The Brown Sisters, New Canaan, Connecticut, 1975 | © Nicholas Nixon, courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco

Wann ist alt?

Mehr gemeinsame Zeit

Die Sorge für Menschen der älte­ren Genera­tion ist tradi­tio­nell ein Sektor, in dem viele Stif­tun­gen aktiv sind. Mit dem aktu­el­len demo­gra­fi­schen Wandel gewinnt das Enga­ge­ment zusätz­lich an Bedeu­tung. Denn wir werden immer älter. Und die Älte­ren werden mehr. Diese neue Situa­tion fordert die gesamte Gesellschaft.

«Das Herz wird nicht dement», sagt Beat Hänni, Präsi­dent des Stiftungsrates. 

Die Stif­tung Humor & Gesund­heit unter­stützt seit gut 15 Jahren Initia­ti­ven und Projekte, die mit einfühl­sa­mem und respekt­vol­lem Humor die Lebens­qua­li­tät von betag­ten, behin­der­ten und demenz­be­trof­fe­nen Menschen erhö­hen. Der Stif­tungs­rat folgt im Stif­tungs­zweck der Erkennt­nis der heil­sa­men «thera­peu­ti­schen» Wirkung des Humors zum Wohl der psychi­schen und körper­li­chen Gesund­heit des Menschen. Humor in ein Alters- und Pfle­ge­heim zu brin­gen, ist eine anspruchs­volle und heikle Heraus­for­de­rung. Es ist immer eine Grat­wan­de­rung. Die geistig agilen Menschen sollen sich ebenso wieder­fin­den wie jene, deren intel­lek­tu­elle Fähig­kei­ten nach­ge­las­sen haben. Denn gerade für demente Perso­nen ist die Wirkung von Humor nicht zu unter­schät­zen. Lächeln, Lachen und Aufleuch­ten helfen. «Spezi­ell geschulte Begeg­nungs­clowns wissen und spüren sehr genau, wie sie die Sinne von demen­ten Menschen noch anspre­chen können. «So wird gespro­chen, berührt, musi­ziert und mit Mimik gespielt», erklärt Beat Hänni. «Der Hörsinn und die opti­sche Wahr­neh­mung lösen Gefühle aus. Und oft sind auch Lang­zeit­er­in­ne­run­gen noch sehr präsent.» Dieser feine Humor erlaubt es, mit Mitmen­schen Kontakt aufzu­neh­men, sie zu berüh­ren, zu beglücken, wenn andere Wege schwie­rig gewor­den sind.

Wach­sende Gruppe

Die Frage nach dem rich­ti­gen Altern ist facet­ten­reich. Ihre Beant­wor­tung wird für unsere Gesell­schaft weiter an Bedeu­tung gewin­nen. Sie wird Staat und Wissen­schaft, Wirt­schaft, NPOs und Stif­tun­gen fordern.

Nicht Konkur­renz­den­ken, sondern sich ergän­zen­des Enga­ge­ment ist gefor­dert. «Ich sehe vor allem ein Mitein­an­der», sagt Maja Nagel Dett­ling von der Paul Schil­ler Stiftung.

Die phil­an­thro­pi­sche Insti­tu­tion setzt sich für eine gute Betreu­ung älte­rer Menschen in der Schweiz ein. Sie enga­giert sich insbe­son­dere dort, wo der Staat nicht oder noch nicht aktiv ist. «Wir sehen uns als ausglei­chende Kraft. Wir haben finan­zi­elle Ressour­cen und sind im Vergleich zum Staat oder zu der Privat­wirt­schaft unab­hän­gig», sagt sie. Dies ermög­licht der Stif­tung ein agile­res Handeln. Stif­tun­gen können eigen­stän­dig Probleme auffin­den, defi­nie­ren lassen und Lösun­gen finden. Gerade in der Alters­frage ist dies drin­gend notwen­dig. Poli­ti­sche Refor­men stecken fest. Die demo­gra­fi­sche Entwick­lung macht es zwin­gend, zeit­nah Antwor­ten zu finden. Das Refe­renz­sze­na­rio des Bundes­amts für Stati­stik geht davon aus, dass bis 2045 ein Vier­tel der Bevöl­ke­rung über 65 Jahre alt sein wird – 2015 lag der Anteil noch bei 18 Prozent. Betrug die Lebens­er­war­tung einer 65-jähri­gen Frau im Jahre 1998 noch 20,6 Jahre, durfte sie 2018 schon mit 22,7 zusätz­li­chen Jahren rech­nen. Auch bei den Männer stieg die durch­schnitt­li­che Lebens­er­war­tung nach der Pensio­nie­rung gemäss dem Bundes­amt für Stati­stik auf 19,9 Jahre. Dies entspricht 3,4 Jahren mehr als Ende des 20 Jahr­hun­derts. Grund­sätz­lich ist ein gewon­ne­nes Lebens­jahr posi­tiv. Jedoch ist mit dieser Verän­de­rung eine grosse gesell­schaft­li­che Heraus­for­de­rung verbun­den, denn mit der zuneh­men­den demo­gra­fi­schen Umver­tei­lung zwischen erwerbs­tä­ti­ger Bevöl­ke­rung und Pensio­nier­ten betre­ten wir Neuland. 

Die Geschäfts­füh­re­rin der Age-Stif­tung, Anto­nia Jann, erklärt: «Wir kommen in eine Situa­tion, die wir schlicht nicht kennen. Wir werden immer älter und die Älte­ren werden immer mehr. Gleich­zei­tig blei­ben die Menschen länger selb­stän­dig. Es gibt dafür keine histo­ri­schen Vorbil­der.» Die Wahr­neh­mung unse­rer Gesell­schaft ist geprägt von frühe­ren Struk­tu­ren, die es nicht mehr gibt.

In der enor­men Heraus­for­de­rung des Themas sieht Anto­nia Jann aber auch eine Chance. «Wir müssen neu denken und andere Lösun­gen finden. Denn die bishe­ri­gen funk­tio­nie­ren unter den neuen demo­gra­fi­schen Bedin­gun­gen nicht mehr problem­los.» Die Age-Stif­tung widmet sich, wie vom unbe­kann­ten engli­schen Stif­ter gewünscht, dem Thema Alter mit dem Schwer­ge­wicht auf Wohnen. «Wohnen ist sehr wich­tig – und je älter jemand wird, umso wich­ti­ger wird es», sagt Anto­nia Jann. Die Age-Stif­tung will einen Beitrag leisten, den Blick­win­kel weiten. Wir sind die Stif­tung, die nicht selber handelt. Wir sind eine Art Treib­stoff für Inno­va­tio­nen», betont Anto­nia Jann. Die Stif­tung geht davon aus, dass Menschen, die im Feld arbei­ten, gute Ideen haben und merken, was über­haupt möglich und nötig ist. Sie fördert dort, wo es jenen hilft, die das Projekt umset­zen, und wo man etwas aus einem Projekt lernen kann, wo es multi­pli­zier­bar ist. «Wir fördern nicht eine Stan­dard­lö­sung, sondern Breite und Viel­falt von mögli­chen Ideen», fügt sie hinzu. Die Stif­tung hat seit ihrer Grün­dung im Jahr 2000 rund 300 Projekte geför­dert und sie unter­stützt jähr­lich Projekte mit rund drei Millio­nen Franken.

Wohn­si­tua­tion zentral

«Die Wohn­si­tua­tion hat einen gros­sen Einfluss auf die Lebens­qua­li­tät, das Wohl­erge­hen und die Zufrie­den­heit. Dies wird mit zuneh­men­dem Alter noch wich­ti­ger», sagt Tatjana Kistler, Medi­en­ver­ant­wort­li­che von Pro Senectute.

Die Stif­tung ist die grösste und bedeu­tend­ste Dienst­lei­stungs­or­ga­ni­sa­tion für ältere Menschen und ihre Ange­hö­ri­gen in der Schweiz. Zusam­men mit Raiff­ei­sen hat sie kürz­lich die Studie «Wohnen im Alter» veröf­fent­licht. Und diese zeigt, dass die Wohn­si­tua­tion im Renten­al­ter viele beschäf­tigt. Fast zwei Drit­tel der 35- bis 44-Jähri­gen haben sich dazu bereits Gedan­ken gemacht. Jedoch lassen sich erst 10 Prozent bera­ten. Die Befra­gung ergab weiter, dass bei den Miete­rin­nen und Mietern mit zuneh­men­dem Alter die Zufrie­den­heit markant zunimmt. Bei den 35- bis 44-Jähri­gen sind erst rund 60 Prozent mit ihrem Wohn­sitz zufrie­den. Dieser Wert steigt auf 90 Prozent bei Perso­nen zwischen 65 und 75 Jahren. Doch eine gute Wohn­si­tua­tion ist keine Selbst­ver­ständ­lich­keit. «Um bis ins hohe Alter so lange wie möglich selbst­be­stimmt zu leben und zu wohnen, bedarf es zusam­men mit den Ange­hö­ri­gen einer früh­zei­ti­gen Planung und eini­ger Über­le­gun­gen», rät Tatjana Kistler. Pro Senec­tute bietet dabei Unter­stüt­zung. «Denn das aktu­elle Zuhause ist nicht immer auch ideal als Wohn­ort im Alter geeig­net.» Mit bauli­chen Mass­nah­men lassen sich zwar einige Anfor­de­run­gen an ein alters­ge­rech­tes Wohnen erfül­len. Doch es gibt Gren­zen. Es gibt Situa­tio­nen, die einen Umzug erfor­dern. Dieser kann ein prägen­der Einschnitt sein. Gewohn­tes muss zurück­ge­las­sen werden. «Der Umzug in eine Alters­woh­nung heisst für viele dann doch, ein Stück der selbst­be­stimm­ten Lebens­weise abzu­ge­ben», sagt Tatjana Kistler. 

Wohnen ist mehr als vier Wände

Die Studie «Wohnen im Alter» zeigt die Bedeu­tung des selbst­be­stimm­ten Wohnens. Ein Gross­teil der Befrag­ten bis 75 Jahre gibt an, keine Hilfe zu benö­ti­gen. Und falls doch, seien es Fami­li­en­an­ge­hö­rige, die unter­stüt­zen. Klar ist, dass die Förde­rung des selbst­be­stimm­ten Lebens an Bedeu­tung gewinnt. Und dabei spie­len nicht nur die persön­li­chen Präfe­ren­zen der Direkt­be­trof­fe­nen eine Rolle.Unsere Gesell­schaft ist förm­lich dazu gezwun­gen, Wohn­for­men zu fördern, die ein weit­ge­hend selbst­be­stimm­tes Leben ermög­li­chen. Denn in den kommen­den Jahren gehen die Baby­boo­mer in Pension. Das heisst konkret: Jeder fünfte Beschäf­tigte in der Schweiz schei­det aus dem ersten Arbeits­markt aus. «Die Poli­tik sagt ambu­lant vor statio­när. Die Menschen sollen und wollen möglichst selbst­be­stimmt zu Hause blei­ben», sagt Anto­nia Jann. Auch eine 90-Jährige soll in der eige­nen Wohnung leben können. «Bekommt sie keiner­lei Hilfe und Unter­stüt­zung, kann es jedoch schwie­rig werden», sagt sie. Infra­struk­tu­ren und Vergü­tungs­mo­delle müssen deshalb entspre­chend ange­passt werden. Und gerade weil der demo­gra­fi­sche Wandel gesell­schaft­li­che Verän­de­run­gen mit sich bringt, braucht es gute Beispiele, wie die Wohn­frage im Alter ange­gan­gen werden kann. Es gibt heute bereits Ange­bote, die das Wohnen zu Hause unter­stüt­zen – Spitex, Mahl­zeit­lie­fer­dien­ste oder Haus­halts­hil­fen, wie sie Pro Senec­tute anbie­tet. Doch das Thema muss weiter gedacht werden. «Die Alters­frage muss von Anfang an bei der Areal­ent­wick­lung mitge­dacht werden», sagt Anto­nia Jann. «Und neben den priva­ten Akteu­ren müssen auch die Gemein­den das Thema aufneh­men.» Um die Kommu­nen dabei zu unter­stüt­zen, hat die Age-Stif­tung im laufen­den Jahr die zweite Runde des Socius-Programms gestar­tet. Das Programm will die Daten­ba­sis verbes­sern und Erkennt­nisse darüber gewin­nen, wie Gemein­den und Regio­nen möglichst gut mit der demo­gra­fi­schen Verän­de­rung umge­hen können. Zehn Gemein­den nehmen teil. Sie bauen Unter­stüt­zungs­sy­steme für ältere Menschen auf. Gemäss Anto­nia Jann nehmen Gemein­den und Regio­nen in der Neuori­en­tie­rung der Alters­vor­sorge eine wich­tige Rolle ein. Sie müssen schauen, dass keine gros­sen Ange­bots­lücken bestehen, und sie soll­ten dafür sorgen, dass zivil­ge­sell­schaft­li­ches Enga­ge­ment geför­dert und sorg­fäl­tig gepflegt werden kann.

Auszug The Philanthropist, Heft 2/2020

Alt ist nicht gleich alt

In der Diskus­sion um neue Wohn­for­men zeigt sich ein span­nen­des Phäno­men in der Bezeich­nung. «Genera­tio­nen­woh­nen ist ein Zauber­be­griff», sagt Anto­nia Jann. «Niemand hat etwas dage­gen.» Für die Älte­ren ist der Begriff posi­tiv, weil sie sehr gerne mit jünge­ren Leuten zusam­men sind. Umge­kehrt stört es diese nicht, wenn es auch Ältere hat. Schwie­rig wird es mit dem Begriff «alt». Heute deckt der Begriff eine Zeit­spanne von prak­tisch 40 Jahren ab. 60-jährige Arbeit­neh­mende wie auch 100 Jahre alte Rent­ne­rin­nen können damit gemeint sein. Deswe­gen gibt es eigent­lich kein Alter, sondern ein Älter­wer­den. Anto­nia Jann ist denn auch der Meinung, dass ein einzi­ges Wort wie «alt» nicht ausreicht. Als Vergleich zieht sie den Schnee heran. In Afrika mag es genü­gen, ein Wort für Schnee zu nutzen. In Grön­land dage­gen braucht es eine Viel­zahl. Deswe­gen auch die Skep­sis gegen­über dem Wort «alt». «Sagen die Leute, ich bin noch nicht alt, heisst das, ich bin noch nicht gebrech­lich, ich kann noch für mich selber sorgen. Ich kann meinen Alltag gestal­ten», sagt Anto­nia Jann. «Das heisst aber nicht, dass diese Perso­nen meinen, sie seien noch jung. Viel­mehr brin­gen sie zum Ausdruck, dass sie noch gewillt sind, selb­stän­dig zu sein.»

Gesunde Jahre verlängern

Damit dies gelingt, braucht es die eigene Gesund­heit. Doch die zusätz­li­chen Jahre, welche die stei­gende Lebens­er­war­tung bringt, erle­ben die Menschen nicht auto­ma­tisch bei bester Gesund­heit. Krank­hei­ten können das selbst­be­stimmte Leben jäh been­den. Um diese Gefahr zu mindern und die gesun­den Lebens­jahre zu verlän­gern, forscht die ETH Zürich im Bereich Healthy Aging. Zusätz­li­che Lebens­jahre sollen möglichst von chro­ni­schen Krank­hei­ten entkop­pelt werden. Neben der bestehen­den Forschungs­ar­beit zahl­rei­cher Profes­so­rin­nen und Profes­so­ren der ETH Zürich mit viel­fäl­ti­gen Bezü­gen zum Thema wurde eine zusätz­li­che Profes­sur für dieses Thema geschaf­fen. Seit Anfang 2020 ist James Mitchell Profes­sor für Biolo­gie des gesun­den Alterns. Zuvor war er ausser­or­dent­li­cher Profes­sor an der Harvard School of Public Health in Boston. Er beschäf­tigt sich mit spezi­fi­schen Aspek­ten der biolo­gi­schen Alte­rung und mit wissen­schaft­lich fundier­ten Ansät­zen der Beein­flus­sung dieses Prozes­ses sowie damit einher­ge­hen­den Erkran­kun­gen. Die Gren­zen zwischen der Medi­zin und seiner Forschung sind flies­send: Er erforscht die mole­ku­la­ren Mecha­nis­men, welche die Entwick­lung alters­be­ding­ter Krank­hei­ten verzö­gern und uns länger gesund halten. 

«Durch die Unter­stüt­zung von Gönne­rin­nen und Gönnern sowie Part­nern wird Forschung für unsere Gesund­heit und für gesun­des Altern beschleu­nigt», sagt Donald Till­man, Geschäfts­füh­rer der ETH Foundation.

Mehr als Pflege

Auch die Paul Schil­ler Stif­tung enga­giert sich in der Forschung, aller­dings in einem Bereich, der im Kontext zu ihren Förder­kri­te­rien steht. Der Fokus ihrer Arbeit im Förder­be­reich Alter liegt aktu­ell stär­ker auf den sozio­kul­tu­rel­len und psycho­so­zia­len Fakto­ren. Deren Bedeu­tung lässt sich beispiels­weise vom Tages­ab­lauf eines älte­ren Menschen ablei­ten: «So entschei­dend die pfle­ge­ri­sche und die medi­zi­ni­sche Betreu­ung sind, sie nehmen nur einen sehr klei­nen Zeit­ab­schnitt im Tages­ver­lauf ein», hält Maja Nagel Dett­ling fest. So sind es in der Regel auch diese Leistun­gen, die als Erstes sicher­ge­stellt und finan­ziert sind. Doch für die Lebens­qua­li­tät älte­rer Menschen, gerade bei einge­schränk­ter Selb­stän­dig­keit, ist die rest­li­che Alltags­ge­stal­tung die grosse Heraus­for­de­rung. «Hier ist defi­ni­to­ri­sche Arbeit wich­tig und die Wissen­schaft gefor­dert. «Es gilt, den Austausch mit der gesam­ten Gesell­schaft und der Fach­welt zu fördern», sagt sie. Gerade im Zeichen des Coro­na­vi­rus werde reali­siert, dass neben der Pflege auch psycho­lo­gi­sche und soziale Betreu­ung gefragt sind. Dazu braucht es die entspre­chen­den Kompe­ten­zen, bspw. sozi­al­päd­ago­gi­sches Fach­wis­sen oder Fach­wis­sen, wie es die Fach­an­ge­stell­ten in der Betreu­ung oder die Akti­vie­rungs­fach­frauen mitbrin­gen. Hier will die Stif­tung wirken. «Es gilt, den häufig­sten Leiden im Alter entge­gen­zu­wir­ken», sagt Maja Nagel und sie zählt – basie­rend auf der Eden-Philo­so­phie – die Einsam­keit, die Nutz­lo­sig­keit und die Lange­weile dazu. In der Stär­kung dieser ganz­heit­li­chen Sicht­weise auf das Alter sieht sie gros­ses Poten­zial. Hier können Stif­tun­gen viel bewir­ken. Vernet­zung und Koor­di­na­tion verstär­ken den Dialog, dessen ist sich Maja Nagel Dett­ling bewusst. «Wir brau­chen Fakten. Wir müssen wissen, was die Heraus­for­de­run­gen sind», sagt sie. Deswe­gen enga­giert sie sich auch im Arbeits­kreis Alter von Swiss­Foun­da­ti­ons, in dem sich verschie­dene Stif­tun­gen über die gros­sen Heraus­for­de­run­gen austau­schen und dazu abstim­men. Für Maja Nagel Dett­ling ist ein ganz­heit­li­ches Verständ­nis vom Menschen und damit auch vom Alter wich­tig. Es gehe nicht nur um gesund oder krank, genauso entschei­dend sind die Umfeld­fak­to­ren, eine sinn­ge­bende Alltags­ge­stal­tung und soziale Kontakte. 

Gegen die Einsam­keit können einfa­che Dinge wie ein Lachen helfen oder ein unbe­schwer­ter Austausch mit Kindern. «Die ersten Akti­vi­tä­ten mit soge­nann­ten Begeg­nungs­clowns fanden in Alters­hei­men in den 90er Jahren statt», sagt Beat Hänni. Oft hätten jedoch die finan­zi­el­len Mittel gefehlt. Die 2005 gegrün­dete Stif­tung für 

Humor & Gesund­heit ermög­lichte seit­her mit Teil- und Anschub­fi­nan­zie­rung rund 70 solcher Projekte. Dazu gehö­ren auch Projekte wie die Besu­che mit Kinder­gar­ten­klas­sen in einem Heim für Demente. Die Kinder schaf­fen es, mit ihrer Unbe­schwert­heit eine heitere Brücke zu schla­gen. Die Stif­tung für Humor & Gesund­heit enga­giert sich neben Begeg­nungs­clowns auch für Humor­schu­lun­gen in Alters- und Pfle­ge­hei­men als Aus- und Weiter­bil­dung von Mitar­bei­ten­den. Dies erleich­tert den Umgang mit den Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern und mobi­li­siert den eige­nen Humor als Ressource zur Bewäl­ti­gung schwie­ri­ger Situa­tio­nen. Denn Humor kennt kein Alter!

Coro­na­krise

Ein direk­ter persön­li­cher Austausch ist in der aktu­el­len Krise schwie­ri­ger gewor­den. Gleich­zei­tig zeigt sich gerade jetzt, welche Macht diese zwischen­mensch­li­chen Aspekte haben. Aufgrund des Coro­na­vi­rus sind ältere Menschen isoliert, verblei­ben gröss­ten­teils in ihren Wohnun­gen oder Heimen. Es gibt aber auch viel sozia­les Enga­ge­ment, viel Posi­ti­ves. Der Wert der Betreu­ung wird sicht­ba­rer. Viele Initia­ti­ven nehmen sich der älte­ren Menschen an. Oft steht vorder­grün­dig eine einfa­che Dienst­lei­stung wie das Einkau­fen auf dem Programm. Von Bedeu­tung ist jedoch der dazu­ge­hö­rige soziale Aspekt. «Dank dieser Kontakte haben die Menschen doch noch einen Zugang zur Gesell­schaft – trotz der Isola­tion», sagt Maja Nagel Dett­ling. Viele Stif­tun­gen haben in der Krise ihre Kompe­ten­zen genutzt und viel­fäl­tig und schnell reagiert: Pro Senec­tute bspw. hat mit der Migros einen Einkaufs- und kosten­lo­sen Liefer­ser­vice ausschliess­lich mit Frei­wil­li­gen für Menschen in Quaran­täne lanciert und in Kürze fast 30’000 regi­strierte Helfe­rin­nen und Helfer gefun­den. In der Krise wurde offen­sicht­lich, was meist im Hinter­grund verbor­gen bleibt: die Bedeu­tung und das Poten­zial der frei­wil­li­gen Helfe­rin­nen und Helfer – eine unter­schätzte Arbeit. «Eigent­lich sind wir eine grosse Bran­che: Jeder Dritte leistet Frei­wil­li­gen­ar­beit. Insge­samt leisten sie rund 660 Millio­nen Arbeits­stun­den im Wert von 34 Milli­ar­den Fran­ken pro Jahr», sagt Thomas Hauser, Geschäfts­lei­ter von Benevol, der Dach­or­ga­ni­sa­tion für Frei­wil­li­gen­ar­beit in der Schweiz.

Helfen ist schwie­rig, Hilfe anneh­men schwieriger

Frei­wil­li­gen­ar­beit ist aus unse­rer Gesell­schaft nicht wegzu­den­ken. Prak­tisch jeder Lebens­be­reich wird von ihr geprägt. Doch sie muss sich der Schwie­rig­keit stel­len, sich als Bran­che Beach­tung zu verschaf­fen: «Im Klei­nen ist sie oft von gros­sem Stel­len­wert, im Gros­sen aber von klei­nem», sagt Thomas Hauser. Die klei­nen, loka­len Projekte sind oft von stil­len Schaf­fe­rin­nen und Schaf­fern getra­gen. Diese Nähe zu den Menschen, das Einge­bun­den­sein in lokale, indi­vi­du­elle Projekte verhin­dert, dass die gesamt­ge­sell­schaft­li­che Leistung gebüh­rend wahr­ge­nom­men wird. «Frei­wil­li­gen­ar­beit erfährt aus Bundes­bern keine Förde­rung und ist gesetz­lich nicht gere­gelt», sagt Thomas Hauser. Auch wenn er sich bessere Rahmen­be­din­gun­gen wünscht, bspw. in Form zur Verfü­gung gestell­ter Loka­li­tä­ten würde er eine Regu­lie­rung als kontra­pro­duk­tiv erach­ten. Denn Frei­wil­li­gen­ar­beit kann nicht erzwun­gen werden. «Es braucht die persön­li­che Betrof­fen­heit. Dann sind die entspre­chen­den Ressour­cen schnell vorhan­den», sagt er. Die Frei­wil­li­gen­ar­beit kommt aus der Zivil­ge­sell­schaft. Und hier spielt die ältere Genera­tion einen wich­ti­gen Part. Die aktu­elle Krise zeigt ihre Doppel­rolle. Sie sind Leistungs­er­brin­ger und ebenso Leistungs­emp­fän­ger. Dass viele ältere Menschen jetzt aufgrund von Corona in der Frei­wil­li­gen­ar­beit fehlen, ist spür­bar. Die jüngere Genera­tion ist gefor­dert und zeigt sich sehr enga­giert bezüg­lich Versor­gungs­hil­fen für die Risi­ko­grup­pen. Der Krisen­all­tag zeigt, dass das Wech­sel­spiel zwischen Helfen und Hilfe anneh­men gelernt werden muss und kann. «Helfen ist schwie­rig», sagt Thomas Hauser, «Hilfe anneh­men manch­mal noch schwie­ri­ger.» Wer die Erfah­rung gemacht hat, als Frei­wil­li­ger zu helfen, dem wird es leich­ter fallen, Hilfe anzu­neh­men. Gerade bei der älte­ren Genera­tion ist das entschei­dend. Thomas Hauser spricht denn auch von einer drit­ten und vier­ten Genera­tion, einer akti­ven drit­ten und einer vier­ten, die auf Unter­stüt­zung ange­wie­sen ist. «Im Austausch kann man sich besser vorstel­len, was einen im letz­ten Lebens­ab­schnitt erwar­tet und wie man den gestal­ten möchte», sagt er. Um die dritte Genera­tion zu Frei­wil­li­gen­ar­beit zu moti­vie­ren, braucht es vor allem attrak­tive Ange­bote. «Moderne Frei­wil­li­gen­ar­beit geht nicht ohne Parti­zi­pa­tion: Sinn­haf­tig­keit entsteht, wenn das Indi­vi­duum das Gefühl hat, den Unter­schied zu machen. Frei­wil­lige wollen mitprä­gen, mitbe­stim­men.» Dabei hat sich in den vergan­ge­nen Jahren eine grund­le­gende Verän­de­rung erge­ben. Frei­wil­lige enga­gie­ren sich heute viel lieber projekt­be­zo­gen, als sich für eine längere Zeit zu verpflich­ten – auch wenn das Enga­ge­ment am Ende von Projekt zu Projekt über Jahre gehen kann. Die Indi­vi­dua­li­sie­rung in der Frei­wil­li­gen­ar­beit hat auch etwas Para­do­xes. Thomas Hauser hält fest: «Die Sinn­ge­bung ist erst im Kollek­tiv erlebbar.» 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!