Bild: zVg Ballenberg

Ballen­berg: Mit dem Roll­stuhl erlebbar

Die Sonne scheint. Zeit, das Freilichtmuseum Ballenberg wieder einmal zu besuchen. Neu gibt es einen zwei Kilometer langen Rundgang für Menschen im Rollstuhl.

In enger Zusam­men­ar­beit haben die Stif­tung Cere­bral und Ballen­berg das Projekt «Ballen­berg à la Carte» reali­siert. Thomas Erne, Geschäfts­lei­ter der Stif­tung Cere­bral, freut sich: «Am Anfang stand die Idee, das Frei­licht­mu­seum für Menschen im Roll­stuhl besser zugäng­lich zu machen. Daraus ist innert kürze­ster Zeit ein Projekt mit ganz viel Herz­blut entstan­den. Wir freuen uns, dass wir den neuen Rund­gang nun eröff­nen dürfen und hoffen natür­lich, dass Ballen­berg à la Carte den Appe­tit von ganz vielen Besu­che­rin­nen und Besu­chern wecken wird.»

Menu frei wähl­bar
Mit Ballen­berg à la Carte wird das Frei­licht­mu­seum auch für Menschen im Roll­stuhl erleb­bar. Ein roll­stuhl­gän­gi­ger Rund­gang führt auf rund zwei Kilo­me­tern durch den Ballen­berg. Zwölf verschie­dene Statio­nen laden zum Erle­ben und Entdecken ein. Die Häuser auf der Route sind mit dem Roll­stuhl befahr­bar, mit QR-Codes können verschie­dene Videos ange­se­hen werden. «Mit dem neuen Rund­gang können sich Menschen mit einer körper­li­chen Beein­träch­ti­gung ihr Wissens­menu auf dem Ballen­berg quasi gleich selber zusam­men­stel­len. Sie suchen sich die Infos, die sie inter­es­sie­ren, aus den ange­bo­te­nen Häpp­chen heraus und erle­ben den Ballen­berg so aus einer ganz ande­ren Perspek­tive», erklärt Martin Michel, Geschäfts­füh­rer des Frei­licht­mu­seum Ballen­berg.

Unab­hän­gige Mobi­li­tät auf dem Ballen­berg-Areal
Damit Menschen mit einer körper­li­chen Beein­träch­ti­gung sich auf dem Gelände des Frei­licht­mu­se­ums frei
bewe­gen können, stehen ihnen zwei gelän­de­gän­gige Elek­troroll­stühle JST-Moun­tain Drive beim Eingang
West zur Miete zur Verfü­gung. Die JST sind leicht zu bedie­nen und bewäl­ti­gen selbst steile Wegstücke und
holpe­rige Passa­gen problem­los. Für die Besich­ti­gung der verschie­de­nen Häuser, stehen jeweils bei den Haus­ein­gän­gen Hand­roll­stühle bereit. «So erhal­ten die Gäste trotz der teil­weise sehr engen Eingangs­tü­ren und hohen Schwel­len freien Zugang und wir konn­ten die charak­te­ri­sti­sche Archi­tek­tur der gezeig­ten Häuser trotz­dem weit­ge­hend erhal­ten», erläu­tert Martin Michel. Spezi­elle Sitz­bänke, auf welchen auch Perso­nen mit Mobi­li­täts­be­ein­träch­ti­gung bequem sitzen können, ergän­zen den Rund­gang. So steht dem Genuss der schöne Land­schaft auf dem Rund­gang im Frei­licht­mu­seum nichts mehr entgegen.

Bild: Roberto Huczek, Unsplash

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!