Photo by Linus Nilsson on Unsplash

Zahlungs­dienst­lei­ster als stille Helfers­hel­fer: Tipps für Hilfsorganisationen

In der Entwick­lungs­hilfe gilt es zuneh­mend als Stan­dard, Gelder direkt in einer loka­len Währung an Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen zu trans­fe­rie­ren, statt sie mittels handels­üb­li­cher Über­wei­sun­gen zu senden. Dieser neue Ansatz hat sich bewährt, um Kosten zu senken, die Rechen­schafts­pflich­ten zu opti­mie­ren und die grund­sätz­li­che Kontrolle über die Gelder zu verbessern.

Gerade inter­na­tio­nale Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen (NGOs) sind stets auf Mittel und Wege ange­wie­sen, vor Ort Fremd­wäh­run­gen zu beschaf­fen. Die Durch­füh­rung und Abwick­lung ihrer Aufträge hängen maßgeb­lich von einem zuver­läs­si­gen und siche­ren Strom an Geldern ab. Die Abwick­lung auf den Devi­sen­märk­ten kann jedoch oft ziem­lich entmu­ti­gend sein, insbe­son­dere wenn die Gelder für Länder bestimmt sind, in denen der Währungs­trans­fer beson­ders unsi­cher ist. Dazu zählen Krisen­ge­biete wie der Südsu­dan oder armuts­ge­beu­telte Länder wie Sierra Leone, aber auch Märkte mit spezi­el­len Anfor­de­run­gen, beispiels­weise in Vanuatu.

Dabei ist kaum etwas wich­ti­ger für gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tio­nen als Trans­pa­renz, insbe­son­dere da sie auf Spen­den ange­wie­sen sind. Und maßgeb­lich für ein wirkungs­vol­les und zugleich seriö­ses Verhält­nis von Spen­den­ei­nah­men und der Weiter­gabe dieser Gelder, ist die Sicher­stel­lung eines siche­ren und reibungs­lo­sen Zahlungs­ver­kehrs. Für den inter­na­tio­na­len Trans­fer von (Spenden-)Geldern nun den rich­ti­gen Anbie­ter zu finden, kann kompli­ziert sein. Immer mehr Akteure für globale Zahlungs­dienst­lei­stun­gen drän­gen auf den Markt und sie alle verspre­chen den Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen Sicher­heit, Trans­pa­renz und Einspar­po­ten­ziale. Nach­fol­gende Tipps sollen NGOs helfen, die rich­tige Wahl zu treffen:

1. Korre­spon­denz­ban­ken­netz­werke sind das A & O
Wer die Zusam­men­ar­beit mit einem Finanz­dienst­lei­ster für inter­na­tio­nale Trans­ak­tio­nen erwägt, sollte vor allem darauf achten, wie das Korre­spon­denz­ban­ken­netz des Anbie­ters aussieht und welche Banken das Unter­neh­men konkret für die Bereit­stel­lung bestimm­ter Währun­gen nutzt. Dadurch erhal­ten poten­zi­elle Auftrag­ge­ber einen guten Eindruck davon, wie viel Kontrolle sie über den Zahlungs­pro­zess haben werden. Dieser Einfluss ist entschei­dend, um Probleme zu vermei­den, die mit dem Trans­fer harter Währun­gen bei der Umrech­nung auf den loka­len Märk­ten verbun­den sein können. Wenn ein Anbie­ter einfach nur Trans­ak­tio­nen in eine der globa­len Banken einspeist, ist die Wahr­schein­lich­keit groß, dass er nicht viel Kontrolle über den Abwick­lungs­pro­zess und Kosten hat, sobald die Gelder ihren Einfluss­be­reich verlassen.

2. Indi­vi­du­elle Markt­kennt­nisse
Wissen ist Macht! Verfügt der vorge­schla­gene Anbie­ter über einge­hende Kennt­nisse des Mark­tes, an den die Gelder weiter­ge­lei­tet werden? Er sollte in der Lage sein, Einblicke in den Abwick­lungs­me­cha­nis­mus des jewei­li­gen Mark­tes, das Vorge­hen der Zentral­bank, die örtli­chen Banken und indi­vi­du­elle, lokal-markt­be­dingte Beson­der­hei­ten der Abwick­lung haben und diese auch weiter­ge­ben. Ohne ein ausrei­chen­des Verständ­nis der Beson­der­hei­ten einer bestimm­ten Region können Anbie­ter den NGOs nicht die effi­zi­en­te­sten Abwick­lun­gen anbieten.

3. Preis­ga­ran­tie statt böser Über­ra­schun­gen
Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen, die ihre Devi­sen­ge­schäfte mithilfe von Trans­ak­ti­ons­dienst­lei­stern abwickeln wollen, soll­ten darauf achten, dass im Voraus ein Pauschal­satz gesi­chert ist und der konkrete Liefer­be­trag garan­tiert ist. Wenn der Anbie­ter nicht gewähr­lei­sten kann, dass keine zusätz­li­chen Gebüh­ren abge­zo­gen werden, kann man den Wert des verhan­del­ten Pauschal­sat­zes gar nicht beur­tei­len. Vorab sollte daher der konkrete, endgül­tige Wech­sel­kurs einschließ­lich aller Gebüh­ren verein­bart werden.

4. Doppelt genäht, hält besser
Eine Zweit­mei­nung scha­det nie. Man sollte bei jedem Ange­bot versu­chen, einen Vergleichs­satz zu erhal­ten. Jeder Anbie­ter, der eine Exklu­siv­ver­ein­ba­rung anstrebt, handelt in seinem Inter­esse, nicht in dem seiner Kunden. Seriöse Unter­neh­men, die eine konkur­renz­fä­hige, faire Dienst­lei­stung anbie­ten, soll­ten kein Problem damit haben, wenn die Kunden die Wech­sel­kurse, mit denen eines Konkur­ren­ten vergleichen.

5. Der Devi­sen­han­del kocht auch nur mit Wasser
Keine Scheu. Die Beschaf­fung von Geld in loka­len Währun­gen ist im Grunde dasselbe wie der Erwerb von Moski­to­net­zen, einem Toyota-Lkw oder Nutella. Kunden soll­ten sich nicht davor scheuen, ein biss­chen zu feil­schen. Vom Fach­chi­ne­sisch darf man sich nicht einschüch­tern lassen. Anbie­ter, die sich darüber profi­lie­ren, soll­ten ohne­hin kritisch gese­hen werden. Wenn ein Anbie­ter sich weigert, eine Landes­wäh­rung in einen bestimm­ten Ziel­markt zu schicken und statt­des­sen US-Dollar über­wei­sen will, sollte man hell­hö­rig werden. Viel­leicht kann nur dieser Anbie­ter keine Landes­wäh­rung trans­fe­rie­ren, ein ande­rer aber schon.

6. Drum prüfe, wer sich (ewig) bindet
Die finan­zi­elle Hand­lungs­fä­hig­keit eines Anbie­ters sollte immer auf dem Prüf­stand stehen. Blin­des Vertrauen kann teuer werden. Wenn der Dienst­lei­ster möchte, dass der Kunde ein finan­zi­el­les Risiko eingeht, indem er sich bereit erklärt, das Ange­bot in Anspruch zu nehmen, dann sollte sich dieser auch verge­wis­sern, wie hoch das einzu­ge­hende Risiko ist. Der Mythos eines getrenn­ten Kontos kann irre­füh­rend sein; die Gelder sind nur sicher, solange sie sich noch auf dem hiesi­gen Konto befin­den. In dem Moment, in dem die Gelder dieses Konto verlas­sen, um in das jewei­lige Ziel­land über­wie­sen zu werden, haben die Kunden ein direk­tes Kredit­ri­siko für ihren Anbie­ter. Darum ist Vorsicht besser als Nachsicht.

7. Keine Vorkasse
Idea­ler­weise sollte vermie­den werden, im Voraus zu zahlen. Warum auch sollte eine Hilfs­or­ga­ni­sa­tion ein Kredit­ri­siko für seinen Trans­ak­ti­ons­dienst­lei­ster einge­hen? Ein seriö­ser Anbie­ter sollte in der Lage sein, eine Simul­tan­ab­rech­nungs­ver­ein­ba­rung anzu­bie­ten, d.h. er zahlt die lokale Währung auf das Konto des Begün­stig­ten zur glei­chen Zeit ein, zu der ihm das Geld über­wie­sen wird. Dies ist auch ein guter Test für die finan­zi­elle Soli­di­tät. Wenn ein Anbie­ter nicht über ausrei­chende Mittel verfügt, um die Trans­ak­tion unab­hän­gig und ohne Verwen­dung der Kunden­gel­der abzu­wickeln, könnte dies darauf hindeu­ten, dass er im Falle eines Fehlers Schwie­rig­kei­ten haben wird, die Beträge zurückzuerstatten.

Last but not least: Die Gelder, um die es hier geht sind das eigene Vermö­gen, im Falle von Hilfs- und Entwick­lungs­or­ga­ni­sa­tio­nen zumeist spen­den­ba­siert. Daher sollte auch im inter­na­tio­na­len Finanz­trans­fer so viel Kontrolle wie möglich darüber behal­ten werden.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!