Mit 13 Alpen­kräu­tern für das Gute

Familienbetrieb mit Tradition

Das Bonbon aus Schwei­zer Alpen­kräu­tern ist welt­be­kannt. Mit den beiden Stif­tun­gen Emil und Rosa Rich­te­rich-Beck und der Ricola Foun­da­tion ist das Basel­bie­ter Unter­neh­men phil­an­thro­pisch breit engagiert. 

Bienen‑, Pflan­zen­for­schung und Lehm­bau stehen im Fokus der 2010 gegrün­de­ten, inter­na­tio­nal ausge­rich­te­ten Ricola Foun­da­tion. Mit ihrer Stif­tung fördert Ricola Projekte, die der Erfor­schung und dem tiefe­ren Verständ­nis der natür­li­chen und kultu­rel­len Lebens­grund­la­gen des Menschen dienen. «Acht­sam­keit, Respekt und Verant­wor­tung sind uns wich­tig, im Umgang mit der Natur ebenso wie im tägli­chen Mitein­an­der», betont Felix Rich­te­rich, Präsi­dent des Verwal­tungs­ra­tes Ricola Group AG. Ricola möchte einen Beitrag für eine Welt leisten, in der die Menschen gerne leben und arbei­ten. Die Förder­tä­tig­keit der Stif­tung ist auf das Geschäfts­feld der Mutter­firma ausge­rich­tet. Das Vermö­gen wurde bei der Grün­dung durch die Ricola AG eingebracht. 

Bienen­for­schung als Schwerpunkt

Weil Bienen und andere bestäu­bende Insek­ten für das Gedei­hen der 13 einge­setz­ten Ricola-Kräu­ter unver­zicht­bar sind, ist die Erfor­schung der Bienen­ge­sund­heit ein Schwer­punkt­thema für Ricola und von höch­ster Wich­tig­keit. Deshalb unter­stützt die Ricola Foun­da­tion COLOSS the honey bee rese­arch asso­cia­tion, ein wissen­schaft­li­ches Netz­werk, das die Forschung zum Verständ­nis der Bienen­ge­sund­heit welt­weit koor­di­niert. COLOSS wird durch die Univer­si­tät Bern koor­di­niert und umfasst derzeit über 1000 Mitglie­der in fast 100 Ländern. Zum dies­jäh­ri­gen Welt­bie­nen­tag, der seit 2018 jeweils am 20. Mai gefei­ert wird, hat die Stif­tung verschie­dene Akti­vi­tä­ten unter­stützt, um die Lebens­grund­lage von Bienen zu verbes­sern. In der Schweiz, Deutsch­land, Frank­reich und Italien wurden gemein­sam mit Orga­ni­sa­tio­nen wie Bienen­Schweiz oder Slow Food Italien Blüh­strei­fen gesät und Spen­den für den Bienen­schutz gesam­melt. Ziel ist, mit den Blüh­strei­fen mehr Nahrungs­an­ge­bote für Bienen und andere bestäu­bende Insek­ten zu schaf­fen und so die Arten­viel­falt zu fördern. An verschie­de­nen Stand­or­ten werden Land­strei­fen mit einer mass­ge­schnei­der­ten und auf die bestehen­den Land­schafts­ele­mente abge­stimm­ten Blüten­mi­schung besät. 

Lehm­ar­chi­tek­tur und Pflanzenforschung

Darüber hinaus unter­stützt die Ricola Foun­da­tion Projekte in den Berei­chen «Lehm­ar­chi­tek­tur» und «Pflan­zen­for­schung». Mit dem Bau des eige­nen Kräu­ter­zen­trums aus Lehm konn­ten alle Betei­lig­ten viel Wissen erlan­gen. «Es ist für die Stif­tung eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, die Erkennt­nisse ande­ren Krei­sen zugäng­lich zu machen», sagt Felix Rich­te­rich. So zählen die Ricola Bauten zu den von Archi­tek­tur­lieb­ha­bern meist­be­such­ten Indu­strie­bau­ten Euro­pas. Und sie arbei­ten ebenso selbst­ver­ständ­lich auf verschie­de­nen Ebenen mit Hoch­schu­len und Univer­si­tä­ten zusam­men. Im Bereich Pflan­zen­for­schung unter­stützt die Ricola Foun­da­tion ein Forschungs­pro­jekt, an dem Wissen­schaf­te­rin­nen und Wissen­schaf­ter aus Zürich und Paris betei­ligt sind.

Regio­na­les phil­an­thro­pi­sches Engagement

Neben der Ricola Foun­da­tion unter­hält das Laufe­ner Unter­neh­men mit der Stif­tung Emil und Rosa Rich­te­rich-Beck seit 1975 eine weitere gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tion. Diese enga­giert sich insbe­son­dere im Lauf­en­tal. Sie bezweckt die Unter­stüt­zung und Förde­rung künst­le­ri­scher, kultu­rel­ler und erzie­he­ri­scher Bestre­bun­gen sowie die Ausrich­tung von Beiträ­gen an gemein­nüt­zige Insti­tu­tio­nen, Hilfs­werke und in Not gera­tene Perso­nen. Ausser­dem haben die Aktio­näre der Ricola Fami­li­en­hol­ding seit 1975 eine Samm­lung mit Schwei­zer Gegen­warts­kunst aufge­baut. Die Werke sind in den Betriebs­räu­men der Firmen­gruppe für die Mitar­bei­ten­den ausgestellt.

Teil der Gesellschaft

Ricola versteht sich als akti­ver Teil der Gesell­schaft. «Die Veran­ke­rung von Ricola in Laufen ist sehr gross», sagt Felix Rich­te­rich, sämt­li­che Bonbons werden im Basel­biet herge­stellt. «430 unse­rer rund 500 Mitar­bei­ten­den sind hier tätig und viele wohnen auch in der Region. Die Kräu­ter für die Bonbons bauen rund 100 Schwei­zer Bauern­be­triebe auf einer Fläche von rund 124 Fuss­ball­fel­dern an, in Bio Suisse Knos­pen-Quali­tät. Es entste­hen 250 Tonnen getrock­nete Kräu­ter, die zu sieben Milli­ar­den Ricola «Däfeli», wie die Basler sagen, verar­bei­tet werden. Das sind pro Minute 35’000 Kräuterzucker.

Und wer hat es erfunden?

1930 grün­dete der Bäcker/Konditor Emil Rich­te­rich, in seinem Geburts­ort Laufen, das Confi­se­rie­ge­schäft Rich­te­rich & Compa­gnie. Husten­bon­bons schie­nen ihn von Anfang an inter­es­siert zu haben. Deshalb beschäf­tigte sich Emil Rich­te­rich inten­siv mit der Heil­kraft von Kräu­tern. Er tüftelte mit eige­nen Mixtu­ren. Den Durch­bruch schaffte er 1940 mit der Erfin­dung der 13. Kräu­ter­mi­schung. Seine Rezep­tur ist bis heute nahezu unver­än­dert und Basis für alle Bonbons. 1948 änderte Emil Rich­te­rich den Namen des Unter­neh­mens. Aus Rich­te­rich & Co, Laufen, wird Ricola. Damit reagiert er auf häufige Verwechs­lun­gen mit einem weite­ren Süss­wa­ren­her­stel­ler namens Rich­te­rich aus Laufen. 

Erfolg­rei­ches Familienunternehmen

Die Ricola AG wird heute erfolg­reich durch die dritte Rich­te­rich-Genera­tion geführt. Verwal­tungs­rats­prä­si­dent ist Felix Rich­te­rich, CEO Thomas P. Meier. Sie expor­tie­ren heute Produkte in mehr als 45 Länder. In Umfra­gen bei Schwei­zer Konsu­men­tin­nen und Konsu­men­ten belegt die Marke Ricola regel­mäs­sig einen Spit­zen­platz, heuer, 2022, den vier­ten Platz.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!