Altbundesrat Adolf Ogi spricht in seinem ersten Online-Interview über die Stiftung Freude herrscht.

Zuver­sicht auch in schwie­ri­gen Zeiten

Freude Bringen

Ende April durfte «The Philanthropist» mit Altbun­des­rat Adolf Ogi sein erstes Skype-Inter­view führen. Ein herz­li­ches, persön­li­ches Gespräch über die Auswir­kun­gen der Coro­na­krise auf die ältere Bevöl­ke­rung, auf den Sport und ganz konkret auf seine Stif­tung Freude herrscht.

Sie waren Sport­mi­ni­ster, sind selber sehr sport­lich: Kommen Sie in dieser spezi­el­len Zeit noch zu Bewe­gung?

Ich probiere, jeden Tag eine bis andert­halb Stun­den in den Wald zu gehen. Das heisst auch, sich an die Anwei­sun­gen des Bundes­ra­tes zu halten. Ich habe eigent­lich selten jeman­den getrof­fen und ich brau­che die Bewe­gung. Das war schon immer so. 

Es ist Ende April: Was vermis­sen Sie?

Wir haben diese Zeit gut über die Bühne gebracht. Aber jetzt kommt der Moment, an welchem ich sehr gerne wieder unter die Leute gehen würde. Gemein­sam Kaffee trin­ken, wieder einmal in ein Restau­rant ausge­hen. Beim Wandern würde ich gerne einkeh­ren, Freunde tref­fen und vor allem meine Toch­ter wieder umar­men. 

Sie befas­sen sich schon fast ein ganzes Leben lang mit Sport. Sie waren in schwei­ze­ri­schen und inter­na­tio­na­len Schlüs­sel­po­si­tio­nen für den Sport. Was bedeu­tet die aktu­elle Situa­tion?

Diese Situa­tion macht mir grosse Sorgen. Es ist eine sehr schwie­rige Situa­tion für den Sport. Man sieht das heute noch nicht so rich­tig. Leider wurde während der Coro­na­krise an den tägli­chen Pres­se­kon­fe­ren­zen des Bundes der Sport sehr lange nicht erwähnt. Ich habe ein biss­chen Angst, dass der Sport der grosse Verlie­rer in dieser schwie­ri­gen Situa­tion sein wird. Es steht sehr viel auf dem Spiel, nicht nur beim Profi­sport, auch auf der Ebene der Clubs und Vereine. Diese werden wahr­schein­lich nicht alle über­le­ben können. Meiner Meinung nach müsste der Sport von der
Poli­tik mehr als Wert­fak­tor wahr­ge­nom­men werden.

Inwie­fern wird ein Scha­den entste­hen beim Brei­ten­sport?

Nicht nur beim Brei­ten­sport. Es star­tet bei den Gros­sen. Die Olym­piade wurde verscho­ben, die Fuss­ball-Euro­pa­mei­ster­schaft findet nicht statt, grosse Tennis­tur­niere wie Wimble­don sind abge­sagt und täglich werden weitere inter­na­tio­nale Wett­kämpfe gecan­celt. Das führt zu einer Kaskade. Natio­nale Meister­schaf­ten und regio­nale Anlässe werden in der Folge abge­sagt. Solange sich nicht mehr als fünf Leute tref­fen dürfen, wird es so weiter­ge­hen. Können Vereine ihre regel­mäs­si­gen Anlässe nicht durch­füh­ren, den Wurst­stand nicht aufbauen, fehlen die mini­mal­sten Einnah­men und die finan­zi­elle Grund­lage geht kaputt. So verliert der Verein auch noch die ehren­amt­li­chen Mitar­bei­ten­den. Das ist das Problem. 

Wie wird sich das zeigen?

Sollte die Natio­nal­liga im Eishockey, die Cham­pions League oder die Fuss­ball­mei­ster­schaft 19/20 nicht abge­schlos­sen und die Saison 20/21 nicht eröff­net werden, ist das schlimm. Man darf das nicht verges­sen: Für viele Menschen ist der Fuss­ball eine Abwechs­lung, die dem Gemüt guttut. Sport begei­stert. Das ist unge­heuer wert­voll in unse­rem Leben. Wir stehen alle auf die eine oder andere Weise unter Druck. Das ist wie ein Ventil.  

Was bedeu­tet der Sport ganz gene­rell für unsere Gesell­schaft?

Wenn wir künf­tig eine bessere und fried­li­chere Welt wollen, dann brau­chen wir sozi­al­kom­pe­tente Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker, die Wirt­schaft, die Wissen­schaft sowie tole­rante reli­giöse und spiri­tu­elle Führe­rin­nen und Führer. Dazu braucht es die heutige junge Genera­tion, die künf­tig Verant­wor­tung über­neh­men und Leader werden wollen. Wir soll­ten jedem Kind zwischen fünf und zwölf Jahren die Möglich­keit geben, durch die Lebens­schule Sport zu gehen: lernen im Sport zu gewin­nen, ohne über­heb­lich zu werden, lernen im Sport zu verlie­ren, ohne einer Welt­un­ter­gangs­stim­mung zu verfal­len. Im Sport lernt man, sich in ein Team zu inte­grie­ren sowie Regeln und den Schieds­rich­ter­ent­scheid zu akzep­tie­ren. Zu dieser festen Über­zeu­gung bin ich aufgrund meiner Erfah­run­gen als Direk­tor bei Swiss Ski, als Bundes­rat und vor allem als Uno-Sonder­be­auf­trag­ter für Sport, Entwick­lung und Frie­den gekom­men.

Wie es aussieht, wird uns dieser Virus noch etwas erhal­ten blei­ben. Was empfeh­len Sie der älte­ren Genera­tion? 

Einen allge­mein­gül­ti­gen Ratschlag gibt es nicht. Meine Genera­tion leidet. Da muss man ganz ehrlich sein.

Wahr­schein­lich finden sich nicht alle zurecht mit der Situa­tion, aber
sie halten sich sehr gut an die vorge­ge­be­nen Empfeh­lun­gen. Ein Kompli­ment ist hier ange­bracht.
Man hat die älte­ren Menschen gewis­ser­mas­sen einge­sperrt und nun muss ein Weg gefun­den werden, sie wieder raus­zu­las­sen. Meine Genera­tion hat soli­da­risch gehan­delt, aner­kannt, dass man die Anwei­sun­gen des Bundes­ra­tes nicht einfach über Bord werfen kann. Distanz halten und Hände waschen. Nun ist es gut, wenn der Lock­down vorbei ist und die ältere Genera­tion wieder zu einem
Jass antre­ten kann. Die Schweiz ist das Land der vier Spra­chen und 26 Kantone. Wir leben in Frie­den und Frei­heit zusam­men, und das seit 1848. Die älte­ren Perso­nen kennen diesen Wert. Bei dieser Art von Zusam­men­le­ben braucht es die Begeg­nung und die Debatte. Sieht man sich nicht mehr, könnte das zu gesell­schaft­li­chen Span­nun­gen führen. Es ist gut und wich­tig, wenn sich nun die Menschen wieder unter Beach­tung der vorge­ge­be­nen Vorsichts­mass­nah­men tref­fen können. Begeg­nung macht uns stark.

Ist die Coro­na­krise nicht auch ein Chance, dass es wieder einen besse­ren Austausch über die Genera­tio­nen hinweg gibt, mehr Soli­da­ri­tät? Die Jünge­ren helfen den Älte­ren.

In der Krise zählt der Charak­ter. Aus der Krise kommt man viel­leicht etwas gestärk­ter raus und viel­leicht auch etwas beschei­de­ner. Im Sinne, dass wir mehr fürein­an­der sorgen, uns helfen und unter­stüt­zen. Aus dieser Krise müssen wir Lehren ziehen, viel­leicht bei gewis­sen Dingen handeln, bei welchen man längst etwas hätte tun sollen. Wir müssen die nega­ti­ven wie die posi­ti­ven Konse­quen­zen ziehen und die entspre­chen­den Mass­nah­men beschlies­sen.

Zur Stif­tung Freude herrscht: Sie haben 2010 im Geden­ken an Ihren verstor­be­nen Sohn Mathias A. Ogi die Stif­tung Freude herrscht gegrün­det. Die Stif­tung will Kinder und Jugend­li­che für Sport und Bewe­gung begei­stern. Sie unter­stüt­zen Projekte und Orga­ni­sa­tio­nen des Kinder- und Jugend­sports sowie Programme zur Gesund­heits­för­de­rung von Kindern und Jugend­li­chen. Was heisst die Krise für die Stif­tung?

Wir werden sicher weiter­ma­chen. Wir setzen alles daran, die Stif­tung finan­zi­ell so aufzu­stel­len, dass wir diese Coro­na­krise über­le­ben und weiter­hin vielen tausend Kindern in unse­rem Land Spiel, Spass und Freude ermög­li­chen können. Wir wollen Soli­da­ri­tät vermit­teln, mit den Kindern raus in die Land­schaft und die Natur. Wir werden auch künf­tig einen wich­ti­gen Beitrag leisten, viel­leicht sogar noch einen wich­ti­ge­ren. Davon ist unser Stif­tungs­rat über­zeugt. Wir wollen gerade nach der Krise jene unter­stüt­zen, die es nötig haben. Wir wollen der Jugend die wich­ti­gen Quali­tä­ten für das Zusam­men­le­ben in der Zukunft vermit­teln und dort anset­zen, wo man die Tendenz hat, die Kinder etwas zu verges­sen. Der Stif­tungs­rat wird neue Ideen und Projekte lancie­ren. 

Man spürt die Freude und den Willen, dass es weiter­geht. Jähr­lich unter­stüt­zen Sie etwa 80 Veran­stal­tun­gen. Welche Folgen hat die Krise auf Ihre Events?

Leider muss­ten wir den Skitag mit Matthias Glar­ner, dem Schwin­ger-
könig, absa­gen. Er ist ein wert­vol­ler Botschaf­ter der Stif­tung Freude herrscht. Seit vier Jahren haben wir mit ihm eine Verein­ba­rung. Jähr­lich kann er zwei Schwei­zer Schul­klas­sen einla­den. Wir orga­ni­sie­ren den Trans­port zu den Berg­bah­nen Meirin­gen-Hasli­berg. Diese brin­gen die Kinder gratis in die Höhe. Matthias Glar­ner spen­diert das Mittag­essen, übri­gens Älpler­ma­gro­nen. 

Der Grand Prix von Bern, einer der gröss­ten Lauf­sport­an­lässe in der Schweiz, musste abge­sagt werden. Seit es die Stif­tung Freude herrscht gibt, haben wir Kinder aus dem Lötschen­tal zu diesem Anlass einge­la­den – Kinder, die sonst nie die Chance gehabt hätten, an einem solchen Anlass berück­sich­tigt zu werden. Sie nahmen am Lauf teil, später assen wir gemein­sam im Café Federal und schau­ten, wie die besten Läufe­rin­nen und Läufer den Bundes­platz über­quer­ten. Und bevor es jeweils zurück ins Lötschen­tal ging, besuch­ten wir noch das Bundes­haus. Sport, Begeg­nung, Geschichte und Poli­tik, alles an einem Tag. Und natür­lich gibt es auch viele kleine Anlässe, die wir nicht durch­füh­ren konn­ten und können. Aber nach der Krise sollen wieder viele Kinder vor Freude glän­zende Augen haben. Dafür geben wir unser Bestes.

Sehen Sie das Enga­ge­ment Ihrer Stif­tung auch als Brücken­schlag zwischen den verschie­de­nen Genera­tio­nen?

