Dem Hass Erin­ne­rung entgegensetzen

Als Anita Winter vernahm, dass welt­weit die Hälfte der Holo­cau­st­über­le­ben­den in Armut leben, entschied sie sich zu handeln. Mit der Arbeit der Gamar­aal Foun­da­tion setzt sie sich für die Erin­ne­rung an den unfass­ba­ren Zivi­li­sa­ti­ons­bruch des Holo­causts ein.

«Dann hat man mich täto­wiert: 17978. Da habe ich sehr geweint. Nicht wegen des Schmer­zes, nein, wegen der Nummer. Denn ich hatte den Namen verlo­ren, ich war nur noch eine Nummer», sagt Nina Weil, Holo­cau­st­über­le­bende und Porträ­tierte in der Ausstel­lung «The Last Swiss Holo­caust Survi­vors». In der Schweiz leben heute gemäss Anita Winter, Grün­de­rin und Präsi­den­tin der Gamar­aal-Stif­tung, noch wenige hundert Holocaust-Überlebende. 

Ein Muss

Es war dieser eine Moment, den Anita Winter ins Handeln brachte. «Als ich vernom­men habe, dass welt­weit mehr als die Hälfte der Holo­cau­st­über­le­ben­den in Armut leben, konnte ich nicht mehr schla­fen», erzählt Anita Winter. Es gibt Länder, etwa die USA oder die Ukraine, in welchen Holo­cau­st­über­le­bende laut der Jewish Claims Confe­rence über­durch­schnitt­lich oft von Alters­ar­mut betrof­fen sind. Alters­ar­mut gebe es auch in der Schweiz. In allen Landes­tei­len. «Wir unter­stüt­zen Holo­cau­st­über­le­bende auf unter­schied­lich­ste Arten», sagt die Präsi­den­tin der Gamar­aal Foun­da­tion. Die Stif­tung über­nimmt beispiels­weise die Kosten für Hörge­räte oder andere Ausga­ben, die das Leben erleichtern. 

Ein Projekt zwischen den Generationen

«Wir woll­ten etwas Klei­nes machen. Einfach etwas tun. Das ist besser als nichts tun», betont Anita Winter. Eine Stif­tung sei es gewor­den, weil diese Form am passend­sten war. Die Ersten, die sich nach der Grün­dung gemel­det haben, waren Über­le­bende, denen es heute finan­zi­ell sehr gut geht. Sie woll­ten helfen, wuss­ten aber nicht wie, denn sie konn­ten ja nicht einfach jeman­dem Geld schicken. Sehr berüh­rend sei auch, dass Fami­li­en­an­ge­hö­rige und Nach­kom­men von Täter­seite immer wieder auf die Stif­tung zukom­men und helfen wollen, erzählt Anita Winter. 

Schwei­gen oder Reden

Eine weitere Moti­va­tion zu handeln, wurzelt in der Kind­heit Anita Winters. Sie ist in Baden gebo­ren und mit drei Geschwi­stern als Toch­ter von jüdi­schen Holo­caust­ver­folg­ten aufge­wach­sen. Heute lebt sie in Zürich. Seit der Kind­heit war sie mit den Themen des Holo­causts konfron­tiert. Bei ihr zu Hause. Sie weiss: «Es gibt Menschen, die schwei­gen, weil es zu schmerz­haft ist, darüber zu reden, und es gibt jene, die das Erlebte immer wieder thema­ti­sie­ren. Ich hatte beides: Meine Mutter hat geschwie­gen und mein Vater hat immer betont, dass der Holo­caust nicht verges­sen werden darf.» Anita Winter beschreibt ihr Enga­ge­ment mit leisen und sorg­sam gewähl­ten Worten, unter­legt mit Respekt, Acht­sam­keit und gros­ser Dank­bar­keit gegen­über den Holo­cau­st­über­le­ben­den. Es kommt eine grosse Bewun­de­rung zum Ausdruck, dass diese Menschen die Kraft und Resi­li­enz hatten, ein neues Leben aufzu­bauen, nach allem, was sie erlebt haben. Anita Winters Enga­ge­ment basiert auf der eige­nen Geschichte.

«Mein Vater und viele Über­le­bende sagten in ihren Vorträ­gen immer wieder: Niemand hätte sich je vorstel­len können, was passiert ist. »

Anita Winter, Grün­de­rin der Gamar­aal Foundation

Der Vater

Walter Strauss, der Vater Anita Winters, wurde 1922 in Heil­bronn gebo­ren. Er erlebte seine Kind­heit als eine lehr­rei­che, fröh­li­che und glück­li­che Zeit1. Nach der Macht­über­nahme Hitlers am 30. Januar 1933, änderte sich sein Schul­all­tag, mit Eintritt ins Gymna­sium. Zu Beginn sei er «ledig­lich» miss­ach­tet worden. Dann durfte er sich nicht mehr setzen und wurde als Saujude beschimpft und später war der Schul­be­such für Juden unter­sagt. In der Verzweif­lung schick­ten seine Eltern ihn nach Berlin, damit er dort eine Schnei­der­lehre absol­vie­ren konnte. 1938 erlebte er als 16-Jähri­ger, auf sich alleine gestellt, die Reichs­po­grom­nacht. Sein erster Gedanke, als die Synago­gen brann­ten, war: Zum Glück kommt gleich die Feuer­wehr und löscht den Brand. Umso entsetz­ter war er, als er reali­sierte, dass zwar die Feuer­wehr kam, aber nicht, um die bren­nende Synagoge zu löschen, sondern um die anlie­gen­den Gebäude zu schüt­zen. «Von dieser Nacht hat er immer wieder berich­tet, wie einfach alles zusam­men­ge­schla­gen und geplün­dert wurde», erzählt Anita Winter. 

Die Mutter 

Margit Fern kam nach der Macht­er­grei­fung Hitlers in Nürn­berg zur Welt. 1934. 1938 flüch­tete ihre Mutter Rosa mit ihr und ihrem klei­nen Bruder Arno über Stras­burg, Paris nach Südfrank­reich in die Dordogne2. Im länd­li­chen Gebiet Südfrank­reichs konnte sie sich unter dem falschen Namen Margue­rite Fontaine bis zum Ende des Krie­ges verstecken. Es war eine schwere Zeit mit gros­sen Entbeh­run­gen. Diese Fami­li­en­ge­schichte hat Anita Winter auch dazu bewegt, die Stif­tung zu grün­den. Aus dem 2014 ange­dach­ten klei­nen Projekt sind in den vergan­ge­nen acht Jahren grosse Projekte entstan­den. Das eine ist die Ausstel­lung, die virtu­ell und welt­weit vor Ort tourt und auf Testi­mo­ni­als von Holo­cau­st­über­le­ben­den beruht. «Es ist gesche­hen, und folg­lich kann es wieder gesche­hen: Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben», ein Zitiat Primo Levis aus dem Buch «The Last Swiss Holo­caust Survivors.»

Herzens­bil­dung ist Herzensangelegenheit 

Die Bedeu­tung der Holo­caust-Educa­tion erach­tet Anita Winter von gröss­ter Wich­tig­keit. «Wir können diesem Hass die Erin­ne­rung entge­gen­stel­len. Wir können etwas verän­dern, wenn die näch­ste Genera­tion vom Holo­caust weiss.  Ich sage es offen, wir sind enorm gefor­dert: Der Holo­caust gerät in Verges­sen­heit, vor allem bei den Jugend­li­chen. Beispiels­weise in Frank­reich gab einer von fünf Befrag­ten im Alter zwischen 18 und 34 an, noch nie etwas vom Holo­caust gehört zu haben. In Öster­reich, dem Geburts­land von Adolf Hitler, waren es sogar zwölf Prozent der Jugend­li­chen (Anti­se­mi­tism in Europe: CNN exclu­sive poll). Eine Entwick­lung, gegen welche die Stif­tung ankämpft.  Die Gamar­aal Stif­tung erhielt 2018 zusam­men mit dem Archiv für Zeit­ge­schichte der ETH Zürich den Dr. Kurt Bigler Preis für hervor­ra­gende Projekte im Bereich der Holo­cau­ster­zie­hungs­ar­beit. Die eindrück­li­chen und berüh­ren­den Vorträge gestal­ten die Holo­cau­st­über­le­ben­den inhalt­lich selbst. Die Stif­tung erle­digt die Vermitt­lung und Admi­ni­stra­tion und stellt Kontakte her. Dass die Über­le­ben­den ihre Begeg­nun­gen selbst gestal­ten können, ist für Anita Winter von gröss­ter Bedeu­tung. «Wir sind den Holo­cau­st­über­le­ben­den unend­lich und von Herzen dank­bar, dass sie die Kraft aufbrin­gen, uns Ihre Lebens­ge­schich­ten zu erzäh­len und uns von Erfah­run­gen und Erin­ne­run­gen zu berich­ten, die teil­weise kaum in Worte gefasst werden können. Die Erin­ne­run­gen kommen hoch. Und die Gefühle damit», gibt sie zu beden­ken. Nicht immer sei es möglich zu erzäh­len. Manch­mal raubt es schlicht zu viel Ener­gie, über das Gesche­hene zu spre­chen. Die Über­le­ben­den empfän­den es aber auch als eine Verpflich­tung. Sie spre­chen für jene sechs Millio­nen, die nicht über­lebt haben und nicht mehr spre­chen können. Es gebe nichts Eindrück­li­che­res als die direkte Begeg­nung mit Über­le­ben­den. Bei den regel­mäs­si­gen Veran­stal­tun­gen mit Zeit­zeu­gen, wie kürz­lich in einer Zürcher Aula, sei es jeweils mucks­mäus­chen­still. Die Schüler:innen hören aufmerk­sam zu. Niemand ist am Handy. Das sei eindrück­lich. Und Anita Winter betont. «Jeder Schü­ler, der einer oder einem Über­le­ben­den zuhö­ren kann, wird Zeuge eines Zeit­zeu­gen. Er wird verste­hen und den Holo­caust nicht leug­nen. Deshalb arbei­ten wir Tag und Nacht.» 

«Ich sage es offen, wir sind enorm gefor­dert: Der Holo­caust gerät in Verges­sen­heit, vor allem bei den Jugendlichen. »

Anita Winter

Mitläu­fer oder Widerstand

Wer vom Holo­caust nichts weiss, versteht nicht, wie fragil eine Demo­kra­tie letzt­lich ist. Er versteht nicht, wie aus einer Demo­kra­tie eine Dikta­tur entste­hen kann. Er versteht nicht, dass man die Demo­kra­tie und die Menschen­rechte vertei­di­gen muss und immer vertei­di­gen kann. Auch gegen diesen Hass auf Menschen wegen ihrer Reli­gion, wegen ihrer ethni­schen Herkunft, ihrer Haut­farbe oder ihrer sexu­el­len Orien­tie­rung. «Man kann Mitläu­fer sein oder Wider­stand leisten», gibt Anita Winter zu beden­ken, «diese Optio­nen müssen wir den Jugend­li­chen erklären.»

Sagen, was war

«Holo­cau­st­über­le­bende wissen, dass sich die Geschichte wieder­ho­len kann, denn sie haben mit eige­nen Augen gese­hen, wozu Menschen fähig sind», schreibt Anita Winter im Vorwort des Buches zur Ausstel­lung «The Last Swiss Holcaust Survi­vors». Dieser Fakt treibt sie an, Porträts und die indi­vi­du­el­len Erzäh­lun­gen von Über­le­ben­den für künf­tige Genera­tio­nen zu konser­vie­ren. Am drin­gend­sten sucht die Stif­tung Geld, um hoch­wer­tige Video-Testi­mo­ni­als herzu­stel­len. Sie werden mit den neue­sten Tech­no­lo­gien aufge­nom­men, damit sie Bestand haben und für vieles verwen­det werden können – etwa für den Geschichts­un­ter­richt, für Social Media, für die Tiktok-Kampa­gnen oder für virtu­elle Ausstellungen. 

Nina Weil, Holo­cau­st­über­le­bende, 1932 in Klattau (heute Tsche­chien) gebo­ren. Sie enga­giert sich in der Gamar­aal Foun­da­tion gegen das Verges­sen des Holocausts.

Wett­lauf mit der Zeit

Die Lebens­ge­schich­ten der Über­le­ben­den sind einzig­ar­tig, sehr indi­vi­du­ell und wich­tige Zeit­zeug­nisse. Leider ist es auch schon passiert, dass das Projekt­team der Gamar­aal Foun­da­tion alle Vorbe­rei­tun­gen für Film­ar­bei­ten getrof­fen hat und die Person noch vor den Dreh­ar­bei­ten verstarb. Es ist ein Wett­lauf gegen die Zeit. «Mein Vater und viele Über­le­bende sagten in ihren Vorträ­gen immer wieder: Niemand hätte sich je vorstel­len können, was passiert ist. Es begann mit der Ausgren­zung. Lang­sam. Hier eine Bemer­kung, dort ein anti­se­mi­ti­scher Spruch oder jemand hat sein Unwohl­sein gegen­über den Juden bekun­det. Aber kein Mensch hätte je nur ansatz­weise gedacht, wohin diese je länger je grös­ser werden­den Diskri­mi­nie­run­gen führen würden und zu welchen Gräu­el­ta­ten Menschen fähig sind.» Umso wich­ti­ger sei es, so Anita Winter, dass die Augen­zeu­gen erzäh­len, was sie mit eige­nen Augen gese­hen und am eige­nen Körper erfah­ren haben. 

«Es ist gesche­hen, und folg­lich kann es wieder gesche­hen: Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.»

Primo Levi, Holo­cau­st­über­le­ben­der und Autor 

Welt­weit 

Die Ausstel­lung «The Last Swiss Holo­caust Survi­vors» ist heute auch dank Anita Winter sehr erfolg­reich. Sie ist mutig. Sie bringt die Ausstel­lung an wich­tige Brenn­punkte. Die Ausstel­lung stellt sich dem Schrecken und Tod entge­gen, sie ist ein Appell für das Leben und auf der ganzen Welt unter­wegs. Der erste Ausstel­lungs­ort war Berlin, in der Schwei­zer Botschaft. Diese liegt direkt gegen­über dem Deut­schen Kanz­ler­amt. Das Gebäude über­stand als einzi­ges Bauwerk im Spree­bo­gen den Zwei­ten Welt­krieg. Später hielt die Ausstel­lung in renom­mier­ten Museen, wie beispiels­weise dem Memo­riale della Shoah di Milano, an unter­schied­lich­sten Stand­or­ten in Asien wie Singa­pur, in vielen Schwei­zer Städ­ten und in Israel. Zudem war sie auf Tour in den USA. «Ein gros­ser  Moment war die Ausstel­lung im Uno-Haupt­ge­bäude in New York. Haupt­red­ne­rin war Ruth West­hei­mer, die in der Schweiz den Holo­caust über­le­ben konnte und heute in Amerika lebt», erzählt Anita Winter. Die Ausstel­lung wurde sowohl in Virgi­nia im Holo­caust­mu­seum als auch in Washing­ton DC gezeigt. Viele Vor-Ort-Ausstel­lun­gen wie Bergen-Belsen und Shang­hai muss­ten wegen Corona abge­sagt werden. So wurde eine hybride Ausstel­lung entwickelt, die unter ande­rem in Athen, Grie­chen­land, gezeigt wurde. Die eindrück­li­che Ausstel­lung in Krakau, auf dem Areal von Schind­lers Fabrik, konnte zu einem späte­ren Zeit­punkt nach­ge­holt werden. Die aktu­elle Ausstel­lung wurde am 9. Novem­ber 2022 in Stock­holm in Zusam­men­ar­beit mit dem neuen Holo­caust­mu­seum eröff­net. Die Publi­ka­tion zur Ausstel­lung gibt es in zahl­rei­chen Spra­chen. Ein klei­ner Teil von «The Last Swiss Holo­caust Survi­vors» ist in der Dauer­aus­stel­lung zur Schwei­zer Geschichte im Landes­mu­seum in Zürich zu sehen. Für Schul­be­su­che stehen kosten­lose Leit­fä­den in mehre­ren Spra­chen zur Verfü­gung. Neu erscheint ein Buch «The Last Swiss Holo­caust Survi­vors», im Stämpfli Verlag. 

Persön­lich

Anita Winter bringt welt­weit Menschen zusam­men, um Gesich­ter und Geschich­ten von Menschen zu zeigen, denen einst die Menschen­würde verwehrt wurde. Deshalb möchte ich den Beitrag zu Anita Winter und ihrem Enga­ge­ment mit dem Zitat von Ivan Lefko­vits, Holo­cau­st­über­le­ben­der, abschlies­sen. «Meine Mutter hat mich in Ravens­brück sehr geschützt. Sie machte Extra­kom­man­dos für eine zusätz­li­che Portion Suppe, die sie mir dann gab. Ich habe Lesen und Schrei­ben, das ganze Einmal­eins unter schlimm­sten Umstän­den gelernt. Meine Mutter hat gesagt: Das wirst du in deinem Leben noch brau­chen. Das war magisch. Das hiess, du wirst überleben.»

1 Dem Tod entron­nen, Gadi Winter, S. 19

2 Dem Tod entron­nen, Gadi Winter, S. 36

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!