungen/Netzwerke zu verweisen.» 


Erfah­ren Sie mehr über die Schwei­ze­ri­sche Stif­tung Pro Mente Sana und die Prof. Otto Beis­heim Stif­tung auf stiftungschweiz.ch

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!