Foto: Freepik.com

Das gute Unternehmen

Gesellschaftliche Verantwortung

Ihre Namen stehen für erfolg­rei­ches Unter­neh­mer­tum: Inter­na­tio­nale Konzerne in der Schweiz enga­gie­ren sich phil­an­thro­pisch zum Vorteil der Desti­na­täre, der Mitar­bei­ten­den und der Gesellschaft.

Phil­an­thro­pie muss aus der Über­zeu­gung heraus gelebt werden, sich gesell­schaft­lich ohne erwart­bare Gegen­lei­stun­gen zu enga­gie­ren», sagt Nina Kruch­ten, Head of Corpo­rate Dona­ti­ons Nestlé SA. «Das bedeu­tet aber nicht, dass es nicht auch darum geht, mit den zur Verfü­gung stehen­den Mitteln einen best­mög­li­chen Nutzen zu erzeu­gen.» Wird das Enga­ge­ment ernst­haft und gewis­sen­haft betrie­ben, erkennt Nina Kruch­ten posi­tive Neben­ef­fekte für das Unter­neh­men. «Es wird intern wie extern als nahba­rer und enga­gier­ter wahrgenommen.»

Firmen­ge­schichte

Als Teil der Gesell­schaft enga­gie­ren sich Unter­neh­men auf verschie­dene Weise phil­an­thro­pisch. Viele sind wenig öffent­lich­keits­wirk­sam und agie­ren gezielt für die Desti­na­tä­rin­nen und Desti­na­täre oder für die Mitar­bei­ten­den. Manche Akti­vi­tä­ten sind dabei eng mit dem Geschäfts­feld des Unter­neh­mens verbun­den und nutzen Syner­gien. Die Nestlé-Gruppe enga­giert sich seit der Grün­dung vor 150 Jahren gemein­nüt­zig. Das Enga­ge­ment kennt zwei Berei­che. Einer­seits orien­tie­ren sich die Akti­vi­tä­ten eng an der Geschichte und den Wurzeln des Unter­neh­mens. Sie bewah­ren das Erbe des Grün­ders. «Sie stüt­zen sich auf die Grund­idee, Lebens­qua­li­tät zu verbes­sern», sagt Nina Kruch­ten. «Das war es auch, was Henri Nestlé vor mehr als 150 Jahren antrieb, als er das erste Milch­pul­ver entwickelte und damit vielen Säug­lin­gen das Leben rettete.» Ande­rer­seits orien­tie­ren sich die Akti­vi­tä­ten an den geogra­fi­schen Stand­or­ten und den 276’000 Mitar­bei­ten­den welt­weit. Sie sind nicht nur Mitar­bei­tende, sondern ebenso Teil der loka­len Gesell­schaft. «Wir wollen mit unse­ren Akti­vi­tä­ten dazu beitra­gen, das Leben in Gemein­den, in denen unsere Mitar­bei­ten­den leben und arbei­ten, dyna­misch und attrak­tiv zu halten. Dazu gehört insbe­son­dere die Unter­stüt­zung von Kultur und Sport.» Um den verschie­de­nen Ansprü­chen gerecht zu werden, glie­dert Nestlé ihre Akti­vi­tä­ten geogra­fisch in drei Grup­pen. «Die globale Ebene umfasst Akti­vi­tä­ten, mit denen wir als globa­ler Part­ner Wandel in unse­ren defi­nier­ten Wirkungs­be­rei­chen voran­trei­ben wollen», sagt sie. Hierzu arbei­tet Nestlé beispiels­weise mit World Central Kitchen zusam­men. Die gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tion aus den USA hat sich darauf spezia­li­siert, nach Kata­stro­phen Mahl­zei­ten für die Betrof­fe­nen bereit­zu­stel­len. Mit dem loka­len Enga­ge­ment wird den Anlie­gen der Stand­orte vor Ort Rech­nung getra­gen. Und schliess­lich unter­stützt Nestlé Akti­vi­tä­ten rund um ihren Haupt­sitz in Vevey. 

Stand­ort

An ihren Stand­or­ten sind viele Unter­neh­men Mitträ­ge­rin­nen des gesell­schaft­li­chen Lebens. Mit ihrer Verant­wor­tung für die Arbeit­neh­men­den und die Wert­schöp­fung legen sie die Basis vor Ort. Viele kultu­relle oder sport­li­che Veran­stal­tun­gen sind ohne zusätz­li­che Unter­stüt­zung aus der Wirt­schaft, etwa in Form von Spon­so­ring nicht reali­sier­bar. Dieses Wirken ist viel­fäl­tig. Einige Unter­neh­men haben ihre gesell­schaft­li­che Verant­wor­tung auch fest­ge­schrie­ben; so etwa die Kanto­nal­ban­ken in den jewei­li­gen Kanto­nen. Die Zürcher Kanto­nal­bank beispiels­weise hat einen Leistungs­auf­trag des Kantons als Eigen­tü­me­rin, bestehend aus dem Versor­gungs­auf­trag, dem Unter­stüt­zungs­auf­trag und dem Nach­hal­tig­keits­auf­trag. Diese Aufträge verbin­den die Kanto­nal­bank mit der Bevöl­ke­rung und dem Stand­ort Zürich.

Foto: country4k.com

Netz­werk

Für global tätige Unter­neh­men bieten die Stand­orte frucht­bare Ausgangs­punkte für ihr phil­an­thro­pi­sches Enga­ge­ment. Auch der Indu­strie­kon­zern ABB aus Zürich orien­tiert sich mit seinem gemein­nüt­zi­gen Enga­ge­ment am globa­len Netz­werk. 2007 grün­dete ABB die Jürgen Dormann Foun­da­tion. Sie ehrt die Leistun­gen, die der ehema­lige CEO und Verwal­tungs­rats­prä­si­dent Jürgen Dormann für den Konzern erbracht hat. Die Stif­tung enga­giert sich in der Förde­rung von Stipen­dia­ten-Program­men für Studie­rende der Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten an Part­ner­uni­ver­si­tä­ten weltweit. 

«In eini­gen Ländern arbei­tet das Unter­neh­men ABB bereits mit diesen an Tech­no­lo­gie- und Forschungs­pro­jek­ten zusam­men», sagt Eike Chri­stian Meuter, Medi­en­spre­cher ABB. «Eine solche bestehende Bezie­hung zur Univer­si­tät ist jedoch nicht zwin­gend Voraus­set­zung.» Rele­vant für eine Zusam­men­ar­beit sind Krite­rien wie die Repu­ta­tion oder das Ange­bot an inge­nieur­wis­sen­schaft­li­chen Studi­en­gän­gen einer Univer­si­tät. Stif­tung und Univer­si­tät bewer­ben schliess­lich das Stipen­dia­ts­pro­gramm an den Fakul­tä­ten gemeinsam.

Für die Arbeit der Stif­tung stellt ABB Kompe­ten­zen und perso­nelle Ressour­cen zur Verfü­gung. ABB-Mitar­bei­tende führen die Stif­tung. Sie wählen die Stipen­dia­tin­nen und Stipen­dia­ten aus. Als Mento­rin­nen und Mento­ren beglei­ten sie die Studie­ren­den und brin­gen ihr Know-how ein. Sie coachen die Stipen­dia­ten und ermög­li­chen ihnen Einblick in das Arbeits­um­feld. «Dies setzt voraus, dass die ABB-Orga­ni­sa­tion vor Ort entspre­chend aufge­stellt und gross genug ist, um die Akti­vi­tä­ten der Stif­tung sinn­voll unter­stüt­zen zu können.» Auch der Haupt­sitz ist in das Programm invol­viert. Alle zwei Jahre lädt ABB die Teil­neh­men­den des welt­wei­ten Programms zu einer einwö­chi­gen Bildungs- und Kultur­ver­an­stal­tung in die Schweiz ein. Sie profi­tie­ren von der Vernet­zung und tref­fen ihre Kolle­gin­nen und Kolle­gen aus ande­ren Ländern. Auch ein Tref­fen mit CEO und Senior Manage­ment stehen auf dem Programm. Vom Stipen­dia­ts­pro­gramm profi­tie­ren nicht nur die Studie­ren­den. «Für die invol­vier­ten Mitar­bei­ten­den ist dieses Enga­ge­ment eine will­kom­mene Berei­che­rung», sagt Eike Chri­stian Meuter.

Talent­pipe­line

Dass ein phil­an­thro­pi­sches Enga­ge­ment Auswir­kun­gen auf die ganze Orga­ni­sa­tion haben kann, erlebt Curdin Duschletta. «Eine Idee beginnt in einer Ecke der Orga­ni­sa­tion und wirkt zusätz­lich in einer ande­ren», sagt der Leiter des Bereichs Commu­nity Impact Schweiz bei UBS. «Aus einem Volun­tee­ring-Programm kann sich eine insti­tu­tio­na­li­sierte Zusam­men­ar­beit entwickeln.» Dies ist zum Beispiel mit dem Enga­ge­ment für Power­coders passiert. Die gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tion bildet Menschen mit Flucht- oder Migra­ti­ons­hin­ter­grund in der IT aus und vermit­telt sie mit einem Inte­gra­ti­ons­pro­gramm in die Wirtschaft.

Der Kontakt zur UBS entstand, weil Power­coders Geld für den Ausbau in der West­schweiz suchte. Die UBS Stif­tung für Sozia­les und Ausbil­dung unter­stützte dieses Anlie­gen. UBS-Mitar­bei­tende enga­gier­ten sich in der Folge als Jobcoa­ches für das Programm. «UBS hat ein Frei­wil­li­gen­pro­gramm, an dem hier in der Schweiz vor der Pande­mie bis zu 5000 Mitar­bei­tende jähr­lich teil­nah­men», erklärt Curdin Duschletta. «Rund ein Vier­tel der Beleg­schaft enga­giert sich und leistet gemein­sam bis zu 50‘000 Stun­den Frei­wil­li­gen­ar­beit – beispiels­weise in Bewer­bungs­trai­nings, Schul­pro­gram­men oder als Coach einer Sozi­al­un­ter­neh­me­rin.» Frei­wil­li­gen­ar­beit hat in der Schweiz Tradi­tion, Corpo­rate Volun­tee­ring ist hinge­gen ein verhält­nis­mäs­sig neuer Trend. Bei UBS ist das Enga­ge­ment in den letz­ten Jahren substan­zi­ell gewach­sen. Für das Power­coders-Programm stellt UBS auch Refe­ren­tin­nen und Refe­ren­ten für die Ausbil­dung. Diese trai­nie­ren die Teil­neh­men­den für Jobin­ter­views. «Dies war für alle Betei­lig­ten ein Gewinn», sagt er. «Schliess­lich kam aus unse­rem Unter­neh­men die Anfrage, ob UBS nicht Part­ner­firma werden könnte.» Als solche ist die Bank heute eine der gröss­ten Anbie­te­rin­nen von Prak­ti­kums­plät­zen für Power­coders. Über 25 Absol­ven­ten arbei­ten heute bei der Gross­bank – diesen Sommer star­ten fünf weitere ihr Prak­ti­kum. «Das Enga­ge­ment ist somit nicht mehr nur gemein­nüt­zig, sondern gehört zu unse­rer Talent­pipe­line», sagt Curdin Duschletta.

Brücken­baue­rin

Die Verbin­dun­gen oder Bezie­hun­gen zwischen Unter­neh­men und Stif­tun­gen sind unter­schied­lich. Die Loslö­sung von kommer­zi­el­len Zwän­gen ermög­licht es den Stif­tun­gen, neue Wege unab­hän­gig zu gehen. Als sozia­les Inno­va­ti­ons­la­bor funk­tio­niert die Inno­va­tion Foun­da­tion, die globale Unter­neh­mens­stif­tung der Adecco Gruppe mit Sitz in Zürich, bewusst ausser­halb der Kern­dienst­lei­stung des Unternehmens. 

«Das ermög­licht es uns, Grup­pen zu errei­chen, die das Unter­neh­men nicht anspricht», sagt die Geschäfts­füh­re­rin der Stif­tung Cynthia Hansen. «Als neutrale Platt­form kann die Stif­tung eine Reihe von Inter­es­sen­grup­pen aus Regie­rung, Wirt­schaft, Zivil­ge­sell­schaft und Wissen­schaft effek­ti­ver einbin­den.» Das gilt global. Auch in ihrer geogra­fi­schen Ausbrei­tung arbei­tet die Inno­va­tion Foun­da­tion unab­hän­gig. Gibt es regio­nale Über­schnei­dun­gen, kann die Stif­tung aber das Poten­zial, das Know-how und die perso­nel­len Ressour­cen des Unter­neh­mens nutzen, um Brücken zu bauen.

Die Akti­vi­tä­ten sind nicht auf jene Regio­nen der Welt beschränkt, in denen die Adecco Gruppe präsent ist. «Wir haben ein globa­les Mandat, das sich nach den jewei­li­gen Bedürf­nis­sen rich­tet», sagt Cynthia Hansen. «Pilot­lö­sun­gen sind oft orts­be­zo­gen. Das Ziel ist aber immer, die ersten Länder auf der Grund­lage des Poten­zi­als für eine regio­nale und schliess­lich globale Auswei­tung auszu­wäh­len.» Als Beispiel nennt sie das aktu­elle Pilot­pro­jekt für Jugend­ar­beit in Mexiko. Das Projekt ist so geplant, dass es die Stif­tung in einem zwei­ten Schritt in ganz Latein­ame­rika ausrol­len kann. Schliess­lich will sie es auf die ganze Welt auswei­ten. Neben der globa­len Inno­va­tion Foun­da­tion hat die Adecco Gruppe fünf natio­nale Stif­tun­gen in Frank­reich, Spanien, Italien, Deutsch­land und den USA. Diese arbei­ten unab­hän­gig von der Inno­va­tion Foun­da­tion und bedie­nen ihre eige­nen loka­len Märkte. Diese natio­na­len Stif­tun­gen konzen­trie­ren sich spezi­ell auf Themen wie die Inte­gra­tion von Menschen mit Behin­de­run­gen in die Beleg­schaft, Umschu­lung oder Viel­falt und Inte­gra­tion allge­mein. «Die Inno­va­tion Foun­da­tion fungiert als Vermitt­le­rin, um die Abstim­mung und Zusam­men­ar­beit zwischen den natio­na­len Stif­tun­gen zu erleich­tern», sagt Cynthia Hansen.

Faci­li­ta­tor

UBS ist mit ihrem gesell­schaft­li­chen Enga­ge­ment breit aufge­stellt Dafür gibt es vier Teams welt­weit. «Stra­te­gie, Prozesse und Struk­tu­ren sind über­all gleich – aber die Umset­zung muss lokal gesche­hen», sagt Curdin Duschletta. Global bear­bei­ten sie die Themen wirt­schaft­li­che Teil­habe und Chan­cen­ge­rech­tig­keit. Die Teams brechen dies auf die loka­len Gege­ben­hei­ten herun­ter und enga­gie­ren sich in lang­fri­sti­gen Part­ner­schaf­ten. In der Schweiz fördert UBS mit ihrer Stif­tung für Sozia­les und Ausbil­dung zudem die Quali­fi­zie­rung und Berufs­in­te­gra­tion von Menschen mit beson­de­rem Unter­stüt­zungs­be­darf sowie mit der Kultur­stif­tung das künst­le­ri­sche Schaf­fen. UBS ist jedoch nicht bloss selber als Unter­neh­men aktiv. Mit einer Schwei­zer Dach­stif­tung und der globa­len UBS Opti­mus Foun­da­tion bietet sie auch ihren Kundin­nen und Kunden eine Platt­form für deren phil­an­thro­pi­sches Enga­ge­ment. Zudem bietet sie ihnen Phil­an­thro­pie­be­ra­tung an und gibt ihr Know-how bei der Auswahl und Beglei­tung wirkungs­vol­ler Projekte weiter. Lange wurde dies primär als Dienst­lei­stung fürs einfa­chere und wirkungs­vol­lere Spen­den verstan­den. Der Phil­an­thro­pie­be­reich hat sich jedoch deut­lich weiter­ent­wickelt, sagt Curdin Duschletta. «Unsere Kundin­nen und Kunden wollen sich vermehrt austau­schen und zusam­men­ar­bei­ten». Entspre­chend vernetzt UBS sie unter­ein­an­der und bringt Netz­werk, Exper­tise und Erfah­rung der UBS Opti­mus Foun­da­tion mit ein. So haben sich bereits 15 Phil­an­thro­pie­kun­den in drei Grup­pen zu ausge­wähl­ten Themen wie Klima- oder Kinder­schutz formiert. Sie tauschen sich aus und bilden sich gemein­sam weiter. Curdin Duschletta: «Wir enga­gie­ren uns vermehrt auch als Faci­li­ta­tor.» Damit leistet die Bank auch einen akti­ven Beitrag zur Entwick­lung der Phil­an­thro­pie. Probleme werden ganz­heit­lich ange­gan­gen, die Vernet­zung und das gemein­same, syste­mi­sche Vorge­hen werden dem projekt­be­zo­ge­nen Handeln vorge­zo­gen. Einen star­ken Wandel in der Rolle der Unter­neh­mens­phil­an­thro­pie in den vergan­ge­nen 20 Jahren beob­ach­tet auch Cynthia Hansen. «Das Enga­ge­ment geht weg von unbe­schränk­ten Zuwen­dun­gen und hin zu Zusam­men­ar­beit, Part­ner­schaf­ten und Impact Inve­sting.» Dieser Wandel fordert die Unter­neh­men. Denn damit verbun­den ist die Erwar­tung, dass sie neben Geld auch eine Reihe von Ressour­cen wie Fach­wis­sen, Daten, Menschen und Zeit einbrin­gen. «Die tradi­tio­nel­len Rollen von Gebern und Empfän­gern werden aufge­bro­chen», sagt sie. «Der Schwer­punkt liegt zuneh­mend auf grund­le­gen­den, auf den Menschen ausge­rich­te­ten Lösun­gen, die einen Multista­ke­hol­der-Ansatz erfor­dern.» Die Inno­va­tion Foun­da­tion will diese Art der Zusam­men­ar­beit fördern. Sie soll Norm sein.

Schritt­ma­che­rin

Dass eine Stif­tung ihre Wirkung für die Gesell­schaft und das Unter­neh­men ausspie­len kann, sieht auch Jörg Rein­hardt. Der Verwal­tungs­rats­prä­si­dent der Novar­tis präsi­diert den Stif­tungs­rat der Novar­tis Stif­tung. Am AI4HealthyCities Summit der Stif­tung sagte er, dass die Novar­tis Stif­tung eine «Schritt­ma­che­rin» für das Unter­neh­men sei und Inno­va­tio­nen in Berei­chen wie Zugang zur Gesund­heits­ver­sor­gung und Gesund­heit der Bevöl­ke­rung voran­treibe. Das sei auch für das Unter­neh­men wich­tig. Das aktu­elle Projekt AI4HealthyCities zeigt exem­pla­risch die Methode, wie sich die Novar­tis Stif­tung enga­giert: Sie leistet Pionier­ar­beit und vali­diert anhand von Daten Inno­va­tio­nen. Anschlies­send teilt die Stif­tung das Wissen. Bei der Grün­dung war sie mit Mala­ria- und Lepra­pro­gram­men enga­giert. Orga­ni­sa­tio­nen wie Global Part­nership for Zero Leprosy, welche die Stif­tung mit aufge­baut hat, und Novar­tis haben diese über­nom­men. Heute legt die Stif­tung ihren Fokus auf die Gesund­heit der Bevöl­ke­rung im kardio­vasku­lä­ren Bereich und auf die gesund­heit­li­che Ungleich­heit – dort ist das AI4HealthyCities ange­sie­delt. Das Projekt unter­sucht, welche Fakto­ren Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen beein­flus­sen. In einem ersten Schritt arbei­tet die Stif­tung immer mit loka­len Behör­den zusam­men, um ihre Heraus­for­de­run­gen zu verste­hen. Bei AI4HealthyCities fokus­siert sich die Stif­tung auf Städte, die bereits über grosse Daten­men­gen verfü­gen. Mithilfe von künst­li­cher Intel­li­genz und fort­schritt­li­cher Analy­tik werden diese Daten ausgewertet. 

«Diese Erkennt­nisse können poli­ti­schen Entschei­dungs­trä­gern dabei helfen, bessere Entschei­dun­gen darüber zu tref­fen, welche Inter­ven­tio­nen, Ressour­cen und Part­ner­schaf­ten sich posi­tiv auf die Gesund­heit einer möglichst gros­sen Zahl von Menschen auswir­ken und gesund­heit­li­che Chan­cen­gleich­heit herstel­len können», sagt Ann Aerts, Leite­rin der Novar­tis Stif­tung. Das Ziel ist: die Gesund­heit der Bevöl­ke­rung verbes­sern und gesund­heit­li­che Ungleich­hei­ten verrin­gern. Anschlies­send beruft die Stif­tung die für die Umset­zung dieser Pläne erfor­der­li­chen sektor­über­grei­fen­den Akteure ein.

Und die Erkennt­nisse werden in der Folge global geteilt und offen zur Verfü­gung gestellt. Über den AI4He­alt­hy­Ci­ties-Gipfel werden die Daten inter­na­tio­nal verbrei­tet. «Alles Wissen, das die Novar­tis Stif­tung gene­riert, wird der Öffent­lich­keit zugäng­lich gemacht», sagt Ann Aerts. Auch wenn die Stif­tung auf die globale Wirkung zielt, sagt sie: «Die lokale Veran­ke­rung ist grund­le­gend. Dies beginnt mit der Eigen­ver­ant­wor­tung der loka­len Behör­den selbst – nur so können wir sicher­stel­len, dass unsere Initia­ti­ven nach­hal­tig sind und das Poten­zial haben, ausge­wei­tet zu werden.» Als eigen­stän­dige juri­sti­sche Einheit agiert die Stif­tung unab­hän­gig und setzt eigene Schwer­punkte. «Wir arbei­ten völlig unab­hän­gig von Arznei­mit­teln.
Aller­dings profi­tie­ren wir vom Fach­wis­sen der Novar­tis und haben in begrenz­tem Umfang auch Zugang zu den Ressour­cen des Unter­neh­mens, beispiels­weise zu Wissen und Mitar­bei­ten­den», sagt Ann Aerts. Daher kann die Stif­tung mit ihren Initia­ti­ven oft in Schwer­punkt­be­rei­chen tätig sein, die auch für das Unter­neh­men rele­vant sind – wie beispiels­weise Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Foto: Freepik.com

Inno­va­tion

Die Inno­va­tion Foun­da­tion konzen­triert sich wie die Adecco Group darauf, Menschen den Zugang zur Arbeits­welt zu ermög­li­chen. Die Stif­tung erhält einer­seits finan­zi­elle Unter­stüt­zung und ande­rer­seits pflegt sie eine enge Zusam­men­ar­beit mit dem Unter­neh­men. Sie berück­sich­tigt zwar die Stra­te­gie des Unter­neh­mens. «Wir betrach­ten sie aber eher aus sozia­ler als aus kommer­zi­el­ler Sicht», sagt Cynthia Hansen. Die Akti­vi­tä­ten der Stif­tung sind komple­men­tär zu jenen des Unter­neh­mens. Die Adecco Group ist für regu­läre Arbeit­neh­mende tätig. Die Inno­va­tion Foun­da­tion enga­giert sich für unter­ver­sorgte Bevöl­ke­rungs­grup­pen. «Wir kümmern uns um jene, die nicht gehört werden», sagt sie. Der Schwer­punkt der Arbeit liegt auf Menschen, für die es entwe­der keine Dienst­lei­stun­gen, Platt­for­men, Schu­lun­gen oder andere Formen der Hilfe gibt oder für die solche nicht zugäng­lich sind. Cynthia Hansen: «Das Ziel der Stif­tung ist es, nach­hal­tige Lebens­grund­la­gen für Bevöl­ke­rungs­grup­pen zu schaf­fen, die norma­ler­weise nicht Teil des Gesprächs sind.» Im Gegen­satz zu herkömm­li­chen Stif­tun­gen, die Zuschüsse gewäh­ren, ist die Inno­va­tion Foun­da­tion ein Labor für soziale Inno­va­tion. Ihre einzig­ar­tige drei­stu­fige Metho­dik – Scan­nen, Aufbauen und Skalie­ren – schafft prak­ti­sche Lösun­gen, um die Beschäf­ti­gungs­fä­hig­keit und den Zugang zu den Arbeits­märk­ten für benach­tei­ligte Bevöl­ke­rungs­grup­pen zu verbes­sern. Die Bezie­hung zur Mutter­ge­sell­schaft ermög­licht es der Stif­tung, das enorme Know-how, die Daten und die Reich­weite der Adecco Group zu nutzen – ein Fortune-Global-500-Unter­neh­men und das welt­weit führende Unter­neh­men für Talent­be­ra­tung und ‑lösun­gen. Gleich­zei­tig profi­tiert die Adecco Group vom «Halo-Effekt»: Sie profi­tiert von der Forschung der Stif­tung, ihrem Ruf als sozia­les Inno­va­ti­ons­la­bor, ihren inno­va­ti­ven Lösun­gen und ihren agilen Arbeitsmethoden.

Verant­wor­tung

Phil­an­thro­pi­sches Enga­ge­ment kann und soll, gerade bei gros­sen Heraus­for­de­run­gen, nicht als Abschie­ben verstan­den werden. Es entbin­det das Unter­neh­men selbst nicht davon, sich mit diesem Thema zu befas­sen. «Der Klima­wan­del ist eines der gröss­ten Probleme unse­rer Zeit und kann nicht allein mit Spen­den bekämpft werden», sagt Nina Kruch­ten. «Bei einem so gros­sen und welt­weit präsen­ten Unter­neh­men wie Nestlé müssen die Mass­nah­men aus dem Inne­ren kommen.» Nestlé hat sich verpflich­tet, bis 2050 Netto-Null-Emis­sio­nen zu errei­chen. Dazu muss sich das ganze Unter­neh­men, bei den Produk­ten und mit den Liefe­ran­ten enga­gie­ren. Und auch das phil­an­thro­pi­sche Enga­ge­ment trägt seinen Teil dazu bei. «Durch unsere Part­ner­schaft mit World Central Kitchen beispiels­weise unter­stüt­zen wir den ‹Climate Disa­ster Fund› dieser Orga­ni­sa­tion, die Mahl­zei­ten an Menschen an Orten verteilt, die von extre­men Wetter­ereig­nis­sen im Zusam­men­hang mit der Klima­krise betrof­fen sind», sagt Nina Kruch­ten. «Ideal ist eine thema­ti­sche Komple­men­ta­ri­tät zwischen Busi­ness und Gemein­wohl.» Dabei entwickelt sich das phil­an­thro­pi­sche Enga­ge­ment weiter. Zwar wird die von Nestlé zum 125-Jahre-Jubi­läum gegrün­dete Stif­tung Fonda­tion Nestlé pour l’Art nach 31 Jahren Ende Jahr ihre Mittel aufge­braucht haben, aber ihr Erbe und Nestlé Enga­ge­ment im Kultur­be­reich gehen weiter. Auch in ihrem phil­an­thro­pi­schen Enga­ge­ment passen sich Unter­neh­men an, setzen neue Schwer­punkte. Sie sind gefor­dert, schnell reagie­ren zu können, wie die aktu­elle Covid-Situa­tion zeigt. «Phil­an­thro­pie rückt wieder stär­ker in das öffent­li­che Bewusst­sein, beschleu­nigt durch externe Fakto­ren», sagt Nina Kruch­ten. «Wir bei Nestlé haben allein in den Jahren 2020 und 2021 100 Millio­nen Fran­ken an gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tio­nen im Kampf gegen die Auswir­kun­gen der Pande­mie gespen­det, eine nie dage­we­sene Zahl.» Und die Privat­wirt­schaft wird weiter gefor­dert sein, ihre gesell­schaft­li­che Verant­wor­tung zu über­neh­men, ist Nina Kruch­ten über­zeugt. Die aktu­elle Wirt­schafts­ent­wick­lung und die stei­gende Infla­tion zeigen die Notwen­dig­keit einer finan­zi­el­len Unter­stüt­zung. «Gene­rell wird heute von Unter­neh­men mehr denn je erwar­tet, gesell­schaft­lich Verant­wor­tung zu über­neh­men, und zwar solche, die über ESG- oder CSR-bezo­gene KPIs hinaus­geht. Und da setzt Corpo­rate Phil­an­thropy an.»

Foto: Rawpixel.com — Freepik.com

Gover­nance

Bei UBS ist gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment fest veran­kert. Unter­neh­men und Stif­tun­gen sind perso­nell eng verbun­den. Die Bank über­nimmt die Betriebs­ko­sten, die Mitar­bei­ten­den der Stif­tung sind bei der Bank ange­stellt. Die Stif­tung für Sozia­les und Ausbil­dung und die Kultur­stif­tung sind eigen­stän­dig und wurden bei der Grün­dung mit je einem Stif­tungs­ka­pi­tal ausge­stat­tet. UBS hat seit­her mehrere Male zusätz­li­ches Kapi­tal einge­schos­sen. «Das Bekennt­nis zum Enga­ge­ment der Bank ist nicht zuletzt im Heim­markt Schweiz sehr klar», sagt Curdin Duschletta. Gerade auch wegen der Nähe zur Bank hebt er die Bedeu­tung einer saube­ren Gover­nance mit einer Offen­le­gungs­kul­tur hervor. Die Entscheide der Stif­tungs­räte müssen unab­hän­gig sein. Ist jemand befan­gen, geht er in den Ausstand. Weil bei der Zusam­men­set­zung der Stif­tungs­räte das fach­li­che Know-how eine Rolle spielt, können immer Situa­tio­nen vorkom­men, in denen ein Stif­tungs­rat eine Bezie­hung zu einem Projekt hat.

Know-how

Die Zusam­men­set­zung des Stif­tungs­rats ist entschei­dend. Eine bedeu­tende Vertre­tung durch Führungs­kräfte kann der Stif­tung mehr Gewicht geben. Jean-Chri­sto­phe Deslar­zes ist seit 2020 Präsi­dent der Adecco Gruppe und der Inno­va­tion Foun­da­tion und tritt damit in die Fuss­stap­fen seines Vorgän­gers Rolf Dörig. Seit der Grün­dung der Stif­tung im Jahr 2017 haben Mitglie­der der Geschäfts­lei­tung eine aktive Rolle im Stif­tungs­rat wahr­ge­nom­men. Im Jahr 2021 wurde der Stif­tungs­rat mit Mitglie­dern von extern erwei­tert, welche die Fähig­kei­ten und Kompe­ten­zen der inter­nen Reprä­sen­tan­ten erwei­tern. «Das Enga­ge­ment der Topfüh­rungs­kräfte ist ein deut­li­ches Zeichen dafür, dass sich die Adecco Group für die Schaf­fung posi­ti­ver Auswir­kun­gen und die Förde­rung sozia­ler Inno­va­tio­nen einsetzt», sagt Cynthia Hansen. Auch der Stif­tungs­rat der Jürgen Dormann Foun­da­tion setzt sich breit zusam­men. Einsitz haben ABB- und unab­hän­gige Vertre­te­rin­nen und Vertre­ter. Der Frau­en­an­teil im Gremium liegt bei 33 Prozent. «Viel­falt und Inte­gra­tion sind uns nicht nur bei der Auswahl unse­rer Stipen­dia­tin­nen und Stipen­dia­ten wich­tig, sondern auch bei der Auswahl unse­rer Stif­tungs­rats­mit­glie­der», sagt Eike Chri­stian Meuter. Zudem sollen die Mitglie­der ein brei­tes Erfah­rungs­spek­trum abdecken und so den sozia­len Fort­schritt voran­trei­ben. Um zukünf­tig die gesell­schaft­li­che Wirkung von Phil­an­thro­pie zu stei­gern, sieht er die Bedeu­tung von Netz­wer­ken, Koope­ra­tio­nen und Koor­di­na­tion, wo die Unter­neh­men helfen können. «Sie können helfen, nach­hal­tige Struk­tu­ren und Know-how-Trans­fer zu ermög­li­chen», sagt er. Gerade auch bei neuen Formen der Phil­an­thro­pie, die unter­neh­me­ri­sches Know-how verlan­gen, können Unter­neh­men einen wesent­li­chen Beitrag leisten. Eike Chri­stian Meuter: «Dies bietet auch für Mitar­bei­tende der Unter­neh­men tolle Möglich­kei­ten für ein frei­wil­li­ges Enga­ge­ment, von dem alle Parteien profitieren.»

 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!