Bild: Ricardo Gomez

Gute Absich­ten sind nicht genug

Über unbeabsichtigte negative Folgen der Förderung und wie sie verhindert werden können

Förder­bei­träge gehen immer mit guten Absich­ten einher. Dabei darf jedoch nicht verges­sen gehen, dass eine Förde­rung auch nega­tive Folgen haben kann. Denn jeder noch so kleine Förder­bei­trag löst Signale aus. Jeder Beitrag bedeu­tet einen Eingriff in eine bestehende Konstel­la­tion. Will eine Stif­tung nach­hal­tig fördern, macht sie sich Gedan­ken über die Folgen ihrer Förde­rung und dazu, wie es nach Abschluss der Förde­rung mit dem Projekt weiter­geht. Kann die geför­derte Orga­ni­sa­tion das Projekt selber weiter­füh­ren? Soll sie eine Träger­schaft aufbauen? Oder soll der Staat einsprin­gen? Letz­te­res machen Kriti­ker den Förder­stif­tun­gen gerne zum Vorwurf: Sie schie­ben ein teures Projekt an, welches dann «too big to fail» ist und vom Staat über­nom­men werden muss.

Gebun­dene Förder­gel­der bei den Kanto­nen für stif­tungs­ei­gene Museen
Das meiner Ansicht nach folgen­schwer­ste Beispiel für unbe­ab­sich­tigte nega­tive Folgen sind die stif­tungs­ei­ge­nen Museen. Lassen Sie mich dieses Beispiel etwas ausfüh­ren: Ende des letz­ten Jahr­hun­derts explo­dierte die Zahl der Museen in der Schweiz regel­recht und stieg von rund 500 auf heute 1100. Sage und schreibe die Hälfte dieser neuen Museen wurde von priva­ten Stif­tun­gen gegrün­det. Wie sieht die Finan­zie­rung dieser Museen heute aus? Nur bei 160 der 310 stif­tungs­ei­ge­nen Museen sind Stif­tun­gen die Haupt­fi­nan­zie­rungs­trä­ger. Bei den ande­ren ist es – rich­tig gera­ten – der Staat. Für diesen ist es (poli­tisch) fast unmög­lich, ein Museum, welches dazu beiträgt, das Kultur­erbe zu pfle­gen und zu vermit­teln und somit frag­los seine Daseins­be­rech­ti­gung hat, einfach ster­ben zu lassen. Doch mit welcher Konse­quenz? Heute sind bei jenen Kanto­nen, welche über mehrere Museen verfü­gen, ein Gross­teil der Förder­mit­tel gebun­den an Betriebs­ko­sten von Museen. Da bleibt wenig Raum für Neues. Zum Glück flacht die Kurve der Muse­ums­grün­dun­gen wieder ab. Doch der Staat wird noch lange tragen an den kurz­sich­ti­gen Muse­ums­grün­dun­gen.

Müssen es immer neue Tanz­pro­duk­tio­nen sein?
Auch bei Förder­pro­jek­ten mit weni­ger weit reichen­den Konse­quen­zen sind Förder­stif­tun­gen gut bera­ten, die Folgen ihrer Förde­rung einzu­schät­zen. Hierzu ein Beispiel aus der Tanz­för­de­rung. Die meisten Förder­stif­tun­gen wollen neue Tanz­pro­duk­tio­nen unter­stüt­zen. Das führt dazu, dass Tanz­schaf­fende in eine Art «Produk­ti­ons­zwang» gera­ten, denn nur so gelan­gen sie an die existenz­si­chern­den Förder­mit­tel. Die Konse­quenz: In der Schweiz werden jähr­lich über­pro­por­tio­nal viele Produk­tio­nen geschaf­fen, denen dann aber die Mittel für eine Tour­nee fehlen und die somit kaum zur Auffüh­rung gelan­gen.

Kontext verschaf­fen
Wie nun können Förder­stif­tun­gen diese Fall­stricke umge­hen? Indem sie sich ein Bild des Kontex­tes verschaf­fen, in welchem sie fördern. Ohne Kennt­nisse der Zusam­men­hänge, der Heraus­for­de­run­gen und der Bedarfe geht es kaum. Ein vorgän­gi­ger Dialog mit den invol­vier­ten Stake­hol­dern, darun­ter auch mit staat­li­chen Stel­len, kann Klar­heit schaf­fen über den tatsäch­li­chen Bedarf. Eine Inve­sti­tion in diese Infor­ma­tio­nen lohnt sich unbe­dingt. Nur auf dieser soli­den Grund­lage können Stif­tun­gen einschät­zen, wie sie ihre Mittel am Sinn­voll­sten einset­zen. Um den Infor­ma­ti­ons­be­schaf­fungs­auf­wand in Gren­zen zu halten, empfiehlt es sich, inner­halb des Förder­zwecks Schwer­punkte zu schaf­fen, so dass sich die Stif­tung nicht jedes Mal in ein neues Thema einar­bei­ten muss. Auf diese Art kann eine Förder­stif­tung verant­wor­tungs­be­wusst und nach­hal­tig agie­ren, im Wissen darum, nicht an der gesell­schaft­li­chen Reali­tät vorbei­zu­för­dern.

Inter­es­siert an weiter­füh­ren­den Infor­ma­tio­nen? Dann lege ich Ihnen das kosten­lose «Kurs­buch Wirkung» vom unab­hän­gi­gen Bera­tungs­haus „PHINEO“ ans Herz:

https://www.phineo.org/kursbuch-wirkung

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!