Swiss Phil­an­thropy Perfor­mance Index im Januar: Schwa­cher Jahresauftakt

Das neue Anlagejahr begann aus Sicht der gemeinnützigen Organisationen in der Schweiz eher schwach.

Die Gründe für ein Ausblei­ben der sonst übli­chen Januar-Eupho­rie: Unsi­cher­hei­ten um die konjunk­tu­relle Entwick­lung – vor allem wegen der unbe­stimm­ten Länge der notwen­di­gen Corona-Mass­nah­men – und speku­la­tive Turbu­len­zen am ameri­ka­ni­schen Akti­en­markt. Die Orga­ni­sa­tio­nen, deren Perfor­mance in die Berech­nung des Swiss Phil­an­thropy Perfor­mance Index (SwiPhiX) eingeht, reali­sier­ten im Januar im Schnitt ein knap­pes Minus von 0,3% auf ihren Anlagen.

Dämp­fer lässt sich gut verkraften

Nach der erfreu­li­chen Schluss­bi­lanz für das Jahr 2020, in dem trotz Corona-Krise eine Durch­schnitts-Perfor­mance von 4,6% Wachs­tum verbucht werden konnte, lässt sich dieser Dämp­fer aber gut verkraf­ten. Ohne­hin ist es sinn­voll, den Blick eher auf einen mittel- bis lang­fri­sti­gen Hori­zont zu lenken. Und auch wenn die vergan­gene Perfor­mance kein Indi­ka­tor für die zukünf­tige Wert­ent­wickung ist, sind die 28,5%, welche im Durch­schnitt über die letz­ten 5 Jahre reali­siert wurden, doch sehr bemerkenswert.

Weitere Infor­ma­tio­nen zum Index

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!