Fotos: Tetra Images / Alamy Stock Photo, zVg

Verant­wor­tungs­vol­ler Umgang mit Tech­no­lo­gie und Künst­li­cher Intelligenz

Die tradi­tio­nelle Hasler Stif­tung hat im laufen­den Jahr ein Programm zur Erfor­schung verant­wor­tungs­vol­ler Künst­li­cher Intel­li­genz lanciert. Im Coro­na­jahr 2020 hat sie mit einer Ad-hoc-Förde­rung 1381 Endge­räte für den Fern­un­ter­richt an Volks­schu­len finanziert. 

Künst­li­che Intel­li­genz (KI) nimmt eine zuneh­mend wich­tige Rolle in unse­rem Leben ein. Zum Teil, ohne dass wir es bemer­ken. «Wenn wir mehr und mehr Entschei­dun­gen und Arbei­ten dem Compu­ter über­tra­gen, dann wollen wir, dass diese unse­ren ethi­schen Erwar­tun­gen und Werten entspre­chend gemacht werden», sagt Matthias Kaisers­werth, Geschäfts­füh­rer der Hasler Stif­tung. «Wir wollen sie nach­voll­zie­hen können.» Aller­dings würden viele der momen­tan vorhan­de­nen KI-Algo­rith­men diese Eigen­schaf­ten nicht oder noch nicht erfül­len. «Damit soll­ten sie auch nicht einge­setzt werden», stellt Matthias Kaisers­werth klar. Dies ist mit ein Grund, weshalb die Hasler Stif­tung die Erfor­schung der KI fördert. Deshalb hat sie das neue Projekt Respon­si­ble AI, verant­wor­tungs­volle KI, lanciert. Infor­ma­tik­for­schende von Schwei­zer Hoch­schu­len konn­ten sich bewer­ben. 83 Kurz­an­träge wurden bis zum Ende der Einga­be­frist einge­reicht. Am Ende wird die Stif­tung zehn bis zwölf Anträge unter­stüt­zen, schätzt Matthias Kaisers­werth. «Mit Respon­si­ble AI wollen wir Forschung unter­stüt­zen, die sich damit befasst, wie man KI-Algo­rith­men fair und unse­ren ethi­schen Werten entspre­chend Entschei­dun­gen tref­fen lassen kann.» Das neue Programm ergänzt die laufen­den Förder­pro­gramme, die Start-up Förde­rung und die Vergabe von Stipendien.

Von einer Unter­neh­mens- zur Förderstiftung

Die Hasler Stif­tung wurde 1948 als Stif­tung Hasler-Werke gegrün­det. Der Stif­tungs­grün­der Gustav Hasler über­nahm 1900 im Alter von 22 Jahren das Unter­neh­men von seinem Vater. Die Fabrik produ­zierte Tele­fon­ap­pa­rate. Gustav Hasler baute sie in der Folge zu einem inter­na­tio­na­len Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­men aus. Weil er keine Nach­kom­men hatte, über­schrieb er den gröss­ten Teil seines Vermö­gens inklu­sive der Werke der Stif­tung. «Ziel war, aus den Divi­den­den das schwei­ze­ri­sche Tele­fon- und Tele­gra­fen­we­sen in Forschung und Ausbil­dung zu fördern», erläu­tert
Matthias Kaisers­werth. Die Stif­tung sollte dazu beitra­gen, entspre­chen­des Know-how in der Schweiz weiter aufzu­bauen. Dane­ben kümmerte sie sich um den Fort­be­stand der Hasler-Werke und um die Perso­nal­vor­sorge der Ange­hö­ri­gen der Hasler-Werke. Nach der Fusion zur Ascom in den 90er Jahren stiess die Stif­tung die Betei­li­gun­gen am Unter­neh­men ab. 2004 änderte sie die Stif­tungs­ur­kunde. Aus der Unter­neh­mens­stif­tung wurde eine reine Förder­stif­tung. Matthias Kaisers­werth ergänzt: «Und auch der Name änderte zu Hasler Stif­tung – wie sie im Volks­mund schon genannt wurde.»2009 passte die Stif­tung den Zweck der geleb­ten Reali­tät an. «Die Hasler Stif­tung fördert seit­her nicht nur Forschungs- und Bildungs­pro­jekte in der Nach­rich­ten­tech­nik, sondern auch solche in der immer wich­ti­ger werden­den Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie», sagt der Geschäftsführer. 

«Wir wollen die Entschei­dun­gen nach­voll­zie­hen können.»
Matthias Kaisers­werth

Forschung und Bildung

Seit­her lautet der Stif­tungs­zweck: die Förde­rung der Infor­ma­ti­ons- und Kommu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie (IKT) zum Wohl und Nutzen des Denk- und Werk­plat­zes Schweiz. «Wir denken, der Stif­tungs­zweck beschreibt nun sehr genau die gelebte Reali­tät und ist allge­mein genug gehal­ten, dass er auch die kommen­den Jahre seine Gültig­keit und Rele­vanz behält», sagt Matthias Kaisers­werth. Dass der Stif­tungs­zweck Forschung und Bildung umfasst, ergibt gros­ses Syner­gie­po­ten­zial. So finan­ziert die Hasler Stif­tung soge­nannte Stif­tungs­pro­fes­su­ren in der infor­ma­ti­schen Bildung an pädago­gi­schen Hoch­schu­len in der Schweiz.
«Diese Profes­su­ren unter­rich­ten einer­seits ange­hende Lehr­kräfte in Infor­ma­tik und erfor­schen ande­rer­seits, wie man den Infor­ma­tik­un­ter­richt an den Schu­len didak­tisch so gestal­ten kann, dass er dort eine maxi­male Wirkung entfal­tet», sagt Matthias Kaiserswerth. 

Beschaf­fung von Endgeräten

Die Bedeu­tung der Digi­ta­li­sie­rung im Schul­be­trieb zeigte sich in den vergan­ge­nen Mona­ten. So beob­ach­tete er, dass viele Kinder bei Schul­schlies­sun­gen im Lock­down keine Möglich­keit hatten, an einem allfäl­li­gen Fern­un­ter­richt teil­zu­neh­men. «Ihre Schu­len konn­ten ihnen dafür keine Endge­räte zur Verfü­gung stel­len und auch zu Hause war keines oder nur eines für die ganze Fami­lie verfüg­bar», sagt er. Deswe­gen lancierte die Hasler Stif­tung im April 2020 ein Sonder­pro­gramm zur schu­li­schen Beschaf­fung von Endge­rä­ten für den Fern­un­ter­richt. Dafür stellte sie 800’000 Fran­ken zur Verfü­gung. 1381 Endge­räte für Sekun­dar­schü­le­rin­nen und ‑schü­ler konn­ten so finan­ziert werden.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!