Guido Fluri mittendrin

Er handelt. Wenn Guido Fluri eine Not erkennt, wird er selbst aktiv. Dabei ist sein phil­an­thro­pi­sches Enga­ge­ment mit der Guido Fluri Stif­tung stark von seiner eige­nen Geschichte geprägt.

Das phil­an­thro­pi­sche Enga­ge­ment von Guido Fluri ist stark geprägt durch seine eigene Biogra­fie. Er ist der Sohn einer allein­er­zie­hen­den, damals unmün­di­gen Mutter, die in seiner frühen Kind­heit an Schi­zo­phre­nie erkrankte. Fremd­platz­ie­run­gen präg­ten seine Kind­heit. Die obli­ga­to­ri­sche Schul­zeit schloss er im solo­thur­ni­schen Matzen­dorf ab. Er wohnte bei seiner Gross­mutter. Der Berufs­ein­stieg gestal­tete sich vorerst schwie­rig, bis sich das Blatt mit seiner Lehre als Tank­wart wendete. Mit den Erspar­nis­sen aus den konse­quent zusam­men­ge­tra­ge­nen Trink­gel­dern und mit einem Bank­kre­dit erstand er mit erst 20 Jahren ein Stück Bauland. Er baute. Den gewinn­brin­gen­den Verkauf seines ersten Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses ermög­lichte ihm den Start als Unter­neh­mer. Und heute sagt er als Phil­an­throp: «In einer moder­nen Phil­an­thro­pie über­neh­men reiche Menschen Verant­wor­tung.» Oft seien es erfolg­rei­che Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer, welche die finan­zi­elle Kraft und das Netz­werk haben zu mobilisieren.

Die Wieder­gut­ma­chungs­in­itia­tive  

Guido Fluri hat Verant­wor­tung über­nom­men. Als Vater der Wieder­gut­ma­chungs­in­itia­tive hat er die Poli­tik gezwun­gen hinzu­schauen und zu handeln. Im Jahr 2013 entschul­digte sich der Bundes­rat bei den ehema­li­gen Verding- und Heim­kin­dern. Eine finan­zi­elle Entschä­di­gung kam jedoch nicht zu Stande. Für Guido Fluri nicht genug, um ein glaub­wür­di­ges Zeichen der Wieder­gut­ma­chung zu setzen. Seinen Ärger verwan­delte er in Taten­drang: «Jetzt lancie­ren wir eine Volks­in­itia­tive!» Die Wieder­gut­ma­chungs­in­itia­tive war gebo­ren. Er erin­nert sich und lacht. «Zuerst ist mir alles um die Ohren geflo­gen. Aber es war mir klar, dass ich, soll die Volks­in­itia­tive Erfolg haben, alle Opfer­grup­pen zusam­men­füh­ren muss.» Guido Fluri hat mit seiner Stif­tung die Fahne in die Hand genom­men, wie er sagt. Die Initia­tive verlangte neben den Forde­run­gen der parla­men­ta­ri­schen Initia­tive einen Fonds für eine finan­zi­elle Wieder­gut­ma­chung. Ihm war klar, um genug Unter­stüt­zung aufzu­bauen, brauchte er perso­nelle Ressour­cen und finan­zi­elle Mittel. Ein mehr­köp­fi­ges Projekt­team, die Zeit­schrift Beob­ach­ter und ein über­par­tei­li­ches Komi­tee unter­stütz­ten ihn bei seinem Vorha­ben. Die nöti­gen Unter­schrif­ten waren nach nur neun Mona­ten gesam­melt. «Wir muss­ten schnell sein, denn viele der Opfer waren damals schon alt und gebrech­lich», sagt Guido Fluri. Die Initia­tive wurde am 13. Januar 2015 bei der Bundes­kanz­lei einge­reicht und nur ein halbes Jahr später legte der Bundes­rat einen Geset­zes­ent­wurf als indi­rek­ten Gegen­vor­schlag zur Wieder­gut­ma­chungs­in­itia­tive vor.

«Wir muss­ten schnell sein, denn viele der Opfer waren schon alt und gebrechlich.»


Guido Fluri

Wissen, wovon er spricht

Mit der Vorlage des Bundes­ra­tes star­tete die eigent­li­che poli­ti­sche Über­zeu­gungs­ar­beit. «Wir waren mit gröss­ten Wider­stän­den konfron­tiert. Mir war sofort klar, ich muss die Landes­kir­chen und den Bauern­ver­band an Bord holen», erin­nert sich Guido Fluri. Er habe mit seinem eige­nen christ­li­chen, evan­ge­li­schen Hinter­grund eine gewisse Orien­tie­rung. Damit war er sich sicher, etwas Gutes zu tun. «Es ist die Botschaft der Näch­sten­liebe, dass man einan­der hilft, auch in schwie­ri­gen Zeiten, und nicht die Schuld­frage stellt», betont der Stif­tungs­grün­der, «das war mein inne­rer Kompass. Ich verstehe, wenn sich jemand für seine eigene Geschichte schämt, weil ihm immer wieder vermit­telt wurde, dass er nichts kann, dass er nichts wert ist», sagt Guido Fluri. Eine gewisse Stig­ma­ti­sie­rung nehme man das Leben lang mit. Er habe unend­lich viele persön­li­che Gesprä­che geführt, um den skep­ti­schen Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­kern zu erzäh­len, was es wirk­lich hiess, Opfer einer fürsor­ge­ri­schen Zwangs­mass­nahme zu sein. Zuerst musste er Brücken bauen. «Heute ist die Guido Fluri Stif­tung bei den Kirchen will­kom­men, weil wir die Kirche nicht verur­tei­len woll­ten», sagt er. So hätten sich die kirch­li­chen Kreise letzt­end­lich zur Initia­tive bekannt. Guido Fluri sprach mit Volks­ver­tre­tern aus allen Parteien. Weil er keiner Partei ange­hört, sei er glaub­wür­dig. Bei vielen Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­kern der SVP und der FDP biss er jedoch auf Granit, bis zur parla­men­ta­ri­schen Debatte im April 2016. Wider­stand, erzählt Guido Fluri, kam auch von Seiten des Bauern­ver­ban­des, der Angst hatte, er könnte im Nach­hin­ein zur Rechen­schaft gezo­gen werden. Aber darum ging es dem Initia­tor der Wieder­gut­ma­chungs­in­itia­tive nicht. Es ging ihm um eine Gesamt­lö­sung für die Betrof­fe­nen. Dazu gehörte auch Kompro­misse einzu­ge­hen, etwa bei der Soli­da­ri­täts­bei­trä­gen. Seine Vorge­hens­weise war erfolg­reich. Guido Fluri über­zeugte eine grosse Mehr­heit der natio­na­len Parla­men­ta­rie­rin­nen und Parla­men­ta­rier. Das Parla­ment entschied sich mit brei­ter Zustim­mung für einen Gegen­vor­schlag, der die Kern­punkte der Initia­tive umfasste. Die Initia­tive wurde darauf­hin zurück­ge­zo­gen. Nur ein Jahr später trat das Gesetz in Kraft. Bis heute haben 11’000 Betrof­fene eine offi­zi­elle Aner­ken­nung für das erlit­tene Leid sowie einen Soli­da­ri­täts­bei­trag von je 25’000 Fran­ken erhal­ten. Nach wie vor gehen monat­lich fünf­zig bis hundert Gesu­che bei den Kommis­sio­nen ein. 

Erleich­ter­ter Guido Fluri nach der Annahme des Gegen­vor­schlags im Parlament.

Guido Fluri im Gespräch mit Hirn­tu­mor­spe­zia­list Abolg­has­sem Sepehrnia.

Guido Fluri gemein­sam mit Betrof­fe­nen beim Einrei­chen der Wiedergutmachungsinitiative.

Guido Fluri trifft sich mit Papst Fran­zis­kus im Vatikan.

Nach­hal­ti­ges Engagement

Das natio­nale Forschungs­pro­jekt der Aufar­bei­tung ist sehr umfas­send und läuft bis 2024. Guido Fluri ist über­zeugt: «Man muss diese Miss­stände immer wieder arti­ku­lie­ren und darüber reden.» Deshalb führt die Stif­tung auch Tref­fen wie den dies­jäh­ri­gen Sommer­an­lass durch. 800 ehema­lige Verding­kin­der haben daran teil­ge­nom­men und ein Zeichen der Soli­da­ri­tät gesetzt. «Nie wieder!» lautete das Motto des Anlasses. 

Anstoss zum gemein­nüt­zi­gen Engagement

Initi­al­zün­dung zur Stif­tungs­grün­dung im Jahr 2010 war die Diagnose eines gutar­ti­gen Tumors, die bei ihm am Klein­hirn­brücken­win­kel in der Schä­del­ba­sis fest­ge­stellt wurde. Nach der Diagnose hatte er sich minu­tiös mit der Erkran­kung ausein­an­der­ge­setzt. Er wollte sehr genau wissen, was ist. In der Schweiz trans­pa­rente Infor­ma­tion zum selte­nen und komple­xen Tumor zu erhal­ten, sei schwie­rig gewe­sen, erläu­tert er. Dies auch, weil es bei jähr­lich nur rund 50 Fällen, verteilt auf rund fünf Klini­ken, keine vertiefte Kompe­tenz gäbe. Er sagt dazu: «Als ich gese­hen habe, wie schwie­rig die Situa­tion für Betrof­fene ist, habe ich mich entschie­den, in der Schweiz aktiv zu werden.» Nach inten­si­ven Bemü­hun­gen sei es der Guido Fluri Stif­tung gelun­gen, für den Arzt Abolg­has­sem Sepehr­nia – einen inter­na­tio­nal aner­kann­ten Neuro­chir­ur­gen – eine Berufs­aus­übungs­be­wil­li­gung für die Schweiz zu erwir­ken. So konn­ten sich in der Schweiz Betrof­fene eines Akusti­kus­neu­ri­noms von einem erfah­re­nen
Exper­ten behan­deln lassen. Mehrere hundert Opera­tio­nen führte Sepehr­nia durch. «Die analy­ti­sche Verar­bei­tung dieses Themas, auch die emotio­nal analy­ti­sche, hat mir Selbst­si­cher­heit gege­ben und Ängste genom­men», sagt Guido Fluri

Mitten­drin

Guido Fluri packt an. Er geht dort­hin, wo es geschieht. Meist sind es unfass­bare Tragö­dien. «Wenn etwas passiert, wenn bspw. Menschen auf der Flucht sind, versetze ich mich in deren Situa­tion, und dann weiss ich, ich muss Verant­wor­tung über­neh­men», erklärt der Macher. Gemein­sam mit seiner Stif­tung bringt er die Projekte auf den Boden. So war die Initi­al­zün­dung für die nieder­schwel­lige Anlauf­stelle Kescha für Kindes- und Erwach­se­nen­schutz die emotio­nale Diskus­sion im Nach­gang zum Fall Flaach. Die Kescha versucht Eska­la­tio­nen zu verhin­dern. Dies, indem die Psycho­lo­gin­nen und Psycho­lo­gen zuhö­ren, die Sorgen der Betei­lig­ten ernst nehmen und Lösun­gen suchen. Über 12’000 Bera­tun­gen führte die Anlauf­stelle in den letz­ten fünf Jahren durch und konnte dadurch viele recht­li­che Zuspit­zun­gen vermei­den. Nur in weni­gen Ausnah­me­fäl­len musste sie den Beizug eines Rechts­an­walts empfehlen.

Auch beim Ausbruch des Krie­ges in der Ukraine handelte Guido Fluri sofort. Er orga­ni­sierte gemein­sam mit verschie­de­nen Orga­ni­sa­tio­nen Evaku­ie­rungs­flüge und brachte schliess­lich über 200 vulnerable Kinder und ihre Mütter in die Schweiz. Ihm sei es bei solchen Aktio­nen auch wich­tig eine Signal­wir­kung zu erzeu­gen. Es sei entschei­dend zu handeln und nicht zu warten, bis die staat­li­chen Insti­tu­tio­nen den Bereit­schafts­grad erreicht haben.

Im Einsatz für den guten Zweck

Für die Guido Fluri Stif­tung sind gut 20 Perso­nen perma­nent im Einsatz. Ein halbes Dutzend davon sind bei der Kescha in Zürich tätig. Nebst dem Enga­ge­ment bei der Stif­tung ist Guido Fluri bei der GF Group Holding AG tätig. Das Family Office mit rund einem Dutzend Mitar­bei­ten­den inve­stiert unter ande­rem in inno­va­tive Unter­neh­men und hält aktu­ell rund 35 substan­zi­elle Betei­li­gun­gen an Unter­neh­men. Die Holding schüt­tet unge­fähr einen Drit­tel des Gewinns zuhan­den der Stif­tung aus. 

Erwei­ter­tes Enga­ge­ment in Europa

Aktu­ell weitet die Guido Fluri Stif­tung mit der «Justice Initia­tive» ihr Enga­ge­ment auf Europa aus. Dabei gehe es, nach dem Vorbild der Wieder­gut­ma­chungs­in­itia­tive, um Kinder­schutz und Präven­tion sowie um die Aufar­bei­tung von Miss­brauchs­vor­wür­fen. Den Weg, wie er vorge­hen soll, habe er sich lange über­legt. Zum einen hat die Stif­tung vor kurzem in Vene­dig eine Wander­aus­stel­lung gestar­tet, die in unter­schied­lich­sten euro­päi­schen Gross­städ­ten gezeigt wird. Zum ande­ren konnte sich Guido Fluri über sein Anlie­gen, in einem von langer Hand vorbe­rei­te­ten Tref­fen mit Papst Fran­zis­kus austau­schen. «Die Anwe­sen­den waren sich einig, dass es wich­tig sei, in die Zukunft zu schauen, um sich auf die Präven­tion zu konzen­trie­ren», sagt Guido Fluri. Seine Stif­tung wird einen Lehr­stuhl an der Päpst­li­chen Univer­si­tät Grego­riana stif­ten. Start ist im Herbst 2022. Der Lehr­stuhl soll dazu beitra­gen, dass in der Prie­ster­aus­bil­dung mehr zum Thema Miss­brauch gelehrt wird. Was heisst Miss­brauch? Wo fängt er an und vor allem – wie kann man diesen verhindern!

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!