Weshalb die Förde­rung von Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung gerade in Krisen­zei­ten wich­tig ist

Die aktu­elle Pande­mie gefähr­det die existen­zi­elle Grund­lage zahl­rei­cher Nonpro­fit-Orga­ni­sa­tio­nen. Sie sind stär­ker denn je gefor­dert. Gerade in solchen Krisen kristal­li­siert sich deut­lich heraus, welche Orga­ni­sa­tio­nen gut aufge­stellt sind und welche nicht. Orga­ni­sa­tio­nen, bei denen starre Struk­tu­ren domi­nie­ren und Flexi­bi­li­tät durch lange Entscheid­wege erschwert wird, fällt es schwer, auf die aktu­elle Heraus­for­de­rung zu reagieren.

Auch Förder­stif­tun­gen sind gefor­dert, wenn ihre Förder­part­ner infolge Corona die verein­bar­ten Leistun­gen nicht erbrin­gen und die Stif­tun­gen somit ihre Ziele nicht mehr errei­chen können. Es empfiehlt sich, an dieser Stelle die Förder­po­li­tik neu zu über­den­ken. Beispiels­weise lohnt es sich genau hinzu­schauen, ob zentrale Förder­part­ner einen Bedarf an Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung auswei­sen. Wenn dem so ist, sind Stif­tun­gen gut bera­ten, darauf zu reagie­ren. An Stelle von oder zusätz­lich zu Projekt­zu­schüs­sen bietet es sich an, in die Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung ihrer Part­ner zu inve­stie­ren. In diesem Blog-Beitrag stelle ich diese Option der Förde­rung kurz vor.

Abge­se­hen von der DROSOS Stif­tung und der Merca­tor Stif­tung, welche beide schon länger und mit Erfolg in die Stär­kung ihrer Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen inve­stie­ren, sind in der Deutsch­schweiz nur wenige Stif­tun­gen mit dieser Form der Förde­rung vertraut. Laut dem ersten Schwei­zer Gran­tee Review Report[1] haben 93% der Förder­mit­tel von Stif­tun­gen die Form von Projekt­zu­schüs­sen. Die aktu­elle Krise zeigt nun mit aller Deut­lich­keit auf, dass eine erfolg­rei­che Förde­rung deut­lich über die finan­zi­elle Betei­li­gung an einer guten Sache hinausgeht.

Um was geht es genau bei der Förde­rung der Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung? Ziel ist es, die Orga­ni­sa­tion als Ganzes leistungs­fä­hi­ger zu machen. Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung ist ein Prozess, bei dem die Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tur, ihre Kultur, ihre Stra­te­gien und Prozesse hinter­fragt und neu defi­niert werden. In der Regel wird dieser Prozess von einer exter­nen Fach­per­son gelei­tet. Oft reicht es, einzelne Stra­te­gien wie die Kommunikations‑, Netz­werk- oder Fund­rai­sin­gs­tra­te­gie neu aufzu­set­zen. Ein ande­rer Baustein der Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung ist das Capa­city Buil­ding. Hier­bei wird das Wissen inner­halb der Orga­ni­sa­tion zu einem spezi­fi­schen Thema wie z.B. Parti­zi­pa­tion oder Evalua­tion gezielt aufge­baut durch interne oder externe Weiter­bil­dun­gen, Coaching oder Peer Lear­ning. Bei Letz­te­rem geht es darum, dass vergleich­bare Orga­ni­sa­tio­nen sich über ihre Erfah­run­gen austau­schen und vonein­an­der lernen.

Es muss nicht immer gleich das grosse Paket sein. Peer Lear­ning zum Beispiel kostet wenig und bringt viel. Wich­tig ist, dass in einem ersten Schritt gemein­sam mit der Part­ner­or­ga­ni­sa­tion fest­ge­legt wird, wo genau die zentra­len Bedarfe sind und welche davon prio­ri­siert werden sollen.

Es ist erfreu­lich und vom Timing her perfekt, dass jüngst die Merca­tor Stif­tung zusam­men mit vier Stif­tun­gen aus der fran­zö­sisch­spra­chi­gen Schweiz, welche eben­falls seit länge­rem Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lungs­pro­zesse fördern, einen Erfah­rungs­be­richt dazu veröf­fent­licht haben. Der Titel des Berichts lautet: “Funding Orga­ni­sa­tio­nal Deve­lo­p­ment: a smart invest­ment to multi­ply impact”.[2] Die fünf Stif­tun­gen kommen darin einhel­lig zum Schluss, dass Stif­tun­gen die Wahr­schein­lich­keit, ihren eige­nen Zweck zu errei­chen, massiv erhö­hen, wenn sie ihre Förder­part­ner auf der orga­ni­sa­to­ri­schen Ebene stär­ken. Vernach­läs­si­gen sie diese Ebene, gefähr­den sie ihre eigene Wirkung. Wer mehr zum Thema erfah­ren will, findet in diesem lesens­wer­ten Bericht zahl­rei­che Anre­gun­gen. Soviel sei zum Schluss noch verra­ten: Der Bericht hält expli­zit fest, dass Förde­rung von Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung bei Orga­ni­sa­tio­nen genauso geschätzt wird wie Projektzuschüsse.


[1] Center for Phil­an­thropy Studies (CEPS), Swiss­Foun­da­ti­ons (2019): “Gran­tee Review Report 2019”. Down­load unter: Gran­tee Review | Center for Phil­an­thropy Studies (unibas.ch)

[2] Laudes Foun­da­tion, MAVA Foun­da­tion, Merca­tor Foun­da­tion Switz­er­land, Oak Foun­da­tion, PeaceNexus Foun­da­tion (2020): “Funding Orga­ni­sa­tio­nal Deve­lo­p­ment: a smart invest­ment to multi­ply impact.” Down­load unter: Funding-Organisational-Development-final.pdf (oakfnd.org)

  1. Ich freue mich sehr, dass Regula Wolf die Stif­tun­gen dazu aufruft, nicht immer nur an die Projekte, sondern auch an die Orga­ni­sa­tio­nen dahin­ter zu denken. Der Analyse, dass nur wenige grosse Stif­tun­gen diese Idee bislang aufge­grif­fen haben, stimme ich aller­dings nicht zu. Gerade lokal oder regio­nal tätige Stif­tun­gen, die eine grosse Nähe zu den Förder­part­nern haben, bieten ihren Part­nern oft deut­lich mehr als „nur“ Geld. 

    Die Arca­num Stif­tung aus Fribourg zum Beispiel …
    • lädt ihre Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen regel­mäs­sig zu Fort­bil­dun­gen ein und bietet in der Corona-Zeit kosten­lose Einzel­coa­chings für die Führungs­kräfte an.
    • stellt ausge­wähl­ten Förder­part­nern gezielt Mittel zur Verfü­gung, die nur für den Aufbau von Kompe­ten­zen und Struk­tu­ren genutzt werden können (Fund­rai­sing, website,Datenbanken, usw.)
    • hat 2015 einen fran­zö­sisch­spra­chi­gen Leit­fa­den zum Vereins­ma­nage­ment veröf­fent­licht, der bis anhin fast 80‘000 Mal herun­ter­ge­la­den worden ist (www.fondation-arcanum.ch/guide)
    • baut aktu­ell mit der Frei­wil­li­genagen­tur im Kanton eine Service­stellte für Vereine auf, um diese von Verwal­tungs­auf­ga­ben zu entlasten.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!