Foto: Ingo Arndt

Zwei Umwelt­in­ge­nieu­rin­nen — eine Vision «INAMAKA»

Gespon­sertFREETHEBEES

Das 21. Jahr­hun­dert – Ein Zeit­al­ter geprägt von einer indu­stria­li­sier­ten Land­wirt­schaft, globa­len Handels­netz­wer­ken, stetem Popu­la­ti­ons­wachs­tum und einer damit einher­ge­hen­der Verstäd­te­rung von Kultur­land. All diese Trei­ber leisten ihren Beitrag dazu, dass Arten dezi­miert werden oder ausster­ben. Gemäss dem Living Planet Report 2020 des WWFs, wurde in den letz­ten 50 Jahren ein durch­schnitt­li­cher Biodi­ver­si­täts­ver­lust von 68% vermerkt. Dadurch ist unter ande­rem auch die künf­tige Ernäh­rungs­si­cher­heit gefähr­det. Doch, was kann dage­gen unter­nom­men werden?

Von Yara Walt­her und Cinzia Reinhard

Cinzia Rein­hard und Yara Walt­her, zwei junge Umwelt­in­ge­nieu­rin­nen haben eine klare Vision: Sie wollen mit ihrem Umwelt­bil­dungs­pro­gramm die Natur in die Klas­sen­zim­mer brin­gen und somit die Span­nungs­fel­der zwischen Mensch und Natur beleuch­ten. Das Ziel dabei ist es, der näch­sten Genera­tion eine fundierte Wissens­grund­lage mitzu­ge­ben, auf deren Basis sie künf­tig Entschei­dun­gen tref­fen können.

Foto: Ingo Arndt

Mit der Unter­stüt­zung des Vereins «FREETHEBEES» schrie­ben sie ein Umwelt­bil­dungs­kon­zept der etwas ande­ren Art. Benannt haben sie es nach dem Wort der Lakota für die Natur – «Inamaka».

Selbst­stän­di­ges Denken und Handeln fördern

Das Konzept zielt auf Jugend­li­che ab und soll in einem ersten Schritt auf Ober­stu­fen- und Gymna­si­al­ebene zur Anwen­dung kommen. Die beiden Umwelt­in­ge­nieu­rin­nen zeigen am Beispiel der Biene auf, wo die Heraus­for­de­run­gen der Zukunft liegen. Dabei wird die Klasse primär über das Leben und Arbei­ten der Bienen geschult und anschlies­send werden weitere, bienen- und ökosy­stem­re­le­vante Berei­che mit den Schü­le­rin­nen und Schü­lern erar­bei­tet. Die Klasse kann zwischen den Folge­the­men «Land­wirt­schaft», «Stadt­öko­lo­gie» und «Ökosy­stem Wald» auswäh­len. Dabei soll der Fron­tal­un­ter­richt ledig­lich einen klei­nen Teil des Unter­richts ausma­chen – Der Fokus liegt im gemein­sa­men Erar­bei­ten unter­schied­li­cher Kern­kom­pe­ten­zen, die die eigen­stän­dige Hand­lungs­be­reit­schaft der jungen Erwach­se­nen fördern soll. Die unter­schied­li­chen Lern­ein­hei­ten umfas­sen sowohl theo­re­ti­sches Wissen, prak­ti­sche Aufträge als auch lang­fri­stig betreute Beob­ach­tungs­auf­träge. Sogar eine inter­ak­tive Lernapp soll in das Programm aufge­nom­men werden.

Die Teil­neh­men­den sollen dabei aus einer brei­ten Palette an vorbe­rei­te­ten Aufträ­gen aussu­chen können, was sie wie lernen wollen. Durch die selbst­stän­dige Auswahl der Themen soll bereits bestehen­des Wissen sowie der explo­ra­tive Charak­ter einer Klasse geför­dert und gefe­stigt werden. Dank ihrer inno­va­ti­ven Heran­ge­hens­weise sollen die Schü­le­rIn­nen da geför­dert werden wo ihre Inter­es­sen liegen. Ein weite­res Ziel der beiden Frauen ist es, mit ihren Unter­richts­ein­hei­ten alle Sinne anzu­spre­chen. Dadurch kann das neu Erlernte ihrer Meinung nach lang­fri­stig besser abge­spei­chert werden und verstärkt somit den nach­hal­ti­gen Charak­ter des Bildungsprogramms.

Yara Walt­her und Cinzia Reinhard

Ihre Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten

Unsere Projekte benö­ti­gen laufend zins­lose Darle­hen und Spen­den. Wir bieten Ihnen folgende Unterstützungsmöglichkeiten:

Projekt­ge­bun­dene Spen­den
Legate
Mitglied­schaf­ten

Weiter­füh­rende Infor­ma­tio­nen zu FREETHEBEES entdecken Sie hier.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!