Für mich war es ein Imperativ

Vom Philanthropen zum Botschafter

Scott C. Miller kam im Januar 2022 als US-Botschaf­ter in die Schweiz. Zuvor war er Co-Präsi­dent der Gill Foun­da­tion. Die grösste Stif­tung, die sich für LGBTQ-Anlie­gen in den USA einsetzt, wurde 1994 von seinem Mann und Soft­ware-Unter­neh­mer Tim Gill gegründet.

Muss­ten Sie lange abwä­gen, ob Sie den Posten als US-Botschaf­ter in der Schweiz annehmen?

Scott C. Miller: Am 7. April 2021 erhielt ich einen Anruf von Joe Biden. Ich kenne die Bidens schon lange. Aber es war das erste Mal, seit er Präsi­dent ist, dass ich mit ihm sprach. 

Und war Ihnen der Grund des Anrufs gleich klar?

Ich hatte eine Ahnung, er könnte eine Posi­tion für mich vorge­se­hen haben. Aber ich hätte mir nie eine Aufgabe von dieser Bedeu­tung vorge­stellt. Ich hatte keinen Gedan­ken daran verlo­ren, dass ich als Vertre­ter der US-Regie­rung ins Ausland ziehen könnte. Nach­dem er mir während 30 Minu­ten seine Über­le­gun­gen vorge­stellt hatte, bat ich ihn um 24 Stun­den Bedenk­zeit. Es war eine Fami­li­en­ent­schei­dung. Ich habe meinen Mann ange­ru­fen und ihm von meinem Tele­fo­nat mit Präsi­dent Biden berichtet. 

Wie hat er reagiert?

«Ich hoffe, du hast ja gesagt», war seine erste Antwort … und jetzt bin ich hier. Es ist die bedeu­tend­ste Stelle, die ich je inne­hatte und wohl je haben werde. Das Aufga­ben­ge­biet eines Botschaf­ters ist extrem breit. Und ich habe ein wunder­ba­res Team.

Scott C. Miller, US-Botschaf­ter in der Schweiz: “Die phil­an­thro­pi­sche Arbeit war die perfekte Vorbereitung.”

Bevor Sie Botschaf­ter wurden, waren Sie zusam­men mit Ihrem Mann Tim Gill Co-Präsi­dänt der Gill Foun­da­tion. Ist es Ihnen schwer gefal­len, diese Aufgabe abzugeben?

Unter der aktu­el­len Admi­ni­stra­tion gilt, wer eine Aufgabe inner­halb der Admi­ni­stra­tion über­nimmt, muss alle exter­nen Mandate abge­ben. Das soll Inter­es­sen­kon­flikte verhin­dern. Aber es war die schwie­rig­ste Entschei­dung. Tim grün­dete die Stif­tung 1994. Sie ist sein Lebenswerk. 

Wie sties­sen Sie dazu?

Wenn dich dein Lebens­part­ner fragt, ob du Mitglied des Stif­tungs­rats werden willst, ist das eine bedeu­tende Sache. Ich konnte neue Inter­es­sen, Perspek­ti­ven und Arbeits­wei­sen einbrin­gen. Die phil­an­thro­pi­sche Arbeit war die beste Vorbe­rei­tung auf die Aufgabe als Botschaf­ter. Und wahr­schein­lich werde ich nach meiner Zeit als Botschaf­ter wieder in die Stif­tung zurückkehren.

War es heraus­for­dernd, sich in der gröss­ten Stif­tung für LGBTQ-Anlie­gen in den USA zu exponieren?

Ich traf meinen Mann 2002. Tim Gill war ein expo­nier­ter Anfüh­rer der LGBTQ-Bewe­gung. Bereits als er mit seiner Soft­ware­firma star­tete hatte er sich geoutet. Alleine der Fakt, dass ich sein Part­ner, sein Verlob­ter und schliess­lich sein Mann war hat mich expo­niert. Ich hatte nie eine Option, in phil­an­thro­pi­schen oder poli­ti­schen Krei­sen nicht expo­niert zu sein. Aller­dings hatte ich als Kind die Sorge, dass das Coming-Out publik werden könnte mit nega­ti­ven Folgen. Umge­kehrt hätte ich nie Joe Biden getrof­fen, wenn ich nicht Phil­an­throp und Akti­vist gewor­den wäre. Weil der Präsi­dent diese Themen prio­ri­siert, bin ich über­haupt in dieser Position. 

Sie wären nicht Botschaf­ter geworden.

Ich kannte Joe Biden wegen meines LGBTQ-Enga­ge­ment und wegen meiner phil­an­thro­pi­schen und poli­ti­schen Spen­den. Hätte ich nicht mein wahres authen­ti­sches Ich gelebt und wäre ich nicht meiner Leiden­schaft gefolgt, sässe ich jetzt nicht hier. Aber für mich war es ein Impe­ra­tiv, als ich 2014 meine Stelle bei der UBS verlas­sen habe, dass ich mich für diesen Zweck einsetze. Ich wollte wie jeder andere Ameri­ka­ner verhei­ra­tet sein mit dem Menschen, den ich am meisten liebe. Dafür zu kämp­fen war es wert.

War der Einsatz für die gleich­ge­schlecht­li­che Ehe der grösste Erfolg der Stiftung?

Wir sind vorsich­tig, die Lorbee­ren für die Stif­tung zu bean­spru­chen. Stif­tun­gen spie­len eine wich­tige Rolle. Sie erzäh­len die Geschich­ten der Menschen. Wenn ich auf die Entwick­lung der Ehe für alle in den USA zurück­blicke, waren Stif­tun­gen zu 80 Prozent für die Ände­rung in den Ansich­ten und Herzen verant­wort­lich. Mit 20 Prozent folg­ten Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker. Mit unse­ren phil­an­thro­pi­schen Mitteln wollen wir Botschaf­ten über­mit­teln, Daten erhe­ben und Wissen vermit­teln. Dabei arbei­tet die Gill Foun­da­tion mit ande­ren Bewe­gun­gen zusam­men, die sich für ähnli­che Themen einset­zen wie für die Rechte der Frauen an ihrem Körper. Wir sind uns bewusst, dass wir dabei auf den Schul­tern von Gigan­ten stehen wie der Frau­en­recht­le­rin Gloria Stei­nem oder der ehema­li­gen Rich­te­rin am Ober­sten Gericht der USA Ruth Bader Gins­burg. Diese Menschen haben in ihren Gebie­ten wich­tige Vorar­beit geleistet.

Und die Stif­tun­gen können dies weiterführen?

Sie können den Boden für viele Entwick­lun­gen legen. Dabei gilt es zu beach­ten, dass sich Stif­tun­gen in den USA nicht poli­tisch enga­gie­ren dürfen. Deswe­gen haben wir auch immer eine starke Fire­wall zwischen der juri­sti­schen Einheit der Stif­tung und jener für das poli­ti­sche Engagement. 

Was hat die Gill Foun­da­tion zum Wandel beigetragen?

Als Tim Gill mit der Stif­tung star­tete, gaben nur gerade 20 Prozent der Menschen an, dass sie eine schwule oder lesbi­sche Person kennen. Deswe­gen war es und ist es immer noch wich­tig zu erzäh­len, dass homo­se­xu­elle Menschen im Alltag der Gesell­schaft teil­neh­men, diesel­ben Sorgen teilen und sich für diesel­ben Themen wie Kultur und Bildung enga­gie­ren. Wir wollen sie bei ihrem Coming-out unter­stüt­zen. Die Gill Foun­da­tion ist zwar die grösste Geld­ge­be­rin für LGBTQ-Anlie­gen. Aber alles ist eine Leistung des Teams. Es braucht die Akti­vi­stin­nen und Akti­vi­sten, welche die harte Arbeit in jeder Stadt, in jeder Gemeinde leisten. Es ist ein ganzes Ökosy­stem. Die Phil­an­thro­pin­nen und Phil­an­thro­pen sind das Benzin, die Akti­vi­sten und Akti­vi­stin­nen das Feuer: Alle brau­chen alle.

«Es dauert seine Zeit, bis gesell­schaft­li­che Verän­de­run­gen Fuss fassen und sich Bürger­rechte entwickeln.»

Scott C. Miller

Die Gesell­schaft ist in den vergan­ge­nen 20 Jahren offe­ner gewor­den. Gleich­zei­tig auch stär­ker pola­ri­siert. Hat dies die Arbeit der Stif­tung verändert?

Soziale Verän­de­run­gen und die Entwick­lung der Bürger­rechte brau­chen Zeit. Akzep­tanz wird erreicht und dann folgt wieder ein Rück­schritt. Das hat der Entscheid des Ober­sten Gerichts bezüg­lich der Abtrei­bungs­frage in den USA gezeigt. 

Was bedeu­tet dies für die LGBTQ-Bewegung?

