Vertrauen ist die Grund­lage jeder guten Kooperation

Fördern im sozialen Bereich

Im Sozi­al­be­reich enga­gie­ren sich verschie­dene Akteure. Welche Vorteile bringt das und was können die verschie­de­nen Akteure vonein­an­der lernen? Welche Gemein­sam­kei­ten zwischen den Förde­rern braucht es, damit eine Koope­ra­tion erfolg­reich ist?

Die moderne Schweiz ist seit 150 Jahren geprägt vom Subsi­dia­ri­täts­prin­zip. Dieser «Gesell­schafts­ver­trag» wurde als Grund­satz in die Bundes­ver­fas­sung von 1848 aufge­nom­men. Er regelt das Zusam­men­spiel zwischen Staat, Markt und Zivil­ge­sell­schaft, stärkt die Selbst­be­stim­mung sowie die Eigen­ver­ant­wor­tung. Das poli­ti­sche, gesell­schaft­li­che und soziale Modell der Schweiz basiert damit auf dem frei­wil­li­gen Enga­ge­ment der Bevöl­ke­rung.
Frei­wil­lig­keit und Zivil­ge­sell­schaft verste­hen sich in der Schweiz nicht als Gegen­satz zum Staat, sondern als Ergän­zung, allen­falls als Korrek­tiv und als Inno­va­ti­ons­ort. Während der Staat in erster Linie für den Voll­zug der gesetz­li­chen Grund­la­gen verant­wort­lich ist, liegt die Inno­va­ti­ons­kraft für neue Impulse oft bei der Zivil­ge­sell­schaft. Diese gestal­tet den gesell­schaft­li­chen Wandel aktiv mit. Einwoh­ne­rin­nen und Einwoh­ner unse­res Landes handeln als Zivil­ge­sell­schaft öffent­lich, gemein­nüt­zig und selbst­or­ga­ni­siert. Sie agie­ren dabei nicht als Fami­li­en­mit­glie­der, Arbeit­neh­mende oder Staats­an­ge­stellte, sondern in der Rolle als «Citoy­enne» oder «Citoyen», zum Beispiel als Vereins­mit­glie­der oder Stifterinnen.

Die Frage, wer in unse­rer Gesell­schaft welche Aufga­ben über­nimmt, ist – mit Ausnahme gewis­ser Kern­auf­ga­ben des Staa­tes – nicht fest gere­gelt und wird immer wieder neu gestellt. Oft sieht die Zivil­ge­sell­schaft Lücken im System, ergreift die Initia­tive und lanciert dazu eine Akti­vi­tät, die nicht selten nach eini­gen Jahren von der öffent­li­chen Hand über­nom­men wird. Zum Beispiel wurden Mittags­ti­sche für Kinder oft von Frau­en­ver­ei­nen durch­ge­führt. Inzwi­schen sind diese bspw. im Kanton Zürich gesetz­lich veran­kert. Oder die öffent­li­che Hand dele­giert Aufga­ben mit einem Leistungs­auf­trag an die Zivil­ge­sell­schaft. Wohin­ge­gen der Markt vor allem dann eingreift, wenn er damit etwas verdie­nen kann, wie bspw. private Kinderkrippen.

Die Kultur des Gegen­übers kennen

Oft spielt die Zivil­ge­sell­schaft den Inno­va­ti­ons­mo­tor. Ihre Akteure können Risi­ken einge­hen, vergleichs­weise schnell agie­ren und etwa ein Pilot­vor­ha­ben aufbauen, auswer­ten und skalie­ren. Förder­stif­tun­gen sind ein Teil der Zivil­ge­sell­schaft. Sie haben im Rahmen ihres Stif­tungs­zwecks die Möglich­keit, neue Initia­ti­ven unbü­ro­kra­tisch zu unter­stüt­zen und Vorha­ben zu ermög­li­chen, die noch nicht mehr­fach gete­stet und insti­tu­tio­na­li­siert sind. Die öffent­li­che Hand braucht für ihr Handeln jedoch eine gesetz­li­che Grund­lage und ist der Öffent­lich­keit gegen­über rechen­schafts­pflich­tig. Sie kann weni­ger Risi­ken einge­hen. Die Prozesse sind deshalb oft lang­sam und aus Sicht der Zivil­ge­sell­schaft auch oft etwas träge. Aber auch die Mission, die Steue­rung und die Aufga­ben diffe­rie­ren stark. Ange­sichts der Komple­xi­tät der Heraus­for­de­run­gen ist das Zusam­men­spiel verschie­de­ner Akteure wich­tig und unab­ding­bar. Dies gelingt umso besser, je mehr Wissen über die Kultur des Gegen­übers vorhan­den ist. Dies ist die Basis der oft zitier­ten «Augen­höhe» in Koope­ra­tio­nen. Egal wer mit wem zusam­men­ar­bei­tet – Stif­tun­gen unter­ein­an­der, mit ihren Förder­part­nern, mit Staat oder Wirt­schaft –, die Kennt­nis der Rolle des Gegen­übers, das respekt­volle Verständ­nis für dessen Mission, Legi­ti­ma­tion und Kompe­tenz ermög­li­chen erst den Mehr­wert des Mitein­an­ders. Viele Förder­or­ga­ni­sa­tio­nen, die im sozia­len Bereich tätig sind, suchen Projekte, die inno­va­tiv sind und am Anfang ihrer Entwick­lung stehen. Dabei geht verges­sen, dass soziale Projekte oft eine längere Lauf­zeit haben. Darum ist es wich­tig, auch Konso­li­die­rungs- und Trans­for­ma­ti­ons­pro­zesse zu fördern.

Neue, gemein­same Betrachtungsweise

Förder­stif­tun­gen und ‑orga­ni­sa­tio­nen soll­ten mitein­an­der darüber nach­den­ken, was «Förde­rung im Sozi­al­be­reich» eigent­lich heisst. Einer­seits, indem der Blick auf das einzelne Vorha­ben in den Hinter­grund rückt zugun­sten einer neuen Betrach­tungs­weise zur Frage, ob es die zu unter­stüt­zende Orga­ni­sa­tion gene­rell braucht. Oder was die Förde­rer konkret dazu beitra­gen können, dass die unter­stützte Orga­ni­sa­tion wirkungs­ori­en­tiert und effi­zi­ent agie­ren und ihre Aufga­ben erfül­len kann. Ande­rer­seits sind aber auch neue, gemein­same Förder­mo­delle zu disku­tie­ren, wie zum Beispiel gemein­same Finan­zie­run­gen (grös­sere Hebel­wir­kung) oder auch Nach­fol­ge­fi­nan­zie­run­gen (Stif­tun­gen über­neh­men nach­ein­an­der die Finan­zie­rung einzel­ner Projekt­pha­sen).
Damit die Zusam­men­ar­beit gelingt, braucht es ein gemein­sa­mes Ziel, eine klare Defi­ni­tion der Rollen, Zuver­läs­sig­keit, einen sorg­fäl­ti­gen Umgang unter­ein­an­der, eine trans­pa­rente Kommu­ni­ka­tion, Wirkungs­ori­en­tie­rung und vor allem viel Vertrauen. Vertrauen passiert nicht einfach so, es muss erar­bei­tet und immer wieder gemein­sam weiter­ent­wickelt werden. Es ist eine Inve­sti­tion in die Zusam­men­ar­beit, die sich lohnt, zum Mehr­wert aller. Vertrauen ist die Grund­lage jeder guten Koope­ra­tion und wenn diese gelingt, dann ist der Mehr­wert für alle gross: Kontrolle ist gut, Vertrauen noch viel besser.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!