Falten mit Charakter: Gealtert über Jahrtausenden hat sich das Relief der Schweizer Alpen entwickelt. Das Faltengebirge prägt die Schweiz. | Foto: MapTiler und OpenStreetMap contributors

Was macht Covid-19 mit dem Genera­tio­nen­ver­trag?

Alternde Gesellschaft

Geor­ges T. Roos, Zukunfts­for­scher
Der Genera­tio­nen­ver­trag umfasst mehr als sichere Renten. Dies macht gerade die Coro­na­krise deut­lich. Doch auch unab­hän­gig von Pande­mien wird er den künf­ti­gen Gege­ben­hei­ten ange­passt werden müssen.

Grob betrach­tet, hat der Lock­down eine zentrale Ziel­grösse: die Kapa­zi­tät an Inten­siv­pfle­ge­plät­zen und Beatmungs­ge­rä­ten. Es scheint eindeu­tig zu sein, dass die Covid-19-Infek­tion beson­ders für ältere Menschen (und vulnerable Perso­nen mit Vorer­kran­kun­gen) gefähr­lich ist – je höher das Alter, desto höher das Ster­be­ri­siko. In der Schluss­fol­ge­rung heisst das: Die drasti­schen Mass­nah­men zur Eindäm­mung des Coro­na­vi­rus wurden in erster Linie für die ältere und vulnerable Bevöl­ke­rung getrof­fen. Wenn das Gesund­heits­sy­stem nicht mehr in der Lage ist, all jene, die in einen kriti­schen Zustand gera­ten, best­mög­lich zu behan­deln, haben wir versagt. Der Preis wird sehr hoch sein: Ganze Bran­chen gera­ten in existen­zi­elle Krisen, die Wirt­schaft wird wahr­schein­lich in eine lange Rezes­sion gera­ten, die Verschul­dung nimmt rasant zu. Die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung stimmt den Mass­nah­men trotz­dem zu. Die Würde des Menschen ist unan­tast­bar – und gerade die Art, wie wir mit den Schwäch­sten unter uns umge­hen, ist die Mess­latte dafür. Die ökono­mi­sche Prospe­ri­tät darf nicht dage­gen aufge­rech­net werden.

Gerecht gestal­te­tes Renten­sy­stem

Die Schweiz ist eine alternde Gesell­schaft. Gemäss den Szena­rien des Bundes­am­tes für Stati­stik dürfte der Anteil der 65-Jähri­gen und derer über 65 an der Gesamt­be­völ­ke­rung bis 2040 auf 25 Prozent anstei­gen. Die Anzahl der Perso­nen, die 80 oder älter sind, dürfte sich bis dahin verdop­peln. Die zuneh­mende Alte­rung fordert den Genera­tio­nen­ver­trag heraus. Während 1960 auf eine Person im Renten­al­ter sechs Perso­nen im erwerbs­fä­hi­gen Alter kamen, wird sich dieses Verhält­nis in 20 Jahren in Rich­tung 1:2 verän­dert haben: Auf eine Person im Renten­al­ter werden noch zwei Perso­nen im erwerbs­fä­hi­gen Alter kommen. Für die Siche­rung der zukünf­ti­gen Alters­vor­sorge sind dies schwie­rige Trends, nicht nur für die 1. Säule (AHV), sondern auch für die 2. Säule, die, obwohl nicht so gedacht, eben­falls zuneh­mend von Jung auf Alt umver­teilt. Aus meiner Sicht ist die Frage nicht, ob die Schweiz auch künf­tig eine ausrei­chende Rente sichern kann, sondern wie das Renten­sy­stem gerecht gestal­tet wird. Soll die zusätz­li­che demo­gra­fie­be­dingte Bela­stung zur Haupt­sa­che die künf­tige Erwerbs­be­völ­ke­rung tragen (mehr Lohn­ab­züge, mehr ordent­li­che Steu­ern, mehr Mehr­wert­steuer) oder soll die Zusatz­last auch anteil­mäs­sig von den künf­ti­gen Rent­ne­rin­nen und Rent­nern mitge­tra­gen werden (höhe­res Pensi­ons­al­ter, tiefere Renten aus der Pensi­ons­kasse)?

