Fotos: Ivo Mayr

Bessere Lebens­qua­li­tät 

Die ON Foun­da­tion fördert die Entwick­lung rege­ne­ra­ti­ver Thera­pien im Bereich der Ortho­pä­die. Die von der Fami­lie Geist­lich gegrün­dete Stif­tung setzt dazu auf inter­na­tio­nale Vernet­zung in der Forschung und auf die Ausbil­dung von Ärztin­nen und Forschern. 

Eine erste Stif­tung grün­dete die Fami­lie Geist­lich bereits 2003, die Osteo­logy Foun­da­tion. Diese leiste inter­na­tio­nal einen entschei­den­den Beitrag in der Weiter­ent­wick­lung der rege­ne­ra­ti­ven Zahn­me­di­zin, sagt Kay Horsch, Geschäfts­füh­rer der ON Foun­da­tion. Gleich­zei­tig fügt er an: «Im Bereich der Ortho­pä­die und der zahl­rei­chen Erkran­kun­gen des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes hat die rege­ne­ra­tive Medi­zin ein noch grös­se­res Poten­zial, aber leider fehlte es bisher an Unter­stüt­zung.» Aus diesem Grund hat sich die Fami­lie Geist­lich 2017 entschie­den, eine weitere Stif­tung zu grün­den, die ON Foundation.

Schmerz­freie Bewegung 

Ziel der «Ortho­re­ge­ne­ra­tion» ist, Verlet­zun­gen des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes (bspw. Menis­kus, Sehnen) oder dege­ne­ra­tive Erkran­kun­gen (bspw. Band­schei­ben der Wirbel­säule oder Osteo­ar­thri­tis des Knie- oder Hüft­ge­len­kes) mit Hilfe der Biolo­gie zu heilen. Aktu­elle Lösun­gen bestehen häufig darin, verletzte oder dege­ne­rierte Gewebe zu entfer­nen und durch Titan­pro­the­sen zu erset­zen. Deren begrenzte Lebens­dauer stellt für eine immer akti­vere und älter werdende Gesell­schaft ein gros­ses Problem dar. Tech­no­lo­gien, die die Rege­ne­ra­tion und den Erhalt der Gewebe ermög­li­chen, sind komplex und bedür­fen bis zur klini­schen Reife noch eini­ger Forschung und Entwick­lung. Das Poten­zial, dass der altern­den Gesell­schaft gehol­fen werden könne, sei aber enorm, so Kay Horsch. Und er fügt weiter an, dass mit diesen inno­va­ti­ven Behand­lungs­me­tho­den einst auch Kosten im Gesund­heits­we­sen einge­spart werden können.

Entwick­lung vorantreiben

Die ON Foun­da­tion will die Entwick­lung der neuen rege­ne­ra­ti­ven Thera­pien voran­trei­ben. Dazu bringt sie das Thema zu Ärzten und Forschen­den. Dies soll dazu beitra­gen, die Lebens­qua­li­tät der Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten lang­fri­stig zu erhö­hen. Hierzu werden welt­weit Ärztin­nen und Wissen­schaf­ter mit Fellow­ships, Scho­l­ar­ships und Educa­tion Grants weiter­ge­bil­det und vernetzt. Zudem unter­stützt die Stif­tung aktiv die Forschung. Dazu Kay Horsch: «Wir fördern gezielt Forschungs­pro­jekte, die inno­va­tive Ideen in einer frühen Phase testen und das Poten­zial haben, zu neuen klini­schen Lösun­gen zu führen.» 

Welt­weite, diverse Vernetzung

«Am Anfang sind wir gezielt auf die renom­mier­ten Fach­ge­sell­schaf­ten zuge­gan­gen, die die gros­sen Gebiete der Ortho­pä­die (Sport­me­di­zin, Wirbel­säule, Forschung) abdecken», erklärt Kay Horsch das Vorge­hen der Stif­tung. Im Rahmen von Part­ner­schaf­ten wurden in der Folge Themen und Perso­nen unter­stützt, die sich für das Gebiet der Ortho­re­ge­ne­ra­tion inter­es­sier­ten. «So ist rasch ein Netz­werk von mitt­ler­weile fast 2500 Ärzten und Wissen­schaf­tern entstan­den», sagt der Geschäfts­füh­rer. Zirka 50 Prozent gehö­ren der jungen Genera­tion an und über 25 Prozent sind erfah­rene Exper­tin­nen und Exper­ten. Die ON Foun­da­tion spricht Forschungs­gel­der und Clini­cal Fellow­ships. Aus diesen sind bereits wert­volle inter­na­tio­nale Kolla­bo­ra­tio­nen entstanden.

Stra­te­gi­scher Austausch zwischen Stif­tung und Stifterfirma

Die Firma Geist­lich ist selbst stark im Bereich der Forschung aktiv und inter­na­tio­nal vernetzt. Sie hat den Fokus auf der Entwick­lung neuer markt­fä­hi­ger Verfah­ren und Produkte. Dazu betreibt sie inten­sive Produkt­ent­wick­lung und durch­läuft aufwen­dige Zulas­sungs­ver­fah­ren. Die Stif­tung hinge­gen fördert die näch­ste Genera­tion Ärztin­nen und Wissen­schaf­ter. «Sie sollen mit ihrer Krea­ti­vi­tät inno­va­tive Ansätze entwickeln und rege­ne­ra­tive Metho­den breit einset­zen», erklärt Kay Horsch. Stif­tun­gen wie ON können eine Brücke schla­gen zwischen der akade­mi­schen Forschung an den Univer­si­tä­ten und der Produkt­ent­wick­lung durch die Unter­neh­men. Denn Stif­tun­gen können besser einen offe­nen Austausch mit Exper­ten pfle­gen, da sie keine kommer­zi­el­len Ziele verfol­gen. Zwischen Stif­tung und Stif­ter­firma besteht ein stra­te­gi­scher Austausch. Der CEO Ralf Halbach ist Mitglied des Stif­tungs­ra­tes, dies jedoch ohne Stimm­recht. «Alle stra­te­gi­schen und opera­ti­ven Entscheide werden durch Ärzte und Wissen­schaf­te­rin­nen getrof­fen», betont der Geschäftsführer.

Unab­hän­gig­keit und Wirkung steigern

Die ON Foun­da­tion konnte in den ersten Jahren zum einen auf finan­zi­elle Unter­stüt­zung durch die Firma als auch auf ein Service Agree­ment zählen (bspw. Büros). Aktu­ell löst sich die Stif­tung, nach einer erfolg­rei­chen Grün­dungs­phase, schritt­weise von der Stif­ter­firma ab und orga­ni­siert sich opera­tiv völlig selbst­stän­dig. Die Grün­der­firma unter­stützt die ON Foun­da­tion weiter­hin mit finan­zi­el­len Mitteln. «Um die Stif­tungs­ak­ti­vi­tä­ten und deren Wirkung auszu­bauen und die Unab­hän­gig­keit noch weiter zu erhö­hen, suchen wir nach weite­ren Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zern», sagt Kay Horsch, «das können Mäzen­in­nen oder andere Stif­tun­gen sein.»

Bewe­gen und Bewe­gung ermöglichen

Bewe­gung steht bei der ON Foun­da­tion im Zentrum. «Wir helfen jungen Menschen, bspw. bei Verlet­zun­gen, und alten Menschen sich länger unein­ge­schränkt bewe­gen zu können», so Kay Horsch. Mit dem Fokus auf Rege­ne­ra­tion und inter­na­tio­nale Zusam­men­ar­beit bringt die Stif­tung Bewe­gung in die Ortho­pä­die. Und mit neuen Weiter­bil­dungs­for­ma­ten und Förder­mit­teln kommen zusätz­li­che Impulse in die Forschung. Ober­stes Ziel für Kay Horsch ist: «Wir würden gerne Menschen und Orga­ni­sa­tio­nen dazu bewe­gen, uns beim nach­l­ti­gen Wachs­tum der Stif­tung zu unterstützen.»

Foto: zVg
StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!