Bild: Damian Markutt, unsplash

WEF: Wich­tige Themen der NP0

Es sind die grossen Namen und die weltweiten Herausforderungen, die das WEF prägen. Auch NGOs und Aktivist:innen nutzen den Anlass für ihre Anliegen.

Am vergan­ge­nen Frei­tag endete Das WEF in Davos. Auch wenn dieses Jahr vor allem der Krieg in der Ukraine gros­ses Thema war stan­den auch andere globale Heraus­for­de­run­gen im Fokus. So zählt der Welt­ri­si­ko­be­richt, den das WEF jeweils heraus­gibt, den Klima­wan­del weiter als gröss­tes Risiko für die Welt­wirt­schaft, wie tagesschau.de schreibt. Neben dem Besuch von Greta Thun­berg bewegte die Medien denn im Thema Nach­hal­tig­keit aber gerade auch die Frage nach der Nach­hal­tig­keit des Anlas­ses selbst. Das nieder­län­di­sche Umwelt­be­ra­tungs­un­ter­neh­men CE Delft hat im Auftrag von Green­peace die Flug­be­we­gung des WEF im Vorjahr analy­siert. Dabei schreibt blick.ch, dass die Umwelt­or­ga­ni­sa­tion insbe­son­dere kriti­siert, dass 38 Prozent der Privat­jet­flüge Ultra­kurz­strecken­flüge unter 500 km. Aber auch die Themen­set­zung am Anlass wurde hinter­fragt. Dass diverse Öl- und Gas-CEOs in Davos über grüne Ener­gie disku­tier­ten, kriti­sier­ten gemäss watson.ch diverse Klima­ak­ti­vi­sten als «green­wa­shing».

Soziale Spal­tung

Der Risi­ko­be­richt sieht als weitere Gefahr, dass die Welt­ge­mein­schaft aufgrund des Kosten­drucks weiter ausein­an­der drifte. Diese Thema­tik hat im Vorfeld gerade die inter­na­tio­nale Entwick­lungs­or­ga­ni­sa­tion Oxfam aufge­grif­fen. In ihrem neue­sten Bericht weist sie darauf hin, dass gerade Konzerne und Super­rei­che zu den Gewin­nern der Krise gehö­ren würden. Im Inter­view mit SRF sagt Oxfam-Chefin Gabriela Bucher: «Seit Beginn der Pande­mie kamen zwei Drit­tel des welt­wei­ten Vermö­gens­zu­wachs dem reich­sten Prozent der Welt­be­völ­ke­rung zugute.» Oxfam fordert welt­weite Vermö­gens­steu­ern für Super­rei­che und Steu­ern für Konzerne auf die in der Pande­mie erziel­ten Über­ge­winne. Übri­gens: Damit NGOs über­haupt nach Davos kommen können stellte beispiels­weise die Kirchen im Ort für rund 40 NGO-Vertreter:innen kosten­lose Unter­künfte zur Verfü­gung, wie kath.ch schreibt. 


Im Brie­fing vergan­ge­ner Woche haben wir auf einen Kommen­tar in der NZZ verwie­sen. Wir wurden zurecht dafür kriti­siert, dass wir den Kommen­tar, der klar gegen den Oxfam-Bericht Stel­lung nimmt, nicht einge­ord­net haben. Deswe­gen beleuch­ten wir hier noch­mals die Bericht­erstat­tung zum WEF. Über den Oxfam-Bericht haben weitere Medien wie der Spiegel.de oder le.temps.ch berichtet.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!