Bora Polat und Salomé Fässler.

Vale­riana: Arbeit und Ausbil­dung, Tech­no­lo­gie und Commu­nity als Trei­ber der Integration

Salomé Fässler und Bora Polat haben Valeriana gegründet. Mit dem Non-Profit Social Impact Projekt wollen sie die Integration von Frauen mit Migrationshintergrund fördern. Sie setzen auf Community und Technologie und orientieren sich an den Nachhaltigkeitszielen der UNO.

The Philanthropist: Was hat Sie zur Grün­dung von Vale­riana bewo­gen?
Salomé Fäss­ler: Wir sind ein Venture Phil­an­thropy Paar und woll­ten ein Projekt mit Social Impact, einer sozia­len nach­hal­ti­gen Wirkung im Thema Inte­gra­tion aufbauen.

Bora Polat: Meine Herkunft liegt in den kurdi­schen Bergen. Salomé stammt aus den Appen­zel­ler Bergen. Dies gibt uns beiden eine andere Sicht auf die Welt. Gleich­zei­tig sehen wir, wie gut es uns geht. Und wir haben die Möglich­keit, etwas zu bewir­ken. Wir wollen mit Tech­no­lo­gie, Ausbil­dung und einer Commu­nity Projekte reali­sie­ren, die skalier­bar sind.

SF: So können wir sehr viel bewirken.

BP: Wir wollen eine Commu­nity aufbauen und diese mit «kindly nudging» – einem freund­li­chen Anreiz – zu einer posi­ti­ven Entwick­lung bewegen.

SF: Unser Haupt­pro­jekt ist Valeriana.ch. Es ist ein Inte­gra­ti­ons­pro­gramm für Frauen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Das ober­ste Ziel ist die hiesige und einge­wan­derte Bevöl­ke­rung zusam­men­brin­gen. Wir wollen «Touch­points» schaf­fen, wo es sonst keine gibt.

TP: Was verste­hen Sie unter «Touch­points»?
SF: Wir bieten den Frauen eine Arbeit. Die Bevöl­ke­rung kann die Services im Haus­halts­be­reich bei Vale­riana online buchen. So entste­hen Kontakte zwischen den Frauen und der Bevöl­ke­rung. «Touch­points». Zu unse­rer Idee inspi­rierte uns die Situa­tion von Boras Mutter. Sie stammt aus Kurdi­stan. Ihre Kinder besuch­ten hier die Schule. Sie wurden inte­griert. Aber die Mutter war zu Hause. Die Mütter haben neben den Kindern noch Kontakt beim Einkau­fen und mit ein paar Bekann­ten. Doch anson­sten sind sie eher isoliert. Zur hiesi­gen Bevöl­ke­rung haben sie kaum Kontakt.

Die Frauen haben eine intrinsi­sche Moti­va­tion. Sie wollen unbe­dingt arbei­ten, aber sie wissen nicht an wen sich wenden.

Salomé Fäss­ler

TP: Und das ändert Vale­riana?
SF: Wir sahen, dass Boras Mutter viele Fähig­kei­ten hat, die unge­nutzt blie­ben. Sie wollte immer eine Anstel­lung. Aber mit den Kindern und ohne aner­kannte Ausbil­dung war es schwie­rig für sie. Für solche Frauen haben wir Vale­riana gegrün­det. Diese wollen wir unter­stüt­zen. Sie sollen ihr eige­nes Geld verdie­nen und damit mehr Selb­stän­dig­keit erlan­gen. Gerade auch für ihre Rolle als Vorbild für die Kinder ist das entscheidend.

TP: Wie errei­chen Sie das?
SF: Die Frauen erhal­ten von uns Schu­lung «on the job» und erlan­gen Zerti­fi­kate und zusätz­lich bieten wir ihnen Deutsch­un­ter­richt und weitere Commu­nity-Akti­vi­tä­ten. Wir bilden sie weiter, fördern und fordern sie. Lebens­lan­ges Lernen ist für uns wichtig.

BP: Wich­tig ist für uns Tech­no­lo­gie. Bei Vale­riana läuft vieles digi­tal. Das heisst, die Frauen erhal­ten digi­tale Fähig­kei­ten, lernen den Umgang mit unse­rer App, können dies ihren Kindern zeigen.

SF: Das Frauen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund Tech­no­lo­gie nutzen können wird oft in Frage gestellt. Wir stel­len diese Fragen nicht. Wir setzen das voraus. Sie sollen es einfach versu­chen. Die Mütter entwickeln sich so weiter und die Kinder erle­ben das mit.

BP: Mit diesen Fähig­kei­ten und dem Arbei­ten blei­ben diese Frauen nicht eine Bela­stung für das Sozi­al­sy­stem sondern werden selbst zu einer Stütze.

TP: Wie errei­chen Sie die Frauen über­haupt?
SF: Haupt­säch­lich über Mund zu Mund-Propa­ganda. Wir sind mit fünf Frauen gestar­tet. Diese haben die Infor­ma­tion von unse­ren Schu­lun­gen, den Deutsch­kur­sen in ihre Commu­nity getra­gen. Wir sind auch über Migran­ten­ver­eine aktiv. Und wir haben jede Woche ein Zeit­fen­ster im Büro. Hier können sie vorbei­kom­men und Fragen stel­len. Die Frauen haben eine intrinsi­sche Moti­va­tion. Sie wollen unbe­dingt arbei­ten, aber sie wissen nicht an wen sich wenden.

Wir orien­tie­ren uns stan­dard­mäs­sig an den Nach­hal­tig­keits­zie­len der UNO. 

Bora Polat

TP: Und Sie geben Ihnen Ausbil­dung und Arbeit?
SF: Das Onboar­ding läuft Schritt für Schritt. Gewisse haben ein staat­li­ches Programm durch­lau­fen oder ein Prak­ti­kum absol­viert. Aber dann fehlt der Anschluss.

BP: Zum Teil geht es auch darum, dass die Frauen dank der Ausbil­dung bei uns und den Kontak­ten mit den ande­ren Frauen Selbst­ver­trauen erhal­ten. Sie lernen, dass sie auch Nein sagen dürfen. Lohn und Versi­che­rung ist das eine. Vor allem die Commu­nity ist wich­tig. Das macht sie stolz.

TP: Die Frauen hatten zum Teil eine andere Ausbil­dung in ihrem Herkunfts­land. Führt das zu Frustra­tion, wenn sie diese hier nicht nutzen können?
SF: Im Bewer­bungs­ver­fah­ren lernen wir sie kennen. Wir hatten beispiels­weise eine ausge­bil­dete Hebamme. Aber die Sprach­bar­riere verhin­derte, dass sie hier als Hebamme arbei­ten konnte. Wir brin­gen diesen Frauen Wert­schät­zung entge­gen und zeigen ihnen, dass die Arbeit bei Vale­riana ein erster Schritt ist. Es ist ein Einstieg. Sie verhar­ren nicht. Oft gehen sie weiter, wenn sie das entspre­chende Sprach­ni­veau erreicht haben.

TP: Vale­riana orien­tiert sich an den Sustainable Deve­lo­p­ment Goals, den Nach­hal­tig­keits­zie­len der UNO.
SF: Wir haben uns schon immer mit diesen ausein­an­der­ge­setzt. Es war für uns logisch, unser Projekt an diesen auszu­rich­ten. Sie geben die Rich­tung vor. Wie stark wir diese errei­chen, ist natür­lich offen.

BP: Wir orien­tie­ren uns stan­dard­mäs­sig an diesen. Wir kommen aus dem Unter­neh­mer­tum. Und wir wollen einen skalier­ba­ren Impact.

TP: Mit wem arbei­ten Sie zusam­men?
BP: Wir haben einen Austausch mit ähnli­chen Projek­ten. Wir suchen nach dem besten Programm für die Betrof­fe­nen. Passt eine Frau besser in ein ande­res Programm, dann stre­ben wir einen Wech­sel an. Bis jetzt arbei­ten wir unab­hän­gig von Insti­tu­tio­nen oder Kantonen.

TP: Und wie stehen Sie zu ande­ren Unter­neh­men im Reini­gungs­be­reich?
BP: In diesem Bereich hat es ganz andere Player. Mit diesen wollen wir uns gar nicht verglei­chen. Für uns sind Arbeit und Leistung nur der «Entry­po­int», die Basis. Unsere grosse Arbeit ist die Community.

TP: Welche gros­sen Heraus­for­de­run­gen erfah­ren Sie mit Ihrem Projekt?
SF: Am Anfang von Vale­riana war gerade der Umgang mit den Behör­den ein «Lear­ning by doing». Oft half und hilft ein Tele­fon­an­ruf bei einem Amt, um ein Problem zu lösen.

BP: Wir finden immer eine Lösung, oft dank der Digi­ta­li­sie­rung rela­tiv einfach.

TP: Was sind ihre näch­sten Schritte?
SF: Wir wollen das System inter­na­tio­na­li­sie­ren. Für 2022 haben wir ein Pilot­pro­jekt in Ghana geplant. Dabei steht weni­ger die Inte­gra­tion von Menschen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund im Fokus sondern die faire Entlöh­nung und die Ausbil­dung. Und wir sind am Fund­rai­sen um die Wirkung von Vale­riana zu multiplizieren.

BP: Auch in Deutsch­land und Öster­reich suchen wir Möglich­kei­ten. Und neben afri­ka­ni­schen Ländern haben wir Anfra­gen von Südamerika.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!