Unsere Orga­ni­sa­tion ist auf Kinder fokus­siert. Natür­lich kommt es vor, dass die Gross­el­tern die Kinder brin­gen. Wir haben vor allem gegen­über den Eltern eine sehr grosse Verant­wor­tung, deshalb bezie­hen wir diese sehr bewusst mit ein. Darauf legen wir gros­sen Wert. Die Kinder müssen rich­tig über­nom­men und dann auch wieder den Eltern über­ge­ben werden. Wir wollen, dass man merkt, dass wir diesen Auftrag sehr ernst nehmen. Und so sind diese Über­gänge gewis­ser­mas­sen immer auch eine Begeg­nung zwischen Jung und Alt. 

Wie setzt sich der Stif­tungs­rat zusam­men? Ein Thema ist immer, dass es schwie­rig ist, Stif­tungs­räte zu finden.

Bei unse­rer Stif­tung ist das kein Thema. Unsere Stif­tungs­räte sind in erster Linie Studi­en­kol­le­gen und Freunde meines Sohns Mathias – Menschen aus seinem Leicht­ath­le­ti­k­um­feld, Leute, die auch wir als Fami­lie kennen. Wir sind aktu­ell neun Mitglie­der und wir möch­ten eigent­lich nicht mehr sein. Wir haben zusätz­lich verschie­dene Botschaf­te­rin­nen und Botschaf­ter wie Bern­hard Russi, Matthias Glar­ner oder Tanja Frie­den. Und wir haben ein sehr gutes Sekre­ta­riat und eine tolle Geschäfts­füh­rung. Das möchte ich an dieser Stelle erwäh­nen: Ohne Matthias Kuratli, der aufgrund eines schmerz­li­chen persön­li­chen Verlu­stes die nötige Sensi­bi­li­tät mitbringt, und Sandra Palli könn­ten wir das alles nicht bewäl­ti­gen. Sie haben das Gespür, gemein­sam mit uns die Stif­tung in die rich­tige Rich­tung zu führen. 

Es braucht die rich­ti­gen Leute mit dem entspre­chen­den Herz­blut.

Wenn es wie in unse­rem Fall alles Mitglie­der sind, die unse­ren verstor­be­nen Sohn Mathias gekannt haben, gibt das ein sehr star­kes Vertrau­ens­ver­hält­nis. Ich glaube, ich darf das hier sagen: Jene Menschen, die mit Mathias durch das Leben gegan­gen sind, auch gemein­sam mit ihm im Mili­tär waren, vermit­teln mir immer, dass er ein beschei­de­ner und anstän­di­ger Bursche war. Dies, auch wenn er ein Bundes­rat-Sohn war, was sicher nicht immer einfach für ihn war.

Stif­tung Freude herrscht, Nordic Arena | Bild: zVg

Die Stif­tung Freude herrscht

Freude herrscht wurde 2010 im Geden­ken an Mathias A. Ogi gegrün­det. Der Berner Jurist und Sport­ler Mathias A. Ogi ist im Alter von 35 Jahren an einer selte­nen Form von Krebs gestor­ben.

Die Stif­tung will Kinder und Jugend­li­che für Sport und Bewe­gung begei­stern. Sie unter­stützt als gemein­nüt­zige Stif­tung jähr­lich rund 80 Projekte und Orga­ni­sa­tio­nen des Kinder- und Jugend­sports sowie Programme zur Gesund­heits­för­de­rung von Kindern und Jugend­li­chen.

Am 18. Septem­ber 2018 konnte Freude herrscht im Gottlieb­ Dutt­wei­ler Insti­tut in Rüsch­li­kon den mit 100’000 Fran­ken dotier­ten Adele-Dutt­wei­ler-Preis entge­gen­neh­men. Die Auszeich­nung wird alle zwei Jahre von der Migros an Perso­nen und Orga­ni­sa­tio­nen verlie­hen, die sich im sozia­len Bereich beson­ders verdient gemacht haben.

www.freude-herrscht.ch

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly