Wie gestal­tet sich die Nach­lass­re­ge­lung zugun­sten einer Stif­tung?

Um seinen Nach­lass zugun­sten einer Stif­tung zu regeln hat der Phil­an­throp drei Optio­nen. Für welche er oder sie sich entschei­det hängt von einer durch­dach­ten Vermö­gens- und Nach­lass­pla­nung ab. 

Je nach der Höhe seines Vermö­gens, seiner Moti­va­tion und der Zeit, die er seinem Projekt widmen möchte, stehen dem Phil­an­thro­pen folgende drei Optio­nen zur Auswahl:

I. Grün­dung einer Stif­tung zu Lebzei­ten

Bei der ersten Möglich­keit handelt es sich um die Grün­dung einer unab­hän­gi­gen wohl­tä­ti­gen Stif­tung, der nach dem Tod des Stif­ters ein Teil oder das gesamte Vermö­gen des Stif­ters zuge­führt wird. 

Nach Schwei­zer Recht können Einrich­tun­gen, die gemein­nüt­zige Ziele verfol­gen, als Stif­tung, Verein oder gemein­nüt­zige Akti­en­ge­sell­schaft einge­tra­gen werden. Die Option einer Stif­tung wird in der Regel dann genutzt, wenn der Stif­ter die Mittel nach­hal­tig so einset­zen möchte, dass sie dem Gemein­wohl zugu­te­kom­men.

II. Grün­dung einer Stif­tung nach dem Tod

Die Grün­dung einer Nach­lass­stif­tung erfolgt auf der Grund­lage einer Todes­ur­kunde, bei der es sich entwe­der um ein Testa­ment oder um eine Erbschafts­ver­ein­ba­rung handelt, die zu Lebzei­ten des Phil­an­thro­pen erstellt wurde, jedoch zugun­sten eines Projekts, das erst nach seinem Able­ben reali­siert werden soll. Die Verfü­gung von Todes wegen ersetzt die zu Lebzei­ten des Stif­ters verfasste nota­ri­elle Urkunde. 

Im Schwei­zer Erbrecht ist diese Stif­tung ausdrück­lich vorge­se­hen. Ihre Grün­dung obliegt den Erben des Erblas­sers oder dem vom Erblas­ser ernann­ten Testa­ments­voll­strecker, entspre­chend dem zuletzt geäus­ser­ten Willen – insbe­son­dere im Hinblick auf die Vermö­gens­werte, die der Stif­tung zuge­führt werden sollen.

Als Insti­tu­tion, die durch die letzt­wil­lige Verfü­gung des Erblas­sers entstan­den ist, muss sie den zwin­gen­den erbrecht­li­chen Vorschrif­ten entspre­chen. Dies bedeu­tet, dass die Zufüh­rung – bei Vorhan­den­sein pflicht­teils­be­rech­tig­ter Erben – den verfüg­ba­ren Anteil des Nach­las­ses nicht über­schrei­ten darf.

III. Alter­na­ti­ven

Hat der Phil­an­throp nicht die Absicht, eine eigene Stif­tung zu grün­den, kann er eine oder mehrere bestehende gemein­nüt­zige Stif­tun­gen auswäh­len, denen er einen Teil seines Vermö­gens zur Verfü­gung stel­len möchte für bestimmte Projekte, die seinen Vorstel­lun­gen entspre­chen. 

Diese Zufüh­rung muss, wenn sie im Rahmen einer Nach­lass­re­ge­lung erfolgt, den zwin­gen­den erbrecht­li­chen Vorschrif­ten entspre­chen. 

IV. Schluss­fol­ge­run­gen

Die Entschei­dung des Phil­an­thro­pen für die eine oder die andere der genann­ten Optio­nen hängt von einer gut durch­dach­ten Vermö­gens- und Nach­lass­pla­nung ab. Diese sollte die verschie­de­nen Elemente umfas­sen, die es zu berück­sich­ti­gen gilt:

  • den Vermö­gens­wert, den er der Stif­tung zufüh­ren möchte (ein Wert, der für die Grün­dung einer Stif­tung zwin­gend erfor­der­lich ist);
  • die Art des einzu­brin­gen­den Vermö­gens (betrieb­li­ches Fami­li­en­ver­mö­gen recht­fer­tigt beispiels­weise die Grün­dung einer eige­nen Sonder­stif­tung);
  • die Begrün­dun­gen und die verfolg­ten Ziele; 
  • den Zeit­punkt, ab dem der Stif­ter oder Erblas­ser die Stif­tung dotie­ren möchte;
  • die Rolle, die der Stif­ter zu Lebzei­ten persön­lich über­neh­men oder seinen Erben oder dem Testa­ments­voll­strecker anver­trauen möchte;
  • das persön­li­che Enga­ge­ment des Stif­ters oder seiner Erben bei der Grün­dung oder Verwal­tung der Stif­tung (das Fehlen eines solchen Enga­ge­ments würde eine Zuwei­sung zugun­sten einer Dritt­stif­tung nach sich ziehen).

Aus diesem Grund müssen bei der Nach­lass­pla­nung die verschie­de­nen Elemente jeder Option mit ihren Beson­der­hei­ten bewer­tet werden, um dieje­nige auszu­wäh­len, die der Moti­va­tion und den Zielen des Phil­an­thro­pen am besten entspricht.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!