Die Viel­falt an quee­ren Lebens­wel­ten sicht­bar machen

Selbstbestimmt

Seit gut 30 Jahren unter­stützt die Förder­stif­tung Stone­wall Projekte und Anlie­gen von LGBTQ-Menschen. Gegrün­det wurde sie 1989 in Basel von einer Gruppe schwu­ler Männer.

Am 28. Juni 1969 stürmt die Poli­zei die Schwu­len­bar Stone­wall Inn in der Chri­sto­pher Street in New York. Zum ersten Mal setzen sich Homo- und Trans­se­xu­elle gegen diese will­kür­li­che Diskri­mi­nie­rung zur Wehr. Die Prote­ste bilden den Anfang der moder­nen Homo­se­xu­el­len­be­we­gung und der Gay-Pride-Märsche. 20 Jahre später grün­det eine Gruppe schwu­ler Männer in Basel eine Stif­tung, die sie nach der New Yorker Szene­bar benennt und die sich gemäss ihren Leit­sät­zen für ein gesell­schaft­li­ches Klima einsetzt, «in dem Menschen unab­hän­gig von ihrer sexu­el­len und geschlecht­li­chen Iden­ti­tät ein gleich­be­rech­tig­tes und selbst­be­stimm­tes Leben führen können». Seit nunmehr gut 30 Jahren unter­stützt die Stif­tung Stone­wall in der Deutsch­schweiz Projekte aus den Berei­chen Kultur, Wissen­schaft, Bildung und Gesell­schafts­po­li­tik, wie zum Beispiel das Zürcher Pink Apple Festi­val oder Aufklä­rungs­ar­bei­ten an Schu­len.  Mit dem Stone­wall Award zeich­net sie zudem Projekte und Perso­nen aus, die sich für den Schutz und die Sicht­bar­keit von Schwu­len und Lesben in der Schweiz engagieren.

Homo­se­xua­li­tät sicht­bar machen

Am Anfang der Stif­tung stand ein finan­zi­el­ler Über­schuss. «1989 fand in Basel die Ausstel­lung ‹Männer­ge­schich­ten› statt, die erst­mals das Leben schwu­ler Männer thema­ti­sierte», erzählt die heutige Stif­tungs­rats­prä­si­den­tin Cordula Niklaus. «Nach der Ausstel­lung hatten die Orga­ni­sa­to­ren noch gut 100’000 Fran­ken übrig, die sie schliess­lich in eine Stif­tung über­führ­ten.» Die Idee der Grün­der, zu denen unter ande­rem der spätere Basel­bie­ter Natio­nal- und Stän­de­rat Claude Janiak gehörte, war, das Geld aus der Ausstel­lung als Start­ka­pi­tal zu verwen­den, um Projekte im Bereich Homo­se­xua­li­tät zu fördern. «Zu dieser Zeit gab es noch keine weite­ren Orga­ni­sa­tio­nen und Insti­tu­tio­nen, die sich für die Rechte von Homo­se­xu­el­len und Trans­per­so­nen einsetz­ten», erklärt Niklaus. Die Lesben­or­ga­ni­sa­tion Schweiz LOS wurde eben­falls erst Ende 1989 gegrün­det, ihr Pendant Pink Cross, der natio­nale Dach­ver­band der schwu­len und bise­xu­el­len Männer, besteht seit 1993. Auch gab es erst wenige Lokale, in denen sich Homo­se­xu­elle offen tref­fen konn­ten. Die Stif­tung Stone­wall wollte diese «ande­ren» Lebens­wel­ten in der Schweiz sicht­bar machen. In der Broschüre zum 30-jähri­gen Bestehen der Stif­tung heisst es zu den Anfän­gen: «Wir hatten Schutz­räume hinter verdun­kel­ten Fenstern und Mauern geschaf­fen, um körper­li­chen Angrif­fen zu entge­hen. Wir hatten uns versteckt, um uns für ein paar Stun­den nicht verstecken zu müssen. Diese Zeit ist vorbei, wir wollen sehen und gese­hen werden.» 

Podium in der Helfe­rei Zürich, v.r.n.l., ehema­lige und aktu­elle Stiftungsrät:innen Mari­anne Dahin­den, Claude Janiak, Oliver Fritz und Cordula Niklaus.

Ernst Oster­tag, Schwu­len­ak­ti­vist, an der Ausstel­lung anläss­lich des 30-Jahre-Jubiläums.

Von der Bevöl­ke­rung akzeptiert

Seit­her hat sich in der Gesell­schaft eini­ges verän­dert: Es gibt heute zahl­rei­che Orga­ni­sa­tio­nen und Verbände wie Pink Cross, LOS, Trans­gen­der Network Switz­er­land, den Dach­ver­band Regen­bo­gen­fa­mi­lien oder den Schwei­zer Verein für inter­ge­schlecht­li­che Menschen Inter Action, die sich für LGBTQ-Anlie­gen einset­zen. Auch in der Arbeits­welt ist das Thema ange­kom­men: Seit 2019 wird das von Wyber­Net, dem Netz­werk für enga­gierte lesbi­sche Berufs- und Führungs­frauen, und Network, dem Berufs­netz­werk schwu­ler Fach- und Führungs­kräfte lancierte LGBTI-Label an Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen verge­ben, die sich um mehr Diver­si­tät und Inklu­sion am Arbeits­platz bemü­hen. In jüng­ster Zeit hätten vor allem die klaren Zustim­mun­gen zum Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­ge­setz und
zur «Ehe für alle» gezeigt, dass die Akzep-tanz für queere Lebens­wel­ten bei der Mehr­heit der Bevöl­ke­rung vorhan­den sei, meint Niklaus. «Tatsäch­lich stel­len wir uns immer mal wieder die Frage, ob es die Stif­tung in ihrer heuti­gen Funk­tion als Brücken­baue­rin noch braucht.» Zumal sie auf private Gönne­rin­nen und Gönner ange­wie­sen ist. Das Budget ist entspre­chend beschei­den: Pro Jahr vergibt Stone­wall Förder­gel­der in der Höhe von 8000 bis 10’000 Franken. 

Nach­frage besteht noch immer

Ursprüng­lich widmete sich die Stif­tung den Rech­ten von homo­se­xu­el­len Männern, erst ein paar Jahre nach der Grün­dung sties­sen auch lesbi­sche Frauen zum Stif­tungs­rat. 2015 über­nahm das heutige Gremium, dem neben der Präsi­den­tin Cordula Niklaus auch Sofia Hilge­voord, Pierre André Rosse­let und Oliver Fritz ange­hö­ren. Cordula Niklaus: «Wir über­nah­men das Amt vor rund sieben Jahren im Hinblick auf das 30-jährige Bestehen der Stif­tung 2019. Dieses Jubi­läum woll­ten wir dazu nutzen, uns noch einmal in der Öffent­lich­keit zu zeigen.» Seit­her sind schon wieder drei Jahre vergan­gen, die aller­dings wegen der Coro­na­pan­de­mie ruhig verlie­fen. Aber eine Nach­frage nach Förder­gel­dern besteht nach wie vor: So unter­stützt Stone­wall aktu­ell die Auftritte einer quee­ren Musi­ke­rin und ein Bera­tungs­an­ge­bot für queere Jugend­li­che in der Ostschweiz. 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!