Als Stif­tung muss man Agili­tät und Flexi­bi­li­tät beweisen

Gespon­sert

Als der Krieg in der Ukraine ausbrach, leistete die Stif­tung SOS-Kinder­dorf Hilfe vor Ort, aber auch in der Schweiz. Im Inter­view erzählt Geschäfts­füh­rer Alain Kappe­ler von den Heraus­for­de­run­gen und wie gemein­nüt­zige Stif­tun­gen schnell auf unvor­her­ge­se­hene Ereig­nisse reagie­ren können.

Herr Kappe­ler, der Kriegs­aus­bruch in der Ukraine hat zahl­rei­che Fami­lien in eine Notlage versetzt. Wie hat die Stif­tung SOS-Kinder­dorf Schweiz reagiert?
Alain Kappe­ler: Wir waren eine der ersten Orga­ni­sa­tio­nen in der Schweiz, die zu Spen­den für die Nothilfe aufge­ru­fen haben. Damit konn­ten betrof­fene Kinder und Fami­lien beispiels­weise mit Nahrungs­mit­teln, Hygie­ne­ar­ti­keln und Medi­ka­men­ten versorgt werden.

Diese Situa­tion war für unsere hiesige Stif­tung gänz­lich neu. Bis anhin waren wir nur in Entwick­lungs­län­dern tätig, unse­ren soge­nann­ten «Fokus­län­dern», wie zum Beispiel Äthio­pien oder Nepal. Aus Grün­den der Aktua­li­tät haben wir uns entschie­den, zum ersten Mal ein Projekt in der Schweiz zu unter­stüt­zen. Dazu haben wir mit dem Verein tipiti ukrai­ni­schen Pfle­ge­fa­mi­lien sowie Kindern und Jugend­li­chen aus Waisen­häu­sern die Möglich­keit gege­ben, in die Schweiz zu kommen und hier ein Betreu­ungs­an­ge­bot und finan­zi­elle Unter­stüt­zung in Anspruch zu nehmen.

Alain Kappe­ler, Geschäfts­füh­rer der Stif­tung SOS-Kinder­dorf Schweiz

Was raten Sie Stif­tun­gen, die aufgrund unvor­her­ge­se­he­ner Ereig­nisse plötz­lich vor Heraus­for­de­run­gen stehen?
Man muss als Stif­tung immer eine gewisse Agili­tät und Flexi­bi­li­tät haben. Man sollte in kurzer Zeit Entschei­dun­gen tref­fen können, schnelle, klare Prozesse haben und Verant­wort­lich­kei­ten sowie Kompe­ten­zen klar defi­nie­ren. Ich glaube, man sollte auch einfach offen sein, wenn solche Chan­cen kommen.

Welche Stra­te­gie verfol­gen Sie, um die Vermö­gens­werte der Stif­tung lang­fri­stig zu sichern
Wir haben ein Anla­ge­re­gle­ment und defi­nie­ren ein klares Port­fo­lio. Als Non-Profit-Orga­ni­sa­tion können wir selbst­ver­ständ­lich kein zu hohes Risiko einge­hen. Damit verzich­ten wir bewusst auf mögli­che höhere Rendi­ten. Schliess­lich setzen wir das Vermö­gen unse­rer Spen­de­rin­nen und Spen­der ein und müssen sehr vorsich­tig damit umgehen.

In welchen Berei­chen ist Ihre Stif­tung beson­ders inno­va­tiv?
Vor zwei Jahren haben wir ein eige­nes Busi­ness-Deve­lo­p­ment­Ge­fäss gebil­det, um in regel­mäs­si­gen Zyklen neue Ideen zu gene­rie­ren. Diese testen wir anschlies­send im Markt oder direkt bei unse­ren Spen­de­rin­nen und Spen­dern. Ist ein Test erfolg­reich, imple­men­tie­ren wir die Idee in der Orga­ni­sa­tion. Mit diesem Vorge­hen konn­ten wir bereits eini­ges umset­zen. Etwa einen virtu­el­len Floh­markt, in dem man Gegen­stände verkau­fen und den Erlös direkt spen­den kann.

Zudem versu­chen wir, im Fund­rai­sing inno­va­tive Wege zu gehen. Wir waren beispiels­weise eine der ersten Orga­ni­sa­tio­nen in der Schweiz, die Kryp­to­wäh­run­gen akzeptierten.

Was können andere Schwei­zer Stif­tun­gen bezüg­lich Inno­va­tion von Ihnen lernen?
Wir haben sehr gute Erfah­run­gen gemacht mit unse­rem Busi­ness-Deve­lo­p­ment-Ansatz. Man sollte einen solchen Ansatz ins Mind­set der Orga­ni­sa­tion einbauen. Ausser­dem brau­chen Mitar­bei­tende Raum und Zeit, um sich neuen Entwick­lun­gen und Inno­va­tio­nen widmen zu können. Es ist wich­tig, dass man alle mitein­be­zieht. Genau das machen wir ganz gezielt bei SOS-Kinder­dorf in der Schweiz. Denn alle Mitar­bei­ten­den brin­gen ganz tolle Ideen ein, egal ob Prak­ti­kan­tin, jemand aus der Finanz­ab­tei­lung oder ein Mitglied der Geschäftsleitung.


Alain Kappe­ler ist seit Anfang 2018 als Geschäfts­füh­rer der Stif­tung SOS-Kinder­dorf Schweiz im inter­na­tio­na­len Non-Profit-Bereich tätig. Zuvor war er 15 Jahre lang im Sport- und Event­be­reich unter­wegs, unter ande­rem als CEO des Fuss­ball­ver­eins BSC Young Boys.

Das Kompe­tenz­zen­trum für gemein­nüt­zige Stif­tun­gen der Credit Suisse ist während dem gesam­ten Lebens­zy­klus Ihrer Stif­tung der ideale Part­ner für mass­ge­schnei­derte Lösun­gen zur Umset­zung Ihres Stif­tungs­zwecks.
credit-suisse.com/stiftungen

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!