Eichenblätter. Bild: Kadir Celep, Unsplash

Albert Koech­lin Stif­tung: Für Mensch und Lebens­raum in der Innerschweiz

Die Albert Koechlin Stiftung bearbeitete 2020 eine Rekordzahl an Projekten. Aufgrund der Coronapandemie wurden ausserdem zusätzliche Not- und Überbrückungshilfen geleistet und besondere Unterstützungsgefässe im Kultursektor geschaffen.

347 Projekte, davon 75 Eigen­pro­jekte bear­bei­tete die Albert Koech­lin Stif­tung im vergan­ge­nen Geschäfts­jahr. Es war ein Rekord­jahr. Die Stif­tung ist seit 1997 tätig in den Berei­chen Sozia­les, Bildung, Kultur, wirt­schaft­li­cher Aufbau und Umwelt. Sie enga­giert sich für Mensch und Lebens­raum in den fünf Inner­schwei­zer Kanto­nen Uri, Schwyz, Nidwal­den, Obwal­den und Luzern. Für die Projekt-Ressorts hat der Stif­tungs­rat 2020 erneut 10,6 Millio­nen Fran­ken budge­tiert. Wie vorge­se­hen wurden rund zwei Drit­tel der finan­zi­el­len Mittel für Eigen­pro­jekte eingesetzt. 

Der Jahres­be­richt 2020 gibt Einblick. 

Flexi­bles Handeln war gefragt
Gemäss der Stif­tung galt es im Geschäfts­jahr 2020 flexi­bel zu blei­ben. Einige eigene Ange­bote muss­ten immer wieder flexi­bel auf die aktu­el­len Gege­ben­hei­ten ange­passt werden. Es brauchte praxis­taug­li­che Schutz­kon­zepte und Programm­in­halte muss­ten ange­passt oder ganze Veran­stal­tun­gen verscho­ben werden.

Linde­rung von Auswir­kun­gen der Coro­na­pan­de­mie
Mit insge­samt 541 Gesu­chen verzeich­nete die Albert Koech­lin Stif­tung 2020 eine Zunahme an Projekt­ein­ga­ben um 20 Prozent. Aufgrund der Coro­na­pan­de­mie hat die Stif­tung 2020 ein beson­de­res Mass­nah­men­pa­ket zur Unter­stüt­zung von Kultur­schaf­fen­den und Kultur­be­trie­ben geschnürt. Eben­falls der Coro­na­pan­de­mie geschul­det, wurden in mehre­ren Schrit­ten die Not- und Über­brückungs­hil­fen für Privat­per­so­nen, Fami­lien und Unter­neh­men erhöht. Mit den zusätz­li­chen Unter­stüt­zungs­ge­fäs­sen wollte die Albert Koech­lin Stif­tung für die Betrof­fe­nen Perspek­ti­ven schaf­fen, um die Heraus­for­de­run­gen der Pande­mie zu bewältigen. 

Die Pande­mie ist noch nicht vorbei
Die Stif­tung gibt zu beden­ken, dass die Mass­nah­men zur Eindäm­mung des Coro­na­vi­rus noch immer andau­ern. Viele Menschen seien auch weiter­hin direkt oder indi­rekt in ihrem Lebens- und Arbeits­all­tag betrof­fen und stehen – trotz der sehr umfang­rei­chen Hilfs­pa­kete von Bund, Kanto­nen und weite­ren Akteu­ren – vor gros­sen Heraus­for­de­run­gen. Die Stif­tung betont, dass sie deshalb auch künf­tig danach stre­ben wird, Lücken der Hilfe­lei­stun­gen wirk­sam zu schlies­sen, Notla­gen rasch zu lindern und den Wieder­an­schub tatkräf­tig zu unterstützen. 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!