Unglei­che Welt wird ungleicher

Ein neuer Bericht der internationalen Entwicklungsorganisation Oxfam zeigt, wie unterschiedlich die Folgen der Coronakrise die Menschen trifft.

Neun Monate, nach dem Ausbruch der Corona-Pande­mie hatten die Vermö­gen der 1000 reich­sten Menschen der Welt wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. Dies schreibt die inter­na­tio­na­len Nothilfe- und Entwick­lungs­or­ga­ni­sa­tion Oxfam. Im Vorfeld zum virtu­el­len WEF hatte die Hilfs­or­ga­ni­sa­tion diese Woche ihren Bericht «The Inequa­lity Virus» veröffentlicht.

Gewin­ner und Verlie­rer
Eine Zunahme oder einen star­ken Anstieg der Einkom­mensun­gleich­heit sieht der Bericht als Folge der Coro­na­krise. Der Bericht stützt sich auf die Befra­gung von 295 Ökonom­in­nen und Ökono­men aus 79 Ländern. Unter ihnen befin­den sich Forscher wie Jeffrey Sachs, Jayati Gosh und Gabriel Zucman. 87 Prozent der Befrag­ten erwar­ten eine Zunahme der Einkom­mensun­gleich­heit. Der Bericht stellt fest, dass die Krise für die Reich­sten vorbei ist. So ist gemäss dem Bericht das Vermö­gen der zehn reich­sten Männer von Februar bis Dezem­ber des vergan­ge­nen Jahres um fast eine halbe Billion Dollar gestie­gen. Umge­kehrt dürfte es für die Ärmsten länger als ein Jahr­zehnt dauern, bis sie das Vorkri­sen-Niveau wieder erreicht haben. Weiter stellt der Bericht fest, dass von den nega­ti­ven Folgen der Krise insbe­son­dere die Frauen betrof­fen sind. Dies, weil sie in den von der Krise beson­ders betrof­fe­nen Bran­chen über­durch­schnitt­lich vertre­ten sind. Gemäss dem Bericht sind welt­weit 70 Prozent der Arbeits­kräfte im Gesund­heits- und Sozi­al­we­sen Frauen. Neben der höhe­ren Gefahr eines Jobver­lust, sind sie auch stär­ker der Gefahr ausge­setzt, sich anzu­stecken. Sowieso trifft der Virus nicht alle glei­cher­mas­sen: In Brasi­lien ist die Wahr­schein­lich­keit, am Virus zu ster­ben für People of Color 40 Prozent höher als für weisse Menschen.

Beitrag gefor­dert
Oxfam fordert denn, dass die Reich­sten und auch Konzerne einen fairen Beitrag zur Bewäl­ti­gung der Krise leisten müss­ten. Wer in der Krise oder gar wegen der Krise hohe Gewinne erzielt hat, sollte höher besteu­ert werden. 

Oxfam wurde 1942 in Gross­bri­tan­nien gegrün­det. Heute ist die Hilfs­or­ga­ni­sa­tion in 67 Ländern vertreten.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!