Photo by John Adams on Unsplash

W.A. de Vigier Stif­tung zeich­net sechs Start-ups aus

Die W.A. de Vigier Stiftung fördert seit 32 Jahren Jungunternehmer*innen. In diesem Jahr hat sie sechs Projekte mit 100'000 Franken prämiert.

Die W.A. de Vigier Stif­tung hat ihren Förder­preis für Jungunternehmer*innen verge­ben. Aus 217 Projekte hat sie in diesem Jahr sechs Preisträger*innen ausge­wählt – einen mehr als üblich. Möglich gemacht hat den zusätz­li­chen Preis eine Dona­tion des ehema­li­gen Präsi­den­ten Daniel Borer und seiner Fami­lie. «Es ist eines der Ziele der Stif­tung, mehr Startup-Unter­neh­men auszu­zeich­nen», sagt Regula Buob, Geschäfts­füh­re­rin der W.A. de Vigier Stif­tung. «Die Fami­lie Borer wird in den kommen­den Jahren einen zusätz­li­chen W.A. de Vigier Preis stif­ten, und wir sind sehr dank­bar, dass wir aufgrund dieses gross­zü­gi­gen Beitrags noch mehr Schwei­zer Jung­un­ter­neh­men unter­stüt­zen können».

Elf Millio­nen Fran­ken in 32 Jahren
Der W.A. de Vigier Förder­preis gehört zu den am höch­sten dotier­ten Förder­prei­sen der Schweiz. Es handelt sich um die älte­ste Auszeich­nung für Jungunternehmer*innen. In 32 Jahren hat die Stif­tung elf Millio­nen Fran­ken Start­ka­pi­tal verteilt. Die sechs dies­jäh­ri­gen Sieger­pro­jekte werden mit je 100’000 Fran­ken ausge­zeich­net. Zu den entschei­den­den Fakto­ren, welche den Ausschlag gege­ben haben, zählen neben den Unter­neh­mens­per­sön­lich­kei­ten die Inno­va­ti­ons­kraft, die gesamt­ge­sell­schaft­li­che Rele­vanz und die tech­ni­sche wie finan­zi­elle Reali­sier­bar­keit. Die Stif­tung beur­teilt zudem das Poten­zial neuer Arbeitsplätze.

Und die Gewin­ner heissen:

  • Die cell­vie AG aus Matz­in­gen (TG) nutzt das thera­peu­ti­sches Poten­zial von Mito­chon­drien. Diese Thera­pie des Harvard-Spin­offs wird zunächst bei Empfän­gern von Organ­spen­den eingesetzt.
  • Mit natür­li­chen leistungs­fä­hi­gen Mate­ria­lien für Outdoor-Beklei­dung über­zeugte dimpora AG aus Zürich. Es bietet eine nach­hal­tige und gesunde Lösung statt ressour­cen­in­ten­sive und chemisch schäd­li­che Prozesse für die Produk­tion dieser Kleider.
  • Weni­ger Ener­gie­ver­brauch bei der Beleuch­tung dank smar­ter LED-Leucht­mit­tel ist die Lösung der LEDCity AG aus Zürich. Mit dem auto­mait­schen Regeln der Beleuch­tung senkt sie den Ener­gie­ver­bauch drastisch und redu­ziert die Betriebst­ko­sten um bis zu 90 Prozent.
  • Die Lumi­phase AG aus Zürich zielt auf einen Para­dig­men­wech­sel in der Archi­tek­tur von Rechen­zen­tren dank eines neuar­ti­gen Kommunikations-Chips.
  • Inner­halb weni­ger Minu­ten liefert der erste Selbst­test für sexu­ell übetrag­bare Krank­hei­ten. Test­mate Health aus Chavan­nes-de-Bogis (VD) liefert mit dem Selbst­test für zuhause die Möglich­keit auf einfa­che Weise Ergeb­nisse innert weni­ger Minu­ten zu erhalten.
  • Das EPFL-Spinoff Volu­mina Medi­cal hat AdiPearl entwickelt eine mini­mal­in­va­sive Brust­re­kon­struk­tion nach einer Krebs­er­kran­kung. Die Lösung ist effek­tiv, sicher und kosteneffizient.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!