Deep sea anglerfish (Himantolophus sp), Bild: naturepl.com / David Shale / WWF

WWF: Welche Risi­ken bringt der Tiefseebergbau

Die Umweltorganisation WWF hat in einem neu erschienen Report die Auswirkungen und Risiken des Tiefseebergbaus untersucht. Bevor dieser erlaubt werden dürfe, fordert der WWF weitere Abklärungen.

Im Tief­see­berg­bau sollen Metalle und Mine­ra­lien wie Kobalt, Lithium und Nickel abge­baut werden. Die Umwelt­or­ga­ni­sa­tion WWF hat die ökolo­gi­schen und sozia­len Auswir­kun­gen des Vorha­bens unter­sucht. Der jetzt publi­zierte Report «In Too Deep: What We Know, And Don’t Know» erklärt die ökolo­gi­schen und sozia­len Risi­ken des Tief­see­berg­baus. Der WWF verbin­det die Publi­ka­tion des Reports mit der Forde­rung nach einem welt­wei­ten Mora­to­rium für den Tief­see­berg­bau, «solange die ökolo­gi­schen, sozia­len und wirt­schaft­li­chen Risi­ken nicht umfas­send verstan­den sind», wie es in der Medi­en­mit­tei­lung heisst. Ausser­dem würde die Unter­stüt­zung des Tief­see­berg­baus den Zielen der Agenda 2030 der Verein­ten Natio­nen zuwiderlaufen.

Mehr Infor­ma­tio­nen.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!