Bild: zVg VIER PFOTEN

VIER PFOTEN: Erhöhte Nach­frage für tier­freund­li­che Mode

Eine neue Studie, die von der globalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN in Auftrag gegeben wurde, zeigt: Die Nachfrage nach tierfreundlich produzierter Kleidung steigt seit Ausbruch der Coroanapandemie. Ein knappes Drittel der Befragten, 31 Prozent, suchen entweder bewusst nach Kleidung mit Tierschutz-Standards, oder meidet tierische Textilien komplett.

Wie VIER PFOTEN berich­tet, haben rund 14’000 Teilnehmer*innen aus zwölf Ländern an der Umfrage teil­ge­nom­men. Die Studie zeige auf, dass sich fast zwei Drit­tel der Erwach­se­nen, 64 Prozent, einer Form von Tier­quä­le­rei in der Mode­in­du­strie bewusst sind. Seit Beginn der Pande­mie suche ein knap­pes Drit­tel, 31 Prozent, entwe­der bewusst nach Klei­dung mit Tier­schutz-Stan­dards, oder meidet tieri­sche Texti­lien komplett. Unter dem Slogan «Wear it Kind» fordert VIER PFOTEN Konsument*innen und die Indu­strie auf, «Nein» zu Tier­quä­le­rei zu sagen und statt­des­sen tier­freund­li­che und nach­hal­tig herge­stellte Mode zu wählen, denn, so VIER PFOTEN, leiden und ster­ben etli­che Tiere für Klei­dungs­stücke aus Pelz Leder und Wolle.

Schwei­zer Bevöl­ke­rung ist sensi­bi­li­siert
Laut der Studie zieht die Schwei­zer Bevöl­ke­rung, 49 Prozent, eine Mode­marke einer ande­ren vor, wenn diese bei ihrer Produk­tion auf Tier­schutz-Stan­dards achtet. Insge­samt treten tier­quä­le­ri­sche Herstel­lungs­for­men immer stär­ker ins Bewusst­sein der Konsument*innen. Neun von zehn Menschen welt­weit, 86 Prozent erwar­ten, dass Herstel­ler neben Umwelt­schutz und sozia­len Richt­li­nien auch Tier­schutz zu einer Prio­ri­tät machen. In der Schweiz wollen das sogar 91 Prozent der Bevöl­ke­rung. «Die Umfra­ge­er­geb­nisse zeigen, dass immer mehr Verbraucher*innen erwar­ten, dass Marken das Tier­wohl in der Produk­tion sicher­stel­len. Hersteller*innen, die Tier­schutz-Stan­dards einhal­ten, kommen bei den Konsument*innen zuneh­mend besser an. «Obwohl diese Umfra­ge­er­geb­nisse ermu­ti­gend sind, wünschen wir uns, dass sich noch mehr Menschen beim Kauf von Texti­lien deren poten­ti­ell tier­quä­le­ri­scher Herstel­lung bewusst sind», sagt Yasmine Wenk, die Campai­g­ne­rin bei VIER PFOTEN.

Wir fordern die Indu­strie dazu auf, eine Reduk­tion von tieri­schen Mate­ria­lien voran­zu­trei­ben und für volle Trans­pa­renz inner­halb der Liefer­kette zu sorgen.

Yasmine Wenk, Campai­g­ne­rin bei VIER PFOTEN

Eine Kultur des Mitge­fühls
Wie die Studie weiter zeigt, haben sich die Kauf­ge­wohn­hei­ten bei der Klei­dung bei 50 Prozent der Befrag­ten seit Beginn der Coro­na­krise deut­lich verän­dert. Im mode­af­fi­nen Italien etwa hat die Pande­mie bei rund zwei Drit­tel der Befrag­ten, 64 Prozent zu einem verän­der­ten Kauf­ver­hal­ten geführt. In der Schweiz sind es rund 56Prozent. Inter­es­sant ist, im Gegen­satz zu früher, erkun­digt sich ein Vier­tel der Befrag­ten, 24 Prozent über nach­hal­tige Mode mit höhe­ren Tier­schutz-Stan­dards, aber nur 13 Prozent der Schweizer*innen können sich zu einem gänz­li­chen Verzicht auf Mode tieri­schen Ursprungs durch­rin­gen. Auf globa­ler Ebene haben sich 13 Prozent der Befrag­ten dazu entschlos­sen, tier­ba­sierte Mode zu meiden, wobei Bulga­rien; 28 Prozent, Südafrika; 20 Prozent und Öster­reich; 17 Prozent ganz oben auf der Liste stehen.

Die Kampa­gne «Wear it Kind»
VIER PFOTEN möchte mit der Kampa­gne an Marken appel­lie­ren, auf die Tier­schutz-Stan­dards ihrer verwen­de­ten Mate­ria­lien zu achten. In der Vergan­gen­heit hat die Stif­tung für Tier­schutz bereits mehr­mals erfolg­reich für die Verbes­se­rung in der Textil­bran­che gekämpft. Zum Beispiel konn­ten die gros­sen Brands PUMA und Calvin Klein davon über­zeugt werden, auf Mule­sing-Wolle zu verzich­ten. Bei dieser Methode werden den Lämmern grosse Haut­stücke am Hinter­teil entfernt, um Flie­gen­be­fall zu verhin­dern. Des Weite­ren hat VIER PFOTEN auf inter­na­tio­na­ler Ebene zusam­men mit ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen das «Fur Free»-Retailer-Programm zum Erfolg geführt, bei welchem sich über 1500 Marken dazu verpflich­tet haben, nie wieder Pelz zu verwenden.

Mit unse­rem «Wear it Kind» Programm wollen wir Marken dazu ermu­ti­gen, den Einsatz von Mate­ria­lien tieri­schen Ursprungs zu redu­zie­ren, ihre Liefer­ket­ten­prak­ti­ken zu verfei­nern und tieri­sche Produkte lang­fri­stig durch nahhal­tige, tier­freie Mate­ria­lien zu erset­zen. (…) Gemein­sam können wir diese Grau­sam­kei­ten been­den und auf eine tier­freund­li­che Mode­zu­kunft hinarbeiten.

Yasmine Wenk, Campai­g­ne­rin bei VIER PFOTEN

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!