Geologische Exkursion im Gebiet Firnalpeli in Engelberg mit dem Geologen Beni Hotz (Bild: Andreas Traber)

Albert Koech­lin Stif­tung: Das sind die Gewin­ner des Umwelt­prei­ses 2021

Die Albert Koechlin hat die Gewinner des Umweltpreises 2021 bekannt gegeben.

Die Albert Koech­lin Stif­tung zeich­net die Alpnach-Sonnen­strom AG und die Natur­for­schende Gesell­schaf­ten der Inner­schweiz mit ihrem Umwelt­preis aus. Seit 16 Jahren vergibt die Stif­tung den Preis jähr­lich an einzelne Privat­per­so­nen, Grup­pen oder juri­sti­sche Perso­nen, die sich mit beson­de­ren Leistun­gen im Bereich Natur, Umwelt und Lebens­raum ausge­zeich­net haben.

Sensi­bi­li­sie­ren und Fördern
Seit 2008 setzen Theres und Walter Oder­matt, Grün­der und Inha­ber der Alpnach-Sonnen­strom AG auf Solar­ener­gie. Hierzu mieten sie Dächer von Priva­ten, der öffent­li­chen Hand und von Gewer­be­ge­bäu­den. Auf diesen instal­lie­ren sie Photo­vol­ta­ik­a­nal­gen. Ausge­zeich­net wird insbe­son­dere ihr Enga­ge­ment zur Sensi­bi­li­sie­rung für erneu­er­bare Ener­gien und ihre Unter­stüt­zung von Inno­va­tion. Der Umwelt­preis ist mit 40’000 Fran­ken dotiert. Je 10’000 Fran­ken erhal­ten die vier Natur­for­schen­den Gesell­schaf­ten in Obwal­den und Nidwal­den (NAGON), in Schwyz (SzNG), in Uri (NGU) und Luzern (NGL), wie die Albert Köch­lin Stif­tung mitteilt. Den Preis erhal­ten sie für ihre Leistung als Brücken­baue­rin­nen zwischen den Natur­wis­sen­schaf­ten und der Bevöl­ke­rung. Mit einer allge­mein verständ­li­chen Kommu­ni­ka­tion fördern sie das Wissen von der Natur und wecken das Inter­esse daran.

Photo­vol­ta­ik­an­lage auf Auto­bahn­über­da­chung Stans­stad (Bild: Walter Odermatt)

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!