Wir glau­ben an Lösungen

Dem Klimawandel entgegenwirken

Sie sind am 1. März 2021 gestar­tet. Die Stif­tung Clima Now ist noch kein Jahr alt. Mit ihrem Förder­kon­zept unter­schei­det sie sich deut­lich von herkömm­li­chen, tradi­tio­nel­len Fördermodellen.

Eine Mache­rin und zwei Macher haben ihre Köpfe zusam­men­ge­steckt. Natha­lie
Moral und die beiden Brüder Martin und Daniel Meili arbei­ten schon viele Jahre zusam­men. Die Idee war eine Orga­ni­sa­tion, die dem Klima­wan­del etwas entge­gen­setzt. Handeln. Jetzt. Heraus­ge­kom­men ist ein Two-Pager mit der Vision einer Art Phil­an­thro­pie 3.0. Schnell kamen Tobias Rihs, Ruedi Gerber, Sabine von Stockar und Patrick Tobler hinzu. Sie alle zählen zur Initi­al­gruppe. Erst nach der Grün­dung hat sich nach und nach die orga­ni­sa­to­ri­sche Struk­tur heraus­kri­stal­li­siert – wer im Stif­tungs­rat ist und wie die opera­tive Geschäfts­stelle ausse­hen soll. «Von Anfang an waren wir sehr offen. Wir woll­ten nichts tun, was es nicht braucht», erläu­tert Natha­lie Moral und fügt an, «wir hatten noch nicht einmal einen Namen, als wir in den WWF-Räum­lich­kei­ten star­te­ten und uns ergän­zend ins Ökosy­stem einbrin­gen wollten.» 

Keine klas­si­sche Fördertätigkeit

Aus einem Ping-Pong mit dem WWF ist das Format Spot­light entstan­den. Es rich­tet den Schein­wer­fer dort­hin, wo noch niemand rich­tig hinschaut. Mit einem parti­zi­pa­ti­ven Element soll es auf dem Casting-Weg möglichst viele Menschen invol­vie­ren. Dem Aufruf, sich mit einer Projekt­idee zu bewer­ben, sind beim ersten Mal 189 Teams oder Einzel­per­so­nen gefolgt. Eine Jury hat die Einga­ben auf 33 Projekte herun­ter­ge­bro­chen und auf der soge­nann­ten Wall of Fame präsen­tiert. «Wir woll­ten, dass möglichst viele Menschen auf die Platt­form gehen», betont Natha­lie Moral. «Wir wollen, dass die Welt sieht, was für coole Projekte es gibt.» Auf der Platt­form konnte die Commu­nity über die Projekte abstim­men:
17’000 Stim­men wurden abge­ge­ben. Sieben Teams wurden schluss­end­lich für das grosse Finale nomi­niert. Sie durf­ten an der ersten Clima Now Pitch Night teil­neh­men. Am Ende haben drei gewon­nen und erhal­ten über das Preis­geld hinaus Zugang zum Spot­light-Support-Programm, um die Idee umzusetzen. 

Posi­ti­ver Kipppunkt

Die Initi­an­tin­nen und Initi­an­ten von
Clima Now wünschen sich eine Gesell­schaft, die ihrer Umwelt Sorge trägt. Deshalb fokus­siert die Stif­tung auf das Sustainable Deve­lo­p­ment Goal SDG 13 der Verein­ten Natio­nen. Dieses steht für nach­hal­tige Entwick­lung und für Mass­nah­men im Klima­schutz. «Wir spre­chen in unse­rer Kommu­ni­ka­tion von den soge­nann­ten Kipppunk­ten, bei welchen eine Umkehr schwie­rig wird», erklärt Natha­lie Moral. «Wir möch­ten einen posi­ti­ven Kipppunkt herbei­füh­ren, bei welchem in der Gesell­schaft ein Minds­hift passiert.» Deshalb setzt die Stif­tung auf verschie­de­nen Ebenen an. Sie finan­ziert Lösun­gen, sie schafft Sicht­bar­keit, indem sie eine Platt­form gibt, und sie bringt die Ideen mit einer gros­sen Commu­nity zusam­men. Den Initi­an­tin­nen und Initi­an­ten ist klar: Mit Geld alleine wird sich das Problem nicht lösen. Es braucht diesen Sinnes­wan­del. «Wir möch­ten Menschen inspi­rie­ren, indem wir Lösun­gen zeigen und sie einla­den, selber mitzu­den­ken, abzu­stim­men, mitzu­be­stim­men und zu spen­den.» Die Stif­tung will die Menschen wach­rüt­teln und ins Handeln brin­gen. «Wir glau­ben an Lösun­gen», betont Natha­lie Moral. «Wir wollen zeigen, dass alle Teil der Lösung sein können.» 

Netz­werke für das Klima stärken

Ein wich­ti­ges Anlie­gen für Natha­lie Moral ist der Aufbau einer Klima­ko­ali­tion. Ihre Idee ist es, Stif­tun­gen und andere Finanz­ge­ber zusam­men­zu­brin­gen, um auf einer nieder­schwel­li­gen Platt­form Projekte auszu­tau­schen, gemein­sam inner­halb von Fokusthe­men zu lernen und eine stär­kere Stimme im Ökosy­stem zu haben. Es soll ein Peer-to-Peer-Austausch möglich werden. Zurzeit führt das Center for Phil­an­thropy Studies (Ceps) dazu eine Umfrage bei den Klima­stif­tun­gen durch. Im Vergleich zu ande­ren Themen haben Stif­tungs­grün­dun­gen im Bereich Umwelt in den letz­ten zehn Jahren über­durch­schnitt­lich zuge­nom­men. Das zeigt der Stif­tungs­re­port 2020 des Ceps. 

In fünf Jahren 100’000 Menschen bewegen

In der Schweiz braucht es 100’000 Unter­schrif­ten, um eine Volks­in­itia­tive einzu­rei­chen. «Können wir 100’0000 Menschen für unser Anlie­gen begei­stern, haben wir die Kraft, einen gesell­schaft­li­chen Anstoss zu geben», wirft Natha­lie Moral ein. «Wir stehen noch ganz am Anfang. Aber wir glau­ben daran, dass wir dieses Ziel errei­chen werden.» Die 17’000 Stim­men im Spot­light-Prozess haben die Geschäfts­füh­re­rin zuver­sicht­lich gestimmt. Es ist eine statt­li­che Zahl an Menschen, die mit ihrem Enga­ge­ment dem Klima­wan­del etwas entge­gen­set­zen möch­ten. Im Hier und Jetzt! 

Sie wollen mehr erfah­ren: Hier

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!