Inklu­sion als Credo

Dem Alltag entfliehen

Körper­li­che Akti­vi­tä­ten sind für Menschen mit Behin­de­rung eine Befrei­ung und gut für die Moral. Mit inklu­si­ven Program­men oder mit spezi­el­len Ange­bo­ten machen gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tio­nen dies möglich.

«Körper­li­che Akti­vi­tä­ten, wie sie Diffé­ren­ces Soli­dai­res (DS) anbie­tet, ermög­li­chen mir, in die Natur zu gehen, Begeg­nun­gen mit Menschen oder Empfin­dun­gen zu erle­ben, die ich norma­ler­weise nicht habe», betont Antoine. Als Beispiel nennt er Rutschen. Antoine leidet unter Cere­bral­pa­rese. Unter dem Begriff werden Symptome zusam­men­ge­fasst, die mit einer früh­kind­li­chen Schä­di­gung des sich entwickeln­den Gehirns zusam­men­hän­gen und sich unter ande­rem mit Bewe­gungs­stö­run­gen mani­fe­stie­ren. Beim Sport freut er sich, jeweils die Heraus­for­de­rung anzu­neh­men und sich selbst zu über­tref­fen. Er schwärmt: «Durch die Bewe­gungs­frei­heit, die es gibt, fühle ich mich frei.» An DS schätzt er, dass beim Sport eine sehr gute Atmo­sphäre bei den Teil­neh­men­den und den Pilo­ten und Pilo­tin­nen herrsche. 

Gut für die Gesund­heit, gut für die Moral

Laurence leidet unter Myopa­thie, einem Muskel­lei­den. «Die Möglich­keit, sich körper­lich zu betä­ti­gen und an etwas ande­res denken als an die eigene Behin­de­rung oder Krank­heit ist sehr gut für die Moral», betont auch sie und fährt fort, «man kann Dampf ablas­sen. Flie­hen. Es gibt einen Adre­na­lin­stoss, wenn man das mag 😍.» Jean-Luc, der Vater von Lucille, einem Mädchen mit einer körper­li­chen Behin­de­rung, gibt zu beden­ken, «als Poly­be­hin­derte bewegt sich Lucille meistens in der Thera­pie. Mit den Jahren wird das etwas mühsam. Dank der ange­pass­ten Metho­den kann sie im Freien üben. Die Dauer der Akti­vi­tät ist dann oft viel länger und ange­neh­mer als in der Physio­the­ra­pie.» Diffé­ren­ces Soli­dai­res habe Lucille im Gespräch mit einem Freund kennen­ge­lernt, vor rund zehn Jahren. Der Vater betont, «dank des Freun­des und DS betreibt sie seit zehn Jahren ange­passte Sport- und Outdoor­ak­ti­vi­tä­ten». Es sei ihr wich­tig, sich mit Freun­den zu tref­fen und sich zu bewe­gen. Er sagt, «das Ausüben von Sport bedeu­tet für sie, unab­hän­gi­ges Bewe­gen, ein Spiel, Geschwin­dig­keit fühlen und das Gefühl der Frei­heit». Zudem hat es seiner Meinung nach einen thera­peu­ti­schen Aspekt. Die zwei Sport­le­rin­nen und der Sport­ler nehmen das Ange­bot von Diffé­ren­ces Soli­dai­res in Anspruch. 

Mit Tat und Kraft

Den Verein Diffé­ren­ces Soli­dai­res gibt es seit mehr als zwölf Jahren. «Damals gab es wenige Möglich­kei­ten für Fami­lien mit behin­der­ten Ange­hö­ri­gen, sich an Sport- und Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten zu betei­li­gen», erzählt Alain Bigey, Fund­rai­sing-Verant­wort­li­cher bei DS. Gestar­tet ist der Verein mit einem Projekt im Skisport. Eine der ersten Akti­vi­tä­ten war das Trai­ning von Eltern behin­der­ter Kinder oder weite­ren Inter­es­sier­ten. Denn bis dahin war die Ausbil­dung ledig­lich einer Minder­heit vorbe­hal­ten. Dann stell­ten wir den Fami­lien die entspre­chende Ausrü­stung zur Verfü­gung. Alain Bigey betont, «wir wollen, dass die Ausübung sport­li­cher Akti­vi­tä­ten für alle Fami­lien möglich wird. Heute profi­tie­ren jähr­lich mehr als 500 Menschen von unse­ren Akti­vi­tä­ten.» Den Verant­wort­li­chen des Vereins ist es ein Anlie­gen, mobil zu sein, um die Bedürf­nisse der Begün­stig­ten dort zu erfül­len, wo sie sind. So unter­stüt­zen sie Fami­lien und Einzel­per­so­nen in der Orga­ni­sa­tion ihrer Aktivitäten.

Aus den gewohn­ten Tages­struk­tu­ren ausbrechen

Den Behin­der­ten-Sport Club Zürich gibt es seit über 60 Jahren. Dem Verein ist es ein Anlie­gen, ein möglichst attrak­ti­ves, viel­fäl­ti­ges und profes­sio­nell betreu­tes Ange­bot zu gestal­ten. «Mit unse­rem brei­ten und abwechs­lungs­rei­chen Ange­bot an unter­schied­li­chen Wochen­ta­gen und mit regel­mäs­si­gen Sport­an­läs­sen und ‑wett­kämp­fen möch­ten wir die Selbst­stän­dig­keit unse­rer Mitglie­der fördern», sagt Alain Thüring, Tech­ni­scher Leiter, von Behin­der­ten-Sport Club Zürich. Mit dem Ange­bot des Clubs können die Sport­le­rin­nen und Sport­ler aus den gewohn­ten Tages­struk­tu­ren ausbre­chen und viele unter­schied­li­che soziale Kontakte unter­hal­ten. «Die lang­fri­stige Inklu­sion unse­rer Mitglie­der auf Sport‑, Betreu­ungs- und Vorstands­ebene ist unser höch­stes Ziel», betont er. 

Der Zürcher Club pflegt eine enge Zusam­men­ar­beit mit PluSport, dem Dach­ver­band für Behin­der­ten­sport, der ein brei­tes Dienst­lei­stungs­an­ge­bot bietet. Gemein­sam setzen sie sich für Inklu­sion ein, betrei­ben Lobby­ing und Spon­so­ring­ak­ti­vi­tä­ten auf loka­ler und regio­na­ler Ebene. Alain Thüring betont: «Uns ist es wich­tig, die Mitglie­der­bei­träge möglichst tief zu halten.» 

Junge Menschen ansprechen

Tradi­ti­ons­ge­mäss sei die Mund-zu-Mund-Propa­ganda für die Mitglie­der­wer­bung und die Direkt­an­spra­che in den Behin­der­ten­in­sti­tu­tio­nen am erfolg­reich­sten. Das wider­spiegle sich entspre­chend in der Alters­struk­tur der Aktiv­mit­glie­der, so Alain Thüring. «Wir wollen vermehrt moderne Kanäle wie Social Media besser nutzen, um unsere jüngere Ziel­gruppe besser zu errei­chen», gibt der Tech­ni­sche Leiter zu beden­ken. Am schwie­rig­sten daran sei wohl, dass die poten­zi­el­len Sport­le­rin­nen und Sport­ler,  je nach Behin­de­rung, auf einer ande­ren Ebene kommu­ni­zie­ren oder Infor­ma­tio­nen wahr­neh­men. Das mache es  jeweils extrem schwie­rig, viele Perso­nen zusam­men anzu­spre­chen. Wie bei allen Menschen sei die Heraus­for­de­rung das Über­win­den des inne­ren Schwei­ne­hun­des. Es brau­che die Erkennt­nis, dass Sport und Bewe­gung Quelle für Wohl­be­fin­den, ja Inspi­ra­tion ist und sozia­len Kontakt bedeu­tet und kein notwen­di­ges Übel ist. «Als Aus- und Nach­wir­kung der Covid­pan­de­mie erle­ben wir zudem vermehrt eine Zurück­hal­tung bei den Wohn­hei­men und  Insti­tu­tio­nen, ihre Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner an extern durch­ge­führ­ten Akti­vi­tä­ten teil­neh­men zu  lassen.»

Förde­rung von Inte­gra­tion und Inklusion

Am 15. April 2014 wurde von der Schweiz die Behin­der­ten­rechts­kon­ven­tion der Verein­ten Natio­nen (UN-BRK) rati­fi­ziert. PluSport hat dazu Mass­nah­men und eine Vision entwickelt. «Menschen mit Beein­träch­ti­gung sind ein gleich­wer­ti­ger und selbst­be­stimm­ter Teil unse­rer Gesell­schaft. Die Sport‑, Bewe­gungs- und Dienst­lei­stungs­an­ge­bote von PluSport fördern die Gleich­wer­tig­keit und leisten einen wich­ti­gen Beitrag hin zu einer inklu­si­ven Gesell­schaft.» Regula Muralt, Leite­rin Marke­ting & Mittel­be­schaf­fung von PluSport, betont: «Die Kern­kom­pe­tenz von PluSport ist, für alle Bewe­gungs- und Sport­in­ter­es­sier­ten geeig­nete Ange­bote bereit­zu­stel­len und zu entwickeln, aber auch die Inte­gra­tion und Inklu­sion mit dem Regel­sport zu fördern und voran­zu­trei­ben.» Hinsicht­lich der gesell­schaft­li­chen Verän­de­rung und der Bewe­gun­gen im Schwei­zer Sport­sy­stem werden die Stim­men nach komplet­ter Öffnung, sich für Inklu­sion im Sport zu enga­gie­ren, immer lauter. Die Entwick­lung in Rich­tung Inklu­sion sei hinsicht­lich Koope­ra­ti­ons­be­stre­bun­gen und Sensi­bi­li­sie­rungs­ar­beit enorm schnell unter­wegs, so die Marke­ting­ver­ant­wort­li­che. Sie gibt zu beden­ken, dass der Bedarf an klas­si­schen, tradi­tio­nel­len Ange­bo­ten, wie Sport­clubs und Sport­camps, bestehen bleibe. PluSport sei bestrebt, beide Wege wirkungs­voll und ziel­stre­big zu verfol­gen und weiter auszubauen. 

Effek­tive  Interessenvertretung

Mit PluSport hat der Behin­der­ten­sport einen star­ken Dach­ver­band. Er sei das Kompe­tenz­zen­trum für Sport, Behin­de­rung und Inklu­sion. «Wir fördern den Zugang zu einem viel­fäl­ti­gen Sport- und Bewe­gungs­pro­gramm für alle», sagt Regula Muralt, «und wir gewähr­lei­sten eine geschlos­sene Förder­kette vom Nach­wuchs über den Brei­ten- bis hin zum Spit­zen­sport.» Der Verband stärke und unter­stütze seine über 80 Mitglie­der­clubs und sorge für einen wirkungs­vol­len Sport­be­trieb in allen Regio­nen der Schweiz. PluSport ist Mitglied bei Swiss Olym­pic und gemein­sam mit Roll­stuhl­sport Schweiz (SPV) Stif­ter des Swiss Paralym­pic Committees. 

Nach­hol­be­darf bei der Inklu­sion im Spitzensport

Im leistungs­ori­en­tier­ten Behin­der­ten­sport ist PluSport Spit­zen­sport verant­wort­lich für eine naht­lose Entwick­lung. «Die Förder­kette ist von der Basis mit der Nach­wuchs­för­de­rung bis zur Elite gewähr­lei­stet», sagt Regula Muralt. «Wir unter­stüt­zen und fördern Kinder, Jugend­li­che und Erwach­sene mit Behin­de­rung im Spit­zen­sport. Unsere Athle­ten nehmen an natio­na­len und inter­na­tio­na­len Wett­kämp­fen wie den Paralym­pics teil.» Schon heute werden, wenn immer möglich, Syner­gien mit dem Nicht­be­hin­der­ten­sport gesucht. Aller­dings hinkt die Schweiz im inter­na­tio­na­len Vergleich etwas hinter­her, weil staat­li­che Inve­sti­tio­nen im Para-Spit­zen­sport fehlen. Umso grös­ser ist die Bedeu­tung einer profes­sio­nel­len Aus- und Weiter­bil­dung für Leitende sowie Helfe­rin­nen und Helfer. Diese werden ebenso sicher­ge­stellt wie indi­vi­du­elle Programme und Projekte mit Koope­ra­ti­ons­part­nern. Regula Muralt erläu­tert: «Als Heraus­ge­ber von fach­lich und didak­tisch hoch­ste­hen­den Lehr­mit­teln sorgen wir auf allen Ebenen für eine konstante Quali­täts­si­che­rung.» Dies geschehe zusam­men mit den Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen Schwei­zer Para­ple­gi­ker Verei­ni­gung SPV und Procap. Die drei Orga­ni­sa­tio­nen bilden zusam­men die Inter­es­sen­ge­mein­schaft IG Sport und Handicap.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!