Setzt die Coro­na­krise den Genera­tio­nen­ver­trag einer zusätz­li­chen Bela­stung aus? Disku­tiert wird dies im Moment nicht. Die aktu­elle Krise lässt viele im Gegen­teil ganz direkt spüren, dass der Genera­tio­nen­ver­trag nicht einfach sichere Renten umfasst und nicht nur in eine Rich­tung Hilfe leistet. Die Beiträge von Gross­el­tern für die Fami­lien ihrer Söhne und Töch­ter werden gerade heute vieler­orts schmerz­lich vermisst. 2018 betreu­ten 72 Prozent der Gross­el­tern regel­mäs­sig oder gele­gent­lich ihre Enkel­kin­der. Eine Leistung, die nun behörd­lich verord­net ausfal­len muss. In norma­len Zeiten ermög­li­chen sie dadurch ihren Söhnen und Töch­tern, ihre wirt­schaft­li­chen Tätig­kei­ten zu verfol­gen, ganz zu schwei­gen von psycho­lo­gi­schen und paar­be­zo­ge­nen Boni. Ausser­dem helfen viele Senio­rin­nen und Senio­ren finan­zi­ell aus, bspw. beim Erwerb von Wohn­ei­gen­tum durch vorge­zo­gene Erbgänge. Die Summe der vererb­ten Vermö­gens­werte liegt bei riesi­gen 60 Milli­ar­den Fran­ken im Jahr. Nicht zu verges­sen ist die Frei­wil­li­gen­ar­beit, die Senio­rin­nen und Senio­ren leisten: Ältere Menschen betei­li­gen sich mass­geb­lich an der insti­tu­tio­na­li­sier­ten und infor­mel­len Frei­wil­li­gen­ar­beit.

Als Zukunfts­for­scher bin ich aber gehal­ten, in Szena­rien zu denken: Was wäre, wenn eine zweite und gar eine dritte Welle
der Coro­na­pan­de­mie folgen? Werden wir uns einen zwei­ten Lock­down leisten können oder wollen? Was, wenn die Arbeits­lo­sig­keit massiv ansteigt, weil die wirt­schaft­li­che Erho­lung Jahre dauert oder immer wieder durch neue Pande­mien vernich­tet wird? Was wäre, wenn Pensi­ons­kas­sen und die AHV an den Anla­ge­märk­ten über Jahre vornehm­lich Verlu­ste erzie­len und schnel­ler und massi­ver in Schief­lage gera­ten? 

Keine Frage: Ein solches Szena­rio würde die Span­nun­gen im Genera­tio­nen­ver­trag erhö­hen. Denk­bar ist, dass in einem solchen Szena­rio die gesund­heits­po­li­ti­schen Mass­nah­men vor allem auf ältere und vulnerable Perso­nen einge­grenzt werden würden. Dann würden Gross­el­tern auf Dauer als fami­li­en­er­gän­zende Kinder­be­treuer wegfal­len. Dann würden die finan­zi­el­len Bela­stun­gen für die Erwerbs­ge­nera­tio­nen nicht unbe­grenzt stei­gen dürfen. Dann würde der Staat wahr­schein­lich von der Posi­tion, möglichst jedes Leben retten zu wollen, abrücken müssen.

Genera­tio­nen­ver­trag anpas­sen

Der heutige Bundes­tags­prä­si­dent Deutsch­lands, Wolf­gang Schäuble, gab unlängst in einem Inter­view zu Proto­koll: «Wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz des Lebens zurück­zu­tre­ten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Abso­lut­heit nicht rich­tig.» Er sagt es als 77-Jähri­ger und ergänzt, dass das Risiko doch für Jüngere viel höher sei, denn sein natür­li­ches Lebens­ende sei näher. Der Genera­tio­nen­ver­trag wird ange­passt werden müssen – aufgrund der demo­gra­fi­schen Entwick­lung auch ohne Pande­mien. Zurzeit ist die Gesell­schaft – vor allem die jungen Menschen, welche das Social Distancing am meisten bela­stet – mit den älte­ren Genera­tio­nen soli­da­risch. Die Coro­na­krise setzt den Genera­tio­nen­ver­trag nicht aus, aber sie macht deut­li­cher als zuvor, dass er den künf­ti­gen Gege­ben­hei­ten ange­passt werden muss

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly