Wer hoch über den Wolken fliegt, kann die verursachten CO2-Emissionen kompensieren.

Geschäfts­mo­dell: über­flüs­sig werden

Eine CO2-neutrale Gesellschaft ist ein weit entferntes Zukunftsszenario. Deswegen dürfte das Angebot von myclimate zur freiwilligen CO2-Kompensation weiter gefragt bleiben.

Mit CO2-Kompen­sa­tion Klima­pro­jekte unter­stüt­zen

«Unsere Arbeit zielt darauf ab, dass ein Teil unse­res Geschäfts­mo­dells obso­let wird», sagt Stephen Neff, Geschäfts­füh­rer von mycli­mate. Gemeint ist der Bereich der frei­wil­li­gen CO2-Kompen­sa­tion. «Es wäre gross­ar­tig, wenn eine Situa­tion einträfe, in der eine Kombi­na­tion aus Verhal­tens­än­de­rung, tech­ni­scher Inno­va­tion und verpflich­ten­der CO2-Kompen­sa­tion diesen Bereich über­flüs­sig machen würde.» Seit 2002 enga­giert sich die Stif­tung mycli­mate im 

Kampf gegen die Folgen des Klima­wan­dels. Neben ihrer Präven­ti­ons­ar­beit ist sie vor allem für ihre frei­wil­li­gen CO2-Kompen­sa­ti­ons­an­ge­bote bekannt. Als Klima­schutz­or­ga­ni­sa­tion finan­ziert
sich mycli­mate über klima­schäd­li­che Akti­vi­tä­ten ihrer Spen­de­rin­nen und Spen­der. Doch als Ablass­han­del will dies Stephen Neff nicht verstan­den wissen. «Wir bieten Klima­schutz­mass­nah­men an. Es geht nicht um ein reines Gewis­sen. Es ist eine Frage des Verur­sa­cher­prin­zips», sagt er. Wer CO2-Emis­sio­nen verur­sacht, soll diese wenig­stens kompen­sie­ren. 17 Millio­nen Fran­ken haben Verur­sa­che­rin­nen und Verur­sa­cher im Jahr 2018 hier­für bezahlt. 

Flug­zeug­emis­sio­nen werden am häufig­sten kompen­siert

«Natür­lich wäre es ideal, gar kein CO2 auszu­stos­sen», sagt Stephen Neff. «Aber Kompen­sie­ren ist immer noch die zweit­be­ste Möglich­keit.» Mycli­mate finan­ziert hierzu Projekte wie die Rena­tu­rie­rung des Hoch­moo­res im Glar­ner Schwän­di­tal oder die Reduk­tion des Brenn­holz­ver­brauchs dank effi­zi­en­te­ren Kochern in Ruanda. Mit ihren Projek­ten konnte mycli­mate 2018 erst­mals deut­lich mehr als eine Million Tonnen CO2-Emis­sio­nen kompen­sie­ren. Und 2019 wird diese Summe noch­mals deut­lich stei­gen. Zu Beginn hätte eine solche Nach­frage mycli­mate über­for­dert: Es gab zu wenig Projekte. Heute sind diese etabliert. Auf stei­gende Nach­frage kann mycli­mate effek­tiv reagie­ren. Mit der aktu­el­len Klima­dis­kus­sion ist dies auch notwen­dig. «Das Thema Klima­wan­del und Klima­schutz hat endlich die öffent­li­che Wahr­neh­mung, die es benö­tigt», sagt Stephen Neff. Kompen­siert werden könnte vieles: Auto­fah­ren, der Haus­halt oder der eigene Fuss­ab­druck. Privat­per­so­nen kompen­sie­ren mit Abstand meistens Flug­rei­sen. Wobei es bislang mehr­heit­lich Firmen sind, die das Ange­bot nutzen.

www.myclimate.org

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly