Hier sein und doch nicht wahrgenommen werden: Die Künstlerin Desiree Palmen aus Rotterdam zeigt mit ihren Fotos ein spielerisches Scheitern. Streetwise, Rotterdam, 2002, Desiree Palmen

Unsicht­bar

Wenn niemand anders hilft

Trotz hohem Stan­dard ist die soziale Absi­che­rung in der Schweiz nicht ohne Lücken. Wenn eine schwere Krank­heit ein Kind trifft oder ein Mensch in die Armut abglei­tet, wenn ein Mensch mit Behin­de­rung Unter­stüt­zung braucht oder sich ein Flücht­ling inte­grie­ren will, leisten gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tio­nen Beachtliches.

Armut kennt keine Jahres­zei­ten. Dennoch bela­sten die kalten Monate zusätz­lich. «Auch heute noch stellt der Winter Menschen, die von – oft unsicht­ba­rer – Armut betrof­fen sind, vor grosse Heraus­for­de­run­gen», sagt Monika Stampfli, Geschäfts­füh­re­rin der Winter­hilfe Schweiz. Diese unter­stützt Armuts­be­trof­fene, über­nimmt drin­gende Rech­nun­gen oder hilft mit Natu­ral­lei­stun­gen. Warme Klei­dung, Heizung oder ein feier­li­cher Rahmen für die Fest­tage Ende Jahr erfor­dern Geld, das den Betrof­fe­nen fehlt. Zudem verla­gert sich das soziale Leben in die Innen­räume. Dies isoliert Menschen in prekä­ren sozia­len Verhält­nis­sen zusätz­lich. «Oft zieht die finan­zi­elle Armut die soziale Isola­tion nach sich», sagt Monika Stampfli. Sie fügt an: «Arm zu sein, kostet Energie.»

Im Schat­ten des Reichtums

Gemäss dem Global Wealth Data Report 2021 beträgt das Vermö­gen der Schweiz 4689 Milli­ar­den Dollar. Damit lag sie auf Rang 15 der wohl­ha­bend­sten Länder. Umso mehr ist Armut eine Heraus­for­de­rung. «Viele denken: In der Schweiz gibt es doch keine Armut», sagt Monika Stampfli, «denn Armut ist in der Schweiz oft unsicht­bar.» Viele würden aus Angst und Scham zu lange warten, bis sie Hilfe in Anspruch nehmen. Die Gefahr ist, dass sie in die Schul­den­falle gera­ten, bevor sie sich Hilfe holen. Der Winter­hilfe ist es denn auch ein Anlie­gen, die Menschen zu ermu­ti­gen, sich früh genug zu melden. Gerade wo die soziale Kontrolle hoch sei, falle dies schwer, also in eher länd­li­chen Gebie­ten. Sie sagt: «Unsere Geschäfts­stel­len­lei­te­rin­nen und ‑leiter sind zum Glück sehr gut vernetzt. In länd­li­chen Gebie­ten gehen sie auch in Eigen­in­itia­tive auf jene zu, die von gros­ser Not betrof­fen sind.» Aber auch in der Stadt oder der Agglo­me­ra­tion gibt es versteckte Armut. In der Banken- und Versi­che­rungs­stadt Zürich ist das Sozi­al­werk Pfar­rer Sieber etabliert. Auch dessen Mitar­bei­tende stel­len fest, dass Armuts­be­trof­fene Hemmun­gen haben, Unter­stüt­zung zu beanspruchen. 

«Es ist für die Bereit­stel­lung von Hilfs­an­ge­bo­ten durch­aus erschwe­rend, weil es heraus­for­dernd ist, an die Bedürf­ti­gen heran­zu­kom­men», sagt Walter von Arburg, Kommu­ni­ka­ti­ons­lei­ter des Sozi­al­werks. Er bewer­tet dies jedoch diffe­ren­ziert. «Die Scham, nicht mehr ganz Herr über das eigene Leben zu sein, bedeu­tet zugleich, dass die Leute so lange wie möglich auto­nom und damit auch unab­hän­gig von frem­der Hilfe leben wollen. Das ist durch­aus posi­tiv», sagt er. Mit seinem nieder­schwel­li­gen Ange­bot versucht das Sozi­al­werk nicht nur das Über­le­ben der Menschen zu sichern. Es unter­stützt eine schritt­weise Verbes­se­rung der Lebens­um­stände der Menschen. 

Im besten Fall gelingt die Reinte­gra­tion in Arbeits­markt und Gesell­schaft. Dies ermög­licht im Ideal­fall ein selbst­ver­ant­wort­li­ches Leben. Auch Walter von Arburg kennt die zusätz­li­chen Heraus­for­de­run­gen im Winter. Kälte und Nässe lassen die Nach­frage nach der Notschlaf­stelle oder warmen Klei­dern anstei­gen. Ihm ist es aber wich­tig, Not nicht auf das Mate­ri­elle zu redu­zie­ren. Verein­sa­mung sei das zentrale Problem­feld. «Dank der Bezie­hungs­ar­beit gelingt es uns, Menschen wieder an andere und sich selbst glau­ben zu lassen. Dies ist Voraus­set­zung, damit Notlei­dende wieder Zukunfts­pläne entwickeln und diese umset­zen», sagt er. Auf eine beson­ders vulnerable Gruppe legt Monika Stampfli das Augen­merk. Beson­ders fatal sei es, wenn Kinder sozial isoliert aufwach­sen. Mit einem spezi­el­len Förder­pro­gramm will die Winter­hilfe
einer Isola­tion vorbeu­gen. «Dieses ermög­licht benach­tei­lig­ten Kindern den Besuch von Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten wie Sport oder Musik zusam­men mit ihren Kolle­gen und Kolle­gin­nen», sagt sie.

Desi­ree Palmen, Rotter­dam, Public Space Camou­flage, 2000/2001.

Unwis­sen, Geld, Organisation

Kinder sind beson­ders expo­niert. Werden sie krank, kann sich ein Fami­li­en­le­ben abrupt ändern. «Die Situa­tion in einer ‹norma­len› Fami­lie mit einem krebs­kran­ken Kind ist immer ange­spannt, auch finan­zi­ell», sagt Paul Castle. Er ist Vize­prä­si­dent der Stif­tung für krebs­kranke Kinder, Regio Basi­li­en­sis.

Und auch hier kann das Bild der reichen Schweiz trügen. «Die ‹reiche Schweiz› hat ein gross­ar­ti­ges Gesund­heits­sy­stem», sagt er. «Viele Leute meinen, dass die Kran­ken­kas­sen alle medi­zi­ni­schen und pfle­ge­ri­schen Kosten rund um eine Krebs­er­kran­kung über­neh­men. Das ist bei weitem nicht so.» Die Kassen würden sich auf die zum Teil sehr teure direkte Behand­lung des Kreb­ses konzen­trie­ren. Doch dies sind bei weitem nicht alle Heraus­for­de­run­gen, die eine Fami­lie mit einem krebs­kran­ken Kind zu meistern hat. «Dabei geht es nicht um exoti­sche Sonder­the­ra­pien, sondern bspw. um den Kauf einer Matratze, die ange­passt ist für ein Kind mit gros­sen Schmer­zen», sagt er.

Hier sprin­gen Orga­ni­sa­tio­nen wie die Basler Stif­tung ein. Wie diese helfen können und was eine Fami­lie in dieser Situa­tion braucht, weiss Paul Castle aus eige­ner Erfah­rung. Als sein Sohn vor 16 Jahren an Krebs erkrankte, fand er noch wenig «Laien-Infor­ma­tio­nen» rund um kind­li­che Leuk­ämie im Inter­net. So sagt er heute: «Schlüs­sel­the­men für mich – und ich denke, dies ist nicht unty­pisch – waren mein Unwis­sen, Geld, zeit­li­che Orga­ni­sa­tion und die schu­li­sche Zukunft.» In der Schule konnte die Fami­lie auf die Unter­stüt­zung des Klas­sen­leh­rers und eini­ger Freunde zählen, die insbe­son­dere nach der Rück­kehr halfen. Sechs Monate fehlte der Sohn im Unter­richt. Paul Castle betont die Wich­tig­keit der «Nach­ver­sor­gung» bei Teen­agern. Und natür­lich bela­stete die finan­zi­elle und orga­ni­sa­to­ri­sche Situa­tion die Fami­lie. Das Spital seines Sohnes hatte noch keine Stif­tung. Ein Haus für die Eltern ermög­lichte ihm jedoch günstige Über­nach­tun­gen in der Nähe. Dennoch musste er über einen langen Zeit­raum die Schul­den abbauen. Bei der zeit­li­chen Orga­ni­sa­tion zeig­ten sich sein Chef und die ganze Firma sehr entge­gen­kom­mend. Das sei bei vielen Eltern nicht selbst­ver­ständ­lich. Und gerade in der Pande­mie­zeit kommen zusätz­li­che Heraus­for­de­run­gen für betrof­fene Fami­lien dazu. «Als 2020 Kurz­ar­beit oder gar Entlas­sun­gen in eini­gen Bran­chen dazu­ka­men, wurde die Lage einzel­ner Eltern noch prekä­rer», sagt Paul Castle.

Nicht hier und doch hier. Die Werke zeigen auch immer den vergeb­li­chen Versuch, die Illu­sion aufrecht­zu­er­hal­ten. Rotter­dam, Public Space Camou­flage, 2000/2001 von Desi­ree Palmen.

Pande­mie erhöht sozia­len Druck

Monika Stampfli beob­ach­tet, dass die Pande­mie die Armut sicht­bar gemacht hat. Gleich­zei­tig hat sie Menschen in die Armut getrie­ben respek­tive ihre fragile Situa­tion zusätz­lich verschärft. Sie erzählt von einer allein­er­zie­hen­den Mutter. Neben den Alimen­ten bestritt sie mit Reini­gungs­ar­bei­ten den Lebens­un­ter­halt. Als diese wegbra­chen, wandte sich die Mutter an die Winter­hilfe, weil sie nichts mehr zu essen hatte. Mit Lebens­mit­tel­gut­schei­nen und der Über­nahme der Miete konnte das Hilfs­werk unter­stüt­zen. «Der Fall ist exem­pla­risch für Perso­nen, die vor der Pande­mie ohne Unter­stüt­zung leben konn­ten. In vielen Fällen, wie auch in diesem, hat die Winter­hilfe Nothilfe gelei­stet, welche die Zeit bis zur staat­li­chen Unter­stüt­zung über­brücken konnte.» Auch Walter von Arburg musste beob­ach­ten, wie Angst um die finan­zi­elle Basis zu indi­vi­du­el­ler Verun­si­che­rung führte. Beson­ders gross war sie bei Menschen mit unge­re­gel­tem Anstel­lungs­ver­hält­nis. «Und für bereits zuvor rand­stän­dige Leute, Obdach­lose, Sucht­kranke oder Verein­samte ist die Pande­mie vor allem deshalb eine Heraus­for­de­rung, weil auch Anlauf­stel­len Schutz­kon­zepte entwickeln und umset­zen muss­ten», sagt er. «Das bedeu­tet in der Reali­tät weni­ger Platz für minde­stens gleich viele Besu­che­rin­nen und Besu­cher.» Der soziale Druck auf diese hat sich somit zusätz­lich erhöht: Anlauf­stel­len und Gassen­kü­chen sind für sie gerade wegen der sozia­len Kontakte essen­zi­ell. Um der Nach­frage gerecht werden zu können, hatte das Sozi­al­werk Pfar­rer Sieber deswe­gen innert Tagen das Raum­an­ge­bot der Notschlaf­stelle Pfuus­bus pande­mie­ge­recht umstrukturiert.

Flexi­bler als erwartet

Die Stif­tung Züri­werk musste infolge der Pande­mie ihre Wohn- und Arbeits­an­ge­bote situa­tiv anpas­sen. Die Stif­tung setzt sich für Menschen mit Beein­träch­ti­gung in den Lebens­be­rei­chen Wohnen, Arbei­ten und Ausbil­dung ein. Sie bietet an unter­schied­li­chen Stand­or­ten in der Stadt Zürich, der Agglo­me­ra­tion sowie im Zürcher Ober­land eine Viel­zahl von Ange­bo­ten. Zur Wahrung ihrer Gesund­heit waren die Klien­tin­nen und Klien­ten hinsicht­lich ihrer Auto­no­mie bezüg­lich dem selbst­stän­di­gen Einkau­fen oder der Nutzung des öffent­li­chen Verkehrs einge­schränkt. Als Ausgleich hat das Züri­werk mehr Bewe­gungs­räume in beglei­te­ten Grup­pen orga­ni­siert. Wirkungs­voll haben die Teams Cluster gebil­det, um die Durch­mi­schung von verschie­de­nen inter­nen und exter­nen Perso­nen weit­ge­hend zu verhindern. 

«Aber wir haben auch Klien­ten mit schwe­ren Mehr­fach­be­ein­träch­ti­gun­gen», sagt Alex­an­dra Elser, Leite­rin Fund­rai­sing beim Züri­werk. «Sie sind beim Tragen der Masken auf die profes­sio­nelle Hilfe ange­wie­sen.» Nähe und Distanz waren ein gros­ses Thema, etwa beim Essen. Dennoch konnte Alex­an­dra Elser fest­stel­len: «Unsere Klien­ten waren flexi­bler als erwar­tet.» So gelang es auch, die Aufträge auszu­füh­ren und den Kunden und Kundin­nen in ihren Ansprü­chen gerecht zu werden. Die Heraus­for­de­rung war aller­dings, dass die Umstel­lun­gen auch finan­zier­bar sein mussten. 

Dabei konnte das Züri­werk auf ein grosse Soli­da­ri­tät zählen. Spen­de­rin­nen und Spen­der zeig­ten sich sehr oft gross­zü­gi­ger in der Pande­mie. Umge­kehrt fielen Einnah­men weg, weil gewisse Aufträge ausblie­ben. Stabil blieb die Unter­stüt­zung durch den Kanton.

Nahe an der Wirtschaft

Ähnlich einschnei­dend erleb­ten die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner der Stif­tung Plan­kis die Verän­de­run­gen im Alltag. Plan­kis bietet Menschen mit Behin­de­rung Arbeits­platz und Wohn­ort in Chur. 

Im ersten Lock­down durf­ten sie während Mona­ten nicht mehr wie üblich über das Wochen­ende zu ihren Fami­lien. «Und diese durf­ten sie auch nicht besu­chen», sagt Geschäfts­lei­ter Beda Gujan. «Das war eine schlimme Situa­tion. Mit dem Lock­down sahen sich unsere Klien­ten in Bezug auf die Teil­habe, Selbst­be­stim­mung und Stel­lung in der Gesell­schaft auf einen Schlag um Jahr­zehnte zurück­ver­setzt.» Das Umset­zen der neuen Regeln funk­tio­nierte für die Klien­ten dage­gen fast auto­ma­tisch. Sie sind sich auch im norma­len Alltag gewohnt, Anwei­sun­gen zu befolgen.

«Dieses vorbild­li­che und gedul­dige Verhal­ten der Menschen mit einer Behin­de­rung hat mich beein­druckt», sagt er. Dabei beob­ach­tete er eine Diskre­panz zur Gesell­schaft. Während sich diese in Kontro­ver­sen verlor, hatten die Menschen mit Behin­de­rung kein Problem, sich flexi­bel auf die neue Situa­tion einzu­stel­len. Und einen posi­ti­ven Effekt erlebte die Stif­tung in der Pande­mie in wirt­schaft­li­cher Hinsicht. Sie verzeich­nete einen bedeu­ten­den Kunden­zu­wachs für ihre selbst­pro­du­zier­ten Lokal­pro­dukte. Dass dies möglich war, verdankt Plan­kis ihrer gewoll­ten Nähe zur Wirt­schaft. So gelingt es Plan­kis, rund 60 Prozent des Budgets mit Produkt- und Leistungs­ver­kauf zu erwirt­schaf­ten, Wohner­träge mitein­ge­rech­net. Diese Nähe erleich­tert auch die Inte­gra­tion von Klien­ten in den ersten Arbeits­markt. «Das gelingt uns pro Jahr in der Regel in sechs bis neun Fällen.» Den Unter­schied zwischen geschütz­tem und nicht­ge­schütz­tem Arbeits­platz will die Stif­tung sowieso möglichst abbauen. Mitar­bei­tende mit Behin­de­rung werden so weit wie irgend möglich gleich behan­delt wie andere Mitar­bei­tende. Erlaubt es die Situa­tion, setzt Plan­kis Menschen mit Behin­de­rung spezi­ell auch in den Restau­rants und Läden ein. «Für viele unse­rer Kunden oder Besu­che­rin­nen ist es oft erst auf den zwei­ten Blick zu erken­nen, wer Klient und wer Betreuer ist», sagt Beda Gujan. Entspre­chend hoch ist die Akzep­tanz in der Gesell­schaft. Er erach­tet es als die beste Kommu­ni­ka­tion für ihre Arbeit, wenn die Klien­ten von Plan­kis in der Öffent­lich­keit sicht­bar sind. So präsen­tie­ren sie sich als fester Bestand­teil der Gesell­schaft. «Wer erlebt, was Menschen mit Behin­de­rung leisten können, wird den Wert der geschütz­ten Arbeits­plätze erken­nen können», sagt Beda Gujan. Auch für Alex­an­dra Elser ist unbe­strit­ten: «Wenn unsere Stif­tung weiter wirt­schaft­lich Erfolg haben will, müssen auch wir uns nach dem Markt orien­tie­ren.» Sie darf fest­stel­len, dass immer mehr Unter­neh­men ihre Corpo­rate Social Respon­si­bi­lity (CSR) auf verschie­de­nen Ebenen wahr­neh­men. Das zeigt sich an ihrer Auftrags­lage. «Stetig dürfen wir unser Ange­bot ausbauen», sagt sie und fügt an: «Beson­ders junge Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer mit ihren Start-ups wollen ganz gezielt mit uns zusam­men­ar­bei­ten.» Typi­sche Aufga­ben, die das Züri­werk dabei über­nimmt, sind die Erstel­lung und Betreu­ung des Webshops oder die Über­nahme der logi­sti­schen Leistun­gen. Gene­rell besteht viel Good­will seitens der Auftrag­ge­ber, sei dies im Bereich der inte­grier­ten Arbeits­plätze oder für indu­stri­elle Aufträge. Und es gibt eine Offen­heit mit einem menta­len «Gutha­ben­bo­nus» quasi – ohne dass die Erwar­tung an die Profes­sio­na­li­tät tiefer wäre. Eine Erfah­rung, die Beda Gujan teilt: «Wir wissen, dass die soziale Kompo­nente ein Argu­ment bei den Kunden ist. Doch kein Kunde kauft ein zwei­tes Mal, wenn die Quali­tät nicht stimmt.»

Foto: Desi­ree Palmen

Sicht­bar machen

Koope­ra­tio­nen mit der Wirt­schaft sind unter­des­sen viel­fäl­tig. So profi­tiert das Züri­werk von einer Jelmoli-Aktion. Statt einer Preis­ak­tion am Black Friday enga­giert sich das Waren­haus am Giving Tues­day und spen­det vom 26. Novem­ber bis zum 30. Novem­ber 2021 ab einem Einkaufs­wert von 50 Fran­ken fünf Fran­ken an die Stif­tung Züri­werk. Ein beson­de­res Erleb­nis bietet Züri­werk zudem mit der Möglich­keit eines Seiten­wech­sels. Unter­neh­men können ihre Komfort­zone verlas­sen. Ihre Mitar­bei­ten­den können einen Tag zusam­men mit Menschen mit kogni­ti­ver Beein­träch­ti­gung erle­ben. Ziel ist, Ängste abzu­bauen. Aufzu­klä­ren. Inklu­sion zu leben. «Viele Firmen haben Angst vor diesem Tag, weil sie nicht wissen, wie sie auf diese Menschen zuge­hen sollen. Wenn sie es erlebt haben, kommen sie immer wieder zurück», sagt Alex­an­dra Elser. Sie erle­ben, wie die Menschen mit kogni­ti­ver Beein­träch­ti­gung die Arbeit mit gros­ser Freude und Stolz erle­di­gen. «Diese grosse Zufrie­den­heit faszi­niert auch mich», sagt sie. Der Wert der Arbeit für das Selbst­be­wusst­sein und für die Inte­gra­tion in die Gesell­schaft ist das Thema von Power­coders. Der gemein­nüt­zige Verein will Flücht­linge und Migran­tin­nen und Migran­ten im Arbeits­markt platz­ie­ren. Die Bedeu­tung der Arbeit für diese Perso­nen ist riesig. 

«Sie wollen unbe­dingt arbei­ten», sagt Chri­stina Gräni, Kommu­ni­ka­ti­ons­ver­ant­wort­li­che bei Power­coders. Die Suche nach Wert­schät­zung, dazu­zu­ge­hö­ren, das eigene Poten­zial zeigen zu können, moti­viert sie. Und sie wollen unab­hän­gig von der Sozi­al­hilfe sein. Daran habe die Pande­mie nichts geän­dert, erzählt sie. Aber die Arbeit wurde anspruchs­vol­ler. Home­of­fice erschwerte die soziale Inte­gra­tion in den Teams. Aber zusätz­li­che Heraus­for­de­run­gen können das Konzept von Power­coders nicht gefährden.

Denn es löst zwei Probleme gleich­zei­tig. «Es gibt einer­seits viele Flücht­linge in der Schweiz mit hohem Poten­zial», sagt Chri­stina Gräni und ergänzt: «Ande­rer­seits leidet der IT-Sektor an einem Fach­kräf­te­man­gel.» Von Vorteil ist, dass Infor­ma­tik als univer­selle Spra­che dazu beiträgt, kultu­relle Unter­schiede zu überwinden.

Ein Selbst­läu­fer

Das Power­coders-Programm besteht aus vier Phasen. In der Rekru­tie­rung sucht der Verein die rich­ti­gen Kandi­da­tin­nen und Kandi­da­ten. Viele der Programm­teil­neh­men­den – der Frau­en­an­teil liegt auch dank spezi­el­ler Anstren­gun­gen bei über 25 Prozent – haben einen Bache­lor oder Master in der IT oder in einem natur­wis­sen­schaft­li­chen Fach. Den Abschluss haben sie in ihrem Herkunfts­land gemacht. «Diese Menschen haben oft adäquate Ausbil­dun­gen und hatten ein gutes Leben, bevor sie zur Flucht gezwun­gen wurden», sagt sie. Eine IT- oder natur­wis­sen­schaft­li­che Ausbil­dung ist jedoch nicht Voraus­set­zung für die Aufnahme. «Fast lear­ners» haben ebenso eine Chance. In Tests wird ihre Lern­kurve und Auffas­sungs­gabe ermit­telt. Im Programm aufge­nom­men, folgt ein Boot­camp. Dieses vermit­telt IT-Kennt­nisse. Unter­rich­tet werden zudem soziale und kommu­ni­ka­tive Kompe­ten­zen, die im Schwei­zer Arbeits­markt ebenso wich­tig sind. In einem zwölf­mo­na­ti­gen Prak­ti­kum müssen sich die Power­coders-Teil­neh­men­den anschlies­send im Arbeits­markt bewei­sen. Zum Schluss sucht Power­coders mit dem Prak­ti­kums­be­trieb nach einer lang­fri­sti­gen Lösung, sei es in Form einer Fest­an­stel­lung oder einer IT-Lehr­stelle, je nach Alter. «Die grosse Heraus­for­de­rung ist, die geeig­ne­ten Kandi­da­ten und Kandi­da­tin­nen zu finden», sagt Chri­stina Gräni. Hierzu arbei­tet Power­coders mit NGOs und Flücht­lings­or­ga­ni­sa­tio­nen in der ganzen Schweiz zusam­men. Auf Unter­neh­mer­seite funk­tio­niert das Programm. Die Nach­frage ist vorhan­den. «Es ist nach fünf Jahren zu einem Selbst­läu­fer gewor­den. Mund-zu-Mund-Propa­ganda hilft hier­für sehr», sagt sie. Damit das Programm funk­tio­niert, braucht es aller­dings auch viele Frei­wil­lige. Unter ande­rem kommen sie als Jobcoa­ches zum Einsatz. «Diese müssen den Schwei­zer Arbeits­markt gut kennen», sagt sie. Unter­des­sen hat sich auch bereits ein gros­ses Alumni-Netz­werk etabliert. Um dieses Projekt zu reali­sie­ren, war inten­sive Aufbau­ar­beit gefragt. Power­coders hat beispiels­weise mit jedem Kanton eine Verein­ba­rung ausge­han­delt. Die Kantone über­neh­men einen Teil der Kosten.

Eine Präsenz, die gleich­zei­tig in ihrer Umge­bung aufgeht. Desi­ree Palmen, Inte­rior Camou­flage, Maas­tricht, 1999.
Foto: Desi­ree Palmen

Vernet­zung

Dass Behör­den und Sozi­al­we­sen gut funk­tio­nie­ren, bezeich­net Monika Stampfli als eine grosse Stärke unse­res Landes. «Es gibt dennoch immer wieder Lücken. Hier sprin­gen wir ein.» Und sie betont: «Wir über­neh­men keine Leistun­gen, zu denen eine andere Stelle, eine Behörde oder Versi­che­run­gen verpflich­tet sind.» Auch Walter von Arburg sagt: «Als Hilfs­werk, das Nothilfe leistet, wird das Sozi­al­werk Pfar­rer Sieber dort aktiv, wo niemand mehr hilft – weder der Staat noch andere NPO.»
Das Ziel ist immer, den Betrof­fe­nen möglichst nach­hal­tig zu helfen. Monika Stampfli fügt an: «Da kommt es immer wieder vor, dass sich mehrere Hilfs­werke an einer Hilfe­lei­stung betei­li­gen.» Auf eine ziel­ge­rich­tete Koope­ra­tion ist die Arbeit der Stif­tung für krebs­kranke Kinder, Regio Basi­li­en­sis, ausge­rich­tet. «Alles, was wir tun, dreht sich in irgend­ei­ner Form ums Univer­si­täts-Kinder­spi­tal beider Basel (UKBB) und dort um die Onko­lo­gie­sta­tion. Gute Zusam­men­ar­beit ist da sehr wich­tig – verbun­den aller­dings mit der gebo­te­nen Distanz und der Entschei­dungs­frei­heit in unse­rem Stif­tungs­rat». Erst die Zusam­men­ar­beit ermög­licht die Hilfe für betrof­fene Eltern. «Wir legen es dem Spital immer wieder nahe, dafür zu sorgen, dass weder Unwis­sen noch Scham eine Fami­lie davon abhält, um unsere Hilfe zu bitten», sagt Paul Castle. Dass die Stif­tung einen sehr spezi­fi­schen Zweck hat, hilft auch beim Spen­den­sam­meln. «Gesprä­che mit poten­zi­el­len Spen­dern und Spen­de­rin­nen schwei­fen dadurch nicht ab, sondern blei­ben bei einem Thema, das viele Menschen berührt», sagt Paul Castle. «Wer uns Geld gibt, weiss genau, wo es hinfliesst.»

    1. Liebe Frau Schwarz
      Vielen Dank für Ihren Kommen­tar. Auf http://www.stiftungschweiz.ch finden Sie Anga­ben zu den Orga­ni­sa­tio­nen, die in diesem Beitrag erwähnt sind. Ich hoffe, Sie finden so eine Möglich­keit zur Unter­stüt­zung, die Ihnen entspricht.
      Herz­li­che Grüsse
      Taka­shi Sugimoto

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!