Wir müssen konti­nu­ier­lich für unsere Rechte kämp­fen. Wir müssen mit jeder Genera­tion arbei­ten, um zu verste­hen, dass eine Gesell­schaft, die alle akzep­tiert, besser ist. Alle sollen eine faire Chance erhal­ten. Wir müssen dies als Phil­an­thro­pen und Akti­vi­stin­nen im Kopf behalten. 

Können Sie sich als Botschaf­ter weiter für die LGBTQ-Anlie­gen engagieren?

Natür­lich reprä­sen­tiere ich alle Inter­es­sen der US-Regie­rung. Aber ich denke, es war ein unaus­ge­spro­che­nes Einver­ständ­nis, dass ich diese Platt­form nutze, um die LGBTQ-Commu­nity zu fördern. Ich habe an der Pride in Zürich teil­ge­nom­men und an der ersten Pride in Liechtenstein. 

Welche Schritte braucht es als nächstes?

Am stärk­sten setzt sich in den USA aktu­ell die Wirt­schaft für die Anlie­gen ein. Es stärkt die Moral und die Resi­li­enz, wenn Perso­nen aus verschie­den­sten Fami­lien und mit den unter­schied­lich­sten Erfah­run­gen zusam­men­kom­men. Wir agie­ren heute in einem anspruchs­vol­len Arbeits­markt. Kein Unter­neh­men will seinen Pool mit poten­zi­el­len Talen­ten mit diskri­mi­nie­ren­den Mass­nah­men selbst einengen.

Was kann die Schweiz bei der Diver­si­tät von den USA lernen?

Die wenig­sten sind sich bewusst, dass die Schweiz mit 300 Milli­ar­den Dollar die siebt­grösste Inve­sto­rin in den USA ist. Wir haben eine starke Verbin­dung. Unter­neh­men, die in den USA präsent sind, können die Werte von diesen Stand­or­ten einbe­zie­hen und über­neh­men. Ich sehe zwar Verän­de­run­gen. Beispiels­weise hat es heute mehr Frauen in Verwal­tungs­rä­ten als noch vor ein paar Jahren. Aber wir müssen auch akzep­tie­ren, dass ein solcher Wandel nicht über Nacht geschieht. Wir müssen den Menschen Zeit lassen um zu lernen – und es müssen sich Oppor­tu­ni­tä­ten erge­ben. Wir können nicht einfach alle alten weis­sen Männer entlas­sen. So errei­chen wir weder den Verstand noch das Herz. Auf diese Weise ändern wir die Gesell­schaft nicht. Wir müssen Schritt für Schritt gehen.

Hatten Sie schon Kontakt zu Schwei­zer Stiftungen?

Mit eini­gen war ich in Kontakt, um die Struk­tu­ren kennen­zu­ler­nen. Und ich bin aktu­ell im Stif­tungs­rat des Fund for the Afghan People – das einzige externe Mandat, das ich anneh­men durfte. Wir arbei­ten mit der Schwei­zer Regie­rung und der Bank für Inter­na­tio­na­len Zahlungs­aus­gleich (BIZ) zusam­men. Es ist eine Team­ar­beit für die Menschen in Afgha­ni­stan. Die Stif­tung verwal­tet blockierte Gelder der Zentral­bank Afgha­ni­stans mit dem Ziel, dass die Gelder wieder zurück­flies­sen, wenn die Zentral­bank wieder als unab­hän­gig einge­stuft wird. Das Einrich­ten dieser Stif­tung ist auch eine Aner­ken­nung für den Stand­ort. Die Schweiz hat für die Phil­an­thro­pie förder­li­che Rahmenbedingungen. 

Global sind aber gerade Stif­tun­gen wie die Bill und Melinda Gates Foun­da­tion von Bedeu­tung. Sie haben eine Grösse und Macht, die auch zu Kritik führt. Wie können diese Stif­tun­gen ihre Verant­wor­tung gegen­über der Gesell­schaft wahrnehmen?

Ich habe Bill und Melinda Gates immer bewun­dert. Sie haben sehr früh entschie­den, einen gros­sen Teil ihres Vermö­gens in eine Stif­tung abzu­ge­ben. Es gehört ihnen nicht mehr, auch wenn es eine private Stif­tung ist. Und sie haben die Stif­tung stra­te­gisch auf Berei­che wie Gesund­heit und Bildung fokus­siert. Sie nehmen ihre Verant­wor­tung wahr, ohne dass sie eine poli­ti­sche Macht haben.

«Wir müssen mit jeder Genera­tion zusam­men­ar­bei­ten, um zu verste­hen, dass eine Gesell­schaft, die jeden akzep­tiert, eine bessere Gesell­schaft ist.»

Scott C. Miller

Ein Vorbild?

Alle Phil­an­thro­pen soll­ten dies tun. Auch mein Mann hat die Hälfte seines Vermö­gens für das Thema einge­setzt, das ihm am Herzen liegt: die LGBTQ-Bewe­gung. Ich wünsche mir, dass mehr Menschen einen Teil ihres Vermö­gens abge­ben und sich für ihre Herzens­pro­jekte einset­zen, um die Welt besser zu machen.

So nehmen Stif­tun­gen und Phil­an­thro­pen ihre Rolle wahr?

Sie helfen, das Leben von Menschen zu verbes­sern, die in unse­rer Gesell­schaft margi­na­li­siert werden und die von ihrer Commu­nity oder der Regie­rung unge­nü­gend versorgt sind. Diesen Menschen eine Stimme zu geben und ihnen eine faire Chance auf ein anstän­di­ges Leben zu geben, wird immer eines der wich­tig­sten Anlie­gen sein, für die sich Stif­tun­gen einset­zen können. Natür­lich über­neh­men sie auch andere Aufga­ben und füllen Lücken, bspw. in der Kultur oder bei der Bewah­rung unse­rer Geschichte. 

Viele Stif­tun­gen welt­weit verfol­gen ähnli­che Ziele. Sehen Sie Verbes­se­rungs­po­ten­zial bei der Zusammenarbeit?

Abso­lut. Immer wenn du von einem Peer lernen und mit diesem teilen kannst, profi­tie­ren alle. Die Gill Stif­tung hat deswe­gen die Outgi­ving Konfe­renz gestartet. 

Was war das Ziel?

Alle LGBTQ-Phil­an­thro­pen und ‑Phil­an­thro­pin­nen soll­ten zusam­men­kom­men und ihre Erfah­run­gen teilen. 

War es schwie­rig, Phil­an­thro­pin­nen, Phil­an­thro­pen und Stif­tun­gen zur Teil­nahme zu bewegen?

Tim veran­stal­tete die Konfe­renz 1996 das erste Mal. Er hatte reali­siert, dass er keine Peer­gruppe hatte. Damals woll­ten sich viele Menschen noch nicht öffent­lich zur LGBTQ-Bewe­gung beken­nen. Viele Spen­den gescha­hen anonym. Es zeigte sich, dass sich die Menschen bewe­gen lassen, wenn man kurz­fri­stig erreich­bare Ziele defi­niert, denen sie zustim­men, einen Gewinn sehen und wenn sie etwas beitra­gen können. 

Hat sich die Konfe­renz gelohnt?

Ein gros­ser Teil der Ergeb­nisse bestand in der Koor­di­na­tion der Anstren­gun­gen unter­ein­an­der. Dies hat schliess­lich zur Einfüh­rung der gleich­ge­schlecht­li­chen Ehe in den USA beigetra­gen. Es gibt auch andere Themen wie den Kampf gegen den Klima­wan­del, bei welchen sich Stif­tun­gen zusam­men­schlies­sen. Aber es braucht mehr Koor­di­na­tion. Das braucht Zeit und Geld. Wir müssen diese Diskus­sio­nen führen, denn das ist unsere Zukunft. Die Probleme unse­rer Welt sind nicht mehr regio­nal isoliert. Als globale Gemein­schaft können wir nicht in diesem Tempo weiter wach­sen, ohne vorher Lösun­gen für die Probleme zu finden. Wenn ich als Botschaf­ter beim Vernet­zen der Stif­tun­gen helfen kann, bin ich gerne bereit. 

Haben Sie ein spezi­el­les Anlie­gen, für das Sie sich in Ihrer Zeit als Botschaf­ter einset­zen wollen?

Die Schweiz und die USA haben eine gute bila­te­rale Bezie­hung und viel erreicht. Was mir am Herzen liegt, ist das Modell der Lehre. In der Schweiz ist das etabliert. Genau das müsste in den USA auch gesche­hen: mit den Jugend­li­chen arbei­ten und sie fördern. Sie über­neh­men Verant­wor­tung und schu­len ihre sozia­len Fähig­kei­ten. Ich denke, spezi­ell Unter­neh­men, die Nieder­las­sun­gen in den USA betrei­ben, könn­ten das Modell in die USA über­füh­ren. Es ist eine Inve­sti­tion in zukünf­tige Arbeits­kräfte. Alle Länder soll­ten sich so engagieren.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!