Claudia Baumgartner, Geschäftsführerin des Erlen-Vereins Basel, Bild: Grosser Rat Basel-Stadt

Wir bieten ein «Fenster zur Natur unse­rer Region»

Die Geschäftsführerin des gemeinnützigen Erlen-Vereins Basel, Claudia Baumgartner, spricht über das Jubiläum des Basler Tierparks, weshalb die Wolfs«Aktie» kein Wertpapier ist und weshalb es neben dem Verein auch eine Stiftung braucht.

The Philanthropist: Sie arbei­ten im Grünen mit Tieren: Haben Sie einen Traum­job?
Clau­dia Baum­gart­ner: Ja, für mich ist es ein Traum­job. Als Geschäfts­füh­re­rin kann ich mich selbst­stän­dig einrich­ten und ich trage auch als Büro­frau etwas Konkre­tes bei. Meine Arbeit bewirkt etwas vor Ort, das finde ich super. Zudem bin ich nach einer lang­jäh­ri­gen Fach­spe­zia­li­sten­auf­gabe in einem Gross­un­ter­neh­men nun eine Allroun­de­rin in einem klei­nen Team. Es ist die Stelle, die auf mich gewar­tet hat, oder umgekehrt.

Dieses Jahr feiert der Tier­park Lange Erlen Jubi­läum. Am 14. Novem­ber jährt sich der Grün­dungs­tag. Was gab vor 150 Jahren den Anstoss zur Grün­dung?
Die Grün­der woll­ten ein Ausflugs­ziel für die Klein­bas­ler Arbei­ter­be­völ­ke­rung schaf­fen, wo sie ein Bier trin­ken und die Kinder spie­len lassen konn­ten. Deswe­gen war der Tier­park von Beginn an gratis – und ist es auch heute noch. Der Park wird zwar von der Stadt unter­stützt, aber er war immer privat orga­ni­siert. Als Träger­schaft wurde der Erlen-Verein Basel gegrün­det. Zu den ersten Bewoh­nern des Tier­parks gehörte übri­gens ein Paar schwarze Schwäne.

Es ist die Stelle, die auf mich gewar­tet hat, oder umgekehrt.

Clau­dia Baum­gart­ner, Geschäfts­füh­re­rin Erlen-Verein Basel

Welche Tiere leben heute im Park?
Wir bieten ein «Fenster zur Natur unse­rer Region» und damit eine ideale Ergän­zung zu den exoti­schen Tieren, welche die Besu­che­rin­nen und Besu­cher im Zoo Basel sehen können. Bei uns finden sie Tiere, die bei uns (wieder) in der Region leben oder die es bei uns gege­ben hat. Der Park leistet heute zudem einen Beitrag zur wissen­schaft­li­chen Forschung. Mit unse­ren Tieren können wir etwas zur Arterhal­tung beitra­gen. Beispiels­weise sind die Wisente nicht nur sehr beliebt bei den Besu­chen­den. Wir sind mit ihnen auch in einem Zucht­er­hal­tungs­pro­gramm der EU integriert.

Und nun kommt der Wolf.
Genau.

Weshalb ein Tier, das pola­ri­siert?
Die grosse Mehr­heit der Rück­mel­dun­gen ist bislang posi­tiv. Es gab verein­zelt Fragen, ob es notwen­dig sei, nun auch noch den Wolf einzu­sper­ren, oder kriti­sche Äusse­run­gen wegen der Diskus­sion um die Wölfe, die in den Bergen Alptiere reissen.

Wie fiel die Wahl auf den Wolf?
Wesent­lich war, dass das Gelände, das wir auf dem Tier­park­areal zur Verfü­gung haben, sich für dieses Tier eignet, und letzt­lich auch der Unter­halt finan­zier­bar ist. Wir haben in frühe­ren Jahren auch über Otter oder Elch disku­tiert. Erste­rer bräuchte aber eine aufwän­dige Frisch­was­ser­an­lage, letz­te­rer frisst spezi­elle Nahrung. Der Wolf dage­gen passt gut zu Luchs und Wild­katze, die bereits im Park leben: Mit diesen bilden wir dieje­ni­gen Tier­ar­ten ab, die bei uns teil­weise fast ausge­rot­tet waren und nun lang­sam wieder heimisch werden. Mit dem Wolf können wir zudem dazu beitra­gen, für ein heik­les Thema zu sensi­bi­li­sie­ren: Wir können auf die Heraus­for­de­run­gen des Zusam­men­le­bens von Mensch und Tier auf immer begrenz­te­rem Raum aufmerk­sam machen.

Sie haben die Wolfs«Aktie» lanciert. Was ist darun­ter zu verste­hen?
Es ist natür­lich kein Wert­pa­pier im juri­sti­schen Sinne, sondern eine spezi­elle Spen­den­ur­kunde. Sie ist vom Fasnachts­gra­fi­ker Fredy Prack gestal­tet und einem tradi­tio­nel­len Wert­pa­pier nachempfunden.

Wie läuft die Aktion?
Wir haben sie Ende 2019 lanciert. Die Idee war, einem Crowd­fun­ding ähnlich, die Finan­zie­rung des neuen Wolfs­ge­he­ges breit abzu­stüt­zen. Die «Aktie» kostet 150 Fran­ken, passend zum Jubi­läum. Die Aktion läuft gut. Wir haben bereits rund 180‘000 Fran­ken damit gesam­melt. Dies ist eine gute Ergän­zung zu den Gross­spen­den, die wir für dieses Projekt erhalten.

Der Verein muss jedes Jahr bei der Stif­tung Geld beantragen.

Clau­dia Baum­gart­ner, Geschäfts­füh­re­rin Erlen-Verein Basel

Neben dem gemein­nüt­zi­gen Träger­ver­ein gibt es auch die Stif­tung Tier­park Lange Erlen. Was ist der Vorteil zweier gemein­nüt­zi­ger Orga­ni­sa­tio­nen?
Für unse­ren Normal­be­trieb brau­chen wir jähr­lich 1,6 bis 1,8 Millio­nen Fran­ken (Projekte wie das Wolfs­ge­hege werden sepa­rat finan­ziert). Die Finan­zie­rung basiert auf einem Drei­säu­len­mo­dell, bestehend aus erstens öffent­li­chen Geldern, zwei­tens selbst erwirt­schaf­te­ten Mitteln, wie Mitglie­der­bei­träge, Tier­pa­ten­schaf­ten, Park­füh­run­gen, Kioskein­nah­men und v.a. auch private Spen­den, sowie drit­tens aus Lega­ten und Erbschaf­ten. Für Spen­den, die uns vermacht werden, wollte man bewusst eine getrennte Kasse einfüh­ren. Dies ermög­licht einen besse­ren Über­blick über die Geld­flüsse, zumal es immer schwie­rig vorher­zu­sa­gen ist, wie hoch der Zufluss an Mitteln aus Lega­ten und Erbschaf­ten in einem Jahr ausfällt.

Wie arbei­ten Verein und Stif­tung zusam­men?
Die Stif­tung verwal­tet die Gelder aus Lega­ten und Erbschaf­ten treu­hän­de­risch. Der Verein muss jedes Jahr bei der Stif­tung Geld bean­tra­gen. Ein bis zwei­mal pro Jahr tref­fen wir uns. Aber die Stif­tung agiert im Hinter­grund. Das Opera­tive läuft über den Verein.

Welchen Einfluss hat die Pande­mie auf Ihre Arbeit?
Wir sind bisher recht gut davon­ge­kom­men. Wir muss­ten das Bran­chen­schutz­kon­zept einhal­ten, das sich stän­dig änderte, aber von den Besu­chen­den gröss­ten­teils problem­los akzep­tiert und umge­setzt wurde. Weil der Park­ein­tritt ja gratis ist, sind uns auch im Lock­down keine Einnah­men wegen fehlen­der Eintritte wegge­bro­chen. Im Gegen­teil, wir erhiel­ten sogar zusätz­li­che Spenden.

Die Rolle der Tiere in unse­rer Gesell­schaft wird kontro­vers disku­tiert, von der rich­ti­gen Haltung von Nutz­tie­ren bis zu Grund­rech­ten für nicht­mensch­li­che Prima­ten. Spüren Sie diese Ausein­an­der­set­zung?
In Basel kommt jetzt die Initia­tive für Grund­rechte für nicht­mensch­li­che Prima­ten als näch­stes ins Parla­ment. Da gibt es span­nende poli­ti­sche Diskus­sio­nen. Aber im Tier­park spüre ich davon bislang wenig. Es ist eher so, dass die Menschen unse­ren Tier­park als ideale Ergän­zung zum Zolli schätzen.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!