Anlass im Unternehmen Mitte in Basel zum Start des Stiftungs-Crowdfundings am 13. September 2019. Fotos: zVg Hans Jörg Walter.

Stif­tung neu gedacht

Eine Stiftung von vielen für viele soll der breiten Bevölkerung die Möglichkeit der politischen Beteiligung geben. Aus der Plattform WeCollect soll eine Demokratie-Stiftung wachsen. Am 13. September startete WeCollect mit einem Stiftungs-Crowdfunding.

«Die Digi­ta­li­sie­rung ist eine Chance, die poli­ti­sche Macht in der Schweiz auf mehr Schul­tern zu vertei­len», sagt Daniel Graf, Grün­der der Platt­form WeCollect. Diese hilft dabei, Unter­schrif­ten in der Zivil­ge­sell­schaft für poli­ti­sche Initia­ti­ven zu sammeln. Jetzt will er gemein­sam mit Che Wagner in Basel eine Demo­kra­tie-Stif­tung grün­den. Die Digi­ta­li­sie­rung soll dazu beitra­gen, der Zivil­ge­sell­schaft eine Stimme zu geben. Daniel Graf will nichts weni­ger, als die Schwei­zer Demo­kra­tie weiter entwickeln. «Die Zeit ist reif», sagt er. Und nennt den poli­ti­schen Vorstoss für die Glet­scher­initia­tive als Beleg: In nur vier Mona­ten sammel­ten die Initi­an­ten mit Unter­stüt­zung der Platt­form WeCollect über 120’000 Unter­schrif­ten. Dabei hat sich gezeigt, dass viele nicht nur unter­schrei­ben, sondern das Anlie­gen auch finan­zi­ell unter­stüt­zen wollen. Der näch­ste Schritt wäre, mehr Bürge­rin­nen und Bürger zur Betei­li­gung an Initia­ti­ven und Refe­ren­den zu moti­vie­ren. Denn heute haben viele Stimm­be­rech­tigte noch nie im Leben einen Unter­schrif­ten­bo­gen unter­schrie­ben.

Partei­po­li­tisch neutral

Jetzt soll eine Stif­tung die Weiter­ent­wick­lung der Demo­kra­tie voran­trei­ben. Partei­po­li­tisch neutral und unab­hän­gig. Ein schlan­ker Stif­tungs­rat soll sie leiten. Dieser entschei­det über die Unter­stüt­zung von Initia­ti­ven und Refe­ren­den, verwal­tet Projekt­fonds und betreibt Online-Platt­for­men wie WeCollect. Um diese Idee umzu­set­zen, soll die Stif­tungs­form neu gedacht werden. «Natür­lich wird die Stif­tung einen Zweck haben, der nicht anders ausge­legt werden kann», sagt Daniel Graf. «Aber wir wollen eine Schwarm-Stif­tung schaf­fen.» Das Geld kommt wie beim Crowd­fun­ding aus der brei­ten Bevöl­ke­rung. Rund 1000 Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zer sind das Ziel. «Wenn wir dies Errei­chen, gehen wir davon aus, dass ein öffent­li­ches Inter­esse für diese Stif­tung besteht.» Mit der Stif­tung soll die Zivil­ge­sell­schaft eine Stimme erhal­ten. Insbe­son­dere auch junge Stimm­be­rech­tigte soll die Stif­tung abho­len und zu einer akti­ven Betei­li­gung an der Demo­kra­tie mobi­li­sie­ren. Dass sie unab­hän­gig von bestehen­den Partei­struk­tu­ren funk­tio­niert, sieht Graf als Vorteil, weil die Stif­tung neue Alli­an­zen an einen Tisch brin­gen kann und unab­hän­gig von einer poli­ti­schen Agenda eigene Prio­ri­tä­ten setzen kann. Ein wich­ti­ges Werk­zeug dafür wird die Platt­form WeCollect sein. Sie wird ausge­baut und ist in Zukunft offen für natio­nale, kanto­nale und kommu­nale Anlie­gen. Die Demo­kra­tie-Platt­form ist ein Inku­ba­tor: «Sie hilft, poli­ti­sche Anlie­gen auf die Start­rampe zu brin­gen und zu lancie­ren», sagt Daniel Graf. Am 13. Septem­ber ist das Crowd­fun­ding gestar­tet. Anfang Okto­ber war das Ziel von 1000 Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zern erreicht und über 100’000 Fran­ken mit Klein­spen­den zusam­men­ge­tra­gen.

https://www.demokratie.ch/

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!