Jürg Spielmann & Christina Fasser | Foto: Désiréé Good

Die Augen öffnen mit dem Restau­rant «blindekuh»

Inspirierend für beide Seiten

Stif­tung und Restau­rant blindekuh sind eine Erfolgs­ge­schichte. Sie haben Erfolg in der Nische. Sie brin­gen Sehende und Blinde zusam­men. Stif­tungs­grün­der Jürg Spiel­mann und Chri­stina Fasser, Präsi­den­tin des Stif­tungs­ra­tes, spre­chen über die Entste­hungs­ge­schichte, wie die Coro­na­krise Arbeits­plätze für Blinde gefähr­det und über persön­li­che Erfah­run­gen mit dem Blind­sein.

Im Restau­rant blindekuh essen alle im Dunkeln. Niemand sieht etwas. Isst es sich für Sie im Dunkeln anders als in einem ausge­leuch­te­ten Restau­rant?

Jürg Spiel­mann: Was für mich wirk­lich anders ist: Einmal in meinem Leben fühle ich mich nicht beob­ach­tet. Anson­sten fühle ich immer eine gewisse Grund­span­nung. Als Blinde wissen wir nicht, wer uns gerade anschaut. Ich bin dieses Gefühl gewohnt, dass mich jemand anschaut – auch wenn mich niemand anschaut. In einem dunk­len Restau­rant, in dem ich weiss, dass niemand den ande­ren sehen kann, fühle ich mich entspann­ter.

Chri­stina Fasser: Das geht mir ebenso. Auch ich bin entspann­ter. Gehe ich in ein konven­tio­nel­les Restau­rant vergesse ich ab und zu, dass ich blind bin. Dann bestelle ich mir etwas, das nicht blin­den­ge­recht ist. Wenn das Essen dann serviert wird, komme ich auto­ma­tisch in Stress. 

«Das war eine
total andere

Erfah­rung. Neu.
Inspi­rie­rend. Beglückend.»

Jürg Spiel­mann

In der blindekuh ist das anders? 

CF: In der blindekuh habe ich null Probleme. Span­nend ist dafür, wie die ande­ren darauf reagie­ren. Das ist sehr unter­schied­lich.  

JS: Genau.

CF: Ich war einmal mit meinem Neffen und seinen Freun­den in der blindekuh. Sechs 20-Jährige in der Matu­ra­zeit. Es sind span­nende Dialoge entstan­den. Einer hat gefragt: «Ist das immer so bei dir? Krass!» Eine der Bedie­nen­den kam mit uns ins Gespräch. Ich reali­sierte, das sind Gleich­alt­rige. Sie haben von ihrer Matu­r­lek­türe gespro­chen. Die Jungs waren gespannt, was sie nach der Matur tun würde. Dass sie nach Nepal in ein Prak­ti­kum gehen wird, hat die Kolle­gen meines Neffen hyper beein­druckt.

JS: Ich hatte ein Erleb­nis, das mir beson­ders geblie­ben ist: Ich ging mit einer blin­den Kolle­gin in der blindekuh essen. Wir wurden an einen Tisch gesetzt, an welchem bereits Gäste sassen, die wir nicht kann­ten. Wir, zwei Profi­blinde und vier «Hobby­blinde», sassen also an einem Tisch. Meine Kolle­gin und ich woll­ten uns nicht direkt outen. Wir sind mit den ande­ren Gästen ins Gespräch gekom­men und ihnen ist aufge­fal­len, dass wir uns rela­tiv gut zurecht­fan­den. Gegen Ende des Abends ist die Frage gekom­men, ob wir sehbe­hin­dert seien. Wir haben uns dann dazu bekannt. Eine Person war tief belei­digt. Ich kann das bis heute nicht verste­hen. 

CF: Viel­leicht haben die sich genauso beob­ach­tet gefühlt, wie wir uns in einem norma­len Restau­rant? 

JS: Du sagst es jetzt. Jetzt ist es mir klar. Das ist der Schlüs­sel zum Verständ­nis. 

Jürg Spiel­mann | Foto: Dési­réé Good

Wie ist die Idee für ein Restau­rant im Dunkeln über­haupt entstan­den?

JS: Die Ausstel­lung «Dialog im Dunkeln» war eindeu­tig der Auslö­ser. Von Februar bis April 1998 fand sie im Museum für Gestal­tung in Zürich statt. In völlig abge­dun­kel­ten Räumen wurden Alltags­si­tua­tio­nen nach­ge­stellt und ermög­lich­ten Sehen­den eine spezi­elle Erfah­rung. Wir vier Grün­der haben alle an der Ausstel­lung als Guides gear­bei­tet. 

CF: Damals war ich mit dabei und enga­giert für die Suche nach den Guides sowie bei der Konzi­pie­rung der Vorga­ben für die Guides in der Ausstel­lung. Die Erfah­run­gen haben mir impo­niert. Ich habe Blinde kennen­ge­lernt, die sich vor der Erfah­rung bei der Ausstel­lung unzäh­lige Male bewor­ben hatten. Ohne Erfolg. Mit ihrer Tätig­keit bei der Ausstel­lung haben sie ein neues Selbst­be­wusst­sein erfah­ren. Dieses hat ihnen in der Folge wesent­lich gehol­fen, eine Arbeit zu finden. Für betrof­fene Menschen ist die Wert­schät­zung extrem wich­tig. Ein posi­ti­ves Feed­back ist entschei­dend. Es ist wich­tig, dass man sich nicht immer im Nega­ti­ven bewegt.  

Diese Erfah­run­gen der Ausstel­lung haben Sie inspi­riert. 

JS: Die Ausstel­lung hat eine riesige Begei­ste­rung für dieses Setting ausge­löst. Die sehen­den Besu­chen­den waren abso­lut beein­druckt von der Erfah­rung. Dank der Hilfe von blin­den Führern konn­ten sie ins abso­lute Dunkel gehen. Alleine hätten die Sehen­den dies nicht gekonnt, nicht von einem Moment auf den ande­ren. Dieser Rollen­tausch hat uns tief bewegt. Als Blinde und Sehbe­hin­derte müssen wir spezi­elle Fähig­kei­ten entwickeln. Mit diesen müssen wir den fehlen­den Sehsinn ausglei­chen. Dass diese Fähig­kei­ten plötz­lich einen Bonus darstel­len, war für uns ein ganz beson­de­res Erleb­nis. Begeg­nen wir im Alltag Menschen, die keine Erfah­rung mit einer blin­den Person haben, steht meist die Frage im Vorder­grund: «Oh wie geht das nur?», verbun­den mit dem Wunsch «Hoffent­lich ich nie!».

Und das war in der Ausstel­lung anders?

JS: In der Ausstel­lung ist dieser Effekt schlicht wegge­fal­len. Die besu­chen­den Sehen­den waren in der glei­chen «condi­tion humaine» wie die Nicht-Sehen­den. Alle waren im Dunkeln. Wir, die uns im Alltag oft führen lassen müssen, waren plötz­lich die Führen­den. Das war eine total andere Erfah­rung. Neu. Inspi­rie­rend. Beglückend. Der Rollen­tausch ermög­licht auf beiden Seiten tolle Erfah­run­gen. Die Ausstel­lung war völlig über­bucht. Sie wurde verlän­gert. Und sehr schnell waren sich die Guides einig, dass so etwas nicht aufhö­ren darf. 

Daraus ist die blindekuh entstan­den?

JS: Es brauchte einfach jeman­den, der sagt: «Das machen wir». Und ich habe diese Rolle über­nom­men. Kennen gelernt hatte ich während der Ausstel­lung Stefan Zappa. Er war gerade im Prozess einer Erblin­dung. 

CF: Er hatte seinen Job verlo­ren,
weil er nicht mehr genug sah. Er war Innen­ar­chi­tekt. 

JS: Ich wusste, er hat Zeit. Er hatte schon Restau­rants konzi­piert und er hatte als Ersatz zu seiner Erst­aus­bil­dung noch Ökono­mie studiert. Und er hatte viele Fähig­kei­ten, die ich nicht hatte. Ich wusste, zu zweit können wir das nicht. Ich hatte noch weitere Guides, Thomas Moser, Sänger und Andrea Blaser, Sozi­al­ar­bei­te­rin, ange­fragt. Ich kann mich an Nächte erin­nern, in welchen ich eine Ener­gie in mir spürte, die nie vorher und nie nach­her so inten­siv war.

«Viel­leicht haben die sich genauso beob­ach­tet gefühlt wie wir uns in einem norma­len Restau­rant.»

Chri­stina Fasser

Die blindekuh ist eine Stif­tung. Weshalb?

JS: Bezo­gen auf die Ziel­stre­big­keit und Effi­zi­enz woll­ten wir eine Stif­tung grün­den. Wir wuss­ten, es braucht viel Geld. Uns war klar, es muss gemein­nüt­zig sein. Sollte das Projekt je Gewinn abwer­fen, sollte das Geld wieder der Stif­tung zuge­führt werden. So haben wir 1998 die gemein­nüt­zige Stif­tung «Blind-Licht» gegrün­det. Weil es kommu­ni­ka­tiv einfa­cher wurde, haben wir sie 2017 eben­falls in «blindekuh» umbe­nannt.

Was genau ist der Zweck der Stif­tung?

CF: Er ist und bleibt der glei­che: Verständ­nis schaf­fen bei der sehen­den Bevöl­ke­rung für die Kultur der Blin­den und Sehbe­hin­der­ten. Wir sind gerade dabei, dies noch präzi­ser zu formu­lie­ren. Das zweite Ziel ist die Schaf­fung von nach­hal­ti­gen und befrie­di­gen­den Arbeits­plät­zen für blinde und sehbe­hin­derte Menschen.

Daraus ist eine Erfolgs­ge­schichte gewach­sen. Die Stif­tung blindekuh und zwei Restau­rants in Zürich und Basel … 

JS: … und die Schaf­fung von nach­hal­ti­gen Arbeits­plät­zen. Das ist ein wesent­li­cher Teil der Erfolgs­story.

CF: Genau.

JS: In der zwei­ten Hälfte der 90er Jahre waren wir in einer Wirt­schafts­krise. Schon in der Hoch­kon­junk­tur ist es für einen Menschen mit einer Behin­de­rung schwie­rig, einen Job zu finden. 

CF: Abso­lut. Es ist extrem schwie­rig für einen blin­den Menschen, eine Arbeit zu finden. Soeben haben wir mit Retina Inter­na­tio­nal eine Studie durch­ge­führt. Ziel war es, die Erwerbs­tä­tig­keit von Menschen mit Sehbe­hin­de­rung zu unter­su­chen. Aktu­ell sind in Irland und England 60 bis 70 Prozent ohne Arbeit. Diese Zahl kann auf die Schweiz über­tra­gen werden. Das ist unglaub­lich. Sogar Hoch­qua­li­fi­zierte finden heute nur schwie­rig eine Anstel­lung. 

JS: Auch 1998 hatte es viele Stel­len­su­chende. Wir woll­ten eine Einrich­tung schaf­fen, wo es dunkel ist, wo blinde Menschen Sehende beglei­ten. Diese Arbeits­plätze wären präde­sti­niert für Sehbe­hin­derte. Sehen­den fehlt die Fähig­keit, im Dunkeln zu servie­ren. 

CF: Ein zwei­ter Faktor ist wich­tig. Wir haben Mitar­bei­tende, die eine Teil­rente bezie­hen. Sie erhal­ten bspw. eine 50-Prozent-Rente. Das bedingt eine 50-Prozent-Anstel­lung um ein Einkom­men zu erzie­len, das die Lebens­ko­sten decken kann. Doch gerade Teil­zeit­stel­len gibt es für Blinde noch weni­ger. Und wenn doch, sind es meist Jobs im Büro­be­reich. Bei der blindekuh bieten wir inter­es­sante Teil­zeit­stel­len.

JS: Als drit­ten Faktor möchte ich die Öffent­lich­keits­ar­beit erwäh­nen. Mit der blindekuh haben wir eine gute Platt­form. Sie ermög­licht uns, quasi «on the Job» Öffent­lich­keits­ar­beit zu machen. Nicht eine einzige blinde Person refe­riert vor einem sehen­den Publi­kum – was wir natür­lich auch machen –, sondern die Sehen­den erle­ben in der blindekuh zumin­dest ansatz­weise, wie es ist, ohne zu sehen zu leben. 

Dieses Konzept funk­tio­niert finan­zi­ell?

CF: Die blindekuh funk­tio­niert. Bekann­ter­weise sind die Margen in der Gastro­no­mie sehr klein. Aber für die Inve­sti­tio­nen brau­chen wir einen Zustupf. Wir können einen Tisch nicht mehr­mals pro Abend verkau­fen. Die sehen­den Gäste sollen Zeit haben –
und sie brau­chen Zeit. 

JS: Norma­ler­weise gehen sie alleine auf die Toilette. In der blindekuh müssen sie zum Ausgang beglei­tet werden. Damit sich die sehen­den Gäste wohl­füh­len, brau­chen wir mehr Mitar­bei­tende, als ein herkömm­li­ches Restau­rant. 

Chri­stina Fasser | Foto: Dési­réé Good

Wie trifft die aktu­elle Krise die blindekuh?

CF: Das ist wirk­lich der Super­gau. Anfang des Jahres waren wir noch sehr posi­tiv. Wir hatten das vergan­gene Jahr gut abge­schlos­sen und konn­ten das Eigen­ka­pi­tal leicht aufstocken.

Und Corona hat Sie nun voll getrof­fen.

CF: Ja, wir haben Kurz­ar­beit. Unsere Versi­che­rung hat gesagt, dass nur Epide­mien, nicht aber Pande­mien versi­chert sind. Immer­hin hat sie
für zwei Monate 60 Prozent des Umsat­zes gedeckt. Dafür schliesst sie
aber eine zweite Welle expli­zit aus.

Und der Betrieb selbst?

CF: Es hat wieder ange­zo­gen. Wir machen etwa 50 Prozent des Umsat­zes des Vorjah­res. Wir können natür­lich nicht so viele Gäste bedie­nen wie normal. Wie es weiter­geht, wissen wir nicht. Beson­ders in Basel ist die Situa­tion unsi­cher. 

Was ist spezi­ell in Basel?

CF: Das Restau­rant ist als Kubus in eine Indu­strie­halle gebaut. Auf dem Dach haben wir 300 m2 für Events für 300 Perso­nen. Diese Grösse gibt es in Basel kaum. Dieser Teil im Hellen hat mitge­hol­fen, die blindekuh zu finan­zie­ren. Bis am 29. Februar waren wir für das laufende Jahr total ausge­bucht. Dann wurde alles abge­sagt. Bis Ende des Jahres gilt die Limite von 100 Perso­nen. Damit wird der Even­traum nicht funk­tio­nie­ren. Das Restau­rant alleine hat es schwie­rig. Das Einzugs­ge­biet ist klein. Für poten­zi­elle Gäste aus Deutsch­land oder Frank­reich ist der Preis­un­ter­schied hoch. Und der Kultur­un­ter­schied ist beacht­lich: Die Fran­zo­sen bspw. wollen sehen, was sie essen.

Haben Sie Lösungs­ideen?

CF: Wir möch­ten eine Fund­rai­sing-Aktion für den nach­hal­ti­gen Erhalt der Arbeits­plätze star­ten. Es soll nicht das Ziel sein, diese bis Ende des Jahres zu retten. Es geht darum, dass sie lang­fri­stig erhal­ten blei­ben. Vor allem das Eigen­ka­pi­tal, das wir jetzt verlie­ren, müssen wir wieder­be­schaf­fen, damit wir für zukünf­tige Krisen gewapp­net sind. Wir zahlen aktu­ell drauf. Es geht nicht anders. Ich bin mir bewusst, dass es ande­ren Betrie­ben ebenso ergeht. Aber wir werden alles daran­set­zen, dass wir die Arbeits­plätze erhal­ten können: Eine blinde Person kann nicht auswei­chen. Sie kann nicht notfalls putzen gehen, oder im Tessin oder im Enga­din arbei­ten. Ein sehen­der Mitar­bei­ten­der in der Gastro­no­mie kann dies notfalls. 

Ist eine Unter­stüt­zung durch Stif­tun­gen ange­dacht?

CF: Wir haben schon immer mit Stif­tun­gen zusam­men­ge­ar­bei­tet. Mit der Unter­stüt­zung von Stif­tun­gen konn­ten wir im vergan­ge­nen Jahr in Zürich den Eingang neuge­stal­ten. Nach zehn Jahren war in Basel eine Reno­va­tion notwen­dig. Die Heraus­for­de­rung ist, dass Stif­tun­gen am lieb­sten Geld
für ein Projekt geben, mit einem Anfang und einem Ende. Der Betrag ist genau abschätz­bar. Hier­für finden wir Geld. 

Aber für die Folgen der Krise ist es
schwie­ri­ger?

CF: Jetzt geht es wirk­lich um den Erhalt der Arbeits­plätze. Der schnelle Liqui­di­täts­kre­dit des Bundes hat zwar sehr gehol­fen. Wie viele haben wir diesen noch nicht ange­ta­stet. Notfalls werden wir ihn aber brau­chen. Dann müssen wir diesen wieder zurück­be­zah­len. Das ist Ehren­sa­che. Wenn wir in dieser Sache auf Unter­stüt­zung
von Stif­tun­gen zählen könn­ten, würde uns das sehr helfen. 

Funk­tio­niert das Konzept eigent­lich
immer noch?

CF: Insge­samt hatten wir seit der Grün­dung rund eine Million Gäste. Gutscheine sind ein sehr gutes Fund­rai­sing-Instru­ment. Der Verkauf ist während der Coro­na­krise zurück­ge­gan­gen. Niemand traut sich, jeman­dem einen Gutschein für die blindekuh zu schen­ken, solange unklar ist, ob man morgen noch ins Restau­rant kann.

JS: Das Team und der Stif­tungs­rat sind bemüht, ein konstant hohes Niveau zu bieten. Neu haben wir einen Gault-Millau-Koch. 

CF: Uns freut dieser Zugang. Der Koch wollte einfach mehr Zeit, um gut zu kochen. Wir legen Wert auf eine hohe Quali­tät. Dieses Verspre­chen müssen wir halten.

Und der Name hat sich als Marke etabliert.

JS: Das war einfach riesi­ges Glück. Der Name blindekuh. Nicht alle Blin­den waren begei­stert. Einige empfan­den es als zynisch. Beim Kinder­spiel wird der Blinde gehän­selt. Wir hatten lange gerun­gen. Aber wir muss­ten einen Namen haben, in dem Blinde in irgend­ei­ner Form vorkom­men. Und eine gewisse Selbst­iro­nie musste der Namen auch haben. Und wie die Erfah­rung zeigt, funk­tio­niert er.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!