Die Summe aller Aspekte zählt

Diver­si­tät ist wie die Farben­viel­falt des Regen­bo­gens. Sieben unter­schied­li­che Farben
bilden eine faszi­nie­rende Einheit – ein Sinn­bild für idea­les Zusam­men­spiel und
gegen­sei­tige Ergän­zung. Ein Regen­bo­gen in seiner Voll­kom­men­heit kann nur dann
entste­hen, wenn alle physi­ka­li­schen Bedin­gun­gen stim­men. Genauso ist es bei der
Zusam­men­set­zung eines Stif­tungs­ra­tes. Es müssen alle wich­ti­gen Kompe­ten­zen und
Anlie­gen vertre­ten sein, damit er opti­mal arbei­ten kann.

Grosse Diver­si­tät

Stra­te­gi­sche Gremien von NPOs, Stif­tun­gen und Verei­nen mit gros­ser Diver­si­tät profi­tie­ren von den unter­schied­li­chen persön­li­chen, fach­li­chen und beruf­li­chen Prägun­gen und Erfah­run­gen der einzel­nen Mitglie­der. Eine 65-jährige Person geht eine Frage­stel­lung anders an als eine 23-jährige. Unter­schied­li­che Ansich­ten und Exper­ti­sen sind für das gesamte Gremium ein Gewinn, insbe­son­dere wenn es um die lang­fri­stige Stra­te­gie geht. 

Sind sich sämt­li­che Mitglie­der eines stra­te­gi­schen Gremi­ums der über­ge­ord­ne­ten Ziele und ihrer Rollen bewusst, ist Viel­falt in mehre­ren Dimen­sio­nen etwas Ergie­bi­ges und Ziel­füh­ren­des. Denn durch ein gros­ses Spek­trum an verschie­de­nen Erkennt­nis­sen und Exper­ti­sen lassen sich Probleme in der Regel rascher erken­nen und durch kluges Handeln elegan­ter besei­ti­gen. 

Eine Krise kündet sich nie zum Voraus an. Die Covid-19-Pande­mie zeigt: Ein Gremium muss auch in einer Krise umge­hend und effek­tiv handeln können und sollte deshalb sorg­fäl­tig ausge­wählt sein. Es braucht gegen­sei­ti­ges Vertrauen, inte­gres agiles Handeln und Erfah­rung. Diver­si­tät eben!

Der Aspekt Zeit

Einem stra­te­gi­schen Gremium ange­hö­ren heisst Verant­wor­tung für sein Fach­ge­biet und seine Rolle zu über­neh­men. Die Einsitz­nahme in einen Stif­tungs­rat bedeu­tet Zeit­auf­wand. Ein gewis­sen­haf­tes Mitglied berei­tet für seine Stif­tungs­rats­kol­le­gin­nen und ‑kolle­gen seine Themen so auf, dass sie alle verste­hen. «If you can’t explain it simply, you don’t under­stand it well enough», bemerkte Albert Einstein einst. Eine gute Maxime. So wird das gesamte Gremium gegen­über aktu­el­len und künf­ti­gen Heraus­for­de­run­gen entschei­dungs­kom­pe­tent und damit hand­lungs­fä­hig. 

Es braucht sicher unter­schied­li­che und verbin­dende Elemente. Bunte Regen­bo­gen­gre­mien sowie Diver­si­tät in Erfah­rung und Wissen brin­gen krea­ti­vere, kompe­ten­tere, inspi­rie­ren­dere und inno­va­ti­vere Lösungs­an­sätze.

An was alles muss gedacht werden?

Fakto­ren der Viel­falt

  • Bran­chen- und Fach­wis­sen (bspw. Finan­zen, Digi­ta­li­sie­rung, Gene­ral Manage­ment, Recht, Projekt­ma­nage­ment, Kommu­ni­ka­tion etc.)
  • Rollen und Funk­tio­nen
  • Aus- und Weiter­bil­dung
  • Geschlecht, Alter, geogra­fi­sche, ethni­sche und reli­giöse Herkunft und Netz­werke
  • Stra­te­gi­sche, metho­di­sche, gestal­te­ri­sche und kontrol­lie­rende Skills 

Fakto­ren der Einheit

  • Iden­ti­fi­ka­tion mit der Stif­tung und dem Stif­tungs­zweck und der stra­te­gi­schen Stoss­rich­tung /den über­ge­ord­ne­ten Zielen 
  • Persön­li­ches Enga­ge­ment und zeit­li­che Verfüg­bar­keit
  • Sach­li­che, kriti­sche und profes­sio­nelle Arbeits­weise
  • Mind­set, Ideo­lo­gie und Sozi­al­kom­pe­tenz 
  • Mate­ri­elle und ideelle Unab­hän­gig­keit 
  • Good Gover­nance, Inte­gri­tät und keine Inter­es­sen­kon­flikte  
StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly