Bild: Antoine Merour

UNHCR: Frauen auf der Flucht

Am 9. März 2021 fokussierte ein Online-Panel auf Resilienz, Unternehmertum von Frauen sowie auf Innovation für die Erholung von COVID19. Eingeladen haben UNHCR und Concordia zu Ehren des internationalen Frauentages.

«80 Millio­nen Menschen sind aktu­ell auf der Flucht, und wir gehen davon aus, dass die Anzahl 2021 substan­zi­ell stei­gen wird», sagt  Kelly T. Clements, Vize- Flücht­lings­hoch­kom­mis­sa­rin des UNHCR und weiter: «Spezi­ell für Frauen und Mädchen ist die Situa­tion viel schwie­ri­ger gewor­den.» Es sei eine histo­risch hohe Anzahl von Menschen betrof­fen, die alles zusam­men­packen und ihr Zuhause zurück­las­sen müssen. 

Kelly T. Clements erläu­terte eindrück­lich die zurzeit gröss­ten Heraus­for­de­run­gen für die Frauen aufgrund der Pandemie:

  • Die Frauen sind einmal mehr die gefähr­det­sten. Und unter den Frauen sind es die verletz­lich­sten, die am meisten betrof­fen sind. In den Flücht­lings­la­gern sind 70 Prozent der «Commu­nity Worker» Frauen, was sie beson­ders exponiert. 
  • Aufgrund der Pande­mie muss­ten die Geflüch­te­ten oft ihre letz­ten Erspar­nisse aufbrau­chen. Deshalb sind die Frauen darauf ange­wie­sen, Wege zu finden, wie sie ihre Fami­lien unter­stüt­zen können. Das macht sie abhän­gig, vor allem im infor­mel­len Bereich. Das UNHCR beob­ach­tet ein enor­mes Wachs­tum bei der Möglich­keit, den eige­nen Körper für Sex zu verkau­fen und damit einher­ge­hend einen Anstieg bei der geschlech­ter­ba­sier­ten Gewalt. Mit dem Ausüben der Sexar­beit fallen die Frauen oft durch die Maschen, weil  sie sich ausser­halb der staat­li­chen Sicher­heits­netze bewegen. 
  • Ein weite­rer Punkt sind wach­sende Span­nun­gen zuhause und die damit einher­ge­hende häus­li­che Gewalt. 
  • Oft fehlt es schlicht an genü­gend Essen und an einem Dach über dem Kopf. Die Schu­len haben geschlos­sen. Das UNHCR geht davon aus, dass 50 Prozent der Mädchen, die aktu­ell die Schule verlas­sen muss­ten, nie wieder zurück­keh­ren werden. 
  • Je länger die Pande­mie dauert, umso schwie­ri­ger wird es, Frauen und Mädchen Hilfe zukom­men zu lassen. Dies, weil Geflüch­tete oft in schon armen Ländern leben. Diese Staa­ten betrach­ten sie nicht als Einwoh­ne­rin­nen und Einwoh­ner. Insbe­son­dere bei den Impfun­gen werden die Geflüch­te­ten oft nicht mitgezählt. 

Im letz­ten Monat wurde aller­dings genau diese Proble­ma­tik erkannt. Es gibt nun einige Länder, welche die Flücht­linge bei den Impfun­gen mit einbeziehen. 

Das UNHCR Netz­werk
Das UNHCR Netz­werk besteht heute aus 18’000 Helfen­den auf der ganzen Welt. Es ist in 130 Ländern und an 550 Stand­or­ten tätig. Über 1000 Part­ner­schaf­ten mit huma­ni­tä­ren Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen, NGO, loka­len Behör­den und zivi­len Commu­nities ergän­zen das enorme Engagement.

Tara Nathan, EVP, Huma­ni­ta­rian & Deve­lo­p­ment Sector, Master­card (MC) gab Einblick in ein inter­es­san­tes Mastercard-Engagement.

Seit gut zehn Jahren setzt sich Master­card dafür ein, Menschen auf der Flucht Instru­mente in die Hand zu geben. Diese ermög­li­chen ihnen den Zugang zu Inter­net und Smart­pho­nes und sich zu vernet­zen. Dies gerade weil Geflüch­tete oft in Regio­nen leben, wo sie komplett abge­hängt sind. Sie konn­ten mit Prepaid Card digi­tale Lösun­gen liefern, die den Geflüch­te­ten wieder die Möglich­keit gaben, gewisse Dinge selber zu tun, bspw. frische Esswa­ren zu orga­ni­sie­ren oder zu kaufen, was  wiederum den Handel ange­regt hat. 

Mit der Erkennt­nis, dass Geflüch­tete manch­mal fünf oder zehn Jahre auf der Flucht sind, muss­ten digi­tale Lösun­gen nach­hal­ti­ger und lang­fri­sti­ger werden. Es ging nicht um blosse Sofort­hilfe. Deshalb hat MC eine öffent­lich-private Koali­tion initi­iert, die Tech­no­lo­gie, Lösun­gen und Erfah­run­gen aus verschie­de­nen Sekto­ren zusam­men­bringt, um Flücht­lings­sied­lun­gen in digi­tal vernetzte Gemein­schaf­ten umzu­wan­deln. So konn­ten die Frauen Commu­nities bilden, sich vernet­zen und Möglich­kei­ten finden, ihre Kinder zur Schule zu schicken, sich impfen zu lassen oder auch bezahlte Arbeit  zu finden. Es wurde und wird ein ganzes Set von Möglich­kei­ten entwickelt. 

Heute geht man davon aus, dass der Zugang zu Mobil­te­le­fo­nen und zum Inter­net für die Sicher­heit von Frauen auf der Flucht ebenso wich­tig  ist, wie Nahrung, Unter­kunft und Wasser. Die Koali­tion setzt sich für die Inter­net- und mobile Konnek­ti­vi­tät, für den Zugang zu saube­rer, effi­zi­en­ter Ener­gie und für digi­tale Finanz­in­stru­mente für Gemein­den ein.

Maya Ghazal, UNHCR Good­will Ambassa­dor, flüch­tete aus Syrien und lebt heute in Gross­bri­tan­nien. Sie schil­derte auf eindrück­li­che Art, wie sie die von der UK gege­bene Chance packt und mit gros­ser Dank­bar­keit ihr Studium angeht, um später der Gesell­schaft wieder etwas zurückzugeben.

Vais­hali Misra, Busi­ness Leader, stellte die IKEA Social Entre­pre­neurship Initia­tive vor.

Mode­riert hat das Panel Dr. Eduardo Padrón, Presi­dent, Emeri­tus, Miami Dade College. 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!