Was «Schnee­räu­mung» mit Viel­falt zu tun hat.

Aus unterschiedlichen Blickwinkeln

Gemischte Teams können die Stif­tungs­ar­beit wirk­sa­mer machen. Viele Stif­tungs­räte wählen sich selbst – das kann ein Grund dafür sein, dass die Gremien noch zu wenig viel­fäl­tig sind. Die Geschichte der «Schnee­räu­mung» erklärt, wie rele­vante Viel­falt mehr Erfolg brin­gen würde.

Ein Stif­tungs­rats­man­dat gilt als «Ehren­amt» ohne Lohn. Ein Budget für die Erneue­rung des Teams ist in der Regel nicht vorhan­den. Man sucht deshalb oft in den eige­nen Netz­wer­ken, was ein brei­tes Bewer­bungs­ver­fah­ren mit Inter­views von viel­fäl­tig quali­fi­zier­ten Kandi­da­tu­ren erschwert. So bleibt die Auswahl an mögli­chen Ergän­zun­gen des Gremi­ums meist eher klein und selbstähnlich.

Auch in Verwal­tungs­rä­ten von Akti­en­ge­sell­schaf­ten besteht eine erheb­li­che Gefahr der Selb­st­ähn­lich­keit bei der Erneue­rung der Gremien, denn auch da werden rund 90 Prozent aller Verwal­tungs­rats­sitze ohne Beizug von unab­hän­gi­ger Bera­tung besetzt.

Das ist an sich noch kein Problem, wenn eine gezielte Durch­mi­schung sowie eine Kultur von produk­ti­vem Einbe­zug unter­schied­li­cher Perspek­ti­ven syste­ma­tisch geför­dert werden. Doch da hapert es immer wieder.

Wie eine einsei­tige Betrach­tung zu subop­ti­ma­len Lösun­gen führt, möchte ich anhand des Beispiels «Schnee­räu­mung» erläu­tern. Die wahre Geschichte der «Schnee­räu­mung» steht hier stell­ver­tre­tend für viele Projekte im Unter­neh­mer­tum und in der Stiftungswelt.

Geneigte Lesende werden sich fragen: Inwie­fern kann «Schnee­räu­mung» besser orga­ni­siert werden, wenn ein gemisch­tes Team mit einer Inklu­si­ons­kul­tur am Werk ist? Lassen Sie sich von folgen­der Geschichte inspirieren:

  1. Es fiel auf, dass alte Menschen und junge Mütter über­pro­por­tio­nal viele Unfälle hatten, wenn Schnee gefal­len war.
  2. Man wusste aus ande­ren Unter­su­chun­gen, dass vor allem junge Mütter länger unmo­to­ri­siert unter­wegs sind, weil sie öfter Kinder in Tages­struk­tu­ren brin­gen und anschlies­send zur bezahl­ten oder unbe­zahl­ten Arbeit gehen.
  3. Man beob­ach­tete, dass die «Schnee­räu­mung» aller­or­ten zuerst die Stras­sen für den Auto­ver­kehr frei­legt und erst später die Gehsteige und den Zugang zu Zebrastreifen.

Bisher ging die «Schnee­räu­mung» von der Grund­an­nahme aus, dass sie in erster Linie die Stras­sen frei­räu­men müsse, damit die arbei­tende Bevöl­ke­rung recht­zei­tig im Auto zur Arbeit komme. Das ist die Sicht­weise von jenen, die mit dem Auto zur Arbeit fahren. Das erscheint ihnen so richtig.

In einem gemisch­ten Team von Arm und Reich, Jung und Alt, mit und ohne Rolla­tor, mit Gehstock oder Kinder­wa­gen, körper­lich unter­schied­lich Fitten und in verschie­de­nen Bran­chen Täti­gen – in einem gemisch­ten Team sehen die Präfe­ren­zen anders aus. Unter­schied­li­cher. Das erleich­tert Expe­ri­mente wie  das Folgende: Versuchs­hal­ber wurden bei Schnee zuerst die Fuss­gän­ger­wege gesäu­bert und anschlies­send die Strassen.

Diese kleine Verän­de­rung hatte zur Folge, dass sich weni­ger alte Menschen und junge Mütter im winter­li­chen Verkehr verletz­ten. Die Zahl der Auto­un­fälle stieg derweil nicht. So konnte «Schnee­räu­mung» siche­rer für die Indi­vi­duen und günsti­ger für das Gesund­heits­sy­stem gestal­tet werden.

Die Wahr­schein­lich­keit, dass ein homo­gen zusam­men­ge­setz­tes Team diese wirk­same Verän­de­rung einlei­ten würde, ist gerin­ger, als wenn sich Menschen gegen­sei­tig mit ihren verschie­de­nen Bedürf­nis­sen und Betrach­tungs­win­keln heraus­for­dern. Warum? Ein homo­ge­nes Team ist sich schnell einig. Das heisst nicht, dass die beschlos­sene Lösung die best­mög­li­che ist. Sie ist für die Anwe­sen­den die naheliegendste.

Diver­si­tät in Teams wird gerne mit Geschlech­ter­durch­mi­schung gleich­ge­setzt. Am Beispiel «Schnee­räu­mung» können wir jedoch sehen, dass eine kinder­lose, reife Mana­ge­rin, die morgens mit dem Auto zur Arbeit fährt, vermut­lich nicht den entschei­den­den Unter­schied macht, den ein junger Vater machen würde, der morgens seine Kinder in die Tages­stätte bringt, bevor er zu Fuss zur Arbeit geht.

Die Geschichte der «Schnee­räu­mung» ist eine Analo­gie für viele Situa­tio­nen im Stif­tungs­we­sen, bei Inve­sto­ren und in Jurys –
eigent­lich über­all, wo über den Einsatz von Ressour­cen entschie­den wird. Die Grund­an­nah­men, die den Entschei­den zugrunde liegen, entspre­chen den Blick­win­keln und Projek­tio­nen der Anwe­sen­den. «Welche Sicht­weise fehlt, und was würde sie Entschei­den­des beitra­gen?» Stel­len Sie sich diese Frage immer wieder. Fragen Sie andere nach ihrer Perspek­tive und erin­nern Sie sich daran, wenn Sie Schnee auf der Strasse sehen. Es stei­gert Ihre Wirksamkeit